PDA

View Full Version : Suche Widerstand den Ich mit 0-10V einstellen kann



Bitpopler
12.12.2006, 08:06
moin,

Wir haben hier eine Maschine (Presse) mit einem DC Antrieb. Diese verfügt zur Zeit über 4 mögliche Geschwindigkeiten, welche an 4 Potis eingestellt werden kann. Diese werden zur Zeit noch über eine PLC5 von Rockwell geschaltet. Nun wurde aber der Wunsch geäussert, die Presse stufenlos fahren zu können.

Hier hab ich aber ein Problem :

Die 4 Potis werden von dem Umrichter (DC Antrieb) mit Spannung versorgt, über die Potis eingestellt und wieder zum Umrichter zurück geführt. Wir haben die Spannungen gemessen, es sind ca. 16 Volt im Maximum (höchste Geschwindigkeit). Allerdings sind es nur 16 Volt gegen den Bezugspunkt am Umrichter, gegen Masse vom Schaltschrank messen wir so ca. 40 Volt.

Nun hab ich aber Probleme :

- Die Analog Ausgangskarten liefern mir nur 0-10 Volt
- Die Betriebsspannung der Karte (also die Spannung, welche dann die 0-x Volt erzeugt) muss vom Umrichter abgenommen werden.

Googlen hat bisher nicht so wirklich zum Erfolg geführt. Wir denken da an einen Widerstand, welcher elektrisch einstellbar ist (am besten über 0-10 Volt) und ein Poti ersetzt.

Wer weiß was ich da nehmen könnte oder hat einer eine bessere Idee ?

mfg

Unregistrierter gast
12.12.2006, 08:20
Die 4 Potis werden von dem Umrichter (DC Antrieb) mit Spannung versorgt, über die Potis eingestellt und wieder zum Umrichter zurück geführt. Wir haben die Spannungen gemessen, es sind ca. 16 Volt im Maximum (höchste Geschwindigkeit). Allerdings sind es nur 16 Volt gegen den Bezugspunkt am Umrichter, gegen Masse vom Schaltschrank messen wir so ca. 40 Volt.


Sind das ganz normale Potis ?
Mit deiner Potentialbeschreibung könnte das auch ein 0..20mA Signal sein...

Bitpopler
12.12.2006, 10:04
moin,

das es sich um ein 4-20 (?) mA Signal handelt ist durchaus möglich (wobei ich 4-20mA anzweifle, eher ist es etwas anderes "ungewöhnliches").

Das löst aber mein Problem nicht, da :

- Die Ausgangsspannung nicht 24VDC entspricht kann ich diese nicht als Betriebsspannung (und somit Referenzspannung aus der die gewünschte Spannung (Strom) erzeugt wird) für die Analog Ausgangskarte nutzen

- Es handelt sich wahrscheinlich (weitere Messungen folgen) um kein Standard 0-10V (Messungen s.o) oder 4-20mA Signal

Wir möchten nun ein Poti gegen einen "elektrisch einstellbaren Widerstand" austauschen. Es müsste sowas sein :

Eingangsspannung 0-10 V oder 4-20mA Strom
Ausgangswiderstand ändert sich je nach angelegter Eingangsspannung (Strom)

mfg

Unregistrierter gast
12.12.2006, 10:08
Wir möchten nun ein Poti gegen einen "elektrisch einstellbaren Widerstand" austauschen. Es müsste sowas sein :

Eingangsspannung 0-10 V oder 4-20mA Strom
Ausgangswiderstand ändert sich je nach angelegter Eingangsspannung (Strom)

mfg

Google mal nach "Motorpoti".
Was besseres fällt mir zunächst auch nicht ein.

Bitpopler
12.12.2006, 10:12
moin,

ja ob du es glaubst oder nicht da hab ich auch schon daran gedacht. Naja evtl. hat ja noch jemand eine Idee.

mfg

MW
12.12.2006, 13:05
Unter umständen könnte dir ein "Analogwertwandler" helfen.
Hab so ein ding schon mal im einsatz gehabt, der musste dort das Analogsignal von der SPS auf das Analogeingangssignal eines FU´s umsetzten (0-10V ----> 4-20mA). Man konnte aber noch andere Werte einstellen.
Das Problem: ich hab den Hersteller nicht mehr im Kopf

Bitpopler
12.12.2006, 13:36
moin,

mit so etwas ist das evtl. lösbar aber da bleibt mir immer noch ein Problem.

Ich benötige ZWINGEND die Spannung die aus dem FU rauskommt. Diese wird dann über Potis dem FU wieder zugeführt. Wenn ich diese Spannung nicht benutze stimmen a) meine Spannungen nicht (anderer Massepunkt) und b) geht der Umrichter auf Störung (die alte Sau :):))

mfg

MW
12.12.2006, 14:17
moin,

mit so etwas ist das evtl. lösbar aber da bleibt mir immer noch ein Problem.

Ich benötige ZWINGEND die Spannung die aus dem FU rauskommt. Diese wird dann über Potis dem FU wieder zugeführt. Wenn ich diese Spannung nicht benutze stimmen a) meine Spannungen nicht (anderer Massepunkt) und b) geht der Umrichter auf Störung (die alte Sau :):))

mfg

Dem Wandler den ich hatte wurde die Versorgungsspannung vom FU gegeben. Er hatte also sein korrektes Potential bzw. Spg.

BadTaste
12.12.2006, 14:18
Hallo so etwas habe ich auch schon mal gehabt, auch bei Gleichstromumrichtern. Wir haben dann ein Umsetzer von Rinck eingesetzt, der INPUT 4-20mA und OUTPUT 2kOhm hatte,kann aber sein das es kein Standartmodul war. Die fertigen aber genial schnell und günstig alles an.
http://www.rinck-electronic.de/rinck2001/MainFS1.htm

P.S Ich hoffe das ist keine Schleichwerbung, habe keine Verwandten oder Freunde in dem Laden.

schöne Grüße
Michael

Bitpopler
12.12.2006, 14:40
moin,

ja supi, da kommen wir der Sache doch schon näher. Ich hab mal an die Kontaktadresse gemailt mal sehen ob da was kommt.

mfg

Ma_su
12.12.2006, 15:19
Sonst gibt es noch welche von Knick. Die sind eigentlich nicht schlecht.
http://www.knick.de/hps/client/knick/public/index.hbs
Such mal nach Trennverstärkern.
Ob die für deine Anwendung passen kann ich dir nicht sagen, aber die Auswahl ist riesig! Kannst ja einfach mal schauen.

maxmax
13.12.2006, 05:46
Hallo,
google doch mal nach "motorpotentiometer"
vielleicht past so etwas wie:
http://www.inelta.de/produkte/mopo/set_mopo.htm

Bitpopler
15.12.2006, 09:49
moin,

Motorpotentiometer sind unbrauchbar für meine Zwecke. Da müsste Ich ja einen sehr großen Aufwand betreiben.

Eine Geschwindigkeitsänderung müsste dann ja wie folgt aussehen :

Poti verstellen (minimal) -> Geschwindigkeit ermitteln, gucken obs passt, wenn nicht weiterverstellen. Das ist für diesen Zweck unbrauchbar.

Wir stehen schon mit der Firma Rinck in Kontakt, Es scheint als hätten die genau das was ich suche im Angebot (Wir müssen noch die PDFs alle durchlesen :)).

mfg

Markus
15.12.2006, 09:55
Wieso verbindest du die Masse von dem Analogeingang nicht mit der Masse von der restlichen DC-Versorgung im Schrank?

Bitpopler
15.12.2006, 12:04
moin,

weil die Massepunkte nicht identisch sind. Messe ich gegen FU Spannungsversorgung Masse so erhalte ich ca. 16V (stimmt auch laut Handbuch), Messe ich die gleiche Spannung aber gegen Schaltschrankmasse so erhalte ich bis zu 40 Volt.

Das hab ich aber oben schon einmal geschrieben :)

mfg

Markus
15.12.2006, 17:10
ja das hast du geschrieben, aber ich bin denoch ein fan vbon einheitlichen potentialen bei der dc versorgung...

wenn ich in einem schrank mehrere netzgeräte oder sensoren/aktoren mit analogschnittstelle oder eigenen 24V speisungen habe, dann kommt alles won GND, 0V, oder sowas in der art drauf steht auf ein und das selbe potential.

wenn du die masse von deinenm fu und von deinem schrank verbindest, dann hast du schonmal definierte potentiale. die messung von den 40v ist fürn arsch, die kann im prinzip jedes mal anders sein weil die sache quasi "in der luft hängt".

motorpoti wäre auch keine schlechte idee, dann kannst du den sollwert wahlweise von digitalen ausgängen oder tastern vorgeben.

motorpotis unter 400€ wirst du aber kaum finden...

Unregistrierter gast
15.12.2006, 17:20
wenn ich in einem schrank mehrere netzgeräte oder sensoren/aktoren mit analogschnittstelle oder eigenen 24V speisungen habe, dann kommt alles won GND, 0V, oder sowas in der art drauf steht auf ein und das selbe potential.

Das kann ein ganz schön schlechter Rat sein!
Woher willst du wissen, das die Umrichterspannung potentialfrei ist?
Vielleicht gibts ja schon ein Potential, das auf DC GND liegt ?
(z.B. durch die Spannungsversorgung?)

Im schlimmsten Fall kannst du bei Verbindung der beiden "Massen" eine interne Spannung im Umricher kurzschliessen...

Bei der Konstellation, die Bitpopler hier beschreibt, muss man zumindest einen Blick auf den Schaltplan des Umrichters werfen, bevor man anfängt, "Massen" miteinander zu verbinden!

Markus
15.12.2006, 22:45
wenn das bei dem fu so realisiert ist dann geht er wohl kaputt...

Unregistrierter gast
15.12.2006, 22:48
wenn das bei dem fu so realisiert ist dann geht er wohl kaputt...
Das ist dann aber Hardware, also uns egal, was ?

:sm23: :sm8:

maxider1
18.12.2006, 23:31
Deiner Beschreibung nach zu Urteilen besteht die " Ansteuerung " z.Z aus 4 Widerstände, messe diese 4 Widerstände (Ohm) und setze einen 0-10V auf ? bis ? Ohm Umsetzer ein. ohne Werbung zu machen ist ein rinck i.O.

Oberchefe
26.12.2006, 20:29
Erst mal Unterlagen vom Umrichter besorgen, die Messung geht wohl eher in Richtung "Vermutung" bzw. "Schätzung". Wenn Du schon eine PLC5 hast kannst Du auch zwei Analogausgänge in Reihe schalten, ergibt dann 0-20V, zumindest sofern Du die richtige Analog Ausgangskarte verwendest, die ist dann auch potentialfrei.

Bitpopler
02.01.2007, 08:45
moin,

Wie schon geschrieben stehe ich schon mit der Firma Rinck in Kontakt.

Manche Leute lesen aber nicht was ich geschrieben habe :

Sicherlich kann ich 2 Analogausgänge in Reihe schalten ABER wo nehme ich die Versorgungsspannung für eben diese Analogausgangskarte her ? Es muss zwingend die Spannung vom FU sein, welche aber nur 16 Volt beträgt (PLC 5 Karte will aber 24V).

Desweiteren äussere ich hier keine "Vermutungen", meine Messungen sind so schon korrekt und mit den FU Unterlagen verifiziert.


mfg

Oberchefe
02.01.2007, 18:52
Was ist denn das für ein seltsamer FU? Hersteller/Type?
Bei einer Karte mit Potentialfreien Ausgängen ist es egal woher die ihre Spannung bezieht, die potentialfreien Ausgänge sind wie es der Name schon sagt potentialfrei. Ich kenne keinen FU der in den letzten 10 Jahren gebaut wurde und keine vernünftige Sollwertvorgabe kann.