Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Bandlaufüberwachung an einem Kiesförderband

  1. #1
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    15
    Danke
    8
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    benötige für die Nachrüstung von ca. 10 vorhanden Kies-Förderbänder ca. 20m lang, 0,8m breit 7,5 kW Antrieb eine möglichst brutale und funktionssichere Bandlaufüberwachung.

    Ein Drehzimpulsgeber an der dem Antrieb gegenüberliegenden Umlenkwalze ist nicht so gut, weil dort Überschüttungen passieren können und die Walze schon haufen Mechanik für die Spanneinrichtung hat.

    Man hat mir gesagt, daß es Gummi- Laufräder gibt, die auf der Innenseite des Förderbandes mit leichter Federkraft auf den Gurt gedrückt werden und Impulse abgeben die ich bequem in einen SPS- Eingang morsen kann.
    Es muß kein hochgenaues System sein, daß mit 1000 Impulse pro mm die Bewegung mist, es genügt, wenn bei Normalbetrieb alle 0.5s mal ein Impuls vorbeikommt.

    Kann mir jemand sagen wo solche Dinger einsatzfertig rumliegen, weil ich die Lösung mit Gummirad und Drehimpulsgeber und vielleicht noch RS422 und Umsetzung und... und... und... einfach zu aufwändig ist und ein einfacher Reed- Kontakt schon reichen würde.

    Habe schon alle mir bekannten Hersteller und auch Google durch, ohne Ergebnis.
    Zitieren Zitieren Bandlaufüberwachung an einem Kiesförderband  

  2. #2
    Registriert seit
    12.12.2006
    Ort
    Wehringen
    Beiträge
    1.471
    Danke
    248
    Erhielt 190 Danke für 155 Beiträge

  3. #3
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.734
    Danke
    321
    Erhielt 1.522 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard

    Also ich persönlich würde einen simplen Initiator nehmen, auf die Welle 2 Schrauben befestigt,
    und schon hast du 2 Pulse / Umdrehung, was für eine derartige Überwachung absolut ausreichend sein sollte.

    Die Lösung mit Inkrementalgeber, egal in welcher Form, würde ich in einen Steinverarbeitenden Betrieb niemals verwenden,
    abgesehen davon wäre das ohnehin mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  4. #4
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    9.648
    Danke
    1.059
    Erhielt 2.046 Danke für 1.627 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MSB Beitrag anzeigen
    Also ich persönlich würde einen simplen Initiator nehmen, auf die Welle 2 Schrauben befestigt,
    und schon hast du 2 Pulse / Umdrehung, was für eine derartige Überwachung absolut ausreichend sein sollte.
    wenn ich das richtig lese, hat er eine solche lösung schon und will sie los werden und meint wohl eher etwas wie das hier: http://www.meyle.de/pdf/Vertriebslin...er-6KB4111.pdf
    Geändert von vierlagig (15.01.2008 um 19:58 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    13.12.2006
    Beiträge
    628
    Danke
    109
    Erhielt 42 Danke für 39 Beiträge

    Standard

    Und

    wie stehts mit einer Leistungsüberwachung? Gibt doch die Dinger mit Min/ Max Kontakt...

    Gretz, Tom

  6. #6
    Registriert seit
    08.01.2007
    Ort
    Dülmen
    Beiträge
    393
    Danke
    58
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    Die Elektriker haben immer Schuld: wenns regnet, wenn zuviel auf dem Band liegt, wenn keine neuen Abstreifer montiert werden, wenn die Laufrollen nicht gewechselt werden, der Schlosser keinen Bock hat das Band ordentlich zu spannen...

    Am sichersten ist meines erachtes eine Kombination aus:
    Leistungsüberwachung und Drehüberwachung... wenn die Drehüberwachung, wo der Initiator auch immer sitzt, anspricht sitzt das Band schon zu.
    Dann lieber noch über Wandler mit Normsignalausgang einen Grenzwerte setzen an dem die Aufgabe (Schurre, oder was weiß ich) abgeschaltet wird. Die Schurre sollte auch eine Klappe mit Gewicht haben, damit beim Auslauf der Nachlauf des Materials recht schnell abgewürgt wird.
    Oder ganz einfach den Zulauf auf das Band drosseln!

    Das alles ersetzt aber kein ordentlich geplantes und mechanisch einwandfreies Förderband. Betriebsleiter und Schlosser peilen das aber nach meiner Erfahrung aber nicht
    Zitieren Zitieren Mit Ähnlichen Fällen hatte ich auch schon zu tun...  

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu AndreK für den nützlichen Beitrag:

    lorenz2512 (20.01.2008)

  8. #7
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    im Osten
    Beiträge
    1.183
    Danke
    141
    Erhielt 271 Danke für 248 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von AndreK Beitrag anzeigen
    Dann lieber noch über Wandler mit Normsignalausgang einen Grenzwerte setzen an dem die Aufgabe (Schurre, oder was weiß ich) abgeschaltet wird. Die Schurre sollte auch eine Klappe mit Gewicht haben, damit beim Auslauf der Nachlauf des Materials recht schnell abgewürgt wird.
    Oder ganz einfach den Zulauf auf das Band drosseln!
    Und wenn dann die mechanik schwergängiger wird oder der Motor langsam in rente gehen will, wird die Fördermenge reduziert und womöglich merkt das nicht mal einer.

    Das mit dem Wandler is ja schön und gut, aber eine simple Laufüberwachung mit INI o.ä. reicht da meiner Meinung nach völlig aus.

    weil dort Überschüttungen passieren können und die Walze schon haufen Mechanik für die Spanneinrichtung hat.
    Jeder Schlosser und Elektriker findet dafür ne einfache lösung zb. Gehäuse drum bauen !!!
    oder versuchen Überschüttungen zu vermeiden

  9. #8
    Registriert seit
    08.01.2007
    Ort
    Dülmen
    Beiträge
    393
    Danke
    58
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    ... einen sehr unangenehmen Eigenwillen.

    So ein Band rutscht schlagartig durch. Dann ist die Abschaltung der Aufgabe zu spät denn es liegt zuviel drauf und du bekommst das volle Band auch nicht mehr zum anlaufen. Der Personaleinsatz und der Zeitausfall ist enorm. Habe selber als Elektriker in einem Kalksandsteinwerk und Betonwerk gearbeitet und kann da ein Lied von singen oder Buch drüber schreiben.
    Da kommt auch schon mal, bei steilen Bändern, trotz Rücklaufsperre alles zurück.

    Dann lieber zusätzlich analog den Strom abfragen und den Schwellwert selber setzt. Wobei das ja auch so eine Sache ist, einen Asynchronmotor über Strom auf Auslastung abzufragen.
    Aber auch dort wird man dem Elektriker ständig auf die Pelle rücken weil nicht genug gefördert wird. Man hat durch Temperatur, Feuchtigkeit, Eis, Gurt+ Abstreiferzustand ständig wechselnde Verhältnisse.
    Am allerbesten aber ist noch eine ordentliche Spannkonstruktion im Untergurt einzusetzen und mal nachzuschauen ob die Gummibeschichtung auf der Treibrolle i.O. ist, wenn überhaupt eine drauf ist. Metall und Förderband (also Gummi direkt auf der Trommel) in Zusammenspiel mit Feuchtigkeit ist schon mal panne...

    Aber das kostet Geld, da ist dann erstmal immer der Elektriker schuld...
    Zitieren Zitieren Leider hat die Mechanik dort...  

Ähnliche Themen

  1. UDT in einem DB
    Von Bensen83 im Forum Simatic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.08.2010, 13:39
  2. Bandlaufüberwachung mit S7-224
    Von MetroSpike im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.12.2008, 22:09
  3. Hilfe zu einem FC
    Von PG710 im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.11.2008, 21:53
  4. Ausgang von einem BK9100 aus einem BC9050 steuern
    Von merlin im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.09.2008, 10:51
  5. Verbindungskontrolle zu einem MP
    Von Frustrated im Forum HMI
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.12.2006, 16:06

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •