Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Profibus: Schirmstrommessung ergibt recht hohen Wert

  1. #1
    Registriert seit
    10.09.2013
    Beiträge
    4
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    Ich habe eine Frage zur Schirmstrommessung an Profibuskabeln, speziell in Verbindung mit vielen Frequenzumrichtern.
    Wir haben bei uns in der Anlage eine Reihe von Frequenzumrichtern (15 Stück) die mittels Profibus an die CPU angebunden sind.
    Wir hatten am Wochenende einen kurzen (msek-Bereich) Busausfall eines Segments. Ich habe jetzt testweise mit der Stromzange
    im eingestellten Frequenzbereich von 40 Hz - 1kHZ einen Strom von 138 mA gemessen. Jetzt weiss ich leider nicht, ob und welche Richtwerte es gibt im Bezug auf Schirmstrom und eventuelle Störungen des Busses.
    Könnt ihr mir vielleicht ein paar Erfahrungswerte geben?
    Zitieren Zitieren Profibus: Schirmstrommessung ergibt recht hohen Wert  

  2. #2
    Registriert seit
    20.01.2012
    Beiträge
    36
    Danke
    1
    Erhielt 14 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    Der Schirmstrom sollte nur wenige Milliampere betragen. 138mA scheinen mir etwas viel. Eine Möglichkeit ist einen zusätzlichen Potentialausgleich zu verlegen. Im Falle das dies nicht möglich ist könnte man RC-Kombination anbringen.

    Empfehlen kann ich dir die Busgeschwindigkeit zu überprüfen. Kredo ist ... so langsam wie möglich so schnell wie nötig.

    Diese Maßnahmen können jedoch nur kurzfristige Maßnahmen sein. Beim nächsten Anlagenstillstand sollten die Signale mit einem Oszi oder Analyser geprüft werden um evtl. defekte Stecker / Kabel / Teilnehmer usw. zu finden.

    Viel Erfolg.

    Gruß

  3. #3
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    77
    Danke
    2
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ich hab mal gehört, dass Ströme bis 40mA akzeptabel sind. Bei allem was darüber geht müssen zusätzlich Maßnahmen getroffen werden.

  4. #4
    Registriert seit
    17.06.2009
    Beiträge
    24
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    Der Schirmstrom sollte ca.40mA (mit Leckstromzange gemessen) sein. Wichtig sind Schirmschellen an den FUs für das DP-Kabel und Potenzialausgleich mit 16m³ CU zu den FUs.

    mfg

  5. #5
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Holzgerlingen
    Beiträge
    99
    Danke
    7
    Erhielt 19 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    Die Literatur sagt: 1-3 mA. Aus der Erfahrung reichen schon 1 mA und 15MHz. Also hohe Frequenzen sind für die Elektronik gefährlich. Beim Profibus ist ca. 70kHz. bis 30MHzist der sensible Bereich. Die Literaturwerte lassen sich leider aber nicht umsetzen, und von den Stromzangen gibt es nur eine weltweit die bis 200 MHZ geht. Bei 200 MHz werden noch ca. 30% vom Nennwert angezeigt. Diese haben wir durch umfangreiche Messungen bei uns im Labor ausgewählt und ins eigene Programm aufgenommen. Wenn wir eine neue Zange auf dem Markt entdecken wird diese sofort von uns untersucht. Bisher haben wir alle anderen verworfen.
    Auf der anderen Seite haben wir schon im Jahr 1999 den Profibus mit einer Stripline auf seine Stabilität untersucht und so wissen wir auf was wir achten müssen.

    Auf diese Grundlage haben wir uns auf einen Erfahrungswert von 10 mA/Kabel, 20mA für beide Kabel festgelegt und haben damit seit 2007 keinen Busfehler mehr gehabt. Bei Frequenzumrichter darf der Wert höher sein, da die Geräte mehr aushalten.
    Das prüfen wir mit einer H-Feld Sonde und der Betrachtung der Signalpegel.

    Die Schirmströme haben mehrere Ursachen. Die am meisten auftreten sind:
    1) magnetische Felder durch Schirmleitung und Gehäusemasse. Beides zusammen bildet eine Masseschleife.
    2) Kondensatoren die Ströme auf Masse ableiten
    3) Potentialdifferenzen
    4) Kabelunsymmetrie
    5) usw.

    Dabei sind bei großen Anlagen (Fläche und Leistung) die Querschnitte für die Masseverbindung stärker als bei Kleinanlagen auszulegen.

    Hans-Ludwig Göhringer

    HLG@i-v-g.de


    Besuchen Sie uns auch auf Facebook:

    https://www.facebook.com/?ref=logo#!/GoehringerIVG

    Besuchen Sie uns auch auf Youtube:
    Wie erkenne ich defekte Stecker http://youtu.be/hs0UykbN7BY
    Wie erkenne ich störende Induktivitäten http://youtu.be/gwjIAuNe_-M
    Wie erstelle ich ein Prüfprotokoll mit dem NetTest II http://youtu.be/xVIe6Q9ALDM
    Wie erstelle ich ein Prüfprotokoll mit dem PBT4 http://youtu.be/koifs9xJ26s
    Wie erstelle ich ein Prüfprotokoll mit dem PBT3 http://youtu.be/RRqoJkgBPmc
    Geändert von Hans-Ludwig (18.09.2013 um 20:22 Uhr)

  6. #6
    Lernwilliger32 ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    10.09.2013
    Beiträge
    4
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Moin,

    Vielen Dank erstmal für die Antworten.
    Wir haben gestern bei der Begehung der Anlage weitaus höhere Ströme gemessen und mangelnden bzw. fehlenden Potenzialausgleich festgestellt. Sowohl direkt an den FU´s als auch im Schaltschrank. Da wir die Anlage nicht einfach herunterfahren können, wird nun eine Bestandsaufnahme gemacht und beim nächsten geplanten Stillstand wird dies nachgeholt.

  7. #7
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.638
    Danke
    912
    Erhielt 661 Danke für 543 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von SPS-Henry Beitrag anzeigen
    16m³ CU
    darf ich davon etwas abhaben?

  8. #8
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    292
    Danke
    31
    Erhielt 51 Danke für 50 Beiträge

    Standard

    Hi!

    Zitat Zitat von ducati Beitrag anzeigen
    darf ich davon etwas abhaben?
    Nein, das soll doch nur bedeuten, dass man es hier natürlich bei einer langen Strecke leichter hat.
    Da reicht dann vielleicht ein 0,5mm² für den Potentialausgleich.

    Wenn die Strecke allerdings nur 1-2 Meter beträgt.... .... ... ... ...


    Gruß,

    Ottmar

  9. #9
    Registriert seit
    12.04.2005
    Ort
    Black Forest
    Beiträge
    1.344
    Danke
    28
    Erhielt 131 Danke für 118 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Hans-Ludwig Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ...
    von den Stromzangen gibt es nur eine weltweit die bis 200 MHZ geht. So haben wir uns auf einen Erfahrungswert von 10 mA/ Kabel festgelegt und haben damit seit 2007 keinen Busfehler mehr gehabt.

    Mich würde hier einmal die Herstellerinfos interessieren!

  10. #10
    Registriert seit
    17.06.2009
    Beiträge
    24
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Ottmar Beitrag anzeigen
    Hi!



    Nein, das soll doch nur bedeuten, dass man es hier natürlich bei einer langen Strecke leichter hat.
    Da reicht dann vielleicht ein 0,5mm² für den Potentialausgleich.

    Wenn die Strecke allerdings nur 1-2 Meter beträgt.... .... ... ... ...


    Gruß,

    Ottmar
    Lt. Installationsanleitung von Danfoss ist 4mm² vorgeschrieben. Das haben sie jetzt bei der neuen 300er Serie auf 16 mm² nach oben korrigiert.
    Wir benutzen zur Schirmstrommessung eine Zange von Indusol siehe hier: http://www.indu-sol.com/de/diagnoset...messzange.html

    mfg
    SPS-Henry

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.03.2012, 16:43
  2. Wo er Recht hat, hat er wohl Recht!
    Von Ralle im Forum Stammtisch
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 19:10
  3. DB Wert mit Hex Wert Vergleichen?
    Von ibanesch im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 14:32
  4. S7 nur Lese Recht erteilen
    Von erdbeerschaeler im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.10.2007, 14:12
  5. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.04.2007, 00:24

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •