Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Druckmessung und thermische Hysterese

  1. #1
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    ich kämpfe hier mit der Empfindlichkeit eines Druckmeßumformers (dTrans p33) gegenüber Änderungen der Umgebungstemperatur.
    Temperatureinfluß laut Datenblatt:

    0,03%/K vom Meßbereichsendwert
    Dieser Einfluß ist also da aber der Meßfehler ist weit größer. Nun steht im Datenblatt auch:

    Thermische Hysterese +/-1% vom Meßbereichsendwert.
    Unter thermischer Hysterese habe ich bisher immer physikalische Effekte bei Phasenübergängen
    fest<->flüssig<->gasförmig verstanden, im Zusammenhang mit dem Drucksensor habe ich kein Verständnis dafür.

    (Die Hotline des Herstellers übrigens auch (noch) nicht).

    Hat jemand anders vielleicht mehr Ahnung?
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")
    Zitieren Zitieren Druckmessung und thermische Hysterese  

  2. #2
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.448
    Danke
    454
    Erhielt 509 Danke für 411 Beiträge

    Standard

    Hallo Peter,

    http://www.elektroniknet.de/index.ph...=t&rowid=34185

    (temperature hyteresis, thermal hyteresis) Auch: Temperaturhysterese. Hysterese, von dem man dann spricht, wenn ein Material, Bauteil, Gerät etc. einen thermischen Zyklus (evtl. mehrfach) durchlaufen hat und sich infolgedessen ein oder mehrere Parameter vorübergehend oder permanent geändert hat/haben. Der thermische Zyklus kann sich als Anhebung/Senkung der Temperatur und anschließende Rückkehr zur Ausgangstemperatur verstehen oder als Abfolge beider Auslenkungen. Für das Ausmaß der T. können Amplitude der Anhebung/Senkung, Dauer der Anhebung/Senkung, Abfolge der Anhebung/Senkung und die Zahl der Zyklen maßgeblich sein.
    Ich vermute, gemeint ist ein Meßfehler der bei einem Temperaturwechsel vorübergehend auftreten kann. Die andere Angabe (0,03%/K) ist hingegen ein bleibender, temperaturabhängiger Meßfehler.


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Onkel Dagobert für den nützlichen Beitrag:

    PeterEF (28.02.2010)

  4. #3
    PeterEF ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    so ähnlich haben wir auch versucht uns das zu erklären, allerdings ist er Meßfehler beim Temperaturwechsel nicht nur vorrübergehend

    1.Abhilfe: die Tür des Verdichterraums bleibt immer zu, wird aber wohl keine Dauerlösung werden....
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

Ähnliche Themen

  1. Hysterese in Abfrage
    Von hank12 im Forum Simatic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.11.2008, 22:07
  2. Hysterese
    Von eYe im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 22:30
  3. Hysterese am Fb41
    Von stephan282 im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 20:17
  4. Hysterese zur Temperaturregelung
    Von funkdoc im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.03.2007, 09:24
  5. Hysterese Baustein?
    Von BastiMG im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.10.2006, 10:53

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •