Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Theorie: Transformator

  1. #1
    Registriert seit
    10.10.2006
    Beiträge
    10
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    auch wenn hier sicher eher Praktiker unterwegs sind, wollte ich mal antesten, ob ihr mir vielleicht auch bei einer theoretischen Frage weiterhelfen könnt.
    Brauche das für eine Klausur und meine Kommilitonen und ich sind bisher nicht auf eine einvernehmliche Lösung gekommen

    Erstmal die Aufgabe:
    Gegeben ist ein Versuchstransformator mit u_k = 20%, die ohmsche und die induktive Komponente sind gleich und der Querzweig ist vernachlässigbar X/R = 1.
    1. Zeichen Sie für rein kapazitive und rein induktive Last das vereinfachte Ersatzschaltbild und Zeigerdiagramm. Wie groß sind jeweils U_1 und phi1?
    Annahmen: U_2 = U_2N = 100 V, I_2 = 50 A, Maßstäbe: m_U = 1 V/mm, m_I = 1 A/mm
    2. Bei welchem Lastwinkel tritt die größte Spannungsabsenkung auf?
    Beim ESB gehen wir eigentlich von einem einfachen Reihenstromkreis aus, der aus Widerstand (R_1 + R_2) und Spule (X_1 + X_2) und entweder einer Spule oder einem Kondensator als Last besteht.
    Das Problem ist, dass wir im Prinzip nicht wissen, was mit u_k = 20% anzufangen ist. Dieser Wert setzt ja die Kurzschlußspannung U_k (fällt ab über Widerstand und Induktivität) und die Nennspannung U_N in Beziehung. Da U_N aber nicht gegeben ist, wissen wir nicht, wie wir da nun rangehen sollen ...
    Irgendwelche Ideen?

    Bei Teil 2 der Aufgabe geht es wohl einfach um das Drehen des kappschen Dreiecks, damit müsste ja der max. Lastwinkel zu ermitteln sein.

    Über Hinweise oder Tipps wäre ich sehr dankbar.

    Gruß,
    Mirko
    Geändert von mirko (20.12.2006 um 14:13 Uhr)
    Zitieren Zitieren Theorie: Transformator  

  2. #2
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    kl.Odenwald
    Beiträge
    716
    Danke
    111
    Erhielt 85 Danke für 71 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von mirko Beitrag anzeigen
    Hallo,

    auch wenn hier sicher eher Praktiker unterwegs sind, wollte ich mal antesten, ob ihr mir vielleicht auch bei einer theoretischen Frage weiterhelfen könnt.
    Brauche das für eine Klausur und meine Kommilitonen und ich sind bisher nicht auf eine einvernehmliche Lösung gekommen

    Erstmal die Aufgabe:
    Beim ESB gehen wir eigentlich von einem einfachen Reihenstromkreis aus, der aus Widerstand (R_1 + R_2) und Spule (X_1 + X_2) und entweder einer Spule oder einem Kondensator als Last besteht.
    Das Problem ist, dass wir im Prinzip nicht wissen, was mit u_k = 20% anzufangen ist. Dieser Wert setzt ja die Kurzschlußspannung U_k (fällt ab über Widerstand und Induktivität) und die Nennspannung U_N in Beziehung. Da U_N aber nicht gegeben ist, wissen wir nicht, wie wir da nun rangehen sollen ...
    Irgendwelche Ideen?

    Bei Teil 2 der Aufgabe geht es wohl einfach um das Drehen des kappschen Dreiecks, damit müsste ja der max. Lastwinkel zu ermitteln sein.

    Über Hinweise oder Tipps wäre ich sehr dankbar.

    Gruß,
    Mirko
    Frag mal den Übungsleiter, ob er so auch in der Praxis Trafostationen projektiert, ohne Informationen über die Primärseite zu haben

    Es muss irgendwo ein Hinweis darauf sein (Übersetzungsverhältnis, oder Anschluss an Niederspannung etc.)
    Das Zeigerdiagramm könnt ihr gemoetrisch ähnlich für die Sekundärgrößen zeichnen.

    Ansonsten läuft's auf ne R-L-L bzw. R-L-C Reihenschaltung raus, bei dem die Gesamtspannung 1,2 * U_2N ist.

    hth

  3. #3
    Registriert seit
    28.09.2006
    Beiträge
    45
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Ganz genau weiß ich es auch nicht mehr, wie man solche Übungsaufgaben angeht, bei unseren Übungen musste man immer einige Informationen aus den Fällen Leerlauf und Kurzschluss holen.

    Diese Beziehung für u_k sollte bekannt sein:
    u_k = 100 % * U_k / U_nenn

    u_k: relative Kurzschlussspannung [%]
    U_K: absolute Kurzschlussspannung [V]
    U_nenn: Nennspannung [V]

    PS: Immer aufpassen bei einphasigen Ersatzschaltbildern: Wurzel 3 taucht öfters mal auf!

  4. #4
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    kl.Odenwald
    Beiträge
    716
    Danke
    111
    Erhielt 85 Danke für 71 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von kiestumpe Beitrag anzeigen
    ...
    Ansonsten läuft's auf ne R-L-L bzw. R-L-C Reihenschaltung raus, bei dem die Gesamtspannung 1,2 * U_2N ist.

    hth
    Ups, sorry - stimmt fast - U_2N und Uk musst du geometrisch addieren, also etwas weniger als 1,2 ...
    Zitieren Zitieren kleine Verbesserung  

  5. #5
    mirko ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    10.10.2006
    Beiträge
    10
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hey,

    ich danke euch für die Antwort. Hatte die letzten Tage wenig Zeit und mich nicht weiter damit beschäftigt. Unser Standpunkt ist eigentlich auch, dass wir meinen irgendeine Information zur Primärspannung zu brauchen.
    Wenn noch jemand etwas weiß, sind weitere Tipps gerne willkommen.

    Guten Rutsch!
    Mirko

  6. #6
    Registriert seit
    29.01.2005
    Beiträge
    277
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Zitat Zitat von mirko Beitrag anzeigen
    Erstmal die Aufgabe:
    Zitat:
    Gegeben ist ein Versuchstransformator mit u_k = 20%, die ohmsche und die induktive Komponente sind gleich und der Querzweig ist vernachlässigbar X/R = 1.
    1. Zeichen Sie für rein kapazitive und rein induktive Last das vereinfachte Ersatzschaltbild und Zeigerdiagramm. Wie groß sind jeweils U_1 und phi1?
    Annahmen: U_2 = U_2N = 100 V, I_2 = 50 A, Maßstäbe: m_U = 1 V/mm, m_I = 1 A/mm
    2. Bei welchem Lastwinkel tritt die größte Spannungsabsenkung auf?
    Das Problem ist, dass wir im Prinzip nicht wissen, was mit u_k = 20% anzufangen ist ... Da U_N aber nicht gegeben ist, wissen wir nicht, wie wir da nun rangehen sollen ...
    Die Angabe I_2=50A würde ich mit der Angabe u_k=20% so deuten, das dies der Stom auf der Sekundärseite ist, der bei Kurzschluss fließt.
    Die Angabe U_2=U_2N deutet darauf hin, dass die Spannung 100V die Leerlaufspannung ist.
    Durch diese beiden Kenngrößen, Kurzschlussstrom und Leerlaufspannung, kannst Du den Innenwiderstand des Trafos berechnen, den ich mir 5kOhm angeben würde. Da der Ohmsche und der Induktive Anteil gleich sind, währen beide demnach R=X=5kOhm/Wurzel(2)=3,54kOhm.

    Dann hörts aber auf... Da überhaupt keine Angabe zu einem Übersetzungsverhältnis, einer Kopplung oder einem Streufaktor zu finden sind, weiß ich nicht weiter...

    Viele Grüße, Tobias

    Aso.. vielleicht hilft folgendes Scan noch weiter, Quelle Fachkunde Industrieelektronik und Informationstechnik, Europa Verlag, 6. Ausgabe.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Ein Experte ist ein Mensch, den man in letzter Minute hinzuzieht,
    um einen Mitschuldigen zu haben.

  7. #7
    Registriert seit
    02.04.2006
    Ort
    nähe Muc
    Beiträge
    2.787
    Danke
    115
    Erhielt 126 Danke für 107 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Übrigens ist U_k = Umfang kreisausschnitt *fg*
    ___________________________________________





    Sende eine SMS mit dem Stichwort "Feuer" an die 112 und innerhalb von 10 Minuten steht ein roter Partybus mit derbem Sound vor deiner Tür.


    AGB: Wer Rechtschreibfehler findet darf diese behalten. Bitte meine in eile gefertigten, selten anfallenden Vertipsler zu entschuldigen.

Ähnliche Themen

  1. Transformator 5kg Leistungsbestimmung
    Von Senator42 im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2011, 17:02
  2. Profibus saubere Theorie PEW und PAW
    Von Anonymous im Forum Feldbusse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2004, 11:07

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •