Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Wartungsschalter -> Forderung...

  1. #11
    Registriert seit
    12.10.2007
    Ort
    Detmold
    Beiträge
    44
    Danke
    2
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von maxi Beitrag anzeigen
    Hallo euch,

    Herr Keleu, du meinst sicher VDE 0100 Teil 537 Nr. 537.2.1 (Geräte zum Trennen (Freischalten) müssen alle nicht wirksam geerdeten Leiter des betreffenden Stromkreises unterbrechen
    ) und VDE 0100 Teil 537 Nr. 537.5.1 (Schaltgeräte für betriebsmäßiges Schalten müssen für die härtesten zu erwartenden Bedingungen ausgelegt sein )
    NEIN

    Im Abschnitt 537.3 werden:

    "Geräte zum Ausschalten für mechanische Instandhaltung"

    beschrieben.

    Gruss
    Thorsten
    Es ist unvermeidlich.......

  2. #12
    Registriert seit
    04.02.2007
    Beiträge
    2.544
    Danke
    167
    Erhielt 731 Danke für 528 Beiträge

    Standard

    In keiner der bisher benannten VDE wurde darauf hingewiesen, das sind nur Vorschriften wie diese Schalter auszustatten sind , aber nicht wann und wo.

    Die Forderung wird eher aus der Betriebssicherheitsverordnung oder BGV abzuleiten sein. die VDE beschreibt jetzt nur wie er sein muss.

    Zurück zum urspünglichen Thema.

    Ich habe auch neben dem Hauptschalter der Anlage einen kleinen schwarzen abschliessbaren Schalter installiert, der aber nicht die Leistung wegschaltet, sondern direkt in den Sicherheitskreis des PNOZ geht. Bei diesen Anlagen müßen die Produktheizungen weiterlaufen , wenn ein Motor defekt ist.

    Kernpunkt der Forderungen bei Rep-Schaltern ist die Anordnung und die Unverwechselbarkeit,
    das heistt z.B. Motor-> kurzes Kabel-> geht sichtbar in der Rep-Schalter: Zuordnung OK.

    BetrSichV § 3 Gefährdungsbeurteilung
    (1) Der Arbeitgeber hat bei der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des
    Arbeitsschutzgesetzes unter Berücksichtigung der Anhänge 1 bis 5, des § 7 der
    Gefahrstoffverordnung und der allgemeinen Grundsätze des § 4 des
    Arbeitsschutzgesetzes die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und
    Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln. Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen
    zu berücksichtigen, die mit der Benutzung des Arbeitsmittels selbst verbunden sind
    und die am Arbeitsplatz durch Wechselwirkungen der Arbeitsmittel untereinander oder
    mit Arbeitsstoffen oder der Arbeitsumgebung hervorgerufen werden

    10 Pumpen nebeneinander, aus Platzgründen alle Repschalter auf der Wand gegenüber ??
    Eindeutige Beschriftung der Schalter, und der Pumpen. Aber nicht an der Pumpe sondern am Einbauplatz und das unverlierbar. Damit nach einem Pumpentausch das Schild am Platz bleibt.

    Bei den drei Linien sehe ich eventuell ein Problem beim zuordnen, klar jeder im Betrieb weiss welche die Linie 2 ist, aber ist das sauber und eindeutig beschrieben. Würde ein Leihmonteur das ohne Einweisung eindeutig erkennen, falls die Anlagen räumlich getrennt sind, würde ich an den Anlagenteilen und den Etagen eine Lampe installieren die eine Freischaltung zusätzlich anzeigt.

    Alles nur aus dem Bauch heraus, man muss die Vorschriften auch Leben, es kann und muss nicht alles irgendwo stehen, mit gesundem Menschenverstand und Argumenten kann man den Kunden / Auftraggeber auch dann mit solchen Massnahmen überzeugen. Wenn der dann nicht hören will, verweise ich direkt auf die Betriebssicherheitsverordung , er ist als Betreiber verpflichtet jedweden Schaden abzuwenden, und alle Massnahmen zum Stand der Technik anzuwenden.
    Geändert von jabba (19.04.2008 um 08:24 Uhr) Grund: Anhang §3 BetrSichV

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu jabba für den nützlichen Beitrag:

    maxi (19.04.2008)

  4. #13
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Anmerkungen und Normenbezüge zu Reparatur- oder Sicherheitsschalter

    In nachstehenden Normenauszügen sind Ergänzungen welche nicht in Normtext enthalten sind, kursiv eingetragen.


    1. Norm EN 60204-1:2006 "Elektrische Ausrüstung von Maschinen"

    5.4 Ausschalteinrichtungen zur Verhinderung von unerwartetem Anlauf

    Es müssen Ausschalteinrichtungen zur Verhinderung von unerwartetem Anlauf vorgesehen werden (z.B. falls während der Instandhaltung ein Anlauf der Maschine eine Gefährdung hervorrufen kann).
    Solche Einrichtungen müssen für die vorgesehene Verwendung geeignet und zweckmässig sein, müssen angemessen angeordnet und für ihre Funktion und Zweck leicht identifizierbar sein (z.B. wo notwendig, durch dauerhafte Kennzeichnung nach 16.3).
    Mittel müssen vorgesehen werden, um unbeabsichtigtem und/oder irrtümlichem Schliessen der Ausschalteinrichtung vorzubeugen (siehe 5.6).
    Die folgenden Geräte, welche die Trennerfunktion erfüllen, dürfen hierfür verwendet werden:
    • Geräte, beschrieben in 5.3.2 (Arten von Netz-Trenneinrichtungen);
    • Trennschalter, herausziehbare Sicherungselemente und herausziehbare Trennlaschen nur wenn sie in abgeschlossenen elektrischen Betriebsstätten angeordnet sind (siehe 3.19).
    Geräte, die nicht die Trennerfunktion erfüllen (z.B. ein Schütz, ausgeschaltet durch einen Steuerstromkreis), dürfen nur vorgesehen werden, wo ihre bestimmungsgemässe Verwendung einschliesst:
    • Inspektionen
    • Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung, wo:
      • keine Gefährdung durch elektrischen Schlag (siehe Abschnitt 6) und Verbrennung besteht;
      • die Ausschalteinrichtung während der Arbeiten wirksam bleibt;
      • die Arbeit von geringem Umfang ist (z.B. Auswechseln einer steckbaren Einheit ohne Eingriff in die bestehende Verdrahtung
    ANMERKUNG 3 Die Auswahl eines Gerätes sollte zum Beispiel in Betracht ziehen:
    Informationen abgeleitet aus der Risikobeurteilung, den bestimmungsgemässen Gebrauch und die vorhersehbare Fehlanwendung des Gerätes.
    Z. B. kann die Verwendung von Trennschaltern, herausziehbaren Sicherungselementen oder herausziehbaren Trennlaschen, die in einer abgeschlossenen elektrischen Betriebsstätte angeordnet sind, ungeeignet für die Benutzung von Reinigungspersonal sein (siehe. 17.2 b)12)

    5.5 Einrichtungen zum Trennen der elektrischen Ausrüstung

    Es müssen Einrichtungen zum Trennen der elektrischen Ausrüstung vorgesehen werden, um die Ausführung von Arbeiten im freigeschalteten und getrennten Zustand zu ermöglichen. Solche Einrichtungen müssen:
    • für die vorgesehene Verwendung geeignet und leicht zu bedienen sein;
    • gut zugänglich angebracht sein;
    • leicht erkennbar sein, zu welchem Teil oder Stromkreis bzw. zu welchen Teilen oder Stromkreisen der Ausrüstung sie gehören (z.B., wo notwendig, durch dauerhafte Kennzeichnung nach 16.1) (der Norm)
    Einrichtungen müssen vorgesehen werden, um einem unbeabsichtigten und/oder irrtümlichen Schliessen dieser Geräte vorzubeugen, sowohl an der Steuerungseinrichtung selbst, als auch von anderen Orten (siehe auch 5.6 der Norm).
    Die Netztrenneinrichtung (siehe 5.3 der Norm) darf fallweise für diese Funktion verwendet werden. Wo es jedoch notwendig ist, an einzelnen Teilen der elektrischen Ausrüstung einer Maschine zu arbeiten oder an einer von mehreren Maschinen, die über ein gemeinsames Schleifensystem gespeist werden, muss eine Trenneinrichtung für jeden Teil oder jede Maschine vorgesehen werden, das (die) eine eigene Trennung erfordert.

    Aus obigen Normenauszügen geht hervor, dass das Abschalten über einen Anlageschalter zu Reparatur- oder Reinigungszwecken an Maschinen die nicht rundum einsehbar sind, nicht statthaft ist. Insbesondere, wenn die Maschine vom Schaltschrank her nur über eine Treppe im 1. Stock erreichbar ist.
    Wenn eine Maschine vom Anlageschalter aus nicht rundum einsehbar ist, so muss z.B. für jeden Motor ein Reparaturschalter vorgesehen werden.
    Wenn dieser Schalter nicht in den Not-Aus-Kreis eingreift, so muss die Farbe des Griffes Schwarz und Grau unterlegt sein.

    Ebenso ist nachstehende Norm zu beachten:

    2. Norm EN 1037 "Vermeidung von unerwartetem Anlauf"


    5.5 Einrichtungen zum Trennen der elektrischen Ausrüstung

    Zu diesem Thema hilft vielleicht der nachstehende Link weiter:
    http://www.immobilien.ethz.ch/bau/richtlinien/SUVA_CE93-9-d_Der_Sicherheitsschalter_2005.pdf

    Ich hoffe, mit diesen Ausführungen konnte ich die Normensituation zum Thema Reparaturschalter etwas näher bringen.

    Mit Gruss Hans
    Zitieren Zitieren Wartungsschalter  

Ähnliche Themen

  1. Forderung Platzreserve Schaltschrank aus VDE Vorschriften
    Von chstad im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.06.2017, 08:36
  2. Wartungsschalter -> Ex Bereich
    Von AndreK im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 18:57
  3. Wartungsschalter für Servoantriebe
    Von Lipperlandstern im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 29.01.2010, 14:33
  4. VEFK - gesetzliche Forderung oder nur vom VDE empfohlen?
    Von marvins42 im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2009, 17:58
  5. Wartungsschalter im Gehäuse gesucht
    Von plc_tippser im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.12.2006, 08:16

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •