Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Genauigkeit / Messfehler

  1. #1
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    62
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ich wusste nicht in welche Rubrik mit meiner Frage. Hoffe mir kann einer meine Frage hier beantworten.

    Es geht um die Messgenauigkeit.
    Angenommen ich habe ein Durchflusssensor mit einem Messbereich von 1-100 l/min.
    Die Messgenauigkeit ist mit +- 2% vom Messbereichsendwert angegeben.
    Heißt also: erlaubter Fehler = +- 2 l/min
    Das heißt ja dann, dass auch bei einem Messwert von 1l/min der Fehler so groß sein darf.
    Heißt also der richtige Wert ist 1 l/min und mein Sensor dürfte 3 l/min ausgeben. Der absolte Fehler beträgt dann 200% aber es ist dennoch "in Ordnung"

    Wieso wird denn die Genauigkeit immer auf den Messbereichsendwert bezogen? Eine Angabe bezogen auf den Messwert würde doch vielmehr Sinn machen. Ich habe nämlich Messungen mit einem Durchflusssensor gemacht und den Inhalt des Eimers mit einer Waage verglichen. Erhalte dort als absolten Fehler 6% bei kleinen Durchsätzen. Aber mit der Angabe +-2% vom Messbereichsendwert liegt es in der Toleranz.
    Zitieren Zitieren Genauigkeit / Messfehler  

  2. #2
    Registriert seit
    17.06.2010
    Ort
    nähe Memmingen
    Beiträge
    610
    Danke
    93
    Erhielt 116 Danke für 100 Beiträge

    Standard

    es wäre schön den fehler auf den messwert angeben zu können.
    in der praxis ist es so wie von dir beschrieben. je kleiner der messwert im verhältniss zum messbereich, desto größer
    fällt der fehler aus.
    bei sehr kleinen durchflüssen kann der fehler wirklich größer als der tatsächliche wert sein.
    je nach messprinzip gibt es durchflußmesser die im stillstand schon werte anzeigen (magnetisch-induktive z.b.) können.

    die auswahl des richtigen messbereich/sensorgröße ist deshalb gerade bei der durchflussmessung sehr wichtig.

  3. #3
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Wenn da steht 1-100l/min +/- 2% dann ist der relative Fehler 2% vom Endwert also 100l.
    Der absolute Fehler wäre dann +/- 2l/min.

    Wenn du nun wirklich 1l/min messen willst, dann kann es sein, das dir der Durchflussmesser 0l/min oder 3l/min anzeigt.

    -> Für 1l/min solltest du einen anderen Durchflussmesser benutzen.

    Bei analogen Messgeräten würde ich jetzt sagen, du stellst das Ding ja auch nicht auf 100V um 3V zu messen!

    Bei digitalen Messgeräten ist halt die Auflösung intern begrenzt, stichtwort Quantisierungsfehler.

  4. #4
    Registriert seit
    12.04.2005
    Ort
    Black Forest
    Beiträge
    1.334
    Danke
    27
    Erhielt 129 Danke für 116 Beiträge

    Standard

    Es ist halt so, das die Messwerek früher nicht linear waren und somit man dies auf den größten zu messenden wert beschrieben hat!
    Daher gabs halt die Messbereichsumschaltung Entsprechend musste man halt sein Messmittel auswählen ...

    Wenn du bei 1l genauer messen möchtest, entweder kleinerer Aufnehmer oder halt einen mit besserer Genauigkeit verwenden *pfeiffff*

  5. #5
    Registriert seit
    08.12.2011
    Beiträge
    67
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Wieso wird denn die Genauigkeit immer auf den Messbereichsendwert bezogen? Eine Angabe bezogen auf den Messwert würde doch vielmehr Sinn machen.
    Weil das die sinnvollste Bezugsgröße ist! Wäre denn ein Bezugswert von 25% des Endwertes oder 3,7% des Endwertes oder... besser? Der Endwert einer Messskala ist gut definierbar und daher als Bezugsgröße geeignet. Damit lässt sich ja auch sofort der absolute Fehler der Messeinrichtung berechnen.

  6. #6
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.476
    Danke
    1.138
    Erhielt 1.238 Danke für 971 Beiträge

    Standard

    Bei vielen Herstellern kannst du die Durchflußmesser kalibrieren lassen. Du bekommst dann eine Messwertkurve über einen Bereich.
    Damit kannst du dann in deiner Messwertauswertung eine Korrektur einbauen.
    Für unsere Anwendungen nutzen wir eigentlich immer nur die oberen 2/3 des Messbereichs. Darunter wird es dann zu ungenau.
    Denn zu den angegebenen Messfehler kommen dann meist noch Temperatur- und Luftdruckeffekte hinzu. Allerdings messen wir auch im Bereich 100 - 250l/h mit 0,5% Genauigkeit.

    Gruß
    Dieter

  7. #7
    Registriert seit
    19.12.2008
    Beiträge
    336
    Danke
    19
    Erhielt 28 Danke für 28 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Drucky89 Beitrag anzeigen
    Weil das die sinnvollste Bezugsgröße ist!
    <br><br>Nein !<br>Auf diese Weise kann man die Ungenauigkeit des Sensors noch am Schönsten verschleiern. Der Fehler ist oft ja kein Proportional-Fehler. Siehe dazu auch den Beitrag von Blockmove, der nach meiner Meinung die Problematik genau trifft. Neimand benutzt einen Sensor zwischen 90 und 100% sondern meißt zwischen 25 und 75% - und da sieht die Bilanz schon nicht mehr so toll aus !

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Lupo für den nützlichen Beitrag:

    Blockmove (09.12.2011)

  9. #8
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.476
    Danke
    1.138
    Erhielt 1.238 Danke für 971 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Lupo Beitrag anzeigen
    <br><br>Nein !<br>Auf diese Weise kann man die Ungenauigkeit des Sensors noch am Schönsten verschleiern. Der Fehler ist oft ja kein Proportional-Fehler. Siehe dazu auch den Beitrag von Blockmove, der nach meiner Meinung die Problematik genau trifft. Neimand benutzt einen Sensor zwischen 90 und 100% sondern meißt zwischen 25 und 75% - und da sieht die Bilanz schon nicht mehr so toll aus !
    Eben.
    Gerade Durchflußmessung in niedrigen Bereichen ist da ein schönes Beispiel.
    Wenn du sowas an einer Anlage in einer Fabrikhalle machen darfst, dann lernst du sehr schnell Physik von ihrer hässlichen Seite und jenseits aller Werbeprospekte und Datenblätter kennen

    Gruß
    Dieter

  10. #9
    Registriert seit
    08.12.2011
    Beiträge
    67
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    @Lupo
    Ich denke nicht, dass es immer um Verschleierungstaktiken bei den Herstellern geht. Auch wenn es für die Hersteller günstig ist. Der Skalenendwert als Bezugsgröße für relative Fehlerangaben wird schon sehr lange verwendet. Das Ausrechnen das absoluten Fehlers für den Durchflusssensor ist doch einfach möglich. Warum sollte das eine Verschleierung sein?

Ähnliche Themen

  1. Taktmerker Genauigkeit?
    Von hoT im Forum Simatic
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.10.2011, 00:01
  2. Durchflussmesser mit niedrigem Messfehler gesucht
    Von ralfsps im Forum Suche - Biete
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.10.2010, 21:15
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.07.2007, 10:38
  4. Analog In Genauigkeit
    Von klauserl im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2007, 07:00
  5. genauigkeit einer analogkarte
    Von Markus im Forum Simatic
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.05.2004, 15:05

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •