Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: DS Asynchronmotor als Generator

  1. #1
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Bad Sooden-Allendorf
    Beiträge
    20
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    da ich gesehen hab, das es hier einige Experten gibt, hab ich mal ne einfache Frage:

    Was muß ich beachten, wenn ich einen DS Asynchronmotor als Generator betreiben will und wie bzw. wann schalte ich ihn ans Netz Zwecks synchronisation? Wird angeblich in Windkraft- und Biogasanlagen so gemacht.

    Wäre dankbar über ein paar Grundlagen der Netz Anschaltungstechnik

    MfG
    Zitieren Zitieren DS Asynchronmotor als Generator  

  2. #2
    Registriert seit
    28.06.2006
    Ort
    Königreich Neuseeland
    Beiträge
    2.027
    Danke
    133
    Erhielt 96 Danke für 76 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von raffi67 Beitrag anzeigen
    Was muß ich beachten, wenn ich einen DS Asynchronmotor als Generator betreiben will und wie bzw. wann schalte ich ihn ans Netz Zwecks synchronisation? Wird angeblich in Windkraft- und Biogasanlagen so gemacht.

    Wäre dankbar über ein paar Grundlagen der Netz Anschaltungstechnik

    MfG
    Kleiner Hinweis: Google mal nach "Inselbetrieb".

  3. #3
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.727
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Ein paar Grundlagen kann ich dir sagen:

    - Der Motor wird ans Netz geschalten, wenn die Drehzahl der Nenndrehzahl des Drehstrommotors entspricht
    - Eine Synchronisation im Sinne von Synchrongeneratoren (Phasenlage etc. ) ist nicht erforderlich
    - Danach wird die Drehzahl weiter erhöht, hiermit wird der Phasenwinkel des Motors verschoben,
    und das Ding speist ein

    Das wars eigentlich schon zum ganz Grundsätzlichen.
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  4. #4
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    664
    Danke
    122
    Erhielt 105 Danke für 91 Beiträge

    Standard

    Schau mal hier rein, denke in diese Richtung zielt Deine Frage

    http://www.bhkw-infozentrum.de/forum....php3?id=92525

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    29
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    in den bereits geschriebenen Posts ist einiges richtig,
    aber auch einiges falsch.

    Der Asynchrongenerator kann sehr leicht an das Netz zur Stromeinspeisung geschaltet werden.
    Dazu wird der Generator auf etwa Nenndrehzahl gebracht und einfach per Schütz auf das Netz geschaltet.
    Das ganze kann sehr sanft geschehen oder auch eine kurze Stromspitze erzeugen, jedoch lage nicht so stark wie bei einer Synchronmaschine. Um dann Leistung in das Netz einzuspeisen muss die Asynchronmaschine mit etwa dem selben Schlupf überfrequent angetrieben werden, wie er als Motor betrieben werden würde z.B. wenns ein "1.480er Motor ist, beträgt der Nennschlupf 1.500-1.480=20 min-1, den Drehzahl des Generators wird dann ca. 1.500+20 = 1.520min-1 sein . Diese Betrachtung stimmt nicht 100% exakt, ist aber bis auf einzelne upm genau.
    Der wirklich Nennbetriebspunkt ist jedoch derjenige bei dem
    der Nennstrom fliesst. Dabei wird die Leistung des Motorbetriebes aber nicht ganz erreicht.

    Die zur Erregung des Magnetfeldes notwendige Energie bezieht die Asynchronmaschine aus dem Netz (Blindleistung).

    Um größere Maschinen völlig ruck- und stromspitzenfrei ans Netz zu schalt wird einfach ein Softstarter verwendet.
    Dieser wird dann gleich sinnvollerweise von einem Schütz überbrückt (Energieeinsparung)

    Soll ein Ansychrongenerator im Inselbetrieb (z.b. kleine Generator treibt auf der Wiese eine einzelne Pumpe an) betrieben werden, muss an diese eine Kondensatorbatterie angeschlossen werden und die Maschine muss über eine Restremanenz verfügen um sich per "Schwingkreis" selber "aufzuschaukeln".
    Geändert von s7-würger (15.12.2006 um 21:14 Uhr)

  6. #6
    raffi67 ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Bad Sooden-Allendorf
    Beiträge
    20
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Danke an alle für die Informativen Posts.

    Hab heute von einem Kunden von uns gehört, das sein BHKW Hersteller den Antrieb (Rapsöl) auf ungefähr die Nenndrehzahl hochfährt und dann den Generator im Stern aufschaltet, anschließend den Antrieb weiter hochfährt und den Generator in Dreieck schaltet.

    Der Motor ist über eine mechanische Kopplung mittels Gummipuffern an den Generator gekoppelt. Die Gummipuffer sind aber nach kurzer Zeit (ein paar Tage) stark verschlissen und der Generator hat einen zu hohen Strom (ca. 16A In=14,2A). Meine Vermutung ist, das der Antrieb eine zu niedrige Drehzahl hat (< Nenndrehzahl) und der Generator deshalb versucht den Antrieb anzutreiben, also als Motor arbeitet.

    Hat jemand schon mal etwas ähnliches mitbekommen?

    MfG

  7. #7
    Registriert seit
    28.06.2006
    Ort
    Königreich Neuseeland
    Beiträge
    2.027
    Danke
    133
    Erhielt 96 Danke für 76 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von raffi67 Beitrag anzeigen
    Meine Vermutung ist, das der Antrieb eine zu niedrige Drehzahl hat (< Nenndrehzahl) und der Generator deshalb versucht den Antrieb anzutreiben, also als Motor arbeitet.

    MfG
    Die Synchrondrehzahl muss überschritten werden.
    Die ist bei nem 2 poligen DS 3000 1/min, bei einem 4 poligen (normfall) 1500 1/min am 50Hz Netz.

    Wenn du da drunter bleibst, bist du ein Motor.
    Das ist allerdings den Gummipuffern egal...

  8. #8
    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    29
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    das Stern-Dreieck-Einschalten funktioniert natürlich genauso wie bei einer Einschaltung als Motor.
    Nur macht es weniger Sinn bei höherer Drehzahl erst in Dreieck umzuschalten. Ideal wäre:

    1. Motor z.b. auf 1.500min (bzw 3000 oder 1000 oder 750) bringen
    2. Gen. in Stern zuschalten
    3. kurze Zeit später auf Dreieck umschalten
    4. Motor auf Nenndrehzahl, also Synchrondrehzahl + xx min-1

    die defekte Kupplung kann mehrere Gründe haben:

    1. nicht richtig ausgerichtete Motoren / Pumpen / Getriebe können Kupplungen geradezu auffressen
    2. ungleichförmige Drehbewegung des Verbrennungsmotors (1Zylinder ???), dagegen hilft nur eine grosse Schwungmasse
    3. falsche Kupplung

    Wenn der Strom zu hoch ist (Betrieb > Snchrondrehzahl vorrausgesetzt) muss die Drehzahl soweit reduziert werden bis der Nennstrom erreicht ist. Hier ist der Schlupf zu gross und der Generator wird überlastet. (gut gekühlte ASM vertragen in der Regel 10% Überstrom ohne probleme)

Ähnliche Themen

  1. Wo gebrauchten Burst Surge Generator verkaufen
    Von Controllfreak im Forum Suche - Biete
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 06:58
  2. Torquemotor als Generator?
    Von M8600 im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.12.2008, 21:55
  3. WinCC flex 2007 Generator
    Von UniMog im Forum HMI
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.02.2008, 09:25
  4. Generator einer Rampenfunktion
    Von vladi im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.04.2007, 21:18
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2004, 03:40

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •