PDA

View Full Version : Analogwert in Impulse ausgeben 4-20mA



Gucky_av
01.09.2008, 21:57
Hallo
mein Anliegen Durchflussgeber gibt 4- 20mA aus wobei 4mA = 0,05l/min und 20mA sind 1L/min. Durchfluss durch Geber ändert sich.
Ich möchte nun alle 10mLiter einen Impuls von 500mS ausgeben.
Hat jemand einen Lösungsweg für mich ?

Danke für die Mühe

S7Graph-Nutzer
01.09.2008, 22:11
Du musst doch nur den Analogeingang richtig einstellen. Die Flüssigkeitsmenge ist gleich Durchfluss mal Zeit. Wenn das Ergebnis für die Flüssigkeitsmenge größer oder gleich 10 ml ist kannst du deine Zeit starten (welchen Sinn das auch immer macht) und setzt dann ggf. deinen Wert zurück auf 0 ml um das Zählen neu zu starten.

Gucky_av
01.09.2008, 22:19
Analogwert richtig einstellen = klar
Mal Zeit da steh ich auf der Leitung, wie meinst du das ?

S7Graph-Nutzer
01.09.2008, 22:27
War gerade wohl nicht ganz so gut geschrieben von mir, deshalb noch ein Anlauf:

Du hast einen Durchfluss in ml/min. Du willst jetzt mal als einfaches Beispiel die Menge haben, die bei einem konstanten Durchfluss von 10 ml/min durch das Rohr geflossen ist. Das sind dann 10ml/min * 1 min = 10 ml, also Menge = Durchfluss * Zeit.

Wenn der Durchfluss nicht konstant ist, musst du die Menge immer nur für eine kleine Zeitdauer bestimmen und alle kleinen Teilmengen zusammenzählen um die Gesamtmenge zu bekommen.

Gucky_av
01.09.2008, 22:44
Danke erst mal für deine Mühe.
das sehe ich ja genauso. Das Problem welches ich sehe ist, was nimmt man für eine Zeitfenser um möglichst genau zu sein 10 ms oder100ms oder 1s. Ich möchte ungern was neuse erfinden, daher die Frage wie man es einfach Lösen kann.
Deine Antworten haben mir aber schon sehr weitergeholfen, Danke dafür.

Ralle
01.09.2008, 23:44
Je kleiner die Zeiteinheit desto genauer wird es, aber nur, wenn dein Durchflußmesser und auch dein wandelnder Analogeingang innerhalb dieser Zeiteinheit einen neuen Wert bringen können. Also solltest du mal nachsehen, wie schnell der Druchflußmesser ist, wie schnell der Analogeingang ist und dann kannst du die kleinste sinnvolle Zeitscheibe bestimmen und damit auch die kleinste erfaßbare Durchflußmenge pro kleinster möglicher Zeiteinheit. Du könntest dann diese kleinste sinnvolle Zeit dem OB35 vorgeben und in diesem dann immer deine Werte zusammenaddieren usw.