Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: CU320 und S120 an Doppelachsmodul synchron im Verhältnisgleichlauf

  1. #1
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    12.222
    Danke
    533
    Erhielt 2.698 Danke für 1.950 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    1. Ich habe eine CU320 und ein Doppelachmodul mit 2 Asynchronmotoren. Diese sollen synchron laufen können, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, eine Achse ist ein Band, die andere Achse ein Rundtisch. Bei Siemens habe ich einen Beitrag gefunden (leider ohne die zugehörige Beispiel-Zip), in der ein Gleichlauf realisiert wurde ohne DDC, aber das wurde über gleiche Sollwerte geregelt und war nicht wirklich synchron. Normalerweise müsste man doch wohl eine Simotion oder eine S7T einsetzen oder irre ich mich da? Geht es auch nur mit der CU320 und einer SPS via Profibus?

    2. Wo finde ich die Infos zu den Telegrammen, die ich bei den Sinamics zur Kommunikation mit der S7 verwende, welches Dokument ist da zu empfehlen?
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal
    Zitieren Zitieren CU320 und S120 an Doppelachsmodul synchron im Verhältnisgleichlauf  

  2. #2
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.035
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.269 Danke für 2.157 Beiträge

    Standard

    zu 2. Gestern noch im FAQ entdeckt, vlt hilft es ein wenig http://support.automation.siemens.co...ew/de/49515414

  3. #3
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    951
    Danke
    94
    Erhielt 216 Danke für 191 Beiträge

    Standard

    Hallo Ralle,
    ich denke es wird da den Winkelgleichlauf mit EPos "synchroner Start" gemeint. Nachdem der S120 ein Multiachssystem ist, werden alle Antriebe konsistent zueinander gerechnet. Wenn nun gleiche Sollwerte vorgegeben werden und dann das Startkommando für beide Achsen gleichzeitig vorgegeben werden, laufen die Achsen
    somit synchron. Wichtig dabei ist, dass man beim Positionieren nicht relativ positioniert sondern absolut. Wie sieht das z.B. bei einen Rundtisch mit Band aus?
    Bsp.: Der Rundtisch wird in 360° = 360000 Milligrad = 360000LU aufgelöst.
    Zum Band: Eine Lastumdrehung sind z.B. (ich mache es mal einfach) 360mm. Da löst man 1mm=1000LU auf, also eine Lastumdrehung = 360000µm = 360000LU.
    Also was passiert jetzt, wenn nun bei gleichen Beschleunigungsrampen, Geschwindigkeitswerte gewählt werden und die beiden EPos- Achsen gleichzeitig gestartet werden?
    Während die Rundachse einmal dreht, macht das Band auch genau eine Lastumdrehung, also 360mm.
    Am besten mal Mechanik nennen - also Getriebefaktoren, Auflösung, Wie viel Weg macht das Band bei einer Lastumdrehung, ..
    Für solche Anwendungen ist das genau das Richtige. SIMOTION / T-CPU nimmt man für "echte Motioncontrolapplikationen" z.B. bei Kurvenscheiben, Druckmarkenkorrektur usw.

    PS.: Im Listenhandbuch (Funktionspläne) sind alle Telegramme dargestellt. Für den EPos empfiehlt sich Telegramm 111 und zur Kommunikation mit der SPS je nach Anwendung der FB283 - oder wenn nur zyklisch kommuniziert wird, einfach SFC14/15.
    Geändert von zako (05.05.2012 um 21:07 Uhr)

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu zako für den nützlichen Beitrag:

    Funky (06.05.2012)

  5. #4
    Avatar von Ralle
    Ralle ist offline Super-Moderator
    Themenstarter
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    12.222
    Danke
    533
    Erhielt 2.698 Danke für 1.950 Beiträge

    Standard

    Hallo zako,

    ja danke erst einmal für deine Erklärung, genau so wie du es beschreibst, denke ich mir das auch und so ist das in der PDF, die ich erwähnte auch beschrieben.
    Die Getriebe muß ich mir mal ansehen, die Faktoren sind nicht rund, mal nachrechnen.
    Wenn ich das richtig überblicke, kann es sein, dass das Ganze nochmals auf eine dritte Achse aufsynchronisiert werden soll. Dann wird es mit EPOS allein wohl nicht mehr funktionieren. Die Motore sind auch nicht von Siemens, asynchron mit an der Welle angeflanschtem Drehgeber. Da muß ich dann wohl bei der S120 Vector einstellen, oder? Na, das schau ich mit morgen mal genauer an.

    Ich habe ähnliches einmal mit 3 Indradrive-Servos und einer MLD-SPS gemacht (ähnlich TCPU), das war recht einfach, aber eben nicht Siemens...

    Für weitere Tips wäre ich allen Mitlesern dankbar.
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal

  6. #5
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    951
    Danke
    94
    Erhielt 216 Danke für 191 Beiträge

    Standard

    Hallo Ralle,
    zunächst mal zum Asynchronmotor:
    Du wirst die Hauptvorteile des Vectors hier nicht brauchen - also kannst auch den SERVO nehmen (hier brauchst keine erhöhte Drehmomentgenauigkeit und irgendwelche Beobachtermodelle aus dem Stillstand heraus etc.) - ich würde die Vorteile der erhöhten Dynamik nehmen. Ob die Faktoren z.B. Primzahlverhältnisse sind ist egal (also 3/7 etc. wird abgefangen - auch bei Absolutwertgebern und Rundachsen (durch die sog. "Lageverfolgung")) nach Power OFF/ON.
    Also Konfigurator durchklicken und Motordaten - soweit bekannt - eingeben. Typenschilddaten reichen normallerweise, falls ESB- Daten bekannt sind, dann die Strangwerte nehmen. Anschließend MotID durchführen - zumindest stehend.
    Lagesynchrones Aufsynchronisieren kann der EPos eigentlich nicht. Da mal Gendanken machen, was Deine Genauigkeitsanforderungen sind.
    Also z.B. Band läuft mit 60m/min, dann sind das 1mm/ms. Wenn Du den EPos z.B. in 2ms laufen lässt, dann sind das schon mal ein Jitter von 2mm (und Du brauchst einen Trigger für das Einsynchronisieren - also z.B. Logik in Antrieb z.B. mit DCC).
    Den Fehler wieder über Lageausgleichsregler zu kompensieren oder ähnliches würde ich nicht unbedingt empfehlen (ist was für Leute die gerne rumspielen).
    Also dann doch T-CPU, oder SIMOTION von SIEMENS, oder irgendeine Steuerung die eben Profidrive- Profil unterstützt (z.B. Bachmann, Beckhoff, oder die Motion Logik z.B. in einem PC schreiben mit Echtzeitbetriebssystem schreiben und z.B. per CP1616 kommunizieren, ... )).
    Dann aber keinen EPos sondern alles in der Steuerung rechnen.

    Grüße
    Zako

  7. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu zako für den nützlichen Beitrag:

    Funky (06.05.2012),Ralle (07.05.2012)

  8. #6
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    162
    Danke
    10
    Erhielt 25 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Hallo Zako,

    danke für deine Beurteilung der Leistungsfähigkeit der CU320 mit EPOS. Ich dachte schon beim Siemens sind die T-CPU und die Simotion nur ein Verkaufsgag, wenn eh die CU320 mit DCC alle Gleichläufe mit dem EPOS machen kann.

    Also ist der Prozessor in der CU320-2 doch nicht leistungsstärker als eine D425 oder ein 315T. Aber bitte wo finde ich einen Lageausgleichsregler im EPOS? Ich habe in der Expertenliste nichts darüber gefunden.
    Immer Ärger mit Siemens -> macht nix -> wir schimpfen und kaufen!!

  9. #7
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    951
    Danke
    94
    Erhielt 216 Danke für 191 Beiträge

    Standard

    Hallo Superkater,

    wie gesagt, für Leute die gerne rumspielen: Man könnte die beiden Lagesollwerte von zwei EPos - Achsen nehmen und diese miteinander vergleichen. Wenn nun die eine Achse z.B. um 2mm weiter ist, als die andere, könnte man den Override kurzzeitig reduzieren. Mit einem Regler in DCC liese sich das realisieren.
    Aber dann lieber gleich die Applikation mit DCC-Versatzwinkelvorgabe nehmen.

    Es hängt halt immer von der Anwendung ab, ob man sowas machen kann. Hier ging es ja um das Aufsynchronisieren. Denke ich an einen "Ausstoßer" (z.B. bei erkennen fehlerhafter Produkte auf einem Band), dann muss sehr schnell und genau das Produkt getroffen werden und die Achse wieder zurückgezogen werden.
    Wenn ich z.B. eine Anstellachse habe, die ich zunächst auf Produktionsgeschwindigkeit bringe, dann könnte ich ggf. auch noch hinterher über einen Versatzwinkel arbeiten.
    Beim EPos- Gleichlauf geht es einfach darum, zwei Achsen gleich zu bewegen. Man hat aber weiterhin die Flexibiltät des EPos (wenn man auch wieder vereinzelt fahren will). Wenn Du z.B. nur starren Gleichlauf braucht, kannst Du z.B. auch gleich den Lagesollwert vom EPos auf zwei Achsen verteilen (dazu am Slave nur das Funktionsmodul Lageregler aktivieren und Lagesollwerte und Korrekturwerte in der Lageistwertaufbereitung entsprechend verbinden). Hier ist aber darauf zu achten, dass beide Achsen vor der Aktivierung des EPos gleiche Lageistwerte haben (z.B. Slave auf Lageistwert des Masters setzen).

    Hängt halt immer von der Anwendung ab. Starre Gleichläufe hat man meistens dort, wo auch eine mech. Verbindung zwischen den Achsen besteht. Bei starren Kopplungen (zwei Motoren auf eine Welle) eignet sich dann besser eine Drehmomentkopplung (ggf. aus Sicherheitsgründen als übersteuerter Drehzahlregler und Drehmomentbegrenzung ausgeführt). D.h. der Drehmomentsollwert des Masters ist gleichzeitig der des Slaves. Da kein Kommunikationsbus zwischen den beiden Achsen hängt, hat man auch keine Totzeit von einem Kommunikationsbus dazwischen.

    Grüße
    Zako

  10. #8
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    162
    Danke
    10
    Erhielt 25 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Hallo Zako,

    in der CU320-2 ist ein 10 Jahre alter 32 Bit ARM Prozessor mit sehr wenig RAM drinn (die meisten Smartpones haben stärkere Prozessoren).
    Der EPOS wird nur alle 4ms mit neuen Sollwerten bestückt, und es gibt defnitiv KEINEN Lageausgleichsregler im EPOS.
    Schau mal nach im großen Listenhandbuch.

    Der EPOS kann folgendes:
    Übergabe von folgenden Sollwerten : Position, v-max, Acc-override, Dec-override, v-override, Startflanke 0->1 übernimmt die Werte.
    Dann kann man noch den Verfahrauftrag abbrechen, das war schon.

    Man müsste also alles per Hand mit 100-200 DCC Bauteinen tagelang programmieren. Bevor ich das mache kauf ich mit eine CPU315T und mach das in 4 Stunden mit dem Gleichlauf. Meine Arbeitszeit ist viel zu kostbar, als dass ich tagelang so einen Blödsinn in DCC programmiere oder paramtriere.
    Das gibt ja alles schon fertig.
    Immer Ärger mit Siemens -> macht nix -> wir schimpfen und kaufen!!
    Zitieren Zitieren CU320-2 hat im EPOS keine Ausgleichsregler  

  11. #9
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    951
    Danke
    94
    Erhielt 216 Danke für 191 Beiträge

    Standard

    Hallo Superkater,
    ich weis zwar jetzt nicht wieviele Achsen Du auf einem Smartphone rechnen kannst - bei der CU320-2 sind es bei Servo- Regelung sechs Stück (und der EPos würde jeweils auch noch laufen).
    Zum Speicher: Man kann ca. 1500 DCC- Blöcke ablegen und rechnen. Das reicht für meine Ansprüche
    Zum EPos: Eine für den Anwender wichtige Eigenschaft hast Du nicht genannt: Er beherrscht die fliegende / stetige Sollwertübernahme. D.h. Du brauchst eben nicht flankengetriggert Sollwerte übernehmen, sondern Du kannst die Overrides wie auch die Sollposition fliegend ändern (ohne neu zu triggern).
    Ansonsten eben noch Fahren auf Festanschlag, Zwischenhalt, Automatikprogramme (Verfahrsätze), verschiedenste Referenziermodi`s, fliegende Umschaltung zwischen Einrichten und Positionieren usw.
    Wenn ich "rumspielen" schreibe, dann meine ich auch "rumspielen" - habe mich ja extra ausführlich erklärt.
    Übrigens, bei Linearachsen wäre ein Lageausgleichsregler mit einer Hand voll DCC- Bausteine machbar (die konsistent VOR EPos gerechnet werden und eben nicht innerhalb des EPos / das ist keine EPos- Eigenschaft). Bei Moduloachsen müsste natürlich der Achszyklusüberlauf mitgerechnet werden - aber dafür gibt es auch Bausteine.Auch wenn Du den EPos noch deutlich schneller rechnen kannst, hast Du natürlich recht: Für Aufsynchronisieren, Kurvenscheiben, ... nimmt man eine Steuerung die dafür entwickelt wurde (auch wenn jetzt schon wieder welche anfangen, Sollwertinterpolation im OB61 der S7 zu schreiben - aber wir "spielen ja nicht rum"...)

    Grüße
    Zako

  12. #10
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    grundsätzlich ist ein winkelsynchronlauf in DCC auf jeden fall machbar, und so wild ist das auch nicht. das dauert auch nur ein paar stunden...
    was spricht dagegen das in DCC zu machen?

    [persönliche meinung zu DCC on]
    ich bin ein absoluter fan vom S120, das teil ist meiner meinung nach absolut genial!
    aber DCC ist eine krankheit, dagegen ist das asembler-IPOS von SEW ein wahrer segen...
    wieso diese klickibunti cfc kacke? selbst bei einfachen sachen wie einer flankeauswertung muss man akribisch auf die ablauffolge achten.
    meiner meinung wäre eine hochsprache da wesentlich effektiver, und von leuten die quasi die firmwarefunktionalität eines FU ändern darf man auch erwarten dass sie diese ausreichend beherrschen.
    [persönliche meinung zu DCC off]

    so aber zurück zum thema.
    wie gesagt kann man sowas noch recht überschaubar in cfc machen.

    aber grundsätzlich wären mal ein paar infos über deine applikation relevant um eine qualifizierte aussage zu machen.
    lastträgheitsmoment, verhältniss zum motormoment.
    aber in diesem fall for allem geschwindikeiten, rampen und die tolleranz.

    wenn letzere werte in einem entsprechenden verhältniss sind, dann brauchts noch nicht mal die "Sollwertinterpolation im OB61"
    ...dann tuts auch ein dreisatz im OB1
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.11.2011, 22:58
  2. Einarbeitung in SIMOTION SCOUT und SINAMICS S120
    Von hackaria im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.02.2010, 08:39
  3. SINAMICS S120 und cu 310DP
    Von maniac im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.07.2009, 19:25
  4. Winccflexible synchron
    Von stau im Forum HMI
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.05.2008, 17:51
  5. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.08.2007, 07:32

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •