Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Verständnissproblem Leitungslänge 4...20mA Stromschnittstellen

  1. #1
    Registriert seit
    19.12.2006
    Beiträge
    185
    Danke
    25
    Erhielt 26 Danke für 21 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    ich muss mich mal mit einer Frage an euch wenden.
    Ich habe mehrere Analogeingangs- und Ausgangssignale 4...20mA.
    Wie ermittel ich nun die max. zulässigen Leitungslängen?

    Da ich mir schon Gedanken dazu gemacht habe folgender Ansatz am Beispiel eines Analog Ausgangs mit zwischengeschaltetem Trennwandler:

    Der Trennwandler (4...20mA / 4...20mA) sitzt direkt im Schaltschrank der SPS. Als max. Bürde am Ausgang des Trennwandlers ist 800Ohm angegeben. Der anzusteuernde I/P Wandler (Regelventil Sipart) ist mit 320Ohm angegeben. Darf jetzt der Leitungswiderstand maximal
    800Ohm - 320Ohm, also 480 Ohm sein?

    Setze ich nun eine Leitung 2x0,75mm² mit einer Länge von 400m an und rechne:

    2 x 400m / (56 x 0,75mm²) = 19Ohm => also im grünen Bereich???


    Ich hoffe ihr könnt mich erleuchten da ich mir absolut unsicher bin.


    Danke
    Daniel
    Zitieren Zitieren Verständnissproblem Leitungslänge 4...20mA Stromschnittstellen  

  2. #2
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    Herz der Welt
    Beiträge
    74
    Danke
    24
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Eine genaue Formel, um den minimalen Kabelquerschnitt aus der maximalen Stromstärke zu berechnen, gibt es nicht! Das hängt von vielen Umständen ab, wie zum Beispiel, ob die Berechnung für Gleichstrom, Wechselstrom oder gar für Drehstrom sein soll, ob das Kabel frei liegt oder unter Putz gelegt ist. Auch kommt es auf die zulässige Stromdichte und den zulässigen Spannungsabfall an und ob Volldraht oder Litze vorhanden ist. Und immer gibt es den netten aber unbefriedigenden Rat der Fachleute, zur Sicherheit doch ein dickeres und damit teures Kabel zu verwenden.
    Häufig tauchen Fragen nach dem Spannungsfall auf Leitungen auf. Die Formel dafür ist recht einfach:
    Δ U = I * (2 * e / κ *A)

    I = Strom in Ampere
    e = Leitungslänge (*2, weil es einen Hin- und einen Rückleiter gibt (L+N)) in m
    κ = Kappa, spezifischer Leitwert - für Kupfer 56
    A = Leiterquerschnitt in mm2
    Geändert von Tobias2k9 (20.01.2009 um 20:57 Uhr)
    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt. - Albert Einstein ...

  3. #3
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Tobias2k9 Beitrag anzeigen
    Eine genaue Formel, um den minimalen Kabelquerschnitt aus der maximalen Stromstärke zu berechnen, gibt es nicht! Das hängt von vielen Umständen ab, wie zum Beispiel, ob die Berechnung für Gleichstrom, Wechselstrom oder gar für Drehstrom sein soll, ob das Kabel frei liegt oder unter Putz gelegt ist.....
    Aber der Fall hier ist einfach: Gleichstrom, max.20mA bei <30V

    @Daniel:
    Um die Frage zu beantworten: ja, korrekt so, außer falls es sich um eigensichere Kreise handelt -> dann gilt es einen maximalen Spannungsabfall und ein max. Leitungskapazität einzuhalten.
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu PeterEF für den nützlichen Beitrag:

    mkd (20.01.2009)

  5. #4
    mkd ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    19.12.2006
    Beiträge
    185
    Danke
    25
    Erhielt 26 Danke für 21 Beiträge

    Standard

    Hallo Tobias,

    mit Spannungsfällen auf Leitungen bin ich soweit vertraut (im Installationsbereich). Das Thema kann man bis ins unendliche treiben - ich weiß.
    Leider hilft mir deine Antwort aber nicht weiter.
    Ich möchte ja keine Zuleitung für eine Asynchronmaschine oder Beleuchtung dimensionieren sondern für eine 4...20mA Schnittstelle.

    Danke
    Daniel

  6. #5
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.735
    Danke
    321
    Erhielt 1.523 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard

    @Tobias2k9
    Ohne dir grundsätzlich widersprechen zu wollen, so sprichst du hier doch von einem vollkommen anderen Feld der E-Technik.
    Der Spannungsfall ist in dem Fall total unerheblich bzw. nicht als Max-Wert definiert,
    bzw. ist das alles durch die spezifizierte Maximale Bürde abgedeckt.
    Ob das Kabel frei oder unter Putz liegt, dürfte bei max. 22mA wohl eher keine Rolle spielen.

    Kurzum, die Überlegungen und Berechnungen von mkd sind meines Erachtens vollkommen korrekt.

    Edit: Natürlich war ich wie öfters mal wieder zu langsam ... danke PeterEF ...

    Mfg
    Manuel
    Geändert von MSB (20.01.2009 um 21:09 Uhr)
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  7. #6
    mkd ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    19.12.2006
    Beiträge
    185
    Danke
    25
    Erhielt 26 Danke für 21 Beiträge

    Standard

    Hallo Peter,

    also kann ich mir merken:

    - Aus den techn. daten des Quellgerätes die max. Bürde der Senke heraussuchen
    - Die Summe aus Senke und Leitungswiderstand <= herausgesuchter Widerstand


    Nehme ich nun die Werte aus meinem Beispiel, so dürfte die Leitung also 10km lang sein (= ~480 Ohm) ?

    Mir erscheint das eher viel...


    Um einen ex(i) Kreis handelt es sich (dieses mal) nicht.


    Daniel

  8. #7
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.735
    Danke
    321
    Erhielt 1.523 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard

    Wobei diese theoretische Betrachtung wirklich eher nur Theorie ist.

    Zum einen hast du an jeder Klemmstelle auch nochmal einen mehr oder weniger großen Übergangswiderstand,
    zum anderen da es sich hier um Gleichstrom handelt kannst du vor allem bei feuchter Umgebung davon
    ausgehen, das sich die Übergangswiderstände im Laufe der Jahre u.U. erheblich verschlechtern werden.

    Also insofern sind mindestens 100Ohm Reserve sicherlich nicht verkehrt.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  9. #8
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MSB Beitrag anzeigen
    Wobei diese theoretische Betrachtung wirklich eher nur Theorie ist.
    Genau....

    Die Siemens Analog-IO haben eine maximale zulässige Leitungslänge im Bereich weniger hundert Meter, das dürfte bei Stromsignalen vor allem an der Belastung der Wandler durch die Induktivität der Leitung liegen

    Die Speisetrenner mit mit galvanischer Trennung sind in der Regel robuster und verkraften längere Leitungen, da mit entsprechender Schutzbeschaltung ausgestattet.
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

  10. #9
    mkd ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    19.12.2006
    Beiträge
    185
    Danke
    25
    Erhielt 26 Danke für 21 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    noch ein praktisches Beispiel (man lernt ja erst durch Wiederholung ):
    Nehmen wir ein Sipart Iy Modul zur Rückmeldung der Stellung eines Regelventils.
    Das Teil wird von einem Speisetrenner versorgt. In den Technischen Daten des Trenners sind 700Ohm max. Bürde angegeben.
    Die Speisespannung beträgt 16,7V @ 20mA.
    In den Technischen Daten des Iy Moduls ist die "externe Bürde" als Formel angegeben.
    Externe Bürde <= Hilsspannung Uh - 12V / I
    also 16,7V - 12V / 20mA = 235Ohm
    Darf jetzt Klemme + Leitung + Sicherheitsfaktor wieder 700Ohm - 235Ohm = 465 Ohm sein???

    Gruß
    Daniel

Ähnliche Themen

  1. 4-20mA Signal 0-20mA Analogeingangskarte
    Von pius im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 17:30
  2. Verständnissproblem Ethernet
    Von holgermaik im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 15:07
  3. 331 6ES7 7KF01 0AB0 0-20mA / 4-20mA
    Von BastiMG im Forum Simatic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.12.2007, 08:08
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.01.2007, 19:09
  5. Eingang 0-20mA auf 4-20mA ändern....
    Von kirk42 im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.04.2006, 17:21

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •