Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Wago Anschlusschema 753-440

  1. #11
    Registriert seit
    19.02.2010
    Beiträge
    35
    Danke
    19
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von MSB Beitrag anzeigen
    Also ich würde es für die erheblich bessere Lösung halten,
    anstelle von dem Gebastel mit den Eingangsklemmen ein richtiges Phasenfolgerelais zu verwenden.

    Als Beispiel sei hier das Finder 72.31 genannt, das funktioniert zuverlässig, braucht schon prinzipiell keinen "N",
    und stellt dann ganz einfach einen Wechslerkontakt zur Verfügung, welchen man dann auf gewöhnlich ohnehin vorhandene 24V DC Eingangsklemmen schaltet.

    Unterm Strich wäre das also die technisch bessere und obendrein noch kaufmännisch günstigere Lösung.

    Und zur Frage mit dem FI und ohne "N",
    die Eingangsklemme braucht laut Datenblatt ~ 4,7 mA bei 230V, d.h. mit einer überwachten Phase hast du bereits ca. 25% der Auslöseschwelle verbraten,
    (30mA FI's lösen im Regelfall so bei ~ 20mA aus), Folge ist also eine tendenziell schlechtere Betriebssicherheit, und elektrotechnisch ist es auch Gebastel.
    OK, bei 3 Phasen, würde sich der Strom aus Sicht des FI wieder auf praktisch 0 reduzieren.

    Mfg
    Manuel


    Hallo Manuel,

    die übliche 3-Phasen-Überwachungsrelais sind mir bekannt. In diesem vorliegenden Fall handelt es sich um eine Gebäudeautomatition.
    Es sollen jedoch alle Phasen einzeln auf Ausfall überwacht werden.

    Viele Grüße

  2. #12
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    Uetersen
    Beiträge
    316
    Danke
    51
    Erhielt 69 Danke für 52 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    mache es so, dass die Phasen nicht zusammen auf eine Eingangsklemme kommen.
    Bei der N-Überwachung nimmst Du eine Einspeiseklemme und speist sie Polvertauscht ein. Die Verdrahtung würde ich farblich deutlich kenntlich machen und durch ein Hinweisschild drauf aufmerksam machen.
    Da der N üblicherweise nicht durch Sicherungen unterbrochen werden kann wird hier nur Kabelbruch überwacht.
    Das ist aber auch sinnvoll weil ein unterbrochener N schlimmstenfalls grössere Schäden anrichtet als eine unterbrochene Phase.
    Du brauchst nur eine Einspeiseklemme für die P- und eine für die N- Überwachung.
    Die Klemme ist 750-612.

    MfG Günter.

  3. #13
    Registriert seit
    19.02.2010
    Beiträge
    35
    Danke
    19
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Günter,

    also wir haben für die 12- und 24 V DC -Eingänge Klemmen mit Sicherungshalter und danach Potenialvervielfältigungsklemmen gesetzt.
    Hier würden wir einfach eine Potentialvervielfältigungsklemme oder solche ohne Sicherungshalter 750-612 verwenden.
    Das haben wir auch bereits für die erste Klemme probeweise, für den N-Leiter, an einer Test-750 ausprobiert.

    Eigentlich habe ich nicht an eine N-Leiter-Überwachung gedacht, oder habe ich das falsche verstanden??
    - Denn der N-Leiter ist bei uns nicht als Ring ausgeführt, sonder wie üblich normale Abgänge, glaube ich zumindest. Um den N-Leiter zu überwachen müsste man ja am "Ende" einen Rückleiter zur SPS (Überwachung Drahtbruch, etc) "legen"??
    -> Oder gibt es hierfür auch eine anderer Variante? Den N-Leiter überwachen wäre natürlich nicht schlecht, gerade im Bezug auf die Sicherheit, bzw. der korrekten Funktion.

    Ich habe die erstellte "Graphik" nochmals geändert, hoffentlich kann man diese nun verstehen (ist alles zusammengerutscht, beim ersten Versuch)


    Zitat Zitat von Junior Beitrag anzeigen
    Hallo,
    mache es so, dass die Phasen nicht zusammen auf eine Eingangsklemme kommen.
    Bei der N-Überwachung nimmst Du eine Einspeiseklemme und speist sie Polvertauscht ein. Die Verdrahtung würde ich farblich deutlich kenntlich machen und durch ein Hinweisschild drauf aufmerksam machen.
    Das hatte ich ursprünglich auch so bedacht, alle Phasen immer auf eine Klemme und dann hat unser Elektriker mich gefragt wo der N-Leiter hinkommt, denn es sind ja verschiedene N-Leiter der FIs - zur gleichen Phase.

    Polvertauscht anschließen wäre ja theoretisch möglich, aber die Klemme kann dies doch nicht verarbeiten, bzw. erkennt keinen Unterschied, oder ist dies bei AC-Inputs anders, als bei Dc-Inputs?

    Viele Grüße und vielen Dank

  4. #14
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    Uetersen
    Beiträge
    316
    Danke
    51
    Erhielt 69 Danke für 52 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    bezüglich der Phasenüberwachung musst Du den N hinter dem jeweiligen FI abgreifen. Da der typische Eingangsstrom der
    753-440 4,7mA beträgt darfst Du davon maximal mit sechs Eingängen abweichen sonst löst der FI aus wenn alle Phasen eingeschaltet sind. So gesehen brauchst Du wohl doch ein paar mehr Einspeiseklemmen.
    Durch die FIs wird die Sache schon ganz schön komplex.

    Beim FI wird der N nur durchgeschleift und als Messreferenz genommen.
    Bei einpoligen FI muss der Strom von P gleich dem Strom von N sein. Andererseits lösst er aus. ( die Differenz darf nicht grösser als der Nennauslösestrom sein.)
    Bei dreipoligen FI ist es etwas komplizierter aber es wird sinngemäss der Strom überwacht der durch Fehler verloren geht.

    Bei der N Überwachung hast Du natürlich recht. Um es sinnvoll zu machen müsste man den N von der entferntesten Stelle zum Schrank zurückführen. Der Aufwand ist nicht zu rechtfertigen.

    Mit Polvertauscht meine ich: Einen P an den N anschluss der Einspeiseklemme und vier verschiedene N an die Eingänge der
    750-440. Das kann man natürlich nur bei AC Klemmen machen weil hier die Polung keine Rolle spielt. Das hat sich aber durch den vorherigen Absatz erledigt.

    MfG Günter.

  5. #15
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    Uetersen
    Beiträge
    316
    Danke
    51
    Erhielt 69 Danke für 52 Beiträge

    Standard

    Hallo nochmal,
    ich habe die Aufteilung der FI und Phasen mal aufgemalt. Wenn Du L2 vom FI-2 über die Einspeiseklemme von FI-3 überwachst kannst Du eine 753-440 einsparen. Dadurch ist der FI-3 mit 4,7mA noch weit entfernt vom Auslösestrom.
    Du brauchst dann drei Einspeiseklemmen und sieben Eingangsklemmen. Drei davon kannst Du durch 750-405 ersetzen, würdest dann aber weniger Reserve haben. Den Preisunterschied und ob es sich rechnet musst Du erfragen und selbst entscheiden.

    Das ganze Projekt ist sehr interessant und verdeutlicht einmal, dass eine eigentlich einfache Überwachung von Schaltzuständen letztendlich auf diesem Wege nicht wirklich einfach ist.
    Je nach Schaltaktoren kann man mit einem paralelen Kontakt und einem 24Volt Schaltkreis das Ganze einfacher und kostengünstiger machen. Dazu müsste man aber das Gesamtkonzept und die Anforderungen kennen.

    Tschüss und einen schönen Abend
    Günter.

  6. #16
    Registriert seit
    19.02.2010
    Beiträge
    35
    Danke
    19
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Günter,

    nun ja, wir werden uns überlegen müssen, wie wir das ganze angehen. Ich werde Wago kontaktieren und fragen bzgl. Phasenungleichheit, an einer Klemme, aber mit anliegendem N-Leiter.
    Parallel sollten wir uns überlegen ein paar 788-Relais 230V AC + günstigere 8/16-24VDC-Karte Wago zu verwenden. - Preislich/Aufwand käme auf das gleiche Ergebnis.
    Allerdings ist wie üblich, der Platz ein Problem.

    Übrigens ich habe mich nochmals eingelesen und verstehe immer noch nicht,: wenn der N-Leiter nicht angeschlossen sei, würde die Schutzfunktion des FIs nicht greifen???
    Das habe ich anfangs einfach gelesen und hingenommen, nun macht es mich aber doch sehr nachdenklich???

    Diesen Satz, ein paar Beiträge weiter oben, habe ich pysikalisch noch nicht begriffen. Es ist doch egal, ob der N-Leiter fehlt oder vorhanden ist.
    Das Erebnis z.B. bei einer Berührung ist ein Strom"abfluss", welcher nicht wieder zum N-Leiter zurück "fließt" - oder habe ich da was gravierendes nicht verstanden, z.B. darf man einen 3-phasigen Fi mit einem 1-phasigen FI nicht vergleichen?


    An dieser Stelle mal vielen Dank für Eure (Deine) Hilfe

    Viele Grüße

  7. #17
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    Uetersen
    Beiträge
    316
    Danke
    51
    Erhielt 69 Danke für 52 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    ich habe jetzt mal einen kleinen Transformator probeweise an einen dreipoligen FI angeschlossen und N nicht durch den FI geleitet. Der FI löst sofort aus. (Der Trafo hat 1800 Ohm.) Das habe ich auch vorher gedacht aber nie ausprobiert. Es gibt sicher mehr Dinge die man einfach glaubt weil man es schon immer so macht und nicht anzweifelt. Aber in diesem Fall wollte ich es einfach genau wissen.

    MfG Günter.

Ähnliche Themen

  1. Ansteuern Micromaster 440
    Von dfxxx im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.10.2013, 14:31
  2. MicroMaster 440
    Von Lipperlandstern im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.08.2010, 07:37
  3. CB Sollwertfehler Micromaster 440
    Von mitchih im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 19:03
  4. Micromaster 440 an S7-200
    Von pinolino im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.12.2008, 20:55
  5. µ- Master 440 Fehler 44
    Von TommyG im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.05.2007, 22:01

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •