PDA

View Full Version : Ausgänge mit Bitmaske ansteuern



Anonymous
07.10.2003, 23:39
Hallo!

Ich bin eigentlich eher professioneller Programmierer im Bereich Anwendungssoftware für PCs, und weniger für Mikroprozessoren, hab aber durch einen glücklichen Zufall diverse CPUs (226,221) von Siemens und eine kleine FX0 von Mitsubishi bekommen...

Mit dem S7 - Geräten habe ich auch schon einige kleinere Steuerungen implementiert, nun ist allerdings meine Frage, ob ich nicht direkt eine Bitmaske (0101 z.B.) auf die Ausgänge schreiben kann, um mir somit das umständliche einzelne Schalten zu ersparen, sprich, ich möchte mir so etwas hier ersparen:



NETWORK 1
LD V0.0
= Q0.0

NETWORK 2
LD V0.1
= Q0.1

NETWORK 3
LD V0.2
= Q0.2


Hat da jemand eine Idee oder bereits Erfahrungen,evtl. alternative Lösung?

Andi
08.10.2003, 01:22
Weiß zwar nicht mit welcher Steuerung Du programmierst aber da zwei Versionen :

S7 :

L L#10101010
T AB x

S5 :

L KM10101010
T AB x

Wenn Du mit Merker (MB) /Eingänge (EB) arbeitest :

L MB x oder L EB x
T AB X

Natürlich auch mit Word möglich :

L MW x oder L EW x
T AW x

Dieses geht bei S7 und S5.

tobias
08.10.2003, 10:16
Moin
Obige/die S7/ S5 Notation greift bei den 2xx-ern so nicht ganz. Da gehts mit dem Punkt "Übertragung" in MicroWin Fup-Kop, :=> "Move" Bit,Byte,Word, Doppelwort in AWL

:lol: "IN" kann eine Konstante (&b10011100) || (B16#AF) || wie immer wer das wo schreibt sein; jedoch auch jede Variable (Lx, Vx, Ax, Mx ...). :o

Oder man nimmt Pointer - die können direkt auf PortBytes adressiert werden - und mit etwas Übung dann direkt auch auf die Bits verschoben werden. Grade bei der 226 geht 'ne parametrierte Übergabe damit astrein einfach.

mfg
tobias