Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Widerstands-Differenzmessung...

  1. #1
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    31
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo, allerseits!

    Weiß jemand eine rationelle Möglichkeit, folgende Messung durchzuführen:
    Zwei in einem Bauteil eingebaute Spulen müssen folgende Gütekriterien erfüllen:

    1. Ohmscher Widerstand je 130 bis 160 Ohm
    2. Der ohmsche Widerstand der zweiten Spule muß mindestens 1.02 Ohm größer sein und darf maximal 1.10 Ohm größer sein als der der ersten Spule.

    Die Zeit für die Messungen ist unkritisch, mehr als 5 Sekunden...

    Burster liefert Meßgeräte mit 200 Ohm Auflösung für etwa 2000 Euro, allerdings ist der Meßfehler bei 0-200 Ohm etwa 60 mOhm...

    Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee, die unter 6.000 bis 8.000 Euro für die Meßtechnik liegt?
    Zitieren Zitieren Widerstands-Differenzmessung...  

  2. #2
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    12.222
    Danke
    533
    Erhielt 2.698 Danke für 1.950 Beiträge

    Standard

    Wie wäre es mit einer Meßbrücke, in der beide Spulen gleichzeitig als 2 der 4 Brückenwiderstände arbeiten. Die Differenzspannung wäre ein Maß für die "Unterschiedlichkeit" der beiden Spulen. Den Wiederstand einer Spule müßte man zusätzlich messen. Die Genauigkeit hinge von der Auflösung der Spannungsmessung und natürlich von der Kontaktierung ab, bei 60 mOhm müssen die Kontakte 1a sein.

    Hier mal ein Link zur Meßbrücke:
    http://www.abe-si.de/ET/bruecke.html

    Edit: http://www.elexs.de/messen7.html
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal

  3. #3
    Anonymous Gast

    Standard

    Hi, Ralle!

    Danke erstmal für Deine Antwort!

    Erstmal reichen mir ja nichtmal 60 mOhm, da ich ja einen Differenzwiderstand von 1,02 bis 1,10 Ohm prüfen muß, also brauche ich mindestens mal eine Genauigkeit von 10 mOhm, eher noch besser...

    Meßbrücke hatte ich mir auch schon überlegt, allerdings braucht`s dann natürlich auch superpräzise Referenzwiderstände ohne nennenswerte Temperaturdrift. Ich denke mal, ohne aufwendige aktive Elemente zur Kalibrierung und Kompensation kommt man einfach nicht aus...

    Selber entwickeln wollte ich aus diesen Gründen eigentlich nichts, dachte eher, daß mir jemand einen Lieferanten für eine fertige Lösung nennen könnte. Wie gesagt, der Absolutwert der Widerstande ist nicht allzu kritisch bezüglich der Genauigkeit, aber die Differenz der beiden.

    Schönen Feierabend!

    Olav

  4. #4
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    12.222
    Danke
    533
    Erhielt 2.698 Danke für 1.950 Beiträge

    Standard

    Hm, korrigier mich, aber driften nicht beide Meßwiderstände gleich weg. Das heißt eigentlich, daß die beiden Meßwiderstände möglichst identisch sein müssen, dann sollte die Messung immer ein Ergebnis liefern, ein Maß für die Verschiedenheit der beiden zu messenden Widerstände.

    Ich will jetzt nicht mit solchen Sachen wie Maschensatz und so anfangen, ist schon zu lange her, aber das könnte man ja mal gedanklich durchgehen. Vieleicht hat auch Zottel noch was dazu zu sagen, scheint mir fitter in solchen Dingen.
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal

  5. #5
    Anonymous Gast

    Standard

    Hallo Olav,

    Zitat Zitat von Olav
    ...Burster liefert Meßgeräte mit 200 Ohm Auflösung für etwa 2000 Euro, allerdings ist der Meßfehler bei 0-200 Ohm etwa 60 mOhm...
    Die Brauchbarkeit hängt hier sicherlich auch davon ab, in wie fern der Messfehler statisch ist.

    Hast du die schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie du die Prüflinge kontaktieren willst? Es zählt ja jedes mOhm! Handelt es sich um eine Automatikstation? Vierleiteranschluss mit gefederten Goldkontakten wäre eine denkbare Lösung.

    Mit einer Siemens 16bit-Karte (8AIxRTD), Bereich 300Ohm bekommst du schon eine sehr hohe Auflösung. Falls es irgendwie möglich ist, sollte man beide Spulen nacheinander über denselben Messkanal und die selbe Kontaktierung messen.

    Ein Messumformer für genau deinen Messbereich (150Ohm..180Ohm) wäre vielleicht noch besser. Bei RINCK ELECTRONIC z.Bsp. kann man den Bereich bei der Bestellung angeben. Leider wird jedoch kein solcher Umformer in Vierleitertechnik angeboten.

    Bei Beckhoff gibt es eine Klemme zur Auswertung einer Widerstandsbrücke mit Selbstkalibrierung. Das ist vielleicht auch ganz interessant. Es bleibt dann aber das Problem mit der Kontaktierung?


    Gruß, Onkel
    Zitieren Zitieren Re: Widerstands-Differenzmessung...  

  6. #6
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Olav
    Hallo, allerseits!

    Weiß jemand eine rationelle Möglichkeit, folgende Messung durchzuführen:
    Zwei in einem Bauteil eingebaute Spulen müssen folgende Gütekriterien erfüllen:

    1. Ohmscher Widerstand je 130 bis 160 Ohm
    Das ist ja eine riesengroße Spanne. Hier brauchst du dir um Temperaturdrift gar keine Sorgen zu machen.
    2. Der ohmsche Widerstand der zweiten Spule muß mindestens 1.02 Ohm größer sein und darf maximal 1.10 Ohm größer sein als der der ersten Spule.
    Das machst du am besten mit einer Meßbrücke, wie andere schon beschrieben haben, aber...
    Am besten machst legst du jede Spule in je einen Brückenzweig. Sind die Widerstände gleich, ist die Brückenspannung 0. Der absolute Wert der beiden anderen Widerstände ist fast egal, nur gleich sollten sie sein, grob in derselben Größenordnung. Nun schaltest du noch zu der ersten Spule einen Widerstand von 1.00 Ohm in Reihe. Wenn die zweite Spule paßt, ist die Brücke um 0.02 bis zu 0.10 Ohm verstimmt (Spannung errechnen).
    Die Differenzspannung der Brücke führst du am besten auf einen als Differenzverstärker geschalteten OpAmp und dessen Ausgang auf einen Analogeingang der SPS. Weil die Brücke immer leicht verstimmt ist, bekommst du auch immer eine positive meßbare Spannung. So reicht ein Eingang für positive Spannung.
    Zitieren Zitieren Re: Widerstands-Differenzmessung...  

  7. #7
    Registriert seit
    19.09.2005
    Ort
    Freudenstadt
    Beiträge
    811
    Danke
    64
    Erhielt 101 Danke für 64 Beiträge

    Standard

    Ich hab dazu mal ne Frage: Hat jemand sowas schon mal gemacht ?

    Ich hab mich zwar schon vor ca. 8 Jahren aus der Meßtechnik verabschiedet, aber wenn meine Rechenkenntnisse noch ausreichen, dann ist das bei einer erforderlichen Meßgenauigkeit von ca. 8 mOhm und einem Endwert von mind. 160 Ohm eine Messung mit einer Güteklasse von 0.005 !

    Eine Meßbrücke würde das ganze zwar relativieren, schließt meines Wissens aber eine Vierpol-Kontaktierung aus, was bei Messungen im mOhm-Bereich wiederum ein absolutes Muß ist.

    Wenn es um eine Einzelmessung geht, dann mag man das noch irgendwie hinbekommen, aber für eine Serienmessung halte ich für völlig ausgeschlossen, das man dabei reproduzierbare Meßergebnisse bekommt.

    Ihr könnt mich aber gerne eines Besseren belehren, wenn es doch geht, würde mich das dann schon interessieren !

    Gruß Axel
    Man muß sparn wo mn knn!

  8. #8
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Daß man die Prüflinge nicht in Vierleiterschaltung anschließen kann, spicht sicher gegen die Brückenschaltung.

    Da aber nach meinem Vorschlag zwei Spulen zugleich kontaktiert werden, sollten in beiden Zweigen ähnliche Übergangswiderstände auftreten. Das könnte man verifizieren, indem man die beiden Spulen tauscht und den zusätzlichen 1Ohm-Widerstand in den anderen Zweig schaltet. Oder man verzichtet auf diesen Widerstand und mißt die Verstimmung der Brücke. Die muß man natürlich noch auf den absoluten Widerstand von 130 bis 160 Ohm umrechnen.

    Wenn die Spulen irgendwo eingesetzt werden, wo der Widerstandsunterschied von 1.02 bis 1.1 Ohm eine maßgebliche Eigenschaft ist, dann müssen sie auch mit solchen Kontakten versehen sein, daß es im Einsatz klappt. Aber vielleicht werden die Anschlüsse dort verlötet...

    Ich denke mal darüber nach, ob und wie man die Vorteile von Brückenschaltung und Vierleiteranschluß kombinieren kann...
    [/b]

  9. #9
    Registriert seit
    11.07.2004
    Beiträge
    1.597
    Danke
    10
    Erhielt 213 Danke für 183 Beiträge

    Standard

    Ich würde das Problem eher anders angehen:
    Warum meße ich überhaupt, oder anders ausgedrückt: was kann bei den Spulen (bzw. der Herstellung derselben) schief laufen, damit es zu falschen Widerstandswerten kommt? Oder aber: warum ist der Widerstandswert so immens wichtig? Soll evtl. nur ein Windungsschluß erkannt werden? In der Fernsehtechnik werden beispielsweise solche Defekte teilweise nicht über den ohmschen Widerstand erkannt sondern besser über die Güte (Schwingkreisprinzip). Vielleicht hilft eine ganz andere Art der Messung bei diesem Problem.

  10. #10
    Olav ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    31
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Guten Morgen, allerseits!

    Zunächst einmal Danke an alle für die gelieferten Tips und Ideen!
    Allerdings hat sich die Fragestellung in der Zwischenzeit erledigt...

    Nachdem wir dem Kunden die Problematik der Messung (und den Preis für dieselbe) erklärt hatten, wurden die Prüfkriterien nochmals intern diskutiert, und - komischerweise, aber irgendwie typisch im Sondermaschinenbau - danach sah es doch wesentlich einfacher aus. Konkret ist es nun so, daß uns nun eine Absolutmessung des Widerstandes mit einer Genauigkeit von 0,5% ausreicht. Also was ganz anderes als das, was ursprünglich verlangt wurde!

    Ich werde also Eure Anregungen dieses Mal (leider) nicht in der Praxis testen können! Trotzdem Danke für eure Hilfe!

    Gruß, Olav

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •