Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 41

Thema: Beckhoff vs. Siemens CPU1200

  1. #31
    Registriert seit
    26.01.2010
    Beiträge
    51
    Danke
    1
    Erhielt 13 Danke für 12 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Bei Beckhoff musst du auch die Codesys Umgebung installieren, und dein IEC Programm damit kompelieren. Nach dem Kompelieren kannst du die Daten in die CPU übertragen. Das ist um einiges komplizierter als mit dem Step7 zu arbeiten.
    TwinCat baut auf CoDeSys auf, das stimmt. Wenn man TwinCat installiert, braucht man aber nicht noch extra CoDeSys zu installieren, sondern TwinCat ist eine abgeänderte Entwicklungsumgebung, die auf CoDeSys aufbaut und erweitert wurde.

    Das Kompilieren und auf die Steuerung laden geht alles im Hintergrund und mit einer Taste, ich sehe also nicht was daran kompiliziert sein soll.

    Was bei Beckhoff im Vergleich zum standard CoDeSys schade ist, ist, dass man nicht mehr hardwareunabhängig ist.

    In der Zukunft denke ich, dass sich die objektorientierte IEC 61131 Programmierung von CoDeSys und Beckhoff vor allem durchsetzen wird.

  2. #32
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.735
    Danke
    143
    Erhielt 1.685 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Cassandra Beitrag anzeigen
    Hallo drfunfrock, hallo Thomas,
    ihr beide offenbart hier ein Wissen, von dem ich noch nie gehört habe.
    Schreibt doch zusammen ein Buch.

    Es gibt zwar schon viel Bücher über das Thema SPS auf Basis der IEC 61131, ab ich bin mir sicher, dass eure Version einen viel höheren Unterhaltungswert hätte...
    Ihr seid meine neuen Lieblinge!
    Wenn du mehr weißt dann schreib doch was an meinen Aussagen falsch ist. Ich bin auf dein geballtes Wissen gespannt.

  3. #33
    Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    52
    Danke
    0
    Erhielt 10 Danke für 9 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    In der früheren Firma habe ich auch mit Beckhoff Hardware gearbeitet (CX90xx). Da gibt einige unschöne Geschichten mit dieser Hardware, die in diesem Forum niemand erzählt.
    Unschöne Sachen gibts bei Siemens auch, wenn z.B. ein Timer nicht mehr korrekt arbeitet, wenn man den aufrufenden Baustein im Status beobachtet (mit CPU315 erlebt, durch FW-Update behoben).
    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Z.B. sollten alle RETAIN Variablen nach der IEC 61131-2 nach einem Netzausfall gerettet werden und beim Wiederhochfahren wiederhergestellt sein. Das wäre für einen Betriebsstundenzähler sehr wichtig. Aber bei der Beckhoff Hardware funktioniert das nicht immer einwandfrei.
    Finde ich auch nicht optimal gelöst (z.B. NOVRAM), ist aber besser geworden, z.B. 1 Sek. USV.

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Bei Siemens ist nur das Programmierwerkzeug nicht so toll, aber das sollte sich mit dem TIA Portal 11.0 auch ändern.
    Da ändert sich aber nichts an der Programmierung (DB's, Instanz-DB's usw.), oder? Ich hab in letzer Zeit viel TwinCat programmiert, wenn ich mit S7 dann was machen muss, komme ich mir vor, als hätte ich Handschellen dran. Ist sicher eine Gewöhnungssache, aber ich finde die Programmierung mit TC/CodeSys einfacher und eleganter.

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Bei Beckhoff musst du auch die Codesys Umgebung installieren, und dein IEC Programm damit kompelieren. Nach dem Kompelieren kannst du die Daten in die CPU übertragen. Das ist um einiges komplizierter als mit dem Step7 zu arbeiten.
    Ist Ansichtssache. Dauert vielleicht ein klein wenig länger als einen Baustein hochzuladen, dafür fallen die Inkonsistenzen zw. AG und FD weg. Wie letztens, als ein Mitarbeiter eines Maschinenherstellers nicht bemerkte, dass er einen der geänderten Bausteine nicht hochgeladen hatte. Klar fördert ein Vergleich alles zu Tage, ab ich finde inzwischen, dass DAS komplizierter ist. War vorher S5/S7 gewöhnt und fand das auch erst alles blöd, aber meine Meinung hat sich inzwischen geändert.

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Auch wenn viele gegen Siemens eine Abneigung haben, die Hardware ist meist die bessere und langlebigere. Es gibt heute noch 40 Jahre alte SPSen (S5-115 usw). im Einsatz. Wo gibt es dass bei anderen Herstellern?
    Da flunkerst du doch, oder? Laut Wikipedia gab's vor 40 Jahren noch nicht mal die S3, die S7 kam 1979 auf den Markt. Und ob eines der ersten Geräte noch läuft, ist so ein Frage. Aber ich denke, von der Legende S5 lebt Siemens noch. Bei S7 haben wir schon mehr Probleme gehabt (Panels, ET200). Wir haben haben einige ca. 10 Jahre alte Beckhoff-IPC's 24/7 im Einsatz, ich glaube, in der Zeit wurde 1 oder 2 mal mal ein Mainboard getauscht. Nicht, dass bei Beckhoff alles super ist. Eine Katastrophe ist meiner Meinung nach der Lightbus, der hat uns schon graue Haare gekostet. Würde ich am liebsten rausschmeißen und EtherCat rein. Und bei meinem CX9001 zu Hause schmiert ab und zu der FTP-Server ab. Ich denke, dass bei Beckhoff die Qualität der restlichen Software (z.B. Visu, Server) eine wichtige Rolle spielt, da die Rechner oft multifunktional verwendet werden.
    Wenn's um Verlässlichkeit geht, dann steht bei mir AEG Modicon A350 an erster Stelle. Anfang der 90er einen Lehrgang gehabt und bis heute nie wieder an den Kisten dran gewesen. Na ok, einmal ein Bitbus-Problem, war aber wohl eine Kontakt-Sache. Karten zw. 2 Anlagen getauscht, nie wieder aufgetreten.

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Das ist auch der Grund, warum Maschinenbauer Siemens Hardware oft bevorzugen. Wenn eine Firma international tätig ist, kann man bis auf die USA (Allen Bradley) überall mit Siemens ausliefern.
    Oder wegen der S5-Verbreitung und weil selten einer über den Tellerrand schaut.
    Geändert von tom_x (12.01.2011 um 20:40 Uhr)

  4. #34
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.033
    Danke
    2.788
    Erhielt 3.269 Danke für 2.157 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von tom_x Beitrag anzeigen

    Da flunkerst du doch, oder? Laut Wikipedia gab's vor 40 Jahren noch nicht mal die S3, die S7 kam 1979 auf dem Markt
    die S7 erschien etwas später http://de.wikipedia.org/wiki/STEP_7
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  5. #35
    Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    52
    Danke
    0
    Erhielt 10 Danke für 9 Beiträge

    Standard

    Sorry, Schreibfehler. S5 war gemeint..

  6. #36
    Registriert seit
    22.06.2009
    Ort
    Sassnitz
    Beiträge
    11.186
    Danke
    923
    Erhielt 3.291 Danke für 2.660 Beiträge

    Standard

    In den neunzigern hieß es bei uns "40 Jahre alles Scheixxe" - hier heißt es "40 Jahre alte S5-115".
    Die 40 muß man nicht so auf die Goldwaage legen - 30 Jahre wären auch schon sehr beachtlich.

    Harald
    Es ist immer wieder überraschend, wie etwas plötzlich funktioniert, sobald man alles richtig macht.

    FAQ: Linkliste SIMATIC-Kommunikation über Ethernet

  7. #37
    Registriert seit
    25.11.2010
    Ort
    OWL
    Beiträge
    749
    Danke
    27
    Erhielt 164 Danke für 142 Beiträge

    Standard

    Dass ältere SPSen robuster sind und Schätzchen aus den 80igern noch heute laufen, ist nicht allein Siemens-typisch. Früher waren die Kisten ja wesentlich einfacher gestrickt und man konnte die Bits noch mit blossem Auge erkennen.
    Heute nähere ich mich z. B. einem gut ausgelasteten Beckhoff CX1020 dagegen nur mit einer Tube Brandsalbe in der Tasche. Ich befürchte zwar nicht, dass er mir in den nächsten Stunden abraucht, aber ein überdurchschnittlich langes Leben prophezeihe ich ihm auch nicht.

  8. #38
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    136
    Danke
    0
    Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    In der früheren Firma habe ich auch mit Beckhoff Hardware gearbeitet (CX90xx). Da gibt einige unschöne Geschichten mit dieser Hardware, die in diesem Forum niemand erzählt. Z.B. sollten alle RETAIN Variablen nach der IEC 61131-2 nach einem Netzausfall gerettet werden und beim Wiederhochfahren wiederhergestellt sein. Das wäre für einen Betriebsstundenzähler sehr wichtig. Aber bei der Beckhoff Hardware funktioniert das nicht immer einwandfrei.
    Doch, man muss nur die entsprechende Funktion an der richtigen Stelle aufrufen.

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Bei Beckhoff musst du auch die Codesys Umgebung installieren, und dein IEC Programm damit kompelieren. Nach dem Kompelieren kannst du die Daten in die CPU übertragen. Das ist um einiges komplizierter als mit dem Step7 zu arbeiten.
    TwinCAT zu installieren dauert ungefähr 10 Minuten, bei Siemens Software muss man mit einem halben Tag rechnen, da geschätzt 100.00 Datein in 1000 Unterverzeichnisse installiert werden. Schon wenn ich die Projektordner sehe

    Das Debuggen mit TwinCAT geht viel schneller, da automatisch alle Änderungen kompiliert und übertragen werden. Das Programm ist immer konsistent. Bei der S7 kann ich mir mal eben eine Anlage zerschiessen, indem ich einfach vergesse einen DB zu einem FB zu aktualisieren und zu übertragen.

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu Graph&SCL_Freak für den nützlichen Beitrag:

    Itus (14.01.2011)

  10. #39
    Registriert seit
    17.08.2010
    Ort
    Blaichach
    Beiträge
    84
    Danke
    1
    Erhielt 9 Danke für 9 Beiträge

    Standard

    @Graph&SCL_Freak

    das sehe ich auch so...

    aber es ist und bleibt (für viele) eben geschmackssache. Bei manchen hat dies sogar religiösen charakter... *g*

    lg Bernd
    Real programmers don’t comment their code. It was hard to write, it should be hard to understand.

  11. #40
    Registriert seit
    17.08.2010
    Ort
    Blaichach
    Beiträge
    84
    Danke
    1
    Erhielt 9 Danke für 9 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    Hallo Matthias,

    Bei Beckhoff musst du auch die Codesys Umgebung installieren, und dein IEC Programm damit kompelieren. Nach dem Kompelieren kannst du die Daten in die CPU übertragen. Das ist um einiges komplizierter als mit dem Step7 zu arbeiten.
    Hast du z.B. bei S7-Graph mal mitgezählt wie oft du klicken mußt damit die Schrittkette letztendlich funktionierend in der SPS ist? (und ich rede davon wenn alle Häckchen mit "beim nächsten mal fragen" abgewählt wurden)

    Was an F11 und einmal <Enter> kompliziert ist weis ich nicht. Aber jedenfalls habe ich bei einem CodeSys basierenden System noch nie einen DB vergessen einzuspielen.

    lg Bernd
    Real programmers don’t comment their code. It was hard to write, it should be hard to understand.

Ähnliche Themen

  1. Siemens Moby an Beckhoff-SPS
    Von Hahnus im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.10.2011, 20:35
  2. Beckhoff SPS an Siemens HMI
    Von crusader im Forum HMI
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.12.2009, 23:41
  3. VISAM mit Beckhoff und Siemens?
    Von Gerri im Forum HMI
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 13:49
  4. Siemens S7-315-2DP mit Beckhoff BK3100
    Von larsibaby2000 im Forum Simatic
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 20:26
  5. Beckhoff SPS an Siemens HMI
    Von Flo im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.03.2007, 00:58

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •