Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Automatisierter Bremsentest zwingend nötig?

  1. #1
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Kollegen,

    ich stehe vor der Frage ob bei einer Vertikalachse pauschal "immer" ein automatisierter Bremsentest und immer nach 8 Stunden gemacht werden muss.
    Das Dokument http://www.sps-forum.de/attachments/...lachsen-1-.pdf
    bringt es so rüber. Allerdings hat mir ein großer Antriebshersteller gesagt dass es auch anders geht, wenn man die Vertikalachse in regelmäßigen Abständen (mehrere Monate bis jährlich!) einfach prüft, indem man sie überbelastet, zB mit dem 1,3 - 1,5fachen Nenngewicht, und schaut ob die Bremse hält.

    Wo steht das verbindlich geschrieben?

    Und wo stehen die pauschalen 8 Stunden für den automatisierten Test verbindlich geschrieben, das konnte mir auch noch niemand sagen.
    Es ist ja nicht Dasselbe, ob der Antrieb sich in den 8 Stunden 5 Sekunden dreht oder 500 Mal beschleunigt und abbremst.

    Es geht um eine Reihe von Maschinen, die ohne FU und ohne SPS ein Bauteil zur besseren Zugänglichkeit auf und ab bewegen (Bremsmotor mit Wendeschützen, Tippbetrieb über Taster. Hubspindeln nicht selbsthemmend.). Personen können sich mit den Füßen/Beinen unter der Last aufhalten, müssen aber für die Arbeit nicht.

    Bei reiner Schützsteuerung natürlich etwas aufwändig, einen automatisierten Bremsentest reinzubringen, und das gilt es zu verhindern. Mein Gewissen ist hier ruhig, die Mechanik ist überdimensioniert und wir sprechen von vielleicht 5 Bewegungen pro Arbeitstag.
    Geändert von element. (11.03.2014 um 13:46 Uhr)
    Zitieren Zitieren Automatisierter Bremsentest zwingend nötig?  

  2. #2
    Registriert seit
    17.03.2010
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    268
    Danke
    4
    Erhielt 58 Danke für 52 Beiträge

    Standard

    wenn sich niemand unter der last aufhalten muss warum ist dann der bereich überhaupt zugänglich ?

    vielleicht kann das deine fragen bezüglich der Häufigkeit des Bremsentest klären
    http://www.dguv.de/medien/fb-holzund...ikalachsen.pdf

  3. #3
    element. ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    Die Maschinen halten schwere Bauteile fest, an denen die Arbeiter herumschrauben. Ein Einzäunen ist hier nicht praktikabel. Sehr wohl aber das Verlassen des Gefahrenbereichs während der Bewegung. Ein- und ausgehängt wird das Bauteil mit Hallenkran oder Transportwagen.
    Das Bauteil kann rauf und runtergefahren werden, so dass zwischen Boden und Bauteil bzw Boden und Halterahmen ca 150-700mm frei sein können.

    Das Dokument ist das gleiche wie meins, nur neuer.
    Wenn das richtig ist, würde es bedeuten dass man eine offene Hubbewegung nicht mehr ohne FU+automatisiertem Bremsentest bauen darf. Das kann ich mir nicht vorstellen. Wie ist das denn bei Hallenkränen, haben die einen 8-stündlichen Bremsentest?
    Geändert von element. (11.03.2014 um 15:54 Uhr)

  4. #4
    element. ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    Habe gerade mit unserem Kran-Hauslieferanten telefoniert (hat bei uns 20+ Hallenkräne alt und neu mit Lasten bis 10t)
    Der technische Leiter sagte mir, dass es auch bei neuen Kranhubwerken nichts dergleichen gibt (keine automatischen, regelmäßigen Bremsentests).
    In der Regel wird jährlich mit Nennlast oder etwas darüber getestet.

    Schon sehr interessant im Vergleich. Bei einem Hallenkran kann meiner Meinung nach weit mehr passieren.

  5. #5
    Registriert seit
    17.03.2010
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    268
    Danke
    4
    Erhielt 58 Danke für 52 Beiträge

    Standard

    ich denke nicht das, das anzweifeln der Notwendigkeit des Bremsentest ziel führend ist.


    Die frage ist doch was ist das Ergebnis eurer Risikobeurteilung

  6. #6
    element. ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    Ich denke schon dass das zielführend sein könnte, ich vermute nämlich dass viele Hersteller hier einfach gerne nachplappern "das muss man jetzt so machen" um ihre neuen Safetykomponenten und -Steuerungen an den Mann zu bringen.

    Ein externer Maschinensicherheitsexperte hat PLr=d ermittelt. Er hat die gesamte Doku für die Maschinen gemacht, die schon da stehen.

    Auf den PLr geht das Dokument in der Tabelle gar nicht ein.
    Allerdings wird nicht mehr von der Notwenidgkeit des automatischen Bremsentests gesprochen, wenn man eine redundante Absturzsicherung hat (das interpretiere ich mal als zwei Bremssysteme oder ein Bremssystem + selbsthemmende Hubspindeln).

  7. #7
    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    6.200
    Danke
    237
    Erhielt 815 Danke für 689 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von element. Beitrag anzeigen
    Auf den PLr geht das Dokument in der Tabelle gar nicht ein.
    Allerdings wird nicht mehr von der Notwenidgkeit des automatischen Bremsentests gesprochen, wenn man eine redundante Absturzsicherung hat (das interpretiere ich mal als zwei Bremssysteme oder ein Bremssystem + selbsthemmende Hubspindeln).
    Damit erübrigt sich ja eigentlich deine Frage.
    Wenn schon eine redundante Sicherung vorhanden ist, warum noch mehr machen?

    Bei einem Hubwerk einen Bremstest machen würde ich nicht.
    Denn es ist ja nicht so leicht ersichtlich ob und was dran hängt und ob, wenn der Test fehlschlägt, eine Gefahr für Mensch oder Maschine ausgeht.

    Bei unseren Achsen ist das kein echtes Problem, da wir die Cover zu machen und verriegeln, während des Testes.


    bike
    "Any fool can write code that a computer can understand.
    Good programmers write code that humans can understand."
    --Martin Fowler

  8. #8
    element. ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    Im Moment habe ich keine redundante Sicherung. Die Spindeln sind hier nicht selbsthemmend.

    Ein Bremsentest von einer intelligenten Steuerung oder intelligentem FU wird ja einen Drehgeber erfordern und es ist nur zu unterscheiden "hält" oder "rutscht durch". Sinnvollerweise stoppt der Test nach wenigen Milimetern des Durchrutschens, weil dann schon klar ist dass die Bremse hinüber ist. Also große Bewegungen sollten da eigentlich nicht entstehen. Wenn die Achse auf einem Endschalter steht kann man den BT eben nicht machen.

  9. #9
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.480
    Danke
    1.141
    Erhielt 1.242 Danke für 973 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von element. Beitrag anzeigen
    Ein Bremsentest von einer intelligenten Steuerung oder intelligentem FU wird ja einen Drehgeber erfordern und es ist nur zu unterscheiden "hält" oder "rutscht durch".
    Meines Wissens steht nirgends geschrieben, dass du einen Drehgeber brauchst.
    Du kannst bei Schützsteuerungen das Ganze auch mit präzisen Nockenschaltern / Grenztastern (z.B. von Euchner) und Schaltnocken lösen.
    Du musst ja "nur" Erkennen, dass der Bremsweg zu lang ist. Wenn du mit Last nach unten fährst, dann ist dass sogar im normalen Ablauf möglich.

    Was aber mittlerweile auch interssant ist:
    Ist deine Bremse überhaupt geeignet.
    Bei Schützsteuerung (ohne FU) fährst du ja keine Rampe. Somit wird die Bremse (wahrscheinlich) bei voller Geschwindigkeit aktiv.
    Und hier machen viele Hersteller jetzt den Unterschied zwischen normalem Bremsvorgang und Not-Stopp.

    Gruß
    Dieter

  10. #10
    Registriert seit
    17.03.2010
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    268
    Danke
    4
    Erhielt 58 Danke für 52 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von element. Beitrag anzeigen
    Ein externer Maschinensicherheitsexperte hat PLr=d ermittelt. Er hat die gesamte Doku für die Maschinen gemacht, die schon da stehen.

    A.
    Der Experte hat den geforderten PLr errechnet PLr=d , Erreicht ihr den mit den gewählten Sicherheitseinrichtungen und der Ansteuerung des Motors den PL d
    Wie wird ein ungewolltes einschalten des Antriebs verhindert wenn unter der Last gearbeitet wird

    und komm mir nicht wieder mit einem Kran ! der Aufenthalt unter der schwebenden Last ist nicht erlaubt.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.10.2013, 22:08
  2. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 31.03.2013, 07:40
  3. Bremsentest bei Vertikalachsen
    Von konstruktion-stz im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 10:11
  4. Automatisierter Softwaretest
    Von doelckenbeck im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.08.2010, 08:23
  5. Hauptschalter zwingend aussen?
    Von rhv im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 11:15

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •