Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Anlagenverantwortlicher

  1. #11
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    im wunderschönen Elbtal
    Beiträge
    658
    Danke
    119
    Erhielt 147 Danke für 131 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    @gravieren

    ...ich hätte Deinen Beitrag von 09.06 Uhr sicherlich mehr Beachtung schenken sollen als den auf den Du mir geschrieben hast.

    Ich kenn mich wahrlich nicht sehr mit Mittelspannungsanlagen aus, mein Verantwortungsbereich beginnt erst mit der Niederspannungsseite, da ich selber keine Schaltberechtigung über 1KV habe.
    (Dafür haben wir eine externe Firma.)

    Ich weiß trotzdem was das für Stress ist, wenn unsere Mittelspannung abgeschaltet wird bzw. wenn sie ausfällt.

    Ich denke trotzdem, das wenn man mit der richtigen Sorgfalt und Fachkenntnis ran geht, ist es nicht das schlimmste eine verantwortliche Elektrofachkraft zu sein.

    Bei mir ist es eventuell einfacher mit Prüfungen oder Prüfprotokolle, sei es die ortsfeste Anlage, ortsveränderliche Geräte oder Maschinen.


    Viele Grüße

  2. #12
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    2.005
    Danke
    220
    Erhielt 234 Danke für 205 Beiträge

    Standard

    @Homer79

    Ich kenn mich wahrlich nicht sehr mit Mittelspannungsanlagen aus, mein Verantwortungsbereich beginnt erst mit der Niederspannungsseite, da ich selber keine Schaltberechtigung über 1KV habe.
    (Dafür haben wir eine externe Firma.)
    Auch das kann ein grosser Bereich sein.


    Ich denke trotzdem, das wenn man mit der richtigen Sorgfalt und Fachkenntnis ran geht, ist es nicht das schlimmste eine verantwortliche Elektrofachkraft zu sein.
    Die Chefs müssen auch mitziehen.
    Auch Personell, und da liegt der "Hase im Pfeffer"


    Grüsse Karl
    Karl

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu gravieren für den nützlichen Beitrag:

    Homer79 (03.08.2008)

  4. #13
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    im wunderschönen Elbtal
    Beiträge
    658
    Danke
    119
    Erhielt 147 Danke für 131 Beiträge

    Standard

    @gravieren

    Es ist auch ein sehr großer Bereich, was mir mitunter auch nicht gefällt, da ich einige Firmen kenne, wo es besser aufgeteilt ist.
    Ich habe mir schon sehr oft den Kopf darüber zerbrochen was ist wenn...

    Aber durch rechtsicheres ausfüllen von Prüfprotokollen und dem einhalten von Prüfungsfristen sowie Unterweisung meiner Mitarbeiter (sei es intern oder extern) versuche ich immer den "Regeln" gerecht zu werden, da ja immer irgendwas passieren kann.

    Das ich so schlecht nicht liege, vermitteln mir auch immer die externen Prüfer wie VDS etc.

    Mit dem personellem gebe ich Dir 100% Recht...

    Elektrik ist manchmal das 5.Rad am Waagen vorallem wenns um die Sicherheit geht und ums Geld, wenn man alle Vorschriften einhalten will.

    Gruß

  5. #14
    Registriert seit
    22.01.2008
    Ort
    Allgäu, da wo die Kühe schöner sind als die Mädels
    Beiträge
    1.775
    Danke
    51
    Erhielt 731 Danke für 436 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von isy.R Beitrag anzeigen

    Sagt euch das was?
    In meiner Firma hat man rausgefunden das seit 2007 ein Anlagenverantwortlicher nahmhaft gemacht werden muss!
    Also musste ich von heut auf morgen 800 Kilometer fahren um einen 5 Std Kurs dafür zu machen!!
    Dort hat man mir gesagt das ich für praktisch alles Elektrische in der Firma verantwortlich bin!
    Also Prüfungen, Unterweisungen, Sicherheitsfragen, und in allem voll haftbar!
    Ich hab gottseidank noch nichts unterschrieben.
    Aber seltsamerweise hat mich keiner nach dem Kurs, darauf angesprochen ???
    In unserer Firma gibt es von Flurkränen über Lagersystemen, Fertigungsstraßen bis hin zu Händyladegeräten alles.
    Hat jemand Erfahrung damit, macht das wer von euch?
    Würdet Ihr mir zu weiteren Kursen etc raten?
    Was sagt den euer Betriebsrat dazu?
    Wenn Du in einer Gewerkschaft bist, oder Deine private Rechtschutzversicherung Arbeitsrecht beinhalten, geh zum Anwalt und lass Dich beraten.
    Ich habe schon Fälle erlebt, bei denen es zu tötlichen Unfällen kam, und der Depp sollte der Aufsichtsführende sein, obwohl er aus meiner Sicht nichts dafür konnte. Sei vorsichtig und lass Dir nichts aufdrücken.
    Wenn es sich nicht vermeiden lässt, überprüfe ob Dein Gehalt der neuen Anforderung entspricht.

    Gruss
    Audsuperuser
    Gruss Audsuperuser

    Herzlich Willkommen im Chat:
    SPS-Forum Chat (Mibbit) | SPS-Forum Chat (MIRC)

  6. #15
    Registriert seit
    29.12.2006
    Ort
    41464 Neuss
    Beiträge
    231
    Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Also bei mir war es eigentlich recht einfach. Ich war damals die einzige Efk im Haustechnik-Team, deshalb lag die Verantwortung für die E-Technik auch komplett bei mir. Dummerweise aber auch die meiste Arbeit Prüfungen, Abnahmen etc. habe alles ich gemacht, auch Reparaturen und Erweiterungen unterlagen meiner Obhut (wobei die Kollegen natürlich auch mit angepackt haben). Kleinreparaturen waren kein Thema, die konnte ich eigenverantwortlich genehmigen. Bei größeren Geschichten (z.b. die elektrotechnische Renovierung einer Wohnung oder eines Büros) habe ich mich immer mit Cheffe abgesprochen, damit das ganze zwar kostengünstig, aber auch sauber und normgerecht durchgeführt werden konnte. Im großen und ganzen hat das hervorragend geklappt. Bis wir nen neuen Chef bekommen haben, seines Zeichens Elektro-Ing. Der hat dann überall seinen Senf dazugegeben, unsere sorgfältig erarbeiteten Konzepte über den Haufen geworfen und dafür den haarsträubensten Mist in die Anlagen geknallt. Dazu war er dann noch voll auf dem Spartripp, teilweise wurde sogar Material aus dem Baumarkt verarbeitet "weil das billiger ist". Irgendwann habe ich dann die Schnauze voll gehabt und ihm gesagt dass ich das als Vefk so nicht mehr verantworten kann, entweder es wird sauber gearbeitet und wir bekommen wieder vernünftiges Material oder er kann seinen Scheiss in Zukunft selbst verantworten. Nachdem er das nicht wollte habe ich meine Vefk-Tätigkeit niedergelegt und zwei Monate später entgültig gekündigt.

    Gruß Tobi
    Die Erfindung der Gasflasche gab die Kraft des Dynamits zurück in die Hände des kleinen Mannes!

  7. #16
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    2.005
    Danke
    220
    Erhielt 234 Danke für 205 Beiträge

    Standard

    Nachdem er das nicht wollte habe ich meine Vefk-Tätigkeit niedergelegt und zwei Monate später entgültig gekündigt.
    Das passiert leider sehr oft.
    Die Chefs glauben teilweise Sie sind die "Chefs" Ups ?

    Aber auf jeden Fall wollen viele KEINE Verantwortung tragen, dafür haben sie ja den Vefk, der notfalls dafür haftet.
    Karl

  8. #17
    Registriert seit
    29.12.2006
    Ort
    41464 Neuss
    Beiträge
    231
    Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Eben. Aber wenn von mir verlangt wird eine Leitung, die ich mit 120mm² projektiert und gerechnet habe aus Kostengründen in 70mm² auszuführen (das hat der wirklich verlangt, mit dem Zusatz "Na dann wird es halt etwas wärmer als sonst, solange es funktioniert ist es doch ok", unfassbar) hat es sich ausge-Vefk-t, das war damals der Punkt wo mir der Kragen geplatzt ist. Wenn so ne Scheisse beim Elektrotechnik-Studium rauskommt bleib ich lieber mein Leben lang Geselle


    Gruß Tobi
    Die Erfindung der Gasflasche gab die Kraft des Dynamits zurück in die Hände des kleinen Mannes!

  9. #18
    Registriert seit
    03.01.2008
    Beiträge
    11
    Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Ein herzliches Dankeschön an AUDSUPER, grundsätzlich ist es so, dass ein Unternehmen nicht haftet. In der Haftung stehen immer nur einzelne Personen mit bestimmten Zuständigkeiten und entsprechender Weisungsbefugnis.

    In der Anlage noch ein Artikel zur Weisungsbefugnis. Hier ist wirklich nur anzuraten vor der Unterschrift einen Rechtsberater zu befragen.

    Gruß

    PLCSmilie
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Zitieren Zitieren Haftung  

  10. #19
    isy.R ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    19
    Danke
    3
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Ich arbeite zu lange in meiner Firma, und weiß deshalb auch welchen Standpunkt meine Koleggen teilweise im Bezug zur Sicherheit haben.
    Mein höchster Vorgesetzter hat nicht einmal Ahnung von Elektrotechnik.
    Jetzt haben wir ne Menge neuer Leute bekommen, und deren Arbeit ist teilweise nicht einfach schlampig sondern fast lebensgefährlich!
    Habe jedenfalls kein Interesse für die meinen Kopf hin zu halten.

    Aber um das ganze zu präzisieren, ich sollte den Anlagenverantwortlichen laut
    Europäischen Norm EN 50110
    machen, und nicht die verantw.EFK.
    Bin im Moment auch nur ein einfacher Geselle, möchte aber im Herbst mit dem Meister anfangen.

  11. #20
    Registriert seit
    26.08.2008
    Ort
    Grafschaft Bentheim
    Beiträge
    7
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Moin,

    der Tätigkeitsbereich und das Anforderungsprofil einer VEFK sind in der VDE 1000-10 haargenau festgelegt. Wenn du die Anforderungen nicht erfüllst, lass die Finger davon.

    Drucke dir nachstehenden Text aus, gehe damit zum Chef und lass dich schriftlich zur VEFK ernennen, alles andere ist nicht rechtssicher!

    http://www.diesteckdose.net/forum/sh...69&postcount=1

    Gruß, harmi

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu harmi für den nützlichen Beitrag:

    PLCSmilie (27.08.2008)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •