Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Energiesparen mit Frequenzumrichtern?

  1. #1
    Registriert seit
    05.09.2006
    Beiträge
    44
    Danke
    11
    Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge

    Frage


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!
    Wir hatten heute einen Energieberater bei uns im Betrieb der gesagt hat das es von Energieverbrauch her sinnvoll ist Drehstrommotoren mit Frequenzumrichtern zu betreiben. Allerdings konnte er mir nicht erklären wie die Energie gespart werden soll.
    Meiner Meinung nach steigt der Energieverbrauch bei gleichen Bedingungen (Drehzahl, Last usw.) sogar noch leicht an (Verlustleistung FU). Kann mir jemand erklären wie die Energieeinsparung zustande kommt?

    Christoph
    Zitieren Zitieren Energiesparen mit Frequenzumrichtern?  

  2. #2
    Registriert seit
    24.05.2005
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    215
    Danke
    8
    Erhielt 45 Danke für 37 Beiträge

    Standard

    hallo ch1576,
    erklären kann ich dir das nicht, nur einen link geben wo einiges über Energieeinsparung mit Antriebsregler steht.

    http://www.lenze.de/lenze.de_de_acti...0164e08017fb63


    habe es selber aber noch nicht ganz gelesen !

    Gruß Per
    Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. [Henry Ford]
    Zitieren Zitieren Energiesparlösungen  

  3. #3
    Registriert seit
    08.07.2007
    Ort
    Burbach
    Beiträge
    366
    Danke
    81
    Erhielt 34 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    Wenn Du z.B. Pumpen betrachtest. Die laufen in der Regel volle Kanne und blasen die überschüssige Menge über einen Bypass ab.
    Damit der Bypass funktioniert, musst Du ca. 20 % mehr Menge fördern, als Du wirklich brauchst.
    Fährst Du jetzt Deine Pumpe über ein leistungsfeldabhängiges Profil (die meisten Maschinen laufen nie Volllast) hast Du sofort wenigstens 15 % der Energie gespart.
    Ich habe das mal für einen Kunden realisiert, der Ziehmittel in eine Ziehmaschine pumpte. Die Einsparung lag im Mittel bei 35 %.
    Lieber Feste feiern, als feste arbeiten.

  4. #4
    Registriert seit
    12.12.2006
    Ort
    Wehringen
    Beiträge
    1.471
    Danke
    248
    Erhielt 190 Danke für 155 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    außerdem kannst du mit einem Umrichter z. B. an einem Ventilator genau DIE Dehzahl einstellen, die dein Prozeß benötigt.

    Meistens ist alles wie schon gesagt überdimensioniert



    MfG

  5. #5
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    1.346
    Danke
    6
    Erhielt 254 Danke für 231 Beiträge

    Standard

    Energieeinsparungen kann ich mir besonders an folgenden Punkten vorstellen:

    1. Anlaufverhalten von Asynchronmaschinen: Die ziehen im Anlauf einen hohen Strom. Mit FUs wird der Anlauf über eine Frequenzanpassung (0..Nutzfrequenz) realisiert und der Strom geregelt.

    2. Wenn Getriebe zur Drehzahlanpassung verwendet werden:
    Getriebe, die nur dazu dienen, die Drehzahl eines Antriebs, der am direkten Netz betrieben wird, anzupassen (wenn der Motor das geforderte Drehmoment auch ohne Getriebe hergeben würde), führen zu mechanischen Verlusten.
    FUs könne Drehzahlen direkt anpassen (siehe Beitrag von Sockenralf).

    das führt uns zum...

    3. ...Wirkungsgrad:
    Oft werden Antriebe überdimensionert, da verfügbare Typen oftmals nicht optimal auf den Prozess ausgelegt sind.

    4. Energierückspeisung bzw. Speicherung:
    Moderne FUs können i.d.R. mit Netzrückspeiseeiheiten ausgerüstet werden. Bremsenergie muss dann nicht über Widerstände in Wärem vernichtet werden, sondern kann ins Versorgungsnetz zurückgeführt werden.
    Werden Mehrachssysteme auch mit verbundenen Gleichstomrzwischenkreisen betrieben, können die einzelnen Achsen effizienter Betrieben werden, da z.B. eine Achse im Bremsvorgang die Energie für eine Achse in der Beschleunigung bereitstellen kann. Dann muss auch keine Energie über Bremeswiderstände vernichtet werden (Stichwort: Zwischenkreisspeicherung).

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu trinitaucher für den nützlichen Beitrag:

    Deltal (03.12.2008)

  7. #6
    Registriert seit
    08.07.2007
    Ort
    Burbach
    Beiträge
    366
    Danke
    81
    Erhielt 34 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    Aber Vorsicht beim Ersatz von Getrieben durch einen FU.
    Einen normalen Drehstrommotor dauerhaft mit weniger als 75 % der Nenndrehzahl zu betreiben, kann zum thermischen Tod des Motors führen.
    Wenn der Motor keinen Thermistor hat, muss man da sehr aufpassen.
    Lieber Feste feiern, als feste arbeiten.

  8. #7
    ch1576 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    05.09.2006
    Beiträge
    44
    Danke
    11
    Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge

    Standard

    Erstmal Danke für die Antworten.
    Allerdings weiß ich nicht ob ich bei meinen Anwendungen mit einer Reduzierung Drehzahl arbeiten kann. Es handelt sich hauptsächlich um Schredder und Schneidmühlen für Kunststoffabfälle mit einer Leistung von 20-55 kW die von Hand beschickt werden.
    Hat jemand von Euch schon mal einen solchen oder ähnlichen Fall gehabt und durch Einsatz von FUs eine Energieeinsparung erzielt?

    MfG
    Christoph

  9. #8
    Registriert seit
    08.07.2007
    Ort
    Burbach
    Beiträge
    366
    Danke
    81
    Erhielt 34 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    Wenn Deine Schredder von Hand beschickt werden, gibt es bestimmt auch Beschickungspausen, in denen der Motor mit reduzierter Drehzahl laufen kann. Der Einspareffekt wird dabei aber nicht so toll sein, weil das Schneidwerk der eigentliche Leistungsfresser ist.
    Lieber Feste feiern, als feste arbeiten.

  10. #9
    Registriert seit
    27.04.2006
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    626
    Danke
    183
    Erhielt 88 Danke für 81 Beiträge

    Standard

    Ein Kunde hat einen Lüfter mit einer Regelklappe. Diese sorgt für eine konstante Luftmenge (26000m²/h, der antrieb hat 160kW). Das ganze kann man ja auch über ein FU regeln. Ich weiss man kann das Einsparpotenzial ausrechen. Aber wie?
    Differnzdruck über die Regelklappe messen? Und dann weiter???
    Die Kunst in der Personalführung ist es
    die Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen,
    dass sie die Reibungshitze als Nestwärme empfinden.
    Zitieren Zitieren Ich hätte dazu auchmal eine Frage...  

  11. #10
    Registriert seit
    08.07.2007
    Ort
    Burbach
    Beiträge
    366
    Danke
    81
    Erhielt 34 Danke für 32 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wenn Du immer eine konstante Luftmenge brauchst, wird sich ein Umbau auf FU nicht rechnen.
    Wenn die abgegebene Luftmenge hinter der Regelklappe stark schwanken kann, sieht das natürlich anders aus.
    Dann kann man sicherlich in der Näherung die tatsächlich benötigte Luftmenge ermitteln und zur aktuellen Luftmenge in Beziehung setzen.
    Die eingesparte Luftmenge sollte direkt ein Mass für die Energieeinsparung sein. Über den Strompreis kann man dann die Einsparung ausrechnen.
    Lieber Feste feiern, als feste arbeiten.

Ähnliche Themen

  1. Eckfrequenz bei Frequenzumrichtern
    Von Anonymous im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.03.2016, 18:11
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.11.2015, 19:51
  3. Fehlermeldungen bei Frequenzumrichtern
    Von Tonne im Forum Feldbusse
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 11:40
  4. NOT-AUS bei Servo- und Frequenzumrichtern
    Von lefrog im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 16.03.2006, 12:41

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •