Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Erden einer Roboter-Schweißanlage

  1. #1
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    89
    Danke
    12
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    wir bauen gerade eine Roboterschweißanlage mit zwei Positionierern.

    Die Schweißvorrichtung und der Positionierer sind mit der Masse vom Schweißgerät verbunden.
    Kann ich nun trotzdem den Positionierer an die Erde/Potentialausgleichsschiene anschließen?

    Es gibt auch noch eine Besonderheit: auf der Schweißvorrichtung wird ein Buskasten angebaut! Muss dieser Isoliert an die Schweißvorrichtung angebracht werden?

    Theoretisch sollte der Schweißstrom ja nur über die Schweißmasse abfließen und nicht über die Erde. Die Erdungsleitung hat 6mm²...das Schweißkabel 95mm².

    lg
    Thorsten
    Zitieren Zitieren Erden einer Roboter-Schweißanlage  

  2. #2
    Registriert seit
    13.09.2007
    Beiträge
    566
    Danke
    50
    Erhielt 65 Danke für 57 Beiträge

    Standard

    Moin
    http://de.wikipedia.org/wiki/Funktionserdung

    Schau dir bitte diesen Link mal an und dann Ziehen wir doch die einschlägigen Vorschrift sprich VDE und Normen zurate.
    6mm² ist nicht ausreichend als Maschinenerde bzw. Potentialausgleich.
    Die Positionierer sind wohl Servo-Achsen dann bitte alles gründlich erden.
    Gruß Herbert

  3. #3
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.812
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Knaller Beitrag anzeigen
    Moin
    http://de.wikipedia.org/wiki/Funktionserdung

    Schau dir bitte diesen Link mal an und dann Ziehen wir doch die einschlägigen Vorschrift sprich VDE und Normen zurate.
    6mm² ist nicht ausreichend als Maschinenerde bzw. Potentialausgleich.
    Die Positionierer sind wohl Servo-Achsen dann bitte alles gründlich erden.
    Gruß Herbert
    Naja mehr als die Stamtischgeschätz ist das jetzt auch nicht...

    WELCHE "einschlägigen" VDE und WELCHE NORMEN?
    Warum ist 6mm² nicht ausreichend? Wo steht das?
    Was ist "gründlich" erden?


    @Thorsten
    Hilfreich ist ggf. die Doku von den Komponenten.
    Meistens sind dort entsprechende Aufbaurichtlinien beschrieben.

    Relevante Norm für Roboterintegration ist die EN ISO 10218-2
    Allerdings bin ich mir nicht sicher ob hier im Speziellen auf die Ausrüstung von Schweissroboter eingegangen wird.
    Ich werde morgen wieder das Vergnügen mit dieser Norm haben, aber bisher ist mir nichts derartiges aufgefallen.

    Ich habe keine Erfahrung mit Schweissrobotern, aber ich weiß aus anderen Bereichen das Funken sehr hochfrequente Störungen erzeugen können.
    In jeder Einbauanleitung von FU findest du deshalb den Hinweis den Potentialausgleich nicht nur mit Kupfer sondern auch nicht HF-Bändern (Drahtgeflecht Flachband) zu machen.
    Vermutlich wird sich diese Form der Funktionserde also in deinem Bereich anbieten.

    Als Funktionserde spricht meiner Meinung nach in deinem Fall nichts gegen die 6mm² + HF-Band.
    Ob sie als Schutzerde ausreicht hängt von der restlichen Installation ab.
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  4. #4
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Markus Beitrag anzeigen
    In jeder Einbauanleitung von FU findest du deshalb den Hinweis den Potentialausgleich nicht nur mit Kupfer sondern auch nicht HF-Bändern (Drahtgeflecht Flachband) zu machen.
    Hoppla, wenn beides nicht wirklich, was denn dann?

    Auf jeden Fall währen die HF-Bänder immer meine erste Wahl,
    auch im allgemeinen Maschinenbau, sobald ein FU oder ähnliches
    in der nähe ist.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    Markus (20.08.2014)

  6. #5
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.794
    Danke
    94
    Erhielt 727 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Um was für ein Schweißverfahren handelt es sich?
    Es gibt da Normen die sind im Amtsblatt der Niederspannungsrichtlinie zu finden.
    Beispiel: Widerstandschweißen DIN EN 62135-1
    Da sind Maßnahmen aufgeführt.

  7. #6
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.491
    Danke
    1.141
    Erhielt 1.243 Danke für 974 Beiträge

    Standard

    Bei dem ganzen Theater muss man unterscheiden zwischen Erdung und Potenialausgleich.
    Für die Erdung würde oft schon ein 2,5mm² ausreichen aber für den Potentialausgleich kann ein 16mm² oder mehr erforderlich sein.
    Die Hinweise der Gerätehersteller sind schon ein guter Ansatzpunkt und auf jedenfall mehr brauchbar als die Norm.

    Den "Buskasten" isoliert zu setzen macht - meiner Meinung nach - wenig Sinn.
    Der Klemmkasten wird auch weniger das Problem sein sondern vielmehr alles was in den Kasten rein und raus geht.
    Ggf. brauchst du geschirmte Sensor-Aktorleitungen.
    Der Kasten selber muss natürlich EMV geeignet sein.
    Ein ganz wichtiger Punkt ist die Anschluß der Busleitung.
    Ausgleichströme über den Schirm mag z.B. Profibus gar nicht.

    Das ganze auch noch auf einem Roboterarm zu machen, kann schon etwas kompliziert sein.

    Gruß
    Dieter

  8. #7
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    89
    Danke
    12
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo,

    danke für die Antworten!

    Ich denke ich geben mal ein paar mehr Details der Anlage preis

    Die Anlage besteht aus einem Kuka Roboter mit einer einspeisung über einen 32 A CEE Stecker sowie der Anlagensteuerung mit einer Einspeisung über einen 16 A CEE Stecker.

    Die Buskästen sind nicht auf dem Roboter sondern auf der Schweißvorrichtung welche auf den Positionierern befestigt sind. Ich muss die Stellung der Spanner welche an der schweißvorrichtung angebracht sind auswerten bzw. die Zylinder ansteuern.
    Die Buskästen an sich sind allerdings normale E-Boxen von Rittal mit Phönix Buskopplern (Profinet) und E/A-Klemmen.

    Mein bedenken rührt eher daher das der Schweißstrom über die Erde abfließen kann...aber das scheint nach den Antworten hier wohl kein Thema zu sein!?


    Anhand des geringen Querschittes der Zuleitung(en) habe ich 6mm² als ausreichend für den Potentialausgleich bzw. Erdung eingeschätzt? Wahrscheinlich ist bei mir bezüglich Erdung, Poti-Ausgleich und so weiter noch etwas lese bedarf
    Gab es da keine Fausregel? Mindestens 6mm² und mindestens den 0,5 fachen Querschnitt des größten Schutzleiter?
    Geändert von ThorstenSt (21.08.2014 um 08:09 Uhr)

  9. #8
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Ich würde bei einen Schweißroboter versuchen, besser zu sein
    als die Norm es verlangt. Gerade diese Lamenierten Leitungen
    verwenden um die HF Ströme abzuleiten.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  10. #9
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    89
    Danke
    12
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo,

    es ist eine MAG-Schweißanlage.

    Aber dieses Drahtgeflecht-Flachband kann ich doch nur zum durchverbinden der Bauteile bzw. anlagenteile verwenden?
    Geplant ist es das Zentral eine Poti-Schiene verbaut wird und von da aus geht es dann zu den einzelnen Bauteile die ggf. durchverbunden werden.

    Worin besteht überhaupt der unterschied zwischen einem Stück Kupferleiter mit Kabelschuhen und diesen HF-Bändern?

  11. #10
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.741
    Danke
    143
    Erhielt 1.686 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von ThorstenSt Beitrag anzeigen
    Worin besteht überhaupt der unterschied zwischen einem Stück Kupferleiter mit Kabelschuhen und diesen HF-Bändern?
    Das sagt doch schon der Name, vorrausgesetzt man weiß wofür HF steht...

Ähnliche Themen

  1. Roboter im und über dem Einlegebereich einer Anlage
    Von ETM im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.01.2013, 23:20
  2. Erden von Anlagenteilen
    Von Exmexx im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.07.2009, 14:11
  3. Profibus erden (?)
    Von Lazarus™ im Forum Feldbusse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.09.2008, 15:29
  4. ABB Roboter an einer S7-CPU 319
    Von Tobias2409 im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.05.2008, 16:40
  5. Stromwandler erden
    Von Heinz im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2008, 13:17

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •