Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Synchronmotor an Frequenzumrichter

  1. #1
    Registriert seit
    02.10.2006
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    159
    Danke
    17
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    Ich hab eine Synchronmotor mit 4 Poolparen und einer Nennfdrehzahl von 4500Rpm. Der Motor ist an 400 in Y geschalten. Aufgrund der Polpaare und der Drehzahl sollte die Nennfrequenz folglich bei 300Hz sein. Rückführung gibt's keine. Normalerweise wird der Antrieb mit einem KEB Umrichter angesteuert. Da ich nur einen 84er Lenze oder einen Ax5000 habe, habe ich mir mal den 84er auf U/F Vfc und den Motordaten 400V/300Hz/4500Rpm eingestellt - Motor noch eingemessen und mal gestartet.

    Mit der linearen U/F Kennlinie geht gar nichts - er quietscht und geht dann auf Überstrom.

    Mit der quadratischen U/F Kennlinie lässt er sich einschalten und er brummt auch vor sich hin - Wenn ich die Drehzahl erhöhen will dann wird die Frequenz angehoben und der Strom geht in den Max. Grenzbereich. Die Motorspannung kommt nicht über 20V.

    Mir kommt vor der Antrieb schafft es nicht über den ersten Ruck hinweg. Meine weiteren Schritte werden dann mal sein die Umin Anhebung hochzudrehen.

    Hat schon jemand einen Synchronmotor an einem Standardumrichter betrieben ?

    Auf was sollte ich noch Aufpassen und bin ich mit der quadratischen U/F auf dem Holzweg ?
    T H X T O M A T E
    Zitieren Zitieren Synchronmotor an Frequenzumrichter  

  2. #2
    Registriert seit
    19.09.2011
    Beiträge
    126
    Danke
    0
    Erhielt 13 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Synchron oder PM Synchron?
    Kann der Lenze nicht OpenLoop geregelt oder nur U/f Vorgabe?
    Würde erstmal ohne Motor Hochlauf schauen....ob Kennlinie passt.
    Wie ist FU ausgelegt?
    Ansonsten mal kurz mit DC-Halte oder DC Bremse auf Pol ziehen und ab da losfahren....evtl. Offset.

    Man kann noch vieles testen / überprüfen.
    RS mal und Ld....wenn PM dann Spannung z.B bei 1000UPM als GegenEMK usw usw.

    Mehr Infos wenn du den exakten Motor mal schreibst und welche FU genau

    Gruß
    DOC

  3. #3
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    2.005
    Danke
    220
    Erhielt 234 Danke für 205 Beiträge

    Standard

    ACHTUNG:

    Bei Ausfall der Netzspannung . . .

    Wenn der Motor auf Nenndrehzahl ist . . .
    Erzeugt der Motor bei Netzausfall/Störungen extrem hohe Spannungen ! ! !

    Geeignete Spannungsableiter/ Schutzbeschaltungen verwenden !
    Karl

  4. #4
    Registriert seit
    17.07.2006
    Beiträge
    352
    Danke
    0
    Erhielt 79 Danke für 70 Beiträge

    Standard

    Kannst Du mal die Motortype posten...

  5. #5
    Registriert seit
    12.12.2013
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    1.355
    Danke
    393
    Erhielt 221 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gravieren Beitrag anzeigen
    ACHTUNG:

    Bei Ausfall der Netzspannung . . .

    Wenn der Motor auf Nenndrehzahl ist . . .
    Erzeugt der Motor bei Netzausfall/Störungen extrem hohe Spannungen ! ! !

    Geeignete Spannungsableiter/ Schutzbeschaltungen verwenden !
    Meinst du generell bei Synchronmotoren ?

    Bram
    Wenn es nicht auf STRAVA ist, ist es nicht passiert !!

  6. #6
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    963
    Danke
    97
    Erhielt 218 Danke für 193 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gravieren Beitrag anzeigen
    ACHTUNG:

    Bei Ausfall der Netzspannung . . .

    Wenn der Motor auf Nenndrehzahl ist . . .
    Erzeugt der Motor bei Netzausfall/Störungen extrem hohe Spannungen ! ! !

    Geeignete Spannungsableiter/ Schutzbeschaltungen verwenden !
    Konkret muss man sich die Spannungskonstante ke, Drehzahl n und max. zulässige Zwischenkreisspannung Uzkmax des Umrichters ansehen.
    Bsp.: ke = 100 V/1000min-1 ; n= 6000 ==> EMK = ke * n = 600V
    Wenn diese EMK nun über die Freilaufdioden der IGBT´s gleichgerichtet wird, wird die Zwischenkreisspannung auf 600V * WURZEL (2) = 852V hochgetrieben (wenn man die Zwischenkreiskapazität vernachlässigt). Je nach Gerät kann das schon zuviel sein und den Umrichter zerstören. Die Spannungssteilheit ist auch sehr hoch, d.h. verwendete Bremschopper, bzw. Rückspeiseeinheiten müssen auch entsprechend dynamisch sein. Deshalb verwendet man am besten externe Schutzeineiheiten ("Voltage Protection Module") um die Umrichter zu schützen.
    Typischerweise hat man das Problem, wenn Synchronmotoren entsprechend in Feldschwächung betrieben werden. Oder z.B. Synchrongeneratoren, die durchgehen und nicht gebremst werden.

  7. #7
    Avatar von tomatensaft
    tomatensaft ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.10.2006
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    159
    Danke
    17
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    Danke für die Antworten. Hab den Motor heute an einen 84er Topline gehängt - dieser kann auch sensorlos Synchronmaschinen ansteuern. Noch ein Brems-R dran und den Drehzahlregler entschärfen und man kann schon brauchbar durchs Drehzahlband Kurven.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu tomatensaft für den nützlichen Beitrag:

    JoopB (24.05.2016)

  9. #8
    Registriert seit
    21.05.2008
    Beiträge
    98
    Danke
    8
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Habe einen PM Synchrongenerator zum testen und benötige einen geeigneten rückspeisefähigen Umrichter.

    Daten:
    3-Phasen-Synchron-Permanentmagnetgenerator, 16 Pole, offene Klemmenspannung bei 500 1/min ca. 65 V, Nennleistung bei 500 1/min ca. 1 kW

    1. Frage: Welche Regelungsart wird für eine PM Synchronmaschine mindestens benötigt?
    2. Frage: Funktioniert die U/f-Kennlinen-Steuerung auch?
    3. Frage: Welcher Umrichter ist empfehlens- und preiswert?

    Grüße, LT Smash

  10. #9
    Avatar von tomatensaft
    tomatensaft ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.10.2006
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    159
    Danke
    17
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    Hab letztendlich einen Yaskawa Matrixinverter verwendet. Dieser kann direkt ohne Rückspeisemodul ins Netzt zurückspeisen - Funktioniert wirklich einwandfrei. Der Umrichter hat regelungsarten für PM Motoren mit und ohne Rückführung.


    https://www.yaskawa.com/pycprd/produ...l-matrix-drive

    Mit der U/F Kennlinie direkt hatte ich nur Teilerfolge.

  11. #10
    Registriert seit
    21.05.2008
    Beiträge
    98
    Danke
    8
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wie kann man einer Zerstörung des Umrichters durch die Spannung einer drehenden PM-Synchronmaschine bei unerwartetem Netzausfall begegnen?

Ähnliche Themen

  1. Frequenzumrichter
    Von smalino im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.11.2015, 10:12
  2. Frequenzumrichter-Forum Alles rund um Frequenzumrichter und deren Zubehör
    Von THE-EYE im Forum Werbung und Produktneuheiten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.04.2015, 08:40
  3. Synchronmotor
    Von andiandi im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.11.2012, 20:40
  4. Synchronmotor frequenzabhänigkeit
    Von cindy im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.11.2009, 21:42
  5. Synchronmotor Drehzahl regeln / Welcher FU?
    Von Stromtom im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.05.2007, 10:46

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •