Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Trafos mit Umrichtern

  1. #1
    Registriert seit
    29.08.2003
    Beiträge
    221
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Leute

    hab mal gehört man soll (darf) Trafos nur zu 20% mit Frequenzumrichtern belasten.

    Ist da was Wahres dran?

    Warum ist das so ?

    Mit freundlichen grüßen

    Balou
    So wie das Eisen außer gebrauch rostet und das stillstehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.
    Zitieren Zitieren Trafos mit Umrichtern  

  2. #2
    Registriert seit
    11.07.2004
    Beiträge
    1.597
    Danke
    10
    Erhielt 213 Danke für 183 Beiträge

    Standard

    Möglicherweise weil die Umrichter intern Elkos drin haben die geladen werden müssen. Mit diesen Strömen können die Trafos in die Sättigung kommen. Aber ob es nur 20% sind weiß ich nicht.

  3. #3
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Oberchefe
    Möglicherweise weil die Umrichter intern Elkos drin haben die geladen werden müssen. Mit diesen Strömen können die Trafos in die Sättigung kommen. Aber ob es nur 20% sind weiß ich nicht.
    Die Eingangsschaltung der heutigen FUs besteht im Wesentlichen aus Gleichrichter und Elkos. Das Problem ist, daß der Strom nur in der Zeit fließt, wo die Spannung der Phase (oder des gerade speisenden Phasenpaares bei Drehstrom) oberhalb der Spannung am Elko liegt. Je größer der Elko, desto geringer die Spannungsabnahme bei Entladung durch den Laststrom und desto kürzer die Ladezeit und desto höher der Ladestrom. Filterdrosseln und Widerstände der Zulitungen bewirken eine Verlängerung der Ladezeit.
    Die Ströme erhöhen die Kupfer-(I*I*R)-Verluste im Transformator, so daß er sich mehr erwärmt. Eine Sättigung können sie jedoch nicht hervorrufen. Der Sekundärstrom wirkt ja dem Magnetfeld entgegen, was wiederum den Primärstrom so ansteigen läßt, daß das Feld gleich bleibt.

  4. #4
    Registriert seit
    31.07.2004
    Beiträge
    243
    Danke
    16
    Erhielt 13 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ich habe gehört das es wegen der Oberwellenbelastung sein soll.
    Leider weiss ich den Link nicht mehr.......bin aber auf der Suche....



    edi
    ---------------------------------------------
    Wo wir sind ist Vorn-und wenn wir Hinten sind-ist Hinten Vorn !

  5. #5
    Balou ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.08.2003
    Beiträge
    221
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Moin

    @ Zottel

    Das der Primärstrom ansteigt ist denk ich richtig.
    Aber wenn die Ströme in den Wicklungen ansteigen steigt doch auch der Magnetische Fluss im Kern oder etwa nicht ??

    Kann sein das ich mich irre.

    MfG Balou
    So wie das Eisen außer gebrauch rostet und das stillstehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.

  6. #6
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Balou
    Moin

    @ Zottel

    Das der Primärstrom ansteigt ist denk ich richtig.
    Aber wenn die Ströme in den Wicklungen ansteigen steigt doch auch der Magnetische Fluss im Kern oder etwa nicht ??
    Nein, der Fluß im Kern ist die Differenz der Flüsse, die Primär- und Sekundärstrom alleine erzeugen würden.

  7. #7
    Registriert seit
    24.05.2005
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    214
    Danke
    8
    Erhielt 45 Danke für 37 Beiträge

    Standard

    Gefunden bei Lenze :

    Frage:

    Welche Größen sind für die Auslegung eines Spartransformators zur Spannungsanhebung bzw. -absenkung entscheidend?

    Antwort:

    Der Spartransformator besteht aus einer angezapften Spule (siehe Skizze unten), bei der Teil G von der Primär- sowie der Sekundärseite gemeinsam benutzt wird. Die Zusatzwicklung Z bewirkt die Spannungsänderung. Die Nennleistung Sn des Spartransformators ermittelt sich wie folgt:


    Sn = U2*I2

    Für die Auslegung des Spartransformators ist lediglich die Typenleistung St ausschlaggebend. Die Typenleistung und damit der benötigte Eisenkern richtet sich nur nach der Zusatzspannung Uz.

    Für den Fall U1> U2 gilt:

    1-phasig: St = (U1-U2)*I2 = Sn*(1-ü) = Sn*(1-U2/U1)
    3-phasig: St = (U1-U2)*I2*Wurzel(3) = Sn*(1-ü)*Wurzel(3) = Sn*(1-U2/U1)*Wurzel(3)

    Für den Fall U1< U2 gilt: (Das Übersetzungsverhältnis ü muss kleiner 1 sein)

    1-phasig: St = (U2-U1)*I2 = Sn*(1-ü) = Sn*(1-U1/U2)
    3-phasig: St = (U2-U1)*I2*Wurzel(3) = Sn*(1-ü)*Wurzel(3) = Sn*(1-U1/U2)*Wurzel(3)

    Die Vorteile des Spartransformators liegen im wesentlichen in folgenden Punkten:


    1. geringere Kosten
    2. geringe Baugröße / Gewicht
    3. geringe Eisen- und Kupferverluste
    4. hoher Wirkungsgrad

    Nachteilig ist die leitende Verbindung der beiden Stromkreise (keine galvanische Trennung), weshalb der Spartransformator zur Umwandlung von Hoch- auf Niederspannung und von Nieder- auf Kleinspannung nicht verwendbar ist. Seine Anwendung beschränkt sich sinnvoll auf Spannungsänderungen von ≤ 25 %.

    Bei Verwendung eines Spartransformators im Netzeingang von Frequenzumrichtern kann auf die Verwendung von Netzdrosseln oder Netzfiltern nicht verzichtet werden, da sich bei einer Spannungsanhebung durch den Spartransformator von z. B. 20 % auch die Höhe der Kurzschlussspannung Uk des Trafos auf ca. 20 % reduziert. Bei der Verwendung eines Trenntrafos könnte hingegen auf den Einsatz von Netzdrosseln oder Netzfiltern verzichtet werden.

    Beispiel:

    Die Motorspannung eines 30 kW-Motors (IN =56 A)* mit Umrichtereinspeisung soll bei Nennlast noch 400 V betragen. Die Summe der Spannungsverluste im gesamten Antriebsstrang beträgt z. B. 10 % = 40 V. Die Netznennspannung beträgt 400 V (U1).

    U2 = U1 + 10 % = 400 V + 40 V = 440 V
    St = (U2 - U1) * I2 * Wurzel(3) = (440 V - 400 V) * 56 A * 1,73 = 3,88 kVA

    --> gewählt wird ein Spartrafo mit einer Typenleistung von 5 kVA

    *Zur Vereinfachung wird der Motorstrom mit dem Netzstrom gleich gesetzt.







    Gruß Guido
    Geändert von Per (25.06.2010 um 13:04 Uhr)

  8. #8
    Balou ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.08.2003
    Beiträge
    221
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hmm

    Bin jetzt ganz hin und weg

    hab noma im I-Net nachgelesen hat nix gebracht

    Irgendwie war ich der Meinung das die Ausgangseite zwar den Magnetischen Fluss bremst (entgegenwirkt) bzw mehr oder weniger stark "absorbieren" und das daraus der Eingangstrom resultiert.
    Und nur aus dem Treibendem Eingangstrom Entsteht der Magnetische Fluss.

    Nein, der Fluß im Kern ist die Differenz der Flüsse, die Primär- und Sekundärstrom alleine erzeugen würden.
    Das kann ich nicht begreifen
    Dann hätte ich ja den größten Magnetischen Fluss im Leerlauf??

    Evtl musss mich mal einer über die Zusammenhänge am Trafo aufklären was hängt von wem wie ab??

    ich steh jedenfalls total auf dem Schlauch.

    Ich DANKE
    So wie das Eisen außer gebrauch rostet und das stillstehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.

  9. #9
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Balou
    Nein, der Fluß im Kern ist die Differenz der Flüsse, die Primär- und Sekundärstrom alleine erzeugen würden.
    Das kann ich nicht begreifen
    Dann hätte ich ja den größten Magnetischen Fluss im Leerlauf??
    Nein, im Leerlauf hast du ja einen sehr kleinen Strom. Tatsächlich hast du immer den gleichen Fluß.

    Denk dir dir Sekundärwicklung erst mal weg.

    Wenn du nur die Primärwicklung an Wechselspannung legst, hast du eine Induktivität.
    Durch die Induktivität fließt Strom.
    Der Strom erzeugt eine magnetisches Feld.
    Das Feld erzeugt einen magnetischen Fluß.
    Der magnetische Fluß (eigentlich: seine zeitliche Änderung) erzeugt eine Spannung.
    (Selbstinduktionsspannung)
    Der Strom und damit der Fluß stellen sich so ein, daß die Selbstinduktionsspannung der Spannung von der Spannungsquelle das Gleichgewicht hält.

    Jetzt kommt die Sekundärwicklung dazu.
    Ist sie offen (unbelastet), fließt in ihr auch kein Strom und sie trägt nicht zum Magnetfeld bei.

    Wird nun ein Strom ENTNOMMEN, so ist die Stromrichtung umgekehrt wie in der Primärwicklung:
    Nehmen wir an, der Anfang der Primärwicklung liege an der Phase. Hier fließt der Strom HINEIN. Die Sekundärwicklung sei in gleicher Richtung mit gleich viel Windungen wie die Primärwicklung gewickelt und ihr Ende liege am Nulleiter. Am Anfang der Primärwicklung liegt nun dieselbe Spannung wie an Phase, aber hier fließt der Strom HERAUS, zum Verbracher. Daher ist die Stromrichtung umgekehrt.

    Der Sekundärstrom wirkt daher dem Fluß entgegen. Die Selbstinduktionsspannung würde sinken. Der Unterschied zwischen Selbstinduktionsspannung und Spannung der Spannungsquelle treibt nun mehr Strom durch die Primärwicklung. Der Strom und damit der Fluß stellen sich wieder so ein, daß die Selbstinduktionsspannung der Spannung von der Spannungsquelle das Gleichgewicht hält.

Ähnliche Themen

  1. Formieren von Umrichtern, die im Lager liegen?
    Von Sockenralf im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.05.2008, 16:00
  2. Trafos mit Zick Zack Schaltung
    Von MRT im Forum Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.10.2005, 13:00

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •