Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Profinet: Diagnose des Netzes bei Problemen

  1. #1
    Registriert seit
    22.11.2011
    Beiträge
    83
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Tach zusammen,

    ich mache mir Gedanken, in wie weit wir ausgerüstet sein müssen, um in Zukunft eine tiefgehende Diagnose der
    Profinet-Netze in unseren Maschinen leisten zu können.
    Bisher haben wir nur Geräte die die Kabelphysik durchmessen, eine Diagnose im Netz ist damit nicht möglich.
    Gleichzeitig weiß ich aber auch nicht, was man in einem Profinet-Netz eigentlich so misst, loggt und diagnostiziert.
    Denn bislang hatten wir noch keine Störungen die über "Kabel defekt" oder "PN-Modul defekt" hinaus gingen.

    Im Profibus-Bereich gibt es von Siemens die Diagnose-Repeater, nicht jedoch für PN.
    Ich weiß, dass die Firma Indu-Sol Geräte dafür liefert, aber Sonderangebote sind nicht gerade.

    Daher die Frage: wie macht ihr das?
    Geändert von statix (14.05.2018 um 13:39 Uhr)
    Zitieren Zitieren Profinet: Diagnose des Netzes bei Problemen  

  2. #2
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    Verl
    Beiträge
    628
    Danke
    285
    Erhielt 145 Danke für 121 Beiträge

    Standard

    Naja, die Diagnosegeräte zur Messung der Busphysik und Buslogik sind in der Tat nicht für 1,50 € erhältlich. Vielleicht findest du ja alternativ bei Softing etwas...
    Viele Grüße

    Sven Rothenpieler


    Es gibt 3 Arten von Menschen - die, die zählen können und die, die es nicht können!


  3. #3
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Porta Westfalica
    Beiträge
    278
    Danke
    44
    Erhielt 93 Danke für 61 Beiträge

  4. #4
    Registriert seit
    08.05.2018
    Beiträge
    5
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Es gibt bei PN zwei unterschiedliche Verfahren um die Diagnose durchzuführen.
    Beim passiven Ansatz wird der Telegrammverkehr mitgehört und ausgewertet. Da die Kommunikation an den Punkt zu Punkt Verbindungen unterschiedlich ist, wird das sehr aufwendig. Einige Tools werden deshalb direkt hinter dem Controller verbaut um die gesamte Kommunikation zum Controller auszuwerten. Da kann man dann alle Diagnosen, Alarme, Telegrammlücken etc. sehen. Was fehlt ist die Topologie, Inventurdaten, die Last an den einzelnen Ports und wo Pakete verloren gehen.
    Beim aktiven Ansatz fragt das Tool „Wer ist im Netz“ und liest über dann z.B. SNMP, PN relevante Informationen aus. Es erzeugt dabei zusätzliche Last, das hält sich aber in Grenzen.
    Im Grunde genommen braucht man beides. Im ersten Ansatz liefert das Monitoring (aktives Tool) aber gute Hinweise, wer im Netz verbaut ist und welchen Status, Diagnosemeldungen, Portlast, Fehlerpakete etc. es hat. Den passiven Ansatz (Sniffen) braucht man mehr bei der detaillierten Fehlersuche.
    Es gibt eine Handvoll Hersteller, die diese Tools liefern (AIT, Softing, InduSol, Procentec). Die machen (mehr oder weniger gut) so ziemlich das gleiche. Versuche erst mal herauszufinden, was DU da eigentlich messen möchtest.
    Frank Zucknik
    Aunex GmbH
    Automation Network Experts

  5. #5
    statix ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    22.11.2011
    Beiträge
    83
    Danke
    4
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Da kann ich noch gar nicht sagen,was so gemessen werden muss.
    Wie gesagt: wir hatten noch keine großen Probleme.
    Daher dachte ich, ich frage mal hier herum.
    Evtl gibt es hier Leute, die ein Profinet-System schon viele Jahre am laufen haben (+10) und schon Erfahrung haben, was so alles auftreten kann und was man dann braucht.

  6. #6
    Registriert seit
    18.08.2014
    Ort
    Schmölln
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Es gibt zahlreiche und sehr unterschiedliche Fehler, die auftreten können. Daher sind die 2 bereits erwähnten Diagnoseansätze eine gute Richtlinie zur Überwachung/Fehlerermittlung.
    Hier nochmal genauer:
    Der aktive Ansatz wird für eine grundlegende Netzwerkdiagnose verwendet, was in deinem Falle das Ethernet System ist. Diese Diagnose ist in erster Linie unabhängig von der verwendeten Applikation, wie z.B. PROFINET, Visualisierung, Kamerastreams, Webzugriffe usw. und erfasst einerseits alle wichtigen Geräteinformationen inkl. Topologie und gibt eine Aussage über die Übertragungsqualität wie z.B. Telegrammfehler, Paketverluste, Netzwerkauslastung und Übertragungsrate.

    Eine solche Netzwerkdiagnose kann einerseits durch entsprechende Tools (z.B. PROscan Active, PROmanage NT von Indu-Sol) über aktive Anfragen realisiert werden, aber auch durch intelligente Netzwerkkomponenten (z.B. Switch PROmesh P9), die diese Informationen einfach und übersichtlich anzeigen.

    Ein Nachteil des aktiven Ansatzes ist die zusätzlich erzeugte Netzwerklast durch die Tools (je nach Tool stärker oder sogar verschwindend gering), die fehlende Echtzeitanforderung und das nicht alle Geräte im Netzwerk diese Informationen zur Verfügung stellen.


    Eine Applikationsdiagnose mit einem passiven Ansatz ist immer empfehlenswert für die Echtzeitkommunikation PROFINET. Nur mit diesem Ansatz ist es möglich die Echtzeitanforderungen (Millisekunden Bereich) von PROFINET zu erfüllen und alle relevanten Parameter wie z.B. Telegrammjitter, Telegrammlücken, Aktualisierungsraten zu erfassen und zu bewerten (z.B. PRORFINET-INspektor NT, iPNMA).

    Beispiel: Mit dem aktiven Ansatz können z.B. alle Geräte im Sekunden- oder Minutenbereich erfolgreich erreicht werden (Netzwerkzustand i.O.), jedoch können bereits Kommunikationsabbrüche im PROFINET auftreten (Applikationszustand n.i.O.).


    Bei Indu-Sol haben wir in den letzten 15 Jahren die verschiedensten Fehlerursachen erlebt (Kabel, Stecker, zu hohe Netzwerklast, EMV, Geräte, Software uvw.). https://www.yumpu.com/de/document/fu...d-doppelseitig

    Da die Anforderungen je nach Maschine/Anlage (Größe, Aufbau usw.) sehr unterschiedlich sind, ist hier eine allgemeine Empfehlung schwer zu geben.
    Indu-Sol GmbH
    www.indu-sol.com

  7. #7
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Holzgerlingen
    Beiträge
    103
    Danke
    7
    Erhielt 20 Danke für 18 Beiträge

    Standard

    Hallo Herr statix

    wir sind eine Firma die sich im Schwerpunkt mit der Fehlersuche in Netzwerken und Feldbussen beschäftigen. Unser Hauptinteresse liegt nicht am Verkauf von Geräten, sondern an der Dienstleistung ganzheitlich Fehler zu suchen und zu beseitigen. Unsere Statistik sagt bei PN 52% EMV Ursachen, Software 22%, Wellenphysik 8%, LWL 1%, Projektierungsfehler 5%, Sonstiges 12%.
    Unter Sonstiges ist über 60% auffällige Baugruppen. Diese Fehler werden mit der Zeit verschwinden.
    Wenn Sie 80% der Fehler finden wollen, könnten Sie auf eine Kabelmessung komplett verzichten. Wir empfehlen Ihnen das jedoch nicht, sondern messen Sie die von Hand gefertigten Kabel von Mac Adresse zu Mac Adresse mit allen Kupplungen, Taps, Schleifringen, usw. So wie es auch in den PNO Richtlinien steht.
    Zum EMV Thema könnten wir Ihnen unseren EMV Lehrgang für Feldbusse und Netzwerke empfehlen. Wenn immer wieder die gleichen Baugruppen an der gleichen Stelle defekt gehen, könnte das auch ein EMV Thema sein.
    Zum Thema Software unseren Lehrgang Wireshark.
    Rückwirkungsfreie Messstellen gibt es nach unseren Informationen nur 3 Stück von 3 unterschiedlichen Herstellen.
    Eine Messstelle empfehlen wir Ihnen dann, wenn Sie die Anlage nicht abstellen dürfen.

    IVG Göhringer
    www.i-v-g.de
    Geändert von Hans-Ludwig (17.05.2018 um 18:37 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.729
    Danke
    1.189
    Erhielt 1.298 Danke für 1.021 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wir haben bei einer neuen Montagelinie alle Anlagen mit Netzwerk-Monitoren einer der hier genannten Firmen ausgestattet.
    Bei den bisher aufgetretenen Fehlern waren die Teile wenig hilfreich.
    Hier gibt es einen klaren Unterschied in der Fehlersuche zwischen Profibus und Profinet.
    Bei Profibus kannst du einen Strang physikalisch überwachen. Also eben Dinge wie Spannungspgel, Reflektionen oder Ähnliches.
    Bei Profinet ist das komplett anders. Die Überwachung geschieht hier - wie schon beschrieben - auf Telegrammebene.
    Du weißt dann zwar, dass du an bzw. ab einer bestimmten Stelle ein Problem hast, aber bei der konkreten Fehlersuche unterstützen die Geräte dann wenig.
    Hier musst du dann weitere Messtechnik auspacken. Also angefangen vom Kabeltester über Schirmstromzangen bis hin zum Analyser.
    Was dann da bleibt ist erfahrungsgemäß meist Try und Error.

    Just my 2Cents

    Blockmove

Ähnliche Themen

  1. [TwinCat] 3. Task führt zu Problemen bei CX5140
    Von naheliegend im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.02.2018, 14:30
  2. Profinet-Diagnose
    Von KNEFI im Forum Simatic
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 16.08.2017, 21:52
  3. Step 7 Teilnehmer-Diagnose Profinet bei CP343-1 gesucht
    Von kassla im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.09.2014, 11:42
  4. Profinet Diagnose
    Von Adrian26 im Forum Feldbusse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.07.2013, 11:48
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.09.2005, 14:37

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •