Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Steuerung der Spannungsversorgung von Netzteilen + Kaufberatung

  1. #1
    Registriert seit
    24.07.2016
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo liebe Experten!

    ich habe ein Ähnliches Problem, wie hier und hier beschrieben, die mir in der SuFu angezeigt wurden. Eine 100% Übereinstimmung liegt nicht vor und ich benötige noch Kaufberatung, weswegen ich hier ein neues Thema starte.

    Schema-Gesamt-ohne-Schutz-final.pdf

    Was soll genau gemacht werden?:

    - Das Blockbild soll das Ganze illustrieren
    - Spannung-Sensoren, Netzteile (N1 bis N5) und Steckdosen (Schuko, D1 bis D5) sind bereits vorhanden
    - Je nach Ausgangs-Spannung an den Sensoren soll die SPS die Netzteile/Steckdosen erdungserhaltend ausschalten/anschalten.
    - Die SPS soll die Sensorwerte (bei Bedarf) auch speichern und an einen PC ausgeben (TXT oder ähnliches).
    - kann, muss aber nicht: falls !einfach! möglich, wäre auch ein Mail-Benachrichtigungsservice schön.

    Etwas über die Sensoren:

    - Die Sensoren messen Ströme und geben Spannungen aus
    - Ausgabesignal ist 0 bis 10 V DC.
    - Von der Eigenversorgung abgesehen, hat jeder Sensor zwei Adern (Daten), die an die SPS müssen. Also bildlich gesprochen, wie wenn ich zwischen zwei Polen mit Multimeter messe (2 Adern).

    Folgende Fragen sind noch offen:


    1. Ist soetwas umsetzbar? -> Ich denke ja, von den Links oben zu urteilen.
    2. Welche "Schalter"/Relais muss ich verwenden, damit ich bestehende Aufputz-Steckdosen nutzen/steuern kann?
    3. Welche SPS, mit einer solchen relativ hohen Anzahl an Anschlüssen, ist hier einsetzbar? Die Logo hat nach obigen Links max. 8 analoge Eingänge. Was kann ich hier nutzen?

    Hoffe, ich habe nichts vergessen, was euch hilft mir zu helfen?!

    Danke und Grüße
    12rsella
    Geändert von 12rsella (28.07.2016 um 09:04 Uhr)
    Zitieren Zitieren Steuerung der Spannungsversorgung von Netzteilen + Kaufberatung  

  2. #2
    12rsella ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    24.07.2016
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Ich habe etwas überarbeitet. Ich bin kein Muttersprachler und vertausche immer Strom/Spannung. Das tut mir sehr leid! Die Sensoren sind Hall-Effekt DC Stromsensor mit einem Ausgangssignal im Bereich 0 bis 10 V (DC).

    Ich hoffe, das ihr mir nun besser helfen könnt...
    Vielleicht ist es nicht ganz klar: Ich such keine Schritt-für-Schritt Anleitung! Ich suche vielmehr die Bauteile, welche für mich da sinnvoll sind und benötige dabei Hilfe. Eure Hilfe.

    Grüße
    12rsella

  3. #3
    Registriert seit
    29.10.2010
    Beiträge
    504
    Danke
    56
    Erhielt 38 Danke für 36 Beiträge

    Standard

    Hi,

    Ich versuche dir mal zu helfen:

    Was hast du denn da für steckernetzteile? Über was für eine Leistung sprechen wir hier?

    Ich habe es jetzt so verstanden, dass du 5 Steckdosen mit Steckernetzteilen über eine SPS schalten willst und den primär Strom der Netzteile in der SPS auswerten willst. Ist das richtig?

    Als SPS kannst du eine S7-1200 von Siemens nehmen, die hat onboard 2 analoge Eingänge, dann musst du noch eine analoge Eingangsbaugruppe nehmen, die gibt es dann mit 4 oder 8 Eingängen.

    Die Relais die du verwenden kannst hängen von dem Strom der Steckernetzteile ab.
    Alles geht, außer nem Känguru das hüpft.

    Tschö dentech

  4. #4
    Registriert seit
    21.02.2011
    Ort
    Deutschland, Baden-Würtemberg
    Beiträge
    904
    Danke
    104
    Erhielt 104 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Die Relais die du verwenden kannst hängen von dem Strom der Steckernetzteile ab.
    Hi,

    Ich würde die Relais auf die Absicherung der Schuko-Steckdosen auslegen. Gehen wir mal davon aus, dass er diese mit 16A Leitungsschutzschaltern Absichern will, dann sollten die Relais dies auch abkönnen, falls mal jemand auf die Idee käme und etwas mit höher Leistung an die Steckdosen anschließt.

    Als Relais kann ich dir Industrierelais von Weidmüller mit Wolfram Schaltkontakt empfehlen.
    Diese wären dann für das schalten höherer Ströme ausgelegt und verkleben auch bei hohen Anlaufströmen nicht so leicht bzw. gar nicht.

    Hier ein Link zu den Industrierelais:

    http://catalog.weidmueller.com/catal...tID=8866920000

    Gibt es sicherlich auch von anderen Herstellern....

    Bezüglich SPS empfehle ich als WAGO-Anhänger den 750-841 Ethernet Controller + 750-1504 Digitalausgangsklemme 16-fach + 750-1405 Digitaleingangsklemme 16 Fach + 2x 750-468 Analog-Eingangsklemme 4-fach.
    Musst du dann selbst schauen oder rechnen, was dir besser liegt oder besser ins Budget passt.

    Gruß,
    Flo

  5. #5
    12rsella ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    24.07.2016
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hi,

    danke für die Antworten. Das ist schon sehr hilfreich. Es handelt sich um Hochspannungsnetzteile mit Leistungen bis max. 5 kW. Ja, ich möchte die 5 Steckdosen (Schuko, 230 V) per SPS schalten.

    In der Anordnung sind die Stromsensoren an den Wänden angebracht und messen den Strom, der auf die Wand trifft, der durch Metalldampf entsteht. Die Netzgeräte dienen also der Verdampfung. Ab einem bestimmten Wert an den Sensoren soll die Versorgung und damit ggfs. die Überbeanspruchung der Wände durch ausschalten der Netzgeräte verhindert werden. Das heisst die Sensoren liefern die Daten an die SPS, die dann die Netzgerät-Steckdösen ausschaltet.

    Insgesamt habe ich von den Sensoren, wie oben beschrieben die 16 Daten-Adern, die an die SPS müssen und dann entsprechend, von den Relais für die Steckdosen. Hier weiß ich nicht, wie viele Adern von den Relais zur SPS kommen. Kann da jemand helfen?

    @dentech: Kann ich von den Erweiterungsbaugruppen auch mehr nehmen? Ich benötige doch 2 (SPS selbst) + 2*8 (also 2 Erweiterungen) schon für meine Sensoren (16 Adern) allein. Oder sehe ich das falsch?


    @KingHelmer: Ja, ich denke die 16 A Absicherung ist sinnvoll. Was ich nicht so ganz verstehe: Warum soll ich Digitalausgangsklemmen nutzen? Ich habe doch bei den Relais und insbesondere von meinen Sensoren analoge Signale. Könntest du mir das erklären? Würde ich bei deinen Produktempfehlungen noch etwas anderes benötigen?

    Noch male herzlichen Dankeschön für eure Hilfe. WAGO hatte ich z.B. gar nicht auf dem Schirm bei meiner Recherche.

    Grüße
    12rsella
    Geändert von 12rsella (29.07.2016 um 10:52 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    29.10.2010
    Beiträge
    504
    Danke
    56
    Erhielt 38 Danke für 36 Beiträge

    Standard

    50kw? Bist du dir da sicher? Ich meine bei der 1200er von Siemens können 8 erweiterungsbaugruppen angeschlossen werden, also 8x8 analoge Eingänge maximal.
    Alles geht, außer nem Känguru das hüpft.

    Tschö dentech

  7. #7
    Registriert seit
    26.11.2012
    Ort
    Gummersbach
    Beiträge
    435
    Danke
    15
    Erhielt 58 Danke für 56 Beiträge

    Standard

    Auch wenn Du analoge Signale von Deinen Sensoren bekommst und auswertest benötigst Du Digitale Ausgänge für Deine Relais/Schütze - die können nämlich (i.d. Regel) nur An oder Aus und nicht 2/3-An....

    Nach Deiner Beschreibung frage ich mich gerade, ob die Metalldämpfe nicht mit der Zeit zu einer Ablagerung auf den Sensoren führen und damit ggfs. das Messergebnis verfälschen - nur so ein Gedanke.
    Ganz kurz ganz hell
    ganz lange ganz dunkel....

  8. #8
    Registriert seit
    23.03.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    1.913
    Danke
    155
    Erhielt 269 Danke für 192 Beiträge

    Standard

    Hi,
    falls das mit einer SPS nix wird wegen der Baugruppenanzahl einfach zwei nehemen und via I Device koppeln....

    Gruß
    Mario

  9. #9
    Registriert seit
    21.02.2011
    Ort
    Deutschland, Baden-Würtemberg
    Beiträge
    904
    Danke
    104
    Erhielt 104 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Hi,

    Warum soll ich Digitalausgangsklemmen nutzen?
    die Digitalausgänge nur zur Ansteuerung der Relais.
    Aber nochmal zu den Netzteilen. 50KW hört sich stark nach einem Tippfehler an. Ich hoffe du meinst 5KW. Aber selbst bei 5KW liegen wird weit über der Schaltleistung der Relais.

    Schau dir das nochmal und gib nochmal Rückmeldung, ob deine Daten so stimmen

    Würde ich bei deinen Produktempfehlungen noch etwas anderes benötigen?
    Natürlich bräuchtest du noch den ganzen Rest wie Netzteil für SPS, Sicherungen, Klemmen, Iso-Gehäuse, usw. usw.
    Ich schätze da mal den Preis auf ca. 700-1000€ für die Komponenten, wenn du auch gebrauchte Sachen nimmst, oder auf Ebay suchst.

    Insgesamt habe ich von den Sensoren, wie oben beschrieben die 16 Daten-Adern
    Wenn du doch 8 Sensoren mit 0-10V Signal nutztz, dann hast du auch nur 8 Signale mit 0-10V.
    Dass mehr Adern zum Sensor verlaufen ist klar, aber für die SPS Baugruppen ist die Anzahl der Signale interessant.

    Die 750-468 Klemme mit 4 analogen Eingängen 0-10V hat Anschlüsse für den Schirm, die Masse und das 0-10V Signal. Wie schon geschrieben brauchst du hiervon 2 Stück (2 x 4AI).


    Gruß,
    Flo

  10. #10
    12rsella ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    24.07.2016
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi,

    @dentech: Da hate ich mich vertippt. Es sind 5000 W oder 5 kW. Ich Eine "0" zu viel, tut mir leid! Die Netzteile haben eine Leistung zwischen 14 W und 4200 W, ich dachte etwas mehr gleich sicherer. Habe es oben entsprechend geändert. Danke! Es sind FUG-Netzteiel, Baureihe HCN. Soweit ich das dort gelesen habe, haben die diese Leistung.
    Ok, dann weiß ich bescheid bzgl. der Erweiterungsbaugruppen.
    Wenn du doch 8 Sensoren mit 0-10V Signal nutztz, dann hast du auch nur 8 Signale mit 0-10V.
    Dass mehr Adern zum Sensor verlaufen ist klar, aber für die SPS Baugruppen ist die Anzahl der Signale interessant.
    Ich dachte, es müsste an die SPS angeschlossen werden, wie beim Multimeter. Also "Signal"-Ader + "GND"-Ader immer zusammen. Das scheint also nicht so zu sein, richtig?

    @Morymmus: Da hast du natürlich recht. Aus oder An ist 0 oder 1. Danke für den Einwand mit den Ablagerungen! Echt toll, worauf hier alles geachtet wird. Echte Experten am Werk. Das Problem ist bekannt aber das ist leider unvermeidlich. Dafür sind Test gemacht worden und eine entsprechende nach-Kalibrierung ist nicht das Problem.

    @
    mariob: Wenn das Möglich ist und ich die Messwerte der einen SPS mit denen der anderen zusammenführen kann, ist das eine gute Lösung. Was meinst du mit I Device? Wie gesagt, das ganze ist nicht mein Spezialgebiet, also falls es eine Dumme Frage ist, nicht schimpfen.


    Grüße
    12rsella

    Geändert von 12rsella (29.07.2016 um 11:07 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Steuerung der Versorgung von Netzteilen?
    Von MichBo im Forum Elektronik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.07.2016, 16:40
  2. Einsatz von SELV Netzteilen in Maschinen
    Von henmey im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.08.2015, 15:47
  3. Step 7 Kaufberatung SPS-S7 für Drehmomentregelung von GSM
    Von SEW im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.07.2014, 23:31
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 15:08
  5. Min/Max Werte der Spannungsversorgung
    Von eYe im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.01.2009, 23:08

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •