Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Motornennstrom bei verschiedenen Netzspannungen

  1. #1
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    454
    Danke
    22
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    um mir die Projektplanung etwas zu erleichtern, bin ich auf der Suche nach einer art Umrechnung für den Motornennstrom beim Asynchronmotor.
    Folgendes Beispiel:
    Drehstrommotor 55kw,1450 1/min, 101.0A bei 400V/50Hz
    Der Motor treibt eine Hydraulikpumpe an. Später soll die gleiche Pumpe von einem Motor am 380V/60Hz Netz angetrieben werden.
    Wenn ich mich nicht irre, muß dieser Motor für den gleichen Antriebsmoment eine höhere Leistung haben. Und wie sieht es dann hier mit dem Nennstrom aus?
    Denke ich überhaupt in die richtige Richtung?
    Mein Punkt hier ist folgender: Die 400V/50Hz Motoren werden später gegen 380V/60Hz Motore ausgetauscht und mich interessiert dann auch der spätere Nennstrom.
    Danke
    Oli
    Geändert von olitheis (25.08.2010 um 00:34 Uhr)
    Press "Play" on Tape
    -------------------------------
    TwinCAT
    Step7
    Barber-Colman MacoDS
    Schneider Momentum SPS
    Wonderware 8.0
    Concept 2.2 SR2
    Vipa
    Allen-Bradley
    Zitieren Zitieren Motornennstrom bei verschiedenen Netzspannungen  

  2. #2
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    1.996
    Danke
    219
    Erhielt 232 Danke für 204 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von olitheis Beitrag anzeigen
    Drehstrommotor 55kw,1450 1/min, 101.0A bei 400V/50Hz

    Der Motor treibt eine Hydraulikpumpe an.
    Später soll die gleiche Pumpe von einem Motor am 380V/60Hz Netz angetrieben werden.

    Die 400V/50Hz Motoren werden später gegen 380V/60Hz Motore ausgetauscht und mich interessiert dann auch der spätere Nennstrom.
    Vom Grundsatz her: (Sichtweise Motor)
    Der Motor hat eine Leistung in KW, die für die Hydraulikpumpe benötigt wrid.

    Du kannst verschiedene Hersteller von Motoren verwenden, der Nenn-Strom wird vermutlich anders sein. Z.b. EFF-Klasse.


    Vom Grundsatz her: (Hydraulikpumpe)
    Z.b. Kolbenpumpe
    Das Volumen ist konstant mit der Motordrehzahl.
    Bei 60 Hz hast du mehr Ölvolumen.
    Nutzt du dieses, benötigt der Motor mehr KW.
    "Regelst" du dieses Volumen "ab", sollte die KW nahezu identisch bleiben.


    ABER, wie du siehst, sind hierbei etliche Faktoren zu berücksichtigen.

    Wenn es sich um eine "Serienmaschine" handelt kannst du test mit einen Frquenzumrichter fahren.




    Meine Empfehlung:
    Ruf beim Hydraulikpumpenhersteller an.
    Lass dir die Pumpe mit beiden Motoren anbieten.

    Somit hast du die Kenndaten beider Motoren und die Mehrleistung des Ölvolumens bei 60 Hz.
    Karl

  3. #3
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    die leistung ist das produkt aus drehmoment und drehzhal

    P = n * m / 9950

    da die drehzahl bei deinen 60Hz höher ist, geht logischerweise das moment zurück bei gleicher leistung...

    die drehzhal ist bei 60Hz ganze 20% höher als bei 50Hz

    wenn du das maximale moment brauchst, dann musst du einen otor mit mehr leistung einsetzen.

    hat di pumpe kein problm mit der höheren drehzhal?

    was ja nicht ob das praktikabel ist, aber mit einen getriebe 1:1,2 könntest du das mal abgesehen vom gtriebe verlust wieder kompensieren...
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  4. #4
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.026
    Danke
    2.784
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Standard

    Bei den einer erhöhung der Netzfrequenz von 50Hz auf 60Hz, hast du ja
    eine erhöhung des Induktiven Blindwiderstandes an deiner Motorwicklung.
    Dieses kannst du nur am gleichen Motor ausgleichen, in den du die
    Spannung erhöst. In deinen fall wird es so sein das die Leistung nicht nur
    um die Frequenzerhöhung absinkt, sondern die niedrigere Spannung sich
    auch auswirkt. Wenn du den Motor nicht gegen ein anderen austauschen
    kannst oder willst, besteht die Möglichkeit einen Trafo davor zu setzen.
    Da solltest du aber auch darauf achten das der Motor dieses auch ab kann,
    aber wir haben die Erfahrung gemacht das dieses recht umproblematisch
    ist.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  5. #5
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    1.996
    Danke
    219
    Erhielt 232 Danke für 204 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von olitheis Beitrag anzeigen
    Mein Punkt hier ist folgender: Die 400V/50Hz Motoren werden später gegen 380V/60Hz Motore ausgetauscht und mich interessiert dann auch der spätere Nennstrom.
    Er will ja die Motore tauschen.
    Karl

Ähnliche Themen

  1. Funktionbaustein mit verschiedenen DB*s
    Von Paco im Forum Simatic
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 06.05.2011, 17:45
  2. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 05.01.2011, 07:47
  3. DP-DP Koppler verschiedenen Adressen
    Von godi im Forum Simatic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 16:12
  4. Motornennstrom - dämliche Frage
    Von netx1 im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 21.02.2008, 11:14
  5. Laden von verschiedenen DWörtern
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.04.2005, 19:05

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •