Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Endwiderstand

  1. #1
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    19
    Danke
    3
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Könnt Ihr mir einfach, die Funktionsweise eines Profibusses erklären.
    Ich weiss zB das ein Busssystem am letzten Verbraucher einen Endwiderstand haben sollte.
    Jetzt hatte ich schon einmal den Fall das am letzten Teilnehmer kein Widerstand eingeschalten war, und das ganze trotzdem funktioniert hat?
    Gibt es auser dem Endwiderstand noch eine andere Variante?
    Muss im Normalfall nur der letzte Teilnehmer über Widerstand abgeschlossen werden?
    Gebt mir bitte ein einfaches Beispiel zB eine CPU und ein Fu über Bus verbunden!
    Zitieren Zitieren Endwiderstand  

  2. #2
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    9.648
    Danke
    1.059
    Erhielt 2.046 Danke für 1.627 Beiträge

    Standard

    der busabschlußwiderstand muß am ersten und am letzten busteilnehmer angeschaltet sein um reflexionen auf die leitung und die damit verbundenen möglichen verfälschungen der daten auszuschließen.

    dabei entspricht der abschlußwiderstand idealerweise dem leitungswellenwiderstand, das würde bedeuten, die leitung ist reflexionsfrei. bei abweichenden werten kann man den reflexionsfaktor mit



    mit

    • Zl: der Wellenwiderstand der Leitung,
    • Za: der Eingangswiderstand der am Leitungsende angeschlossenen Schaltung.
    • Uh: die Spannung der hinlaufenden Welle
    • Ur: die Spannung der rücklaufenden Welle

    Quelle: wikipedia-reflexionsfaktor

    berechnen

    es gibt zwei möglichkeiten, warum es mit ausgeschalteten abschlußwiderstand trotzdem funktioniert hat:

    1. das angeschlossene gerät hatte einen internen abschlußwiderstand
    2. schwein gehabt
    [SIGNATUR]
    Ironie setzt Intelligenz beim Empfänger voraus.
    [/SIGNATUR]

  3. #3
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Ich sitze hier gerade bei einer Anlage, die hat 3 Monate mit nur einer Terminierung gelaufen. Ist erst aufgefallen als wir die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht haben.

    In unseren Anlagen haben sich die Bus-Stecker mit zuschaltbarem Endwiderstand bewährt, für Fehlersuche und Inbetriebnahme sind die klasse.

    Obwohl ich schon mal einen Kunden am Telefon hatte, bei dem sich herausgestellt hatte das sie das Bedienpult als "Vorratsschrank" benutzen. Als jemand was abstellen wollte hat er es wohl geschafft den kleinen Schalter zu verstellen


    Allgemein Profibus
    http://www.ifess2008.de/NR/rdonlyres...p3Profibus.pdf

  4. #4
    Registriert seit
    23.02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    695
    Danke
    198
    Erhielt 84 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Also ich baue den Abschlußwidersand immer ein, allerdings weiss ich das es in der Regel auch ohne funktioniert. Es hängt aber ganz stark von der Leitungslänge und der Übertragungsgeschwindigkeit ab, je höher desto größer die Wahrscheinlichkeit das es ohne Abschlußwiderstand nicht läuft.

    Bin gerade von einer Inbetriebnahme aus Spanien zurück, dort hatte ich unter anderem einen CAN- und einen Modbus. Leider sind die 120Ohm Abschlußwiderstände verloren gegangen und dennoch lief die Kommunikation bis zum eintreffen der Ersatzteile problemlos

    - Modbus hatte nur einen Abschlußwiederstand bei ca 15m Länge und 19200 Baud
    - CAN-Bus hatte weder am Anfang noch am Ende bei 10m Länge und 250kbit/s


    Aber um Störungen vorzubeugen sollte man einfach generell an die Abschluwiderstände denken.
    Geändert von eYe (10.08.2008 um 11:34 Uhr) Grund: Mal wieder die Rechtschreibung
    Siemens: Step7, WinCC Flexible, Logo
    Schneider: PL7, Unity Pro, Vijeo Look, Vijeo Designer, XBTL1000, Premium, M340, Twido, Zelio
    Moeller: Galileo, EASY
    B&R: Automation Studio 3.0

  5. #5
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Hmm bevor die Meinung aufkommt das die Terminierung nicht wichtig ist.. sie ist es!
    Die Widerstände sind Pflicht. Ich hatte auch schon mal Bus-Gateways die meinten sie müssten einmal pro Woche aussteigen nur weil jemand eine Stichleitung gesetzt hat.

    Ach ja und du hattest nach einem Beispiel gefragt:
    Code:
    Widerstand --CPU---------//-------DP-Slave-------Widerstand
    Geändert von Deltal (10.08.2008 um 13:03 Uhr)

  6. #6
    isy.R ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    19
    Danke
    3
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Jetzt sehe ich das ganze klarer.
    Noch etwas, was gibt es für Standart Buskabel für Verlegemöglichkeiten.
    Also ein Ring geht genauso?!

  7. #7
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    12.218
    Danke
    533
    Erhielt 2.696 Danke für 1.948 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von isy.R Beitrag anzeigen
    Jetzt sehe ich das ganze klarer.
    Noch etwas, was gibt es für Standart Buskabel für Verlegemöglichkeiten.
    Also ein Ring geht genauso?!
    Nein, kein Ring erlaubt. Dazu muß man QWL-Module (Lichtleitkabel) nutzen, die können Ringtopologie, soviel ich weiß. Außerdem muß man z.Bsp. auch Biegeradien beim Verlegen beachten, so ca. 12xKabelduchmesser war der kleinste erlaubte Biegeradius. Je höher die Busfrequenz, desto wichtiger wird die korrekte Kabelverlegung und auch die korrekte Schirmung.
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal

  8. #8
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Gut, durch die OLMs hat man ja eigendlich auch keine "klassische" RS485 Verkabelung mehr. Profibus mit Kupferkabel ist im grunde immer ein langes Kabel auf dem die Slaves angeschlossen werden. "Abzweige" sollten vermieden werden.

    Aber genauere Infos zur Datenübertragung findest du in dem PDF was ich gelinkt habe.. auch wenn man dort nicht alles verstehen muss

    Bei den meisten Herstellern bekommst du Leitungen die extra für die Profibus verwendung ausgewiesen sind. Da gibts dann alles was das Herz begehrt.

  9. #9
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von isy.R Beitrag anzeigen
    Könnt Ihr mir einfach, die Funktionsweise eines Profibusses erklären.
    Ich weiss zB das ein Busssystem am letzten Verbraucher einen Endwiderstand haben sollte.
    Jetzt hatte ich schon einmal den Fall das am letzten Teilnehmer kein Widerstand eingeschalten war, und das ganze trotzdem funktioniert hat?
    Gibt es auser dem Endwiderstand noch eine andere Variante?
    Muss im Normalfall nur der letzte Teilnehmer über Widerstand abgeschlossen werden?
    Die beiden Teilnehmer an den Enden. An beiden Enden bewirken die Widerstände eine Terminierung des Busses (d.h. sie vermeiden Reflexionen).
    Zusätzlich dienen die Widerstände beim Profibus auch dazu, einen definierten Pegel zu erzeugen, wenn gerade kein Teilnehmer seinen Sender eingeschaltet hat. Deshalb sind 3 statt einem Widerstand eingebaut, die einen Spannungsteiler bilden.
    Die Terminierung funktioniert auch rein passiv ohne Spannung, das Einstellen des Ruhepegels solange wenigstens ein Endteilnehmer die erforderliche Spannung bereitstellt.

    Es kann ohne Terminierung funktionieren, je besser je niedriger die Geschwindigkeit. Es kann ohne Speisung der Widerstände funktionieren, je weniger kapazitives Übersprechen, je besser, aber das ist Glückssache.

  10. #10
    Registriert seit
    24.03.2006
    Beiträge
    330
    Danke
    4
    Erhielt 73 Danke für 59 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Guten Morgen,

    Leute haltet Euch an die Busaufbaurichtlinien des SPS Herstellers! Ich erlebe im Support so oft, dass Kunden mit Kommunikationsproblemen anrufen, sich beklagen die Probleme wären nur da, wenn irgendwas von uns beteiligt ist usw. Wenn ich dann genauer nachfrage komme ich drauf, dass keine Abschlusswiderstände geschaltet sind, lasse sie schalten und es läuft. Wir Hersteller wissen schon, warum wir solche Vorschriften machen.
    Stichleitungen sind nicht umsonst nur bei niedrigeren Busgeschwindigkeiten zulässig.
    Jeder anständige Bustester wird beim Erstellen des Messprotokolles Verkabelungsfehler melden, wenn die Abschlusswiderstände nicht geschaltet sind. Sollte ein Bustester das nicht tun ist er ein Fall für den Elektroschrott bzw. den Reparaturservice des Herstellers.

    Die Wirkungsweise eines Abschlusswiderstandes kann man sich bildlich vorstellen wie die Wirkung der Küste auf das Verhalten der Wellen.
    Wenn kein Abschlusswiderstand geschaltet ist, ist das offene Kabelende vergleichbar mit einer senkrechten Felsküste. Die Wellen des Meeres (Signal auf der Leitung) laufen gegen die senkrechte Wand (unterminiertes Busende) prallen dort ab (werden reflektiert) und laufen dann ins Meer zurück. Sie verändern dabei Höhe und Tiefe der nachfolgenden Wellen(täler) bis sie neutralisiert sind.

    An einem schönen flachen Sandstrand hingegen (terminiertes Busende) läuft die Welle einfach den Strand hinauf, bis nichts mehr von ihr übrig ist. Sie erzeugt keine Störung der nachfolgenden Wellen.

    Bernhard Götz
    Support Team
    DELTALOGIC Automatisierungstechnik GmbH
    http://www.deltalogic.de

  11. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu DELTALOGIC Support für den nützlichen Beitrag:

    Deltal (15.08.2008),rolandh (15.09.2008)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •