Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Umkehrdrehmagnet steuern ED 14% brauche aber 100%

  1. #1
    Registriert seit
    06.10.2004
    Beiträge
    62
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    ich habe folgendes Problem. Ich soll einen Umkehrdrehmagneten der Fa. Kuhnke steuern (24V / Nennstrom: 8,2 A) jedoch leider nur ED 14. Ich brauche allerdings 100%. Ein schwächere kommt nicht in Frage, wegen der Geschwindigkeit.

    Ich möchte den Magneten nun mit 24V umsteuern und dann mit 5V halten (Wird öfter so gehandhabt).

    ich bin mir nur bei der Umsetzung nicht sicher wie ich es machen soll.
    Der Schrank hat ein 24V/20A Netzteil.

    Ich habe jetzt an ein Sitop Power Flexi gedacht, bei dem die Ausgangsspannung flexible ist 2-2,5V entspricht 0-57V. Nur habe ich keinen Analogausgang mehr frei.

    Bin mir nicht sicher ob ich das einfach mit einer Widerstandsschaltung o.ä. lösen kann um die 5 bzw. 24 V zu bekommen.

    Vielleicht hat von euch schon mal jemand so nen ähnlichen Fall gehabt, DANKE!!!!!
    ..:: Theorie ist, wenn man weiss wie es geht, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn es funktioniert, aber man weiss nicht warum. Microsoft vereint Theorie und Praxis. Nichts funktioniert und keiner weiss warum ::..
    www.bapfy.de
    Zitieren Zitieren Umkehrdrehmagnet steuern ED 14% brauche aber 100%  

  2. #2
    Registriert seit
    23.03.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.005
    Danke
    162
    Erhielt 278 Danke für 199 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    und 2 Netzteile? 5V und 24V über eine Diode zusammengetüdelt - geht auch. Umkehrdrehmagnet - heißt das auch noch umpolen?

    Gruß
    Mario

  3. #3
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zunächst müßtest du mal feststellen, ob bei 5V das Haltemoment ausreicht. Deinen Magneten dürftest du im Dauerbetrieb mit Wurzel aus (24*24/14) V = 6,4V betreiben, damit die thermische Belastung gleich bleibt. Davon ist ein Abschlag für erhöhte Erwärmung in den Umsteuerphasen mit 24V vorzunehmen.

    Die Ansteuerung kannst du natürlich über einen oder zwei Digitalausgänge schalten (2 wenn "aus" nötig). Entweder schaltest du den Sollwert über relais oder du gibst die 24V aus den/m Digitalausgängen auf passende Spannungsteiler.

    Ich weiß nicht, wie Sitop Power Flexi aufgebaut ist. Es wäre energetisch ungünstig, die niedrigere Spannung mit einem Linearregler zu erzeugen. Dein Magnet nimmt 1,7A bei 5V auf. Ein Linearregler, der auch 24V kann, hätte 31V am Siebelko und würde 1,7*(31-5) = 44W beim Halten "verbraten". Schaltnetzteile sind da wesentlich günstiger.

    Du könntest den Magneten über ein Relais abwechselnd aus dem 24 Netzteil des Schranks und einem Schaltnetzteil für 5V Festspannung speisen. Solche Netzteile sind Massenware, mal googeln. Ein PC-Netzteil täte es wohl auch.

  4. #4
    Registriert seit
    06.10.2004
    Beiträge
    62
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Das hier ist der Magnet, um es etwas genauer zu machen.


    http://www.kuhnke.com/kuh/docman/ima...ma_UD_0908.pdf

    Hab den UD 96, 65°
    ..:: Theorie ist, wenn man weiss wie es geht, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn es funktioniert, aber man weiss nicht warum. Microsoft vereint Theorie und Praxis. Nichts funktioniert und keiner weiss warum ::..
    www.bapfy.de

  5. #5
    Registriert seit
    13.12.2006
    Beiträge
    628
    Danke
    109
    Erhielt 42 Danke für 39 Beiträge

    Standard

    Daaaamals,

    anno 90 habe ich mal was mit 5V Spulen an 12V gemacht.

    Die sind für ca. 30 sec in Aktion gewesen. Dort habe ich einen R in Reihe geschaltet, der mit die Dauerspannung begrenzt hat.

    Diesen habe ich mit einem C überbrückt. Das hat mit die vollen 12V aufgeschaltet und sofort dann auf den Haltepunkt reduziert.

    Wäre das was für Dich?

    Greetz, Tom

  6. #6
    Registriert seit
    06.10.2004
    Beiträge
    62
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Wenn ich zwei Netzteile verwende, krieg ich da kein Problem mit den 0V ?

    mit Widerstand hab ich auch überlegt, kannst du mir das vielleicht mal skizzieren.

    Schonmal ein ganz liebes Danke an euch
    ..:: Theorie ist, wenn man weiss wie es geht, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn es funktioniert, aber man weiss nicht warum. Microsoft vereint Theorie und Praxis. Nichts funktioniert und keiner weiss warum ::..
    www.bapfy.de

  7. #7
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von bapfy Beitrag anzeigen
    Wenn ich zwei Netzteile verwende, krieg ich da kein Problem mit den 0V ?
    Normalerweise nicht. (Normalerweise heißt, wenn du nicht ein Netzteil mit geerdetem PLUSPOL nimmst. Das dürfte außerordentlich selten sein.) Einfach die beiden 0V verbinden!

    Zitat Zitat von bapfy Beitrag anzeigen
    mit Widerstand hab ich auch überlegt, kannst du mir das vielleicht mal skizzieren.
    Magnet ist bei DC-Betrieb ein rein ohmscher Widerstand: 24V/8,2A = 2,927Ohm.
    Bei 5V fließen 5/2,927Ohm = 1,7A
    An einem Vorwiderstand müßten 24-5=19V abfallen. Er muß also 19V/1,7A=11,1 Ohm haben. Ferner muß er mit 19*1,7=32,3 Watt belastbar sein.
    Statt Skizze:
    +24V an ein Ende vom Widerstand.
    Das andere Ende vom Widerstand an ein Ende vom Magnet.
    Das andere Ende vom Magnet an 0V.
    Resultat: Magnet kriegt 5V.
    Nun einen Schließerkontakt mit beiden Enden des Widerstands verbinden.
    Resultat: Wenn Schließer geschlossen kriegt der Magnet 24V.

  8. #8
    Registriert seit
    06.10.2004
    Beiträge
    62
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hey, das könnte so funktionieren.

    Jetz nur noch eine Frage... Einen Widerstand mit solchen Werten find ich bei Reichelt oder so gar nicht. Wisst ihr nen Online-Shop oder nen Link, bei dem man solche Widerstände kaufen kann?

    danke!
    ..:: Theorie ist, wenn man weiss wie es geht, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn es funktioniert, aber man weiss nicht warum. Microsoft vereint Theorie und Praxis. Nichts funktioniert und keiner weiss warum ::..
    www.bapfy.de

  9. #9
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.739
    Danke
    143
    Erhielt 1.686 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von bapfy Beitrag anzeigen
    Hey, das könnte so funktionieren.

    Jetz nur noch eine Frage... Einen Widerstand mit solchen Werten find ich bei Reichelt oder so gar nicht. Wisst ihr nen Online-Shop oder nen Link, bei dem man solche Widerstände kaufen kann?
    Reichelt hat nur die mit Keramikgehäuse und 10% Toleranz.
    Bei Conrad gibt es z.B. welche mit Metallgehäuse die man auch gut befestigen kann (z.B. Art.-Nr. 421669 - 62 -> 10 Ohm/ 50 Watt).

    Ich würde mir aber noch ein fest verschließbares Gehäuse dazubestellen, damit keiner sieht dass jemand so eine Lösung verbaut.

  10. #10
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von bapfy Beitrag anzeigen
    Hey, das könnte so funktionieren.

    Jetz nur noch eine Frage... Einen Widerstand mit solchen Werten find ich bei Reichelt oder so gar nicht. Wisst ihr nen Online-Shop oder nen Link, bei dem man solche Widerstände kaufen kann?

    danke!
    Ich weiß gerade nicht, wo man die Kaufen kann, aber früher wurden häufig einstellbare Leistungswiderstände eingesetzt, um den Feldstrom von Gleichstrommotoren einzustellen. Diese bestehen aus einem Keramikrohr, das mit Widerstandsdraht bewickelt ist. Darauf ist eine Schelle, die gelöst und verschoben werden kann, um den genauen Widerstandswert einzustellen.

Ähnliche Themen

  1. Mit Pannel LOGO steuern aber wie?
    Von sonic_229 im Forum Simatic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.10.2011, 19:39
  2. SPS mit PC Steuern aber wie, bin Anfänger?
    Von sonic_229 im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 13:53
  3. Was brauche ich für CPU 319-3 V2.4 ?
    Von thh9nu2 im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.11.2006, 15:44
  4. Was brauche ich bei S5-100 ?
    Von spsks im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.07.2005, 17:49
  5. brauche GSD für CP 443-1 V2.5
    Von volker im Forum Simatic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.06.2005, 08:59

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •