Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 90

Thema: Mein neues Projekt beim Hausbau: Eine Heizungssteuerung mit SPS

  1. #1
    Registriert seit
    26.03.2016
    Beiträge
    30
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo

    ich bin neu hier und wollte mal fundierten Rat einholen:

    Ich bin Ingenieur für Elektrotechnik/Nachrichtentechnik und möchte ein Haus bauen. Bei der Suche nach einer passenden Heizungssteuerung bin ich nicht fündig geworden, da mir (fast) alle Konzepte widerstreben. Was möchte ich machen?

    Ich möchte Bedarfsgeführte Heinungssteuerung bauen:

    Eigenschaften:

    * Einzelraumregelung: Alle 15 Räume bekommen eine KNX Terminal, dass Soll und Ist Temperaturen an die SPS sendet. Jeder Raumm soll dann einzeln geregelt werden.
    * Pumpensteuerung: Da ich berechnen kann, wieviel Leistung (und damit wieviel Wasser/min) an jeden Heizkörper soll, möchte ich eine Pumpe mit 0-10V Schnittstelle am Bedarf steuern
    * Flussteuerung: Ich möchte einen Sensor in jedem Heizkörperkreis: Durchfluss, Temp hin und Temp zurück.
    * Kesselsteuerung: Da ich nun weiss, welche Gesamtleistung nötig ist, möchte ich den Kesse steuern (0-10V Schnittstelle)
    * Web Visualisierung
    * Display im Gang zur Statusanzeige

    Später sollen Lütersteuerungen, Warmwassertauscher, Solaranlage usw dazukommen.
    Es wird mehrere Erfassungsstellen (Heizverteiler) geben

    Nun meine Fragen:

    -Welche S7 ist die richtige?

    -Eine S7 300 oder eine S7 1500 oder ganz was anderes? Ich würde gerne auch gebrauchte Teile aus Ebay verwenden.

    -Welche Software brauche ich dazu? Muss es die aktuelle sein? Oder tuts auch V12?

    -Passen die Erweiterungen von einer S7 300 auf die S7 1200 oder 1500?

    - Wenn ich mir bei Ebay was gebrauchtes kaufen will um mal zu versuchen - Was kaufe ich dann?

    Viele Grüße

    Doc Alex
    Zitieren Zitieren Mein neues Projekt beim Hausbau: Eine Heizungssteuerung mit SPS  

  2. #2
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    4.858
    Danke
    1.014
    Erhielt 1.074 Danke für 854 Beiträge

    Standard

    Für Homeautomation ist Siemens nicht die erste Wahl.
    Wago bietet hier deutlich mehr.

    Die Baugruppen der einzelnen SPS-Reihen bei Siemens sind nicht kompatibel zueinander.

    Schau erstmal wie deine einzelnen Komponenten mit einer SPS kommunizieren können.
    Danach würde ich erst an die Auswahl der SPS gehen.

    Gruß
    Dieter

  3. #3
    Registriert seit
    09.11.2007
    Ort
    Rhein Main (Darmstadt)
    Beiträge
    652
    Danke
    59
    Erhielt 112 Danke für 80 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Doc Alex Beitrag anzeigen
    Hallo

    ich bin neu hier und wollte mal fundierten Rat einholen:

    Ich bin Ingenieur für Elektrotechnik/Nachrichtentechnik und möchte ein Haus bauen. Bei der Suche nach einer passenden Heizungssteuerung bin ich nicht fündig geworden, da mir (fast) alle Konzepte widerstreben. Was möchte ich machen?

    Ich möchte Bedarfsgeführte Heinungssteuerung bauen:
    Ich bin auch Ing aus dem Fach und seinerzeit auch so verwegen vorgegengen.

    Vergiss nicht, dass bei den Heizungsbauern auch keine Dummköpfe arbeiten und deren Produkte recht ausgereift sind.

    Nix ist angenehmer, als im Winter in der warmen Bude zu sitzen, jederzeit warmes Wasser aus der Leitung zu bekommen etc.

    Das bekommt man spätestens mit, wenn man wegen einer kleinen Software Panne oder so im Kalten sitzt und die Familie einem die Hölle heiss macht, wenn z.B. die Estriche rausgekloppt werden müssen, weil die Kunsstoff Fussboden Heizungs Rohre der Übertemperatur nicht standgehalten haben usw.

    Wenn das Dein erstes Haus ist (als Ingenieur wird man mit der eigenen Hütte aus Geldgründen wohl nur einmal aber für immer konfrontiert sein), wirst Du überrascht sein, welchen Stress Du aus ganz unvermuteten Ecken bekommst, und das Projekt Superheizung verliert schnell alle Priorität.
    Über Dir schweben als Geier die Architekten, der Bauunternehmer, die Behörden, die Banken und alle sind Profis im Hausbau und sie versprechen Dir alles aber wollen nur Dein Bestes, Dein Geld!

    Trotzdem träumt man ja und um seine Träume später nicht unmöglich zu machen, mein Rat:
    Leerrohre (Strom und Wasser) für spätere Installationen in Menge und Querschnitt einbauen.
    Wenn Du Rentner bist (mit Glück sogar etwas davor, wenn die Bude abgezahlt ist) kannst Du Solar und Wunderrolladen und AutoLichtAn immer noch umsetzen.

    Aber das ist nur meine bescheidene Erfahrung, mein Bruder hat noch heute nach 20 Jahren sein Sonderangebot Schwimmbadscheinwerfer unausgepackt im Keller liegen, und Kollegen die seinerzeit behaupteten, "die Inflation tilgt das Haus fast von allein", drehen als Rentner die Heizung runter, da sie auf ihren für heute zu hohen langfristigen Zinsen festsitzen.

    Mach Dich schlau mit Finanzierung, Baurecht und Co, das bringt mehr Konfort als wenn Dich die Heizung mit "Hallo Chef" begrüsst.
    Als Freelancer immer auf der Suche nach interessanten Projekten.
    Zitieren Zitieren Ein Rat von einem Spielverderber  

  4. Folgende 8 Benutzer sagen Danke zu RobiHerb für den nützlichen Beitrag:

    Automatio (22.07.2016),Cassandra (27.03.2016),dogasel (27.03.2016),ducati (29.03.2016),eddi99 (30.11.2016),norustnotrust (12.10.2016),Player-Ben (22.09.2016),weißnix_ (27.03.2016)

  5. #4
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    4.858
    Danke
    1.014
    Erhielt 1.074 Danke für 854 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von RobiHerb Beitrag anzeigen
    Vergiss nicht, dass bei den Heizungsbauern auch keine Dummköpfe arbeiten und deren Produkte recht ausgereift sind.
    Das ist zwar richtig ... aber:
    Der Heizungsbauer verdient auch am Material.
    Und da wird gerne mal eine völlig überzogene bzw. ungeeignete Regelung mit verkauft.

    Bei den großen Fertighausherstellern kann man sich oft gute Konzepte und / oder Gerätekombinationen anschauen.
    Allein schon das Zusammenspiel zwischen Heizung, Lüftung und Einzelraumregelung hat manchen Bauherren in den Wahnsinn getrieben.

    Gruß
    Dieter

  6. #5
    Registriert seit
    21.02.2014
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    1.093
    Danke
    155
    Erhielt 167 Danke für 154 Beiträge

    Standard

    Ich muss RobiHerb weitgehend zustimmen. Jedoch ist gerade die Heizung prädestiniert dafür, sich intensiver darum Gedanken zu machen. Hierbei sollte besonderes Augenmerk auf die Hydraulik gelegt werden - das ist später nur mit viel Aufwand zu ändern. Je nach Konzept kann die Einbindung des Puffers und seine Größe entscheidenden Einfluss auf spätere Optimierungsoptionen haben. Ich habe meinen Speicher zum Beispiel im Kesselrücklauf eingebunden (gegen die Meinung des Fachmann's) und bin nach 12 Jahren noch zufrieden damit.
    Weitere Sache, die später schwer zu realisieren ist: Lüftung mit WRG.

    Edit: Der Modulationsbereich des Brenners ist ebenfalls sehr wichtig.
    Geändert von weißnix_ (27.03.2016 um 11:18 Uhr)

  7. #6
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    11.871
    Danke
    500
    Erhielt 2.604 Danke für 1.877 Beiträge

    Standard

    Ich bin auch eher konservativ.
    In meinem Haus waren nur normale Leitungen verlegt, Sicherung, Schalter Lampe, Ende. Solange Strom da ist funktioniert das immer. Die Heizung war ebenfall Standard, allerdings hatte ich in der Familie einen Heizungsbauer, der wußte was er tat. Also teilweise Heizkörper, teilweise Fußbodenheizung, ohne Mischer, mit Temp-Begrenzung im Rücklauf, Cu-Rohre. Hat nie Probleme gegeben, war immer warm, was brauchte ich mehr? Ich hatte definitiv auch keine Lust, nach der Arbeit (SPS, Steuerungstechnik, Sondermaschinen) auch noch zu Hause zu Programmieren. Aus heutuger Sicht genau richtig, ich hätte da eine S5 drin gehabt (war damals so das, was wir halt machten und konnten), heute eigentlich bald auszutauschen. Dann hab ich das Haus vor ein paar Jahren verkauft und ich bin noch heut froh, mich gegen die "Bastellösung" SPS entschieden zu haben. Wer soll und will sowas kaufen? Das sollte man nie vergessen, Lebenspläne können sich schnell mal ändern!!!!
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal

  8. Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Ralle für den nützlichen Beitrag:

    Betriebselektriker28 (22.07.2016),ducati (29.03.2016),mr.oberfoerster (01.04.2016)

  9. #7
    Registriert seit
    25.07.2005
    Ort
    Vogelsbergkreis
    Beiträge
    1.707
    Danke
    48
    Erhielt 66 Danke für 59 Beiträge

    Standard

    Auch ich muss meinen Vorrednern zustimmen, tu' dir keine SPS im eigenen Haus an. Entweder vieles konventionell machen oder aber mit einem wesentlich geeigneteren System.
    Ich selbst habe mich beim Hausbau letztes Jahr auch gegen WAGO oder Siemens im eigenen Haus entschieden. Eingebaut haben wir jetzt KNX (Taster, Aktoren in Verteilung, Präsenzmelder, Rauchmelder, FBH usw.), DALI (Grundbeleuchtung) und DMX (Effektbeleuchtung, RGBW-LEDs).

    Hierbei hast du zwar erstmal nicht die Freiheiten wie bei einer SPS, aber wenn du dir vorher die Applikationsbeschreibungen der einzelnen Busgeräte anschaust, wirst du feststellen, dass die schon einiges können.

    Sollten dir hier die integrierten Logiken immer noch nicht ausreichen, dann kannst du immer noch einen Homeserver einsetzen und hier weitere Logiken programmieren/scripten.

    Meine Heizung ist eine Stiebel Eltron LWP, hierfür gab es eine KNX-IP Schnittstelle. Die Lüftungsanlage ist von Paul, leider nur mit digitalen Signalen und 0-10V Sollwert. Die habe ich auf Aktoren verdrahtet und so zumindest etwas angebunden. Die Paul-Qualität war mir dann wichtiger wie eine bestmögliche Busintegration.

    Das Schöne an der Sache ist, dass man alles erstmal "einfach" parametrieren kann um endlich einzuziehen und es vorallem autark ohne zentrale Komponente funktioniert. Den Homeserver oder sowas kann man dann jederzeit nachziehen. Mein Homeserver ist allerdings immer noch nicht fertig.

  10. #8
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    4.858
    Danke
    1.014
    Erhielt 1.074 Danke für 854 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Ralle Beitrag anzeigen
    Ich hatte definitiv auch keine Lust, nach der Arbeit (SPS, Steuerungstechnik, Sondermaschinen) auch noch zu Hause zu Programmieren. Aus heutuger Sicht genau richtig, ich hätte da eine S5 drin gehabt (war damals so das, was wir halt machten und konnten), heute eigentlich bald auszutauschen. Dann hab ich das Haus vor ein paar Jahren verkauft und ich bin noch heut froh, mich gegen die "Bastellösung" SPS entschieden zu haben. Wer soll und will sowas kaufen? Das sollte man nie vergessen, Lebenspläne können sich schnell mal ändern!!!!
    Jeder Makler wird bestätigten, dass du mit "Bastel-Homeautomation" den Wert eines Hauses extrem mindern kannst.
    Das angeprochene Display im Flur ist so ein richtig abschreckendes Beispiel...

    Gruß
    Dieter

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu Blockmove für den nützlichen Beitrag:

    ducati (29.03.2016)

  12. #9
    Registriert seit
    12.04.2005
    Ort
    Black Forest
    Beiträge
    1.249
    Danke
    15
    Erhielt 120 Danke für 108 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von seeba Beitrag anzeigen
    Auch ich muss meinen Vorrednern zustimmen, tu' dir keine SPS im eigenen Haus an. Entweder vieles konventionell machen oder aber mit einem wesentlich geeigneteren System.
    Ich selbst habe mich beim Hausbau letztes Jahr auch gegen WAGO oder Siemens im eigenen Haus entschieden. Eingebaut haben wir jetzt KNX (Taster, Aktoren in Verteilung, Präsenzmelder, Rauchmelder, FBH usw.), DALI (Grundbeleuchtung) und DMX (Effektbeleuchtung, RGBW-LEDs).

    Hierbei hast du zwar erstmal nicht die Freiheiten wie bei einer SPS, aber wenn du dir vorher die Applikationsbeschreibungen der einzelnen Busgeräte anschaust, wirst du feststellen, dass die schon einiges können.
    Es besteht aber da zB die Möglichkeit den Buskoppler für die S7-300 incl. S7-300 einzusetzen und dann kann man seine Erweiterungen darüber machen wenn man möchte ...

    „Eine Frage raubt mir den Verstand bin ich verrückt oder sind es die Anderen ?“

    Albert Einstein

  13. #10
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    4.858
    Danke
    1.014
    Erhielt 1.074 Danke für 854 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von seeba Beitrag anzeigen
    Auch ich muss meinen Vorrednern zustimmen, tu' dir keine SPS im eigenen Haus an. Entweder vieles konventionell machen oder aber mit einem wesentlich geeigneteren System.
    Ich selbst habe mich beim Hausbau letztes Jahr auch gegen WAGO oder Siemens im eigenen Haus entschieden. Eingebaut haben wir jetzt KNX (Taster, Aktoren in Verteilung, Präsenzmelder, Rauchmelder, FBH usw.), DALI (Grundbeleuchtung) und DMX (Effektbeleuchtung, RGBW-LEDs).
    So pauschal würde ich mich nicht gegen SPS ausprechen.
    Ich denke eine Kombination ist der sinnvollste Weg.
    KNX für die Basisfunktionalität und eine SPS und / oder ein System wie fhem, openhab oder IP-Symcon für die Komfortfunktionen.

    Gruß
    Dieter

Ähnliche Themen

  1. Mein erstes SPS-Projekt
    Von tyco im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.01.2014, 07:57
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 23:22
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 10:42
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.12.2006, 07:25
  5. Mein 1. S7 Projekt mit Profibus DP
    Von riesermauf im Forum Feldbusse
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 27.04.2006, 09:25

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •