Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Ethercat am PC

  1. #11
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    1.346
    Danke
    6
    Erhielt 254 Danke für 231 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Im Endeffekt geht es hier doch ausschließlich darum, einen passenden Master zu finden, um die Kommunikation mit den selsbt konsturierten Slaves etablieren und zu können, richtig?

    Man braucht also einen Master, der auf dem PC lauffähig ist und die Unterstützung (Treiber) für die Netzwerkkarte mitbringt.

    TwinCAT ist erstmal eine Steuerungssoftware und nicht primär ein EtehrCAT-Master. Da es von Beckhoff kommt (Erfinder von EtherCAT), ist TwinCAT wohl angeblich der "umfangreichste" EtherCAT-Master. Alerdings unterstützt TwinCAT nicht alle Netzwerkkarten am Markt und läuft auch nicht auf jeder x-beliebigen PC-Hardware (zwar auf vieln, aber nicht auf allen).
    Ich kenne als EtherCAT-Master nur TwinCAT, und würde erstmal die 30-Tage Testversion empfehlen.
    Dort am besten nur den Level "I/O" installieren (nicht PLC usw.).
    TwinCAT I/O ist ein reiner Feldbustreiber mit der Möglichkeit die Prozessdaten in Echtzeit übergeordneten Programmen zur Verfügung zu stellen und kostet ca. 150 Euro pro Lizens.

  2. #12
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    162
    Danke
    10
    Erhielt 25 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    In unserer Firma arbeiten wir bei den Serienautomaten auch mit selbstgebastelter Ethercat Hardware und Opensource Programm von einer deutschen UNI.

    Als PC Chipssatz braucht man unbedingt einen INTEL Chipsatz.

    Wir haben in der Softwareentwicklung drei Leute Vollzeit arbeiten, die den Linuxkernel auf IPC Hardware implementieren, die Opensource Ethercat Libraray warten, testen und auf der Baustelle die Fehler suchen.

    Als Bussystem ist Ehtercat zwar sehr schnell, aber man kann es leider nicht mischen mit TCP/IP Netzwerken.

    Ich bin SPS Entwickler und auf meiner letzten Baustelle wurden drei Bussysteme in Betrieb genommen. Das waren Profibus, Profinet mit FU Ankopplung (SEW) und Ethercat.

    Ich kann nur eines sagen, Ethercat war saumäßig schwer zu konfigurieren und bei der Fehlersuche gibt es auch keine tauglischen Tools.

    Da war Profinet schon viel einfacher. Da habe ich die zyklische Abtastzeit von 2 auf 16ms gestellt, und ich konnte mit dem Profinet (kein RT oder IRT) in eine ganz normales TCP/IP Netz einkoppeln. Das ist super für die Fernwartung. Ich öffne das SEW Motionstudio und komme sofort online auf alle 20 Frequenumformer.

    Wenn ich eine Serienmaschine bauen würde, dann würde ich schon wegen der Fernwartung auf Ethercat freiwillig verzichten. Unsere Kollegen von der Automatenabteilung kommen fernwartungsmäßig auf keinen einzigen Ethercatslave drauf (weder Beckhoff noch Eigenbauhardware).
    Immer Ärger mit Siemens -> macht nix -> wir schimpfen und kaufen!!

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Superkater für den nützlichen Beitrag:

    Lars Weiß (22.10.2010)

  4. #13
    Registriert seit
    19.11.2006
    Beiträge
    1.346
    Danke
    6
    Erhielt 254 Danke für 231 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Krauser Beitrag anzeigen
    In unserer Firma arbeiten wir bei den Serienautomaten auch mit selbstgebastelter Ethercat Hardware und Opensource Programm von einer deutschen UNI.
    ...
    Wir haben in der Softwareentwicklung drei Leute Vollzeit arbeiten, die den Linuxkernel auf IPC Hardware implementieren, die Opensource Ethercat Libraray warten, testen und auf der Baustelle die Fehler suchen.
    ...
    Ich kann nur eines sagen, Ethercat war saumäßig schwer zu konfigurieren und bei der Fehlersuche gibt es auch keine tauglischen Tools.
    ...
    Wenn ich eine Serienmaschine bauen würde, dann würde ich schon wegen der Fernwartung auf Ethercat freiwillig verzichten. Unsere Kollegen von der Automatenabteilung kommen fernwartungsmäßig auf keinen einzigen Ethercatslave drauf (weder Beckhoff noch Eigenbauhardware).
    Ich finde man sollte hier unterscheiden zwischen der Features des Systems EtherCAT und den möglicherweise bestehenden Unzulänglichekeiten des Masters und der sonstigen Software.

    Wenn der EtherCAT schwer zu konfigurieren oder zu diagnostizieren ist, liegt das eindeutig am Master. Ich kenne nur Beckhoffs "TwinCAT" als Master, und ich hatte noch nie ein so leicht und umfangreich zu diagnostizierendes Feldbussystems. Die Slaves liefern protokollseitig alle notwendigen Infos. Was der Master damit macht, ist eine andere Geschichte.
    Bei TwinCAT kann ich mir die Topologie anzeigen lassen und z. B. Übertragungsfehler bis zur Stelle des Salves aufspüren, wo sie aufgetreten sind, während das TwinCAT die aufgetretenen Meldungen exakt protokolliert.
    Die Konfiguration des Systems erfolgt automatisch anhand von XML-Dateien zur Slave-Beschreibung, die jeder Slave-Hersteller mitbringt.

    Fernwartung ist im übrigen immer auch mit EtherCAT möglich, sofern eine zweite Ethernet-Schnittstelle oder spezielle EtherCAT-Slaves (Switch-Port) zum Einsatz kommen.
    Hier liegen die Probleme wohl auch nicht primär am EtherCAT, sondern an der gesamten Systemkonfiguration.

    Vielleicht solltet ihr euch mal Gedanken über euer Maschinen-/Steuerungkonzept machen und der Uni, die euch den offensichtlich "suboptimalen" Master liefert, mal auf die Füße treten

  5. #14
    Registriert seit
    09.11.2007
    Ort
    Rhein Main (Darmstadt)
    Beiträge
    663
    Danke
    61
    Erhielt 112 Danke für 80 Beiträge

    Standard

    einen Stack liefert auch Acontis

    http://www.acontis.com/

    Preise dort erfragen, soweit ich mich erinnere gibt es eine Demo, die auf einem Standard PC läuft.
    Als Freelancer immer auf der Suche nach interessanten Projekten.
    Zitieren Zitieren Acontis  

  6. #15
    Registriert seit
    20.09.2010
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Leute,

    ich muss mich auch in diesen Thread einklinken. Zuerst, wir sind auch in der selben Lage wie mts und waren auch auf der Suche nach einer Lösung für unsere "Maschine". Die zwei der 3 Lösungen wurden von drfunfrock genannt. Der einzige Open Source Master für EtherCAT, den wir gefunden haben, der schon seit 2007 zur Verfügung steht und von einer Ingenieursgemeinschaft gepflegt wird ist ECAT-Master von der IgH-Essen:
    www.etherlab.org
    Ansonsten wurde auf die ETG und Beckhoff schon verwisen.

    Mit freundlichen Gruß

    TwinSimKo

  7. #16
    Registriert seit
    09.11.2007
    Ort
    Rhein Main (Darmstadt)
    Beiträge
    663
    Danke
    61
    Erhielt 112 Danke für 80 Beiträge

    Beitrag


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ich verweise noch einmal auf Acontis (bin nicht mit denen geschäftlich verbunden).

    Soweit ich das sehen kann, laufen alle EtherCAT KUKA Roboter Master sowie die Lenze EtherCAT Master mit diesem Stack. Der Lenze Master (WIN CE) beinhaltet auch ein Codesys Runtime.

    Genaueres ggf. per PN.
    Als Freelancer immer auf der Suche nach interessanten Projekten.
    Zitieren Zitieren Nochmals Acontis  

Ähnliche Themen

  1. Ethercat Problem
    Von PLCUser im Forum Feldbusse
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.04.2011, 09:39
  2. PC als EtherCAT-Slave
    Von Neals im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.02.2010, 15:41
  3. EtherCat an HP Notebook
    Von cream3000 im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.08.2009, 20:01
  4. Festo-CPX mit Ethercat
    Von drfunfrock im Forum Werbung und Produktneuheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2008, 10:12
  5. Ethercat und Linux
    Von drfunfrock im Forum Feldbusse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.04.2008, 23:22

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •