Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Einspeiseumrichter, RCD löst aus

  1. #1
    Registriert seit
    25.09.2011
    Beiträge
    53
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    wir haben gerade in der Werkstatt einen Testaufbau für einen Einspeiseumrichter, der von einem Generator angetrieben wird. Nun habe ich das Problem, dass der RCD in der Hauptverteilung auslöst. Verbaut ist dort ein 63A 30mA.

    Die Kraftsteckdose 16A befindet sich in der Werkstatt mit dem Aufbau. Jedoch sobald ich den Einspeiseumrichter netzseitig anschließe (L1/N/PE) und dann den Kraftstecker in die Dose stecke, fliegt mir der besagte RCD heraus. Ich habe nicht die Möglichkeit, diesen gegen einen unempfindlicheren auszutauschen.

    Was kann ich machen? Mir ist bewusst das ein Einspeiseumrichter einen geringen Teil an Fehlerströmen führt. Theoretisch würde es ja reichen, den PE nicht zubelegen. Das ist aber zum einen nicht zulässig und zum anderen müsste die Montageplatte ebenfalls von Montageblech entkoppelt werden (Also das ist nicht die Lösung, auch nicht provisorisch)
    Zitieren Zitieren Einspeiseumrichter, RCD löst aus  

  2. #2
    Registriert seit
    12.12.2006
    Ort
    Wehringen
    Beiträge
    1.471
    Danke
    248
    Erhielt 190 Danke für 155 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    was sagt denn der Hersteller des Umrichters (Anleitung), welchen RCD er in der Zuleitung haben will?


    MfG

  3. #3
    Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    197
    Danke
    81
    Erhielt 21 Danke für 20 Beiträge

    Standard

    Erfahrungsgemäß sinkt der Fehlerstrom, wenn der Zwischenkreis geladen ist. So wie Du schreibst, ist das Teil einphasig. Hast Du die Möglichkeit einen Spartrafo vorzuschalten und langsam "hochzufahren"?
    Geändert von bimbo (15.04.2013 um 09:35 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.493
    Danke
    1.142
    Erhielt 1.243 Danke für 974 Beiträge

    Standard

    Du wirst um FI-Tausch nicht herumkommen.
    Er muß nicht empfindlicher sein, sondern allstromfähig.

    Gruß
    Dieter

  5. #5
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    292
    Danke
    31
    Erhielt 51 Danke für 50 Beiträge

    Standard

    Hi!

    Moment, ein allstromsensitiver RCD (TypB) ist bei Geräten wie Frequenzumformern und Wechselrichtern (ohne galvanischer Trennung) bei den entsprechenden Anlagen definitiv vorgeschrieben!
    Die Sensitivität auf z.B. Gleichstrom verhindert nur, dass die Summenstromspule gesättigt wird und der RCD somit bei einem Gleichfehlerstrom nicht mehr auslösen würde.

    Ein allstromsensitiver RCD löst also nicht das Problem des Fehlerstroms.

    Hier auf Seite8 sind nähere Informationen zu Einspeiseumrichtern und RCD´s, das Problem lässt sich evlt. sogar nur mit dem richtigen Einspeiseumrichter umgehen.
    http://files.sma.de/dl/7418/RCD-TI-de-40.pdf


    Gruß,

    Ottmar

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu Ottmar für den nützlichen Beitrag:

    bimbo (15.04.2013)

  7. #6
    Registriert seit
    25.09.2011
    Beiträge
    53
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    erst einmal danke für die zahlreichen Antworten. Ja, es handelt sich hier um einen einphasigen Einspeiseumrichter (bis 4kW).

    In der Dokumentation von Sieb Meyer ist leider garnichts zur Auswahl des richtigen RCDs verfasst. Lediglich dieses Anschlussbild war zu finden, welches jedoch nur vereinfacht wurde (RCD aussen vor gelassen).

    Einen Trafo zum langsam hochregeln der Spannung habe ich leider nicht.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von sschultewolter (12.04.2013 um 17:02 Uhr)

  8. #7
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.493
    Danke
    1.142
    Erhielt 1.243 Danke für 974 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Ottmar Beitrag anzeigen
    Hi!

    Moment, ein allstromsensitiver RCD (TypB) ist bei Geräten wie Frequenzumformern und Wechselrichtern (ohne galvanischer Trennung) bei den entsprechenden Anlagen definitiv vorgeschrieben!
    Die Sensitivität auf z.B. Gleichstrom verhindert nur, dass die Summenstromspule gesättigt wird und der RCD somit bei einem Gleichfehlerstrom nicht mehr auslösen würde.

    Ein allstromsensitiver RCD löst also nicht das Problem des Fehlerstroms.
    Abgesehen vom Erkennen von Gleichstromfehlern, kommen moderne FI auch mit "versauten" Netzen besser klar.
    Deshalb der Ratschlag.
    Aber zu allererst erstmal messen, ob wirklich ein zu hoher Fehlerstrom fließt.

    Gruß
    Dieter

  9. #8
    Registriert seit
    25.09.2011
    Beiträge
    53
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Ja da muss ich schaun, dass ich zu morgen das Fluke Messgerät bekomme. Denke das Problem wird allein schon sein, dass in der Werkstatt alles über den einen FI läuft. Ist halt eine alte Verteilung

  10. #9
    Registriert seit
    17.01.2010
    Beiträge
    197
    Danke
    81
    Erhielt 21 Danke für 20 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Und? Was hat das Fluke so gesagt?

Ähnliche Themen

  1. Heizungssteuerung löst FI aus
    Von saschag. im Forum Elektronik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.02.2013, 21:53
  2. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.01.2013, 09:50
  3. Sicherung löst aus!!!
    Von visu90 im Forum Stammtisch
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.09.2011, 09:09
  4. FI löst aus, obwohl Sicherung draußen
    Von visu90 im Forum Stammtisch
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 12:50
  5. S7-400 CP löst TCP-Reset aus
    Von MS_Loe im Forum Feldbusse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.07.2011, 15:58

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •