Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Unterschied Producer-Consumer und Provider-Consumer Modell

  1. #1
    Registriert seit
    16.01.2015
    Beiträge
    25
    Danke
    7
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Community,

    ich muss einen kleinen Vortrag über Feldbus / Industrial Ethernet halten.

    Nun bin ich bei meiner Recherche häufig über die verschiedenen Modellbezeichnungen und deren Definitionen gestolpert und bin mir nun doch etwas unsicher was nun fachlich korrekt ist.

    Definition:
    Es wird von einem Teilnehmer (Producer) an alle anderen Teilnehmer (Consumer) eine Nachricht versendet. Dabei werden diese Nachrichten über eindeutige "Telegramm-Identifier" gekennzeichnet. Die interessierenden Consumer können dann diese Nachricht aufnehmen und verarbeiten. Da der Empfänger nicht bekannt ist, findet hier keine verbindungsorientierte Verbindung statt. Das heißt, Slaves können ihre Daten ohne explizite Aufforderung an den Master senden.

    Gibt es in der Technik überhaupt einen Unterschied zwischen dem Producer-Consumer-Modell und Provider-Consumer-Modell?? Oder wird hier für das Gleiche nur ein unterschiedlicher Name verwendet??

    Danke für eure Hilfe.
    Zitieren Zitieren Unterschied Producer-Consumer und Provider-Consumer Modell  

  2. #2
    Registriert seit
    20.10.2003
    Ort
    Biberach
    Beiträge
    5.068
    Danke
    959
    Erhielt 1.459 Danke für 922 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Sebastian_TIA Beitrag anzeigen

    Definition:
    Es wird von einem Teilnehmer (Producer) an alle anderen Teilnehmer (Consumer) eine Nachricht versendet. Dabei werden diese Nachrichten über eindeutige "Telegramm-Identifier" gekennzeichnet. Die interessierenden Consumer können dann diese Nachricht aufnehmen und verarbeiten. Da der Empfänger nicht bekannt ist, findet hier keine verbindungsorientierte Verbindung statt. Das heißt, Slaves können ihre Daten ohne explizite Aufforderung an den Master senden.
    Woher hast Du denn diese seltsame Definition?

    Schaue mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Feldbus
    Beste Grüße Gerhard Bäurle
    _________________________________________________________________
    Hardware: the parts of a computer that can be kicked. – Jeff Pesis

  3. #3
    Sebastian_TIA ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    16.01.2015
    Beiträge
    25
    Danke
    7
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Mh... bin mir nun nicht sicher, was du mir mit dem Link sagen willst?? Dort steht ja gar nichts über die Verschiedenen Modelle... Und bezüglich meiner Frage steht dort ja auch nichts...

    http://www6.in.tum.de/pub/Main/Teach...onssysteme.pdf
    => Seite 6 ( Uni München)
    Hier habe ich die Definition gefunden.

    Prinzipiell ist meine Frage ja einfach: Gibt es einen unterschied zwischen Producer-Consumer und Provider-Consumer Modell??

  4. #4
    Registriert seit
    27.07.2012
    Ort
    AUT
    Beiträge
    480
    Danke
    84
    Erhielt 159 Danke für 90 Beiträge

    Standard

    Also wenn ich den Text richtig lese dann meint der Autor das gleiche:

    2.Provider-Consumer-Modell
    Es wird von einem Teilnehmer (Producer)an alle anderen Teilnehmer (Consumer) eine Nachrichtver-sendet. Dieses wird als Broadcasting bezeichnet. Dabei werden dieseNachrichten über eindeutige Telegramm-Identifier" gekennzeichnet. Die interessierendenConsumer können dann diese aufnehmen und verarbeiten. Da der Empfänger nichtbekannt ist, findet hier keine verbindungsorientierte Verbin-dung statt.(4)(12)

    Geändert von norustnotrust (29.09.2015 um 09:42 Uhr)
    Regards NRNT

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu norustnotrust für den nützlichen Beitrag:

    Sebastian_TIA (29.09.2015)

  6. #5
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Franken
    Beiträge
    3.793
    Danke
    30
    Erhielt 916 Danke für 797 Beiträge

    Standard

    laut dem von dir angegeben Dokument gibt es keinen Unterschied zwischen Producer-Consumer-Modell und Provider-Consumer-Modell!

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu ChristophD für den nützlichen Beitrag:

    Sebastian_TIA (29.09.2015)

  8. #6
    Sebastian_TIA ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    16.01.2015
    Beiträge
    25
    Danke
    7
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    OK, Danke!

    Das habe ich auch fast vermutet, dass mit der Bezeichnung "Provider" und "Producer" im Grunde das Gleiche gemeint wird.

  9. #7
    Registriert seit
    20.10.2003
    Ort
    Biberach
    Beiträge
    5.068
    Danke
    959
    Erhielt 1.459 Danke für 922 Beiträge

    Standard

    Jetzt komme ich als Spielverderber

    Aber der Reihe nach ... in der Praxis werden häufig
    Dinge als gegeben hingenommen, ohne die dahinter
    liegenden Modelle und Theorie zu hinterfragen.
    Deswegen kommen die Antworten hier eher verhalten.

    Zum Thema – wenn ich das hier lese:

    https://msdn.microsoft.com/de-de/lib...v=vs.110).aspx
    http://www.lernkaertchen.ch/kaertchen15002

    komme ich zum Schluss, dass in Deiner PDF ein Fehler sein muss.

    Zitat Zitat von PDF
    2. Provider-Consumer-Modell
    Es wird von einem Teilnehmer (Producer) an alle anderen Teilnehmer (Consumer) eine Nachricht ver-sendet. Dieses wird als Broadcasting bezeichnet. Dabei werden diese Nachrichten über eindeutige "Te-legramm-Identifier" gekennzeichnet. Die interessierenden Consumer können dann diese aufnehmen und verarbeiten. Da der Empfänger nicht bekannt ist, findet hier keine verbindungsorientierte Verbin-dung statt. (4) (12)
    3. Datenorientierte Schnittstelle
    Es erfolgt ein Zugriff auf einen gemeinsamen Speicher durch das Bussystem und Anwenderprogramm. Die Informationen werden dabei entweder zyklisch oder gleich abgefragt, wenn es eine Änderung erfolgt hat. Hierbei sind wegen der Ansammlung der zu übertragenden Daten die Zeitverzögerungen möglich, da die Daten im gemeinsamen Speicher gelagert werden. Durch den Einsatz dieser Schnittstelle werden hohe Übertragungssequenz sowie eine schnelle Datenübertragung erreicht. Das Producer-Consumer Modell nutzt oft diese Art von Schnittstellen. (1) (13)
    Wenn statt Producer Provider stehen würde, wäre
    1. der Text schlüssig
    2. tatsächlich ein Unterschied:
      • beim Provider-Consumer-Modell erfolgt der
        Datenaustausch über Telegramme
      • beim Producer-Consumer-Modell erfolgt der Daten-
        austausch über einen gemeinsamen Speicherbereich


    Vermutlich ist Producer-Consumer viel schneller, da die
    Auswertung der Telegramme weg fällt.
    Beste Grüße Gerhard Bäurle
    _________________________________________________________________
    Hardware: the parts of a computer that can be kicked. – Jeff Pesis

  10. #8
    Registriert seit
    27.07.2012
    Ort
    AUT
    Beiträge
    480
    Danke
    84
    Erhielt 159 Danke für 90 Beiträge

    Standard

    Der Test ist aber auch schlüssig wenn ich das Wort "Provider" durch das Wort "Producer" ersetze



    2. Provider-Consumer-Modell
    Es wird von einem Teilnehmer (Producer) an alle anderen Teilnehmer (Consumer) eine Nachricht ver-sendet. Dieses wird als Broadcasting bezeichnet. Dabei werden diese Nachrichten über eindeutige "Te-legramm-Identifier" gekennzeichnet. Die interessierenden Consumer können dann diese aufnehmen und verarbeiten. Da der Empfänger nicht bekannt ist, findet hier keine verbindungsorientierte Verbin-dung statt. (4) (12)
    3. Datenorientierte Schnittstelle
    Es erfolgt ein Zugriff auf einen gemeinsamen Speicher durch das Bussystem und Anwenderprogramm. Die Informationen werden dabei entweder zyklisch oder gleich abgefragt, wenn es eine Änderung erfolgt hat. Hierbei sind wegen der Ansammlung der zu übertragenden Daten die Zeitverzögerungen möglich, da die Daten im gemeinsamen Speicher gelagert werden. Durch den Einsatz dieser Schnittstelle werden hohe Übertragungssequenz sowie eine schnelle Datenübertragung erreicht. Das Producer-Consumer Modell nutzt oft diese Art von Schnittstellen. (1) (13)
    Für mich ist der Text dahingehend unschlüssig als dass nach meinem Verständnis 1-4 nicht Varianten eines Themas sind sondern 1&2 Konzepte für "Datenaustauschmodelle" und 3&4 Konzepte für "Schnittstellenmodelle" sind (und daher eine eigene Überschrift verdienen würden). Liest du den Text logisch fertig dann steht da auch:

    4.
    Nachrichtenorientierte Schnittstelle
    Bei der nachrichtenorientierten Schnittstelle werden die Nachrichten von den Teilnehmern direkt verschickt. Die Benachrichtigungen über Fehler werden mit Hilfe von Ereignissen an alle beteiligten Teilnehmern übertragen. Somit ist die Verwendung solcher Schnittstelle wegen Diagnose und Wartung für die Anwendungsprogramme sehr geeignet. Die Kommunikation erfolgt verbindungsorientiert und so-mit findet hier oft das Client-Server Modell die Anwendung
    Also nach logischer Textanalyse würde ich vermuten dass die Elemente 1&2 gleichwertig sind wobei 3&4 Attribute sind die jeweils auf 1&2 anwendbar sind wobei es üblich ist dass 3 auf 2 angewendet wird und 4 auf 1.

    Rein technisch macht ja imho was anderes auch wenig Sinn. Entweder ich habe eine Punkt zu Punkt Verbindung (Client Server) oder ich habe ein Abonentensystem (Provider Consumer)
    Regards NRNT

  11. #9
    Registriert seit
    15.09.2014
    Ort
    Schmölln
    Beiträge
    35
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Gerhard Bäurle Beitrag anzeigen
    Jetzt komme ich als Spielverderber

    komme ich zum Schluss, dass in Deiner PDF ein Fehler sein muss.



    Wenn statt Producer Provider stehen würde, wäre
    1. der Text schlüssig
    2. tatsächlich ein Unterschied:
      • beim Provider-Consumer-Modell erfolgt der
        Datenaustausch über Telegramme
      • beim Producer-Consumer-Modell erfolgt der Daten-
        austausch über einen gemeinsamen Speicherbereich


    Vermutlich ist Producer-Consumer viel schneller, da die
    Auswertung der Telegramme weg fällt.
    Genau so ist es richtig. Provider/Consumer und Producer/Consumer ist nicht das Gleiche.

    Beispiel für Provider/Consumer = PROFINET

    Beispiel für Producer/Consumer = Ethernet/IP
    Gruß Marco

    Technik & Support @ Indu-Sol

  12. #10
    Registriert seit
    27.07.2012
    Ort
    AUT
    Beiträge
    480
    Danke
    84
    Erhielt 159 Danke für 90 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Marco Freihöfer Beitrag anzeigen
    Genau so ist es richtig. Provider/Consumer und Producer/Consumer ist nicht das Gleiche.

    Beispiel für Provider/Consumer = PROFINET

    Beispiel für Producer/Consumer = Ethernet/IP
    Hast du dazu auch eine Quelle?

    EDT:
    Siehe z.B. hier https://www.google.at/url?sa=t&rct=j...f2IgvWoC1nKovg
    Geändert von norustnotrust (30.09.2015 um 12:19 Uhr) Grund: Nachgeforscht
    Regards NRNT

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.08.2010, 15:24
  2. Wie wird man Siemens Solution Provider
    Von spider-71 im Forum Simatic
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.11.2008, 22:24
  3. Producer Consumer Tags bei Controllogix
    Von AUDSUPERUSER im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.2008, 14:31
  4. Siemens Solution Provider
    Von Markus im Forum Stammtisch
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.11.2006, 20:53
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.11.2005, 13:50

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •