Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: NOT-AUS bei Servo- und Frequenzumrichtern

  1. #11
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    HI,
    OK, habe jetzt das verstanden
    gruß waldy

  2. #12
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    162
    Danke
    10
    Erhielt 25 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Hi waldy,

    da hast du mich missverstanden. Ohne FU einen Kran oder Hubwerk zu betreiben ist sicher nicht zeitgemäß. Ich verkaufe auch keine FUs, sondern setze diese nur als Kunde ein. Der Nachfolger vom SEW Movitrac 07 ist zur Zeit der Movitrac B, der leider auch keinen Eingang mit sicheren Halt hat.

    Ich kenne zur Zeit 2 FU Familien die einen 24V Eingang mit sicheren Halt haben (es gibt sicherlich aber mehrere Hersteller):

    1. Von SEW kann man die Familie MovidriveB einsetzen.
    2. Von Schneider Electric kann man die Familie Altivar 71 einsetzen.

    Beide Familiien kann man mit Profibusmodulen ansprechen und sind somit für die S7 geeignet.
    Immer Ärger mit Siemens -> macht nix -> wir schimpfen und kaufen!!
    Zitieren Zitieren Bitte unbedingt FU einsetzen  

  3. #13
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Hi ,

    ich habe auf Internetseite Schneider Electric nach Altivar 71 angeguckt,
    Technische daten scheint nicht schlecht aus.
    Was ist nicht ganz gut, das ist die Tel. 0180/5.
    Also, das finde ich nicht ganz bequem für Kunde.

    Und ich hätte gerne eine Frage an Krauser,

    in meine Fall bei meine Anlage, nach Tackendung ich muss motoren kurz in Sichere Halt bringen.
    Ich habe FU von SEW 07B vorgesehen. Weil nur ab Modell 07B ( kostet ca. 750 eur nach Preislisten) bei 3 KW FU gibt s schon Hubwerkfunktion.

    Also, Praktisch nach jede Tackablauf, ich muss dann nach Kat 4 Netzspannung mit Schutzte vor FU abschalten, und wenn Werkstuck ist mauneul neu eingelegt- dann mit Taste ( über Pilz Relais) wider alle Motoren einschalten.

    Frage - wenn Tackt dauert ca. 5 min, dann schalte ich mit Schutzte jede mal Spannung vor FU ab, und dann schlisse wieder an.
    Pro Stunde es wird ca. 12 mal passiert, in Tag 288 ( 3 Schicht-System) , und in Monat ca 8640 mal.
    Frage - wegen so ofter abschaltung und wieder anschaltung an Netzt 400 V gehen FU nicht Kaputt an?
    Und kann man das als Normale Betrieb ür FU nennen?

    gruß waldy

  4. #14
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    162
    Danke
    10
    Erhielt 25 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Hi waldy,

    diese 5 Minutentaktung beim 400VAC Eingang ist nur dann kein Problem für den FU wenn du einen Eingangsfilter mit Drosseln verwendest.

    Diese begrenzen gezielt den Anlaufstrom beim Wiedereinschalten für die Zwischenkreiskondensatoren im FU. Die Eingangsfilter hat jeder FU Hersteller im Lieferprogramm.
    Immer Ärger mit Siemens -> macht nix -> wir schimpfen und kaufen!!
    Zitieren Zitieren Taktung FU Versorgung 400VAC  

  5. #15
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Hi,
    vielen Danke dir für die Antwort,
    das war wirklich Gute Tipp für mich.

    gruß waldy

    P.S. ist das egal , ob ich verwende Elektronische Lastschutzt oder Mechanische , Netztspannung 400 V vor FU abschalten?
    Geändert von waldy (15.03.2006 um 10:05 Uhr)

  6. #16
    Avatar von lefrog
    lefrog ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    277
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Zitat Zitat von waldy
    P.S. ist das egal , ob ich verwende Elektronische Lastschutzt oder Mechanische , Netztspannung 400 V vor FU abschalten?
    ...kommt immer darauf an...
    Ich habe bei meiner Anwendung nun nach mehreren Telefonaten mit dem Hersteller noch ein zusätzliches Problem...
    Das Abschalten, nachdem alle Achsen zum Stehen gekommen sind, ist soweit geklärt... Nun habe ich das Problem, das ich an der einen Anlage 7 Servoregler a 0,75kW und 8 Frequenzumrichter a 0,37kW habe.
    Der Techniker des Hersteller wieß mich darauf hin, das ich für jeden Umrichter ein einzelnes Schütz einsetzen sollte, nicht, wie ich geplant hatte, ein dickes für alles. Dieses begründete er damit, das ich pro Umrichter mit einem maximalem Spitzeneinschaltstrom von 200A, für alle 15 Umrichter also 3000A rechnen müßte. Ein Schütz für alles würde dabei nach nicht allzulanger Zeit schlicht weg festbrennen...
    Mein Vorschlag mit einer, mit dem Schütz in der Zuleitung geschalteten Netzdrossen, redete er als unwirtschaftlich und nicht machbar einfach weg.

    Ich verbaue nun also noch zusätzlich 15 Netzschütze vor die Umrichter. Diese schalte ich Kaskadisch in 2er Gruppen zu. Das PnozMulti bekommt dafür noch einmal 8 Ein- und Ausgänge (wegen der Rückführung). Teurer Spaß, aber anscheinend gibt es keine alternative...

    ...oder doch... ab Mitte des Jahres wird bei dem Hersteller in den Umrichtern eine Ladestromschaltung verbaut... na dann....

    Viele Grüße, Tobias
    Ein Experte ist ein Mensch, den man in letzter Minute hinzuzieht,
    um einen Mitschuldigen zu haben.

  7. #17
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Hi,
    eine Frage, wo kommt her pro Umrichter mit einem maximalem Spitzeneinschaltstrom von 200A ?

    Wenn mit einen Eingangsfilter mit Drosseln FU ist eingestellt am Ausgang z.B. für 1 A, dann er gibt nur 1 amper am ausgang. OK , noch für Kondensatoren in FU noch ein bischen Strom bei Einschaltung FU am Fetnetz.
    aber 200 A, ?
    Das wuste ich nicht.
    Sonst du muss noch ( laut deine Aussage - für alle 15 Umrichter also 3000A rechnen müßte) noch Schmelzsicherung nach Hauptschalter auch für 3000 A rechnen?
    Sonst z.B. bei Auswahl Schmelzsicherung 64 A bei Einschaltung die Sicherung sagen dann zusammen"Tschuss"
    gruß waldy
    Geändert von waldy (15.03.2006 um 20:59 Uhr)

  8. #18
    Avatar von lefrog
    lefrog ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    277
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Das sind Spitzen, diese Ströme fließen wirklich sehr kurz...
    Träge Sicherungen in D-Charakteristik (z.B. Neozed oder NH) sind dafür ausgelegt.
    Aber laut Aussage des Herstellers können diese Spitzen eben den Kontakten von Schützen schaden...

    Viele Grüße, Tobias
    Ein Experte ist ein Mensch, den man in letzter Minute hinzuzieht,
    um einen Mitschuldigen zu haben.

  9. #19
    Registriert seit
    25.10.2003
    Beiträge
    1.425
    Danke
    297
    Erhielt 104 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Hi,
    und kann man mit einen Eingangsfilter mit Drosseln vor Fu verkleinen diese spitzte von Strom nicht ?

    " diese Ströme fließen wirklich sehr kurz" - dann kann man das Indentifiziren als HF ( Hochfrequenz) und Normaleweise mit Drossel ( Ferrit) kann man das Filtrieren diese Spitzte, oder das ist Falsche Gedanke von mir?

    waldy

  10. #20
    Avatar von lefrog
    lefrog ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    277
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!

    Nein, genau so habe ich ja auch gedacht... und ich bin auch der Meinung das eine Drossel den Einschaltstrom reduzieren würde... aber laut Aussage des Herstellers währe die Wirkung einer Drossel zu gering als das sich der Einsatz lohnen würde... ich sehe das dennoch anders...

    Ich habe nur das Problem das ich 15 zusätzliche Netzdrosseln vom Platz nicht mehr unter bekomme... Die 15 Netzschütze bringen mich schon zur Verzweifelung... Nur gut das die Anlage im Hause bleibt...

    Viele Grüße, Tobias
    Ein Experte ist ein Mensch, den man in letzter Minute hinzuzieht,
    um einen Mitschuldigen zu haben.

Ähnliche Themen

  1. Eckfrequenz bei Frequenzumrichtern
    Von Anonymous im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.03.2016, 18:11
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.11.2015, 19:51
  3. Servo Ansteuerung
    Von Reen87 im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.02.2010, 08:20
  4. Fehlermeldungen bei Frequenzumrichtern
    Von Tonne im Forum Feldbusse
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 11:40
  5. Energiesparen mit Frequenzumrichtern?
    Von ch1576 im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 04.12.2008, 15:12

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •