Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38

Thema: Beckhoff Retain wirklich so umständlich?

  1. #21
    Registriert seit
    13.01.2012
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Leute,
    bin ein S7 Programmierer der sich nun auch für Beckhoff interessiert.
    Wenn ich aber die vorherigen Beiträge lese glaube ich aber dass bei Beckhoff einiges schief läuft.
    Es kann doch nicht sein dass es so umstämdlich ist remanete SPS Daten zu bekommen. ( Früher brauchte mann bei S5 eine Batterie, heute gehts sogar ohne Batterie.
    Gebt mir bitte Bescheid ob es wirklich so umständlich ist, bleibe sonst lieber bei meiner S7-300.

  2. #22
    Registriert seit
    07.06.2012
    Beiträge
    20
    Danke
    0
    Erhielt 14 Danke für 9 Beiträge

    Standard

    Hallo DADBösen,

    wenn du eine Lösung mit integrierter 1sek USV, wie im CX80xx oder CX50xx, oder mit den USV-Modulen für CX10xx oder CX20xx realisierst, ziehen die Retaindaten mit dem Flash von CPU zu CPU mit um. Wenn ich mich recht erinnere (war selbst mal S7 Kunde in den 90er) kann das eine S7 nicht. Du kannst die Retaindaten-Datei auch über den Dateiexplorer kopieren, sichern etc.. Ich denke das ist deutlich komfortabler und eine deutlich bessere Lösung als bei einer S7.

  3. #23
    Registriert seit
    25.06.2007
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    3.930
    Danke
    465
    Erhielt 878 Danke für 634 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Thomas64 Beitrag anzeigen
    . Ich denke das ist deutlich komfortabler und eine deutlich bessere Lösung als bei einer S7.
    Komfortabel ist aber oft nicht robust genug. Daher ist das "besser" relativ zu betrachten.

    Grüße

    Frank
    Grüße Frank

  4. #24
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    247
    Danke
    60
    Erhielt 122 Danke für 59 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von IBFS Beitrag anzeigen
    Komfortabel ist aber oft nicht robust genug. Daher ist das "besser" relativ zu betrachten.
    Hallo Frank,

    Denkst du an so was robustes wie das oder das?
    Kritisch ist es, wenn es weder komfortabel noch robust ist...

    LG Cassandra

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu Cassandra für den nützlichen Beitrag:

    Chräshe (19.09.2012)

  6. #25
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    270
    Danke
    2
    Erhielt 21 Danke für 20 Beiträge

    Standard

    Immer diese Abwerhhaltung der S7-Programmierer gegen moderne Systeme...schrecklich (und ich komme aus der S7-Welt). Du kannst auch ein Array aus Relais auf ne Platine löten und deine remanenten Daten in Hardware sichern. Das ist mit ner USV sogar extrem robust....

  7. #26
    Registriert seit
    25.06.2007
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    3.930
    Danke
    465
    Erhielt 878 Danke für 634 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Cassandra Beitrag anzeigen
    Denkst du an so was robustes wie das oder das?
    Eine S7-1200 ist Spielzeug, darüber müssen wir hier nicht reden.


    Zitat Zitat von Majestic_1987 Beitrag anzeigen
    Immer diese Abwerhhaltung der S7-Programmierer gegen moderne Systeme...schrecklich
    (und ich komme aus der S7-Welt). Du kannst auch ein Array aus Relais auf ne Platine löten und deine remanenten
    Daten in Hardware sichern. Das ist mit ner USV sogar extrem robust....
    Modern ist auch relativ, modern ist oft Dot.Net-Überfrachtet und daher unnötisch langsam.
    Daher ist mir ein STEP7 Classic oder ein gutes Codesys-Target V2.3 (aber bitte WAGO oder BOSCH-Rexroth) lieber als
    unfertige Softwarkonstrukte, wo du als Programmierer dann zwar für diverse Fehlfunktionen nichts kannst (Datenverlust)
    aber dennoch in die Pfanne gehauen wirst.


    DER QUALITÄTSANSPRUCH an das Softwareprogramm von Maschinen ist in letzter Zeit leider umgekehr proportional zur Qualität verwendeten Programmiersoftware und deren Hardware.

    Man soll in kürzerer Zeit ausgereifte absolut fehlertolerante Maschinen programmieren, aber hat dazu halbfertige V0.3-Software.

    DAHER bin ich, speziell was SPS-Software angeht lieber unmodern als dass ich Tage und Wochen mit toller Programmiersoftware auf der Baustelle herlungere. So sieht das aus!


    Frank
    Grüße Frank

  8. #27
    Registriert seit
    19.05.2008
    Beiträge
    651
    Danke
    118
    Erhielt 136 Danke für 105 Beiträge

    Standard

    Hallo Frank,

    bist du mal mit Beckhoff besonders auf die Nase gefallen, dass deine Schrift hier blau und Fett wird? Auch wen nicht alles perfekt ist, setze ich die Beckhoff- Produkte inzwischen am liebsten ein.

    Ich bin auch enttäuscht wie unausgereift viele Neuerungen auf den Markt geschmissen werden. Wenn etwas als ganz neu beworben wird, mache ich einen Bogen darum, sofern es machbar ist.

    Wenn ich bedenke, was von Sondermaschinen an Aufwand in der Software gefordert wird und bei Software von der Stange die zig-tausendfach angewandt wird, noch alles fehlerhaft ist, dann stimme ich dir voll zu – mit fehlerhaftem Werkzeug kann man keine 100% abliefern.
    Das ist aber keine Rechtfertigung für die SPS- Hersteller um über 10 Jahre auf der Stelle zu treten und langsame Steuerungen mit wenigen kb Arbeitsspeicher für viel Geld zu verkaufen. Nur müssen die Neuerungen ein Minimum an Zuverlässigkeit erreicht haben, ehe sie auf den Markt geschmissen werden.
    Da ist bei den meisten Hersteller noch ein gewisses Potential zur Qualitäts-Steigerung vorhanden...

    Gruß
    Chräshe

  9. #28
    L.T. ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    13.06.2008
    Beiträge
    182
    Danke
    15
    Erhielt 25 Danke für 22 Beiträge

    Standard

    Äh ich störe nur ungern eure Unterhaltung über die Vor- & Nachteile der verschiedenen Hersteller, aber ich hab da noch eine Frage zum Thema

    Ich hab jetzt mal das genannte Beispiel IPC_X86 getestet und find´s soweit auch gut.
    Allerdings wäre es mir lieber wenn ich die Persistent Variablen einzeln definieren könnte und nicht in einer Struktur.
    Im Beispiel ist das ja denke ich gemacht worden um eine Veränderung erkennen zu können und dann einen Speichervorgang auszulösen (Alte Daten ungleich aktuelle Daten löst Speichervorgang mit FB_WritePersistentData aus.)
    Wenn ich nun einzelne Persistent Var deklariere müsste ich für jede Var auch eine lok. Hilfsvar. deklarieren um eine Veränderung erkennen zu können.

    Und jetzt meine Frage:
    Gibt´s eine Möglichkeit z.b. eine Art Prüfsumme der abgelegten und der aktuellen Persistentdaten zu erzeugen um mit dieser dann die Speicherung zu triggern?

    Danke für die Antworten!!

    Gruß L.T.

  10. #29
    Registriert seit
    19.05.2008
    Beiträge
    651
    Danke
    118
    Erhielt 136 Danke für 105 Beiträge

    Standard

    Hallo L.T. ,

    hättest du anstatt dem CX90xx ein CX50xx oder sonst eine Steuerung mit 1s-USV, dann wäre das auch der Fall:
    Du müsstest nur die Variablen als „PERSISTENT“ deklarieren und im Programm die Funktion FB_S_UPS aufrufen... (Variante 1)

    Jetzt hast du nurnoch die Möglichkeit, wie hier beschrieben zwischen Variante 2 und 3 zu mischen:

    • Einstellungen, die selten geändert werden, in die Struktur und mit WritePersistentData bei Änderung sichern (Variante 2).
      - hast du ja schon verwendet -
    • Variablen die sich schnell und häufig ändern direkt in das NOVRAM verlinken (Variante 3).

    Deine Idee mit der Prüfsumme ist prinzipiell möglich, aber nicht praktikabel und viel zu Fehleranfällig.

    Vermutlich haben andere Anwender noch ein paar andere Lösungen. Das kann aber nicht das Ziel sein, das es 10 oder mehr Lösungsansätze gibt, um auf einer SPS irgendwelche Daten zu speichern.

    Schade, dass die 1s- USV nicht in jedem Gerät verbaut ist!

    Gruß
    Chräshe

  11. #30
    Registriert seit
    07.06.2012
    Beiträge
    20
    Danke
    0
    Erhielt 14 Danke für 9 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo L.T.,

    mit dem CX1100-0900 (20As) Modul kannst du auch einen CX9000 mit einer 1sek-USV nachrüsten, hält jedoch ein paar Sekunden länger. Einfach den Power-Fail-Ausgang des Moduls auswerten und Write Persistent auslösen. Mit 235€ Listenpreis für den CX9000 leider etwas teuer. Aber das macht Beckhoff aus, für jeden Zweck kann die Lösung entsprechend skaliert werden. Bei den neuen CX2000 macht es 200€ mehr aus, dafür bekommst hier satte 120As integriert im Netzteilmodul.

    Gruß
    Thomas
    Zitieren Zitieren 1sek USV mit CX9000  

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 14.10.2016, 09:30
  2. Wirklich Totally Integrated Automation oder was?
    Von rostiger Nagel im Forum Simatic
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 24.02.2012, 18:23
  3. Wie lang halten die Pufferbatterien wirklich?
    Von thomass5 im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.07.2011, 17:07
  4. Wieviel Steuern zahlt man wirklich?
    Von eYe im Forum Stammtisch
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.01.2009, 14:56
  5. Ist Eplan wirklich Stand der Technik?
    Von exciter0816 im Forum E-CAD
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 09:39

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •