Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Fragen zum Diagnosedeckungsgrad am Beispiel zu Kat.3

  1. #1
    Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    50
    Danke
    22
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Frage


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo ich habe folgende Fragen zum Diagnosedeckungsgrad bei 2 kanaliger Architektur (Kat3/4).
    Zur Berechnung nutze ich die Software Sistema.

    Frage 1:
    Ist es zulässig einen Kanal nicht zu überwachen, sprich DC=0% (anderer Kanal DC=90%).
    Über die Berechnung für den DVavg erhält man bei den entsprechenden MTTFd Werten einen DVavg >= 60%.
    Was laut Sistema i.O. ist. Entspricht das aber der Norm? der Fehler im Kanal mit DC=90% wird u.U. entdeckt.
    Dazu folgendes Beispiel
    Ein Sensor (Notaus/Schutztür...) geht zweikanalig auf eine Sicherheits-SPS mit Pl e.
    Die Sichheits-SPS beeinflusst eine Hydraulik. Ein Ausgang der Si-SPS (Kanal 1)
    geht auf ein stellungsüberwachtes Hydraulikventil. Der zweite Ausgang auf ein Sperrventil,
    welches nicht! überwacht wird und auch nicht einfach gegen ein stellungsüberwachtes
    auszutauschen ist.

    Frage 2:
    Wenn ersteres nicht gehen würde, folgender weiterer Gedanke:
    Das nicht überwachte Sperrventil wird nicht von der Si-SPS direkt angesteuert, sondern über ein
    Schütz, welches überwacht wird. Annahme für Schütz DC=90%.
    In Sistema sieht es dann so aus, dass es einen Sichheitsblock mit zwei Kanälen gibt.
    Kanal 1 mit dem Block "überwachtes Hyd-Ventil MTTFd=150a DC=90%" und Kanal 2 mit den Blöcken "Sperrventil MTTFd=150a DC=0%" und "Schütz MTTFd=100a DC=90%".
    Laut Sistema ist das absolut i.O und entspricht Pl d mit sym. MTTFd=81Jahren und DCavg=64%.
    Ist das so richtig? Oder müssen alle! Aktoren in Kat.3 einen DC aufweisen?
    Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.
    Bitte gerne Links bzw. Quellen.
    Zitieren Zitieren Fragen zum Diagnosedeckungsgrad am Beispiel zu Kat.3  

  2. #2
    Registriert seit
    09.11.2006
    Ort
    Fulda
    Beiträge
    120
    Danke
    2
    Erhielt 18 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    Ist es zulässig einen Kanal nicht zu überwachen, sprich DC=0% (anderer Kanal DC=90%).
    Über die Berechnung für den DVavg erhält man bei den entsprechenden MTTFd Werten einen DVavg >= 60%.
    Was laut Sistema i.O. ist. Entspricht das aber der Norm?
    jop... man soll erst die einzelnen DC's bestimmen, dann den DCavg der gesamten SiFu... (Siehe Anhang, das 2. Bsp. ist aus I.4 der Norm)

    SO wie ich das sehe, würde es auf eine Kat. 3 hinauslaufen (da bei Kat. 4 ein hoher DCavg (99%) gefordert wird)

    Ich denke, da wird dich SISTEMA schon gut unterstützen....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von istat_gb (16.09.2009 um 08:48 Uhr)

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu istat_gb für den nützlichen Beitrag:

    nikraym (22.09.2009)

  4. #3
    Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    50
    Danke
    22
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Danke istat_gb, genau das habe ich gesucht .

    Nur lässt sich mit der Berechnung des DCavg schön mogeln.

    Ich greife hierzu auf das Beispiel aus Frage 1 zurück und präzisiere es etwas.

    Grundszenario der Aktoren

    Stellungsüberwachtes Ventil: MTTFd = 150 Jahre, DC= 90%
    nicht überwachtes Sperrventil: MTTFd = 150 Jahre, DC=0%

    Ergibt sym. MTTFd = 100 Jahre (gekürzt) und DCavg = 45 %
    -> nicht zulässig für Kat.3

    Mogelszenario der Aktoren

    Ich nehme an, dass das stellungswachte Ventil aufgrund erhöhter Belastungen nur einen MTTFd = 75 Jahre erreicht und verkürze die Angabe des Ventil-Lieferanten um die hälfte. Wer kann mir verbieten etwas schlechter zu machen als es ist? Nun ist laut Berechnung alles i.O.

    Stellungsüberwachtes Ventil: MTTFd = 75 Jahre, DC= 90%
    nicht überwachtes Sperrventil: MTTFd = 150 Jahre, DC=0%

    Ergibt sym. MTTFd = 88 Jahre und DCavg = 60 % !
    -> zulässig für Kat.3

    Alles wäre laut Norm so korrekt, oder habe ich irgendwo einen Denkfehler?

    Im Voraus herzlichen Dank

  5. #4
    Registriert seit
    09.11.2006
    Ort
    Fulda
    Beiträge
    120
    Danke
    2
    Erhielt 18 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    hehe - schönes Beispiel!

    Nur steht in der Norm nichts davon, dass bei hoher Beanspruchung der MTTFd-Wert gekürtzt werden kann/darf/soll - soweit ich mich erinnern kann.

    Rechtlich sieht es so aus: in der Norm stehen 150 Jahre - FEST. Wenn du daran was änderst und etwas passiert MUSST du es vertreten können. Wie auch immer.

    Und beachte folgendes: (Anhang)

    Es wird davon ausgegangen, dass grundlegende und bewährte Sicherheitsprinzipien angewendet werden sollen - also auch Druckbegrenzung, überwachung auf Leckage und so weiter. Die Ventile befinden sich also 100%ig in ihren Ümgebungsbedingungen. Also kann auch nicht von einer "höheren" Belastung gespwochen werden, denn diese "höhere Belastung" sollte durch die Anwendung grundlegender oder/und bewährter Sicherheitspronzipien eigtl garnicht vorhanden sein.


    - Das ist meine meinung und meine Auslegung! Nur weiss ich, wie Sachverständige und Juristen (die Normen) lesen.... -


    Gruß
    André
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu istat_gb für den nützlichen Beitrag:

    nikraym (22.09.2009)

  7. #5
    Registriert seit
    28.01.2004
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    262
    Danke
    19
    Erhielt 15 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Hallo,


    Stellungsüberwachtes Ventil: MTTFd = 150 Jahre, DC= 90%
    nicht überwachtes Sperrventil: MTTFd = 150 Jahre, DC=0%
    Soweit ich das verstanden habe muss jeder Kanal einzeln betrachtet werden (Kanal 1 = DC90% und Kanal 2 = DC0%) und dürfen nicht verrechnet werden.
    Die Formel von istat_gb bezieht nur auf die Bewertung von einem Kanal (Sensor-Auswertung-Aktor).

    Nach meiner Meinung kanst Du mit einem Kanal mit DC0% nur Kat B oder 1, da diese "DC kein" haben. Man muss doch immer den schlechtesten Fall annehemen.

    Wie gesagt, wir arbeiten uns erst in dieses Thema ein.

    Gruß
    INST

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu INST für den nützlichen Beitrag:

    nikraym (22.09.2009)

  9. #6
    Registriert seit
    09.11.2006
    Ort
    Fulda
    Beiträge
    120
    Danke
    2
    Erhielt 18 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    laut Norm ist der DCavg der durchschnittliche Diagnosedeckungsgrad - nicht der durchschnittliche Diagnosedeckungsgrad EINES KANALS.

    Wenn du den DCavg für jeden kanal betrachtest, wie soll man dann folgendes Diagramm anwenden? (Anhang)


    Da hab ich direkt noch was gefunden (Auch im Bild zu erkennen):,

    Bild 5 zeigt die unterschiedlichen möglichen Kombinationen zur Abschätzung der Kategorie mit DC
    avg (horizontale Achse) und der MTTFd jedes Kanals (Balken).

    also, das Bild zeit einmal: Kategorie mit DCavg (horizontale Achse)
    eine Kat. 3/4 besteht ja schon aus 2 Kanälen. der DCavg ist dann als durchschnittlicher Wert aller Komponenten zu sehen.

    und dann noch: MTTFd jedes Kanals (Balken).

    Ich gebe aber zu, dass es etwas blöd beschrieben ist - könnte "theoretisch" genau so verstanden werden, dass der DCavg UDN der MTTFd JEDES Kanals betrachtet wird. nur wie schon gesagt kann dann diese Grafik nicht mehr angewendet werden.....


    PS: im Anhang auch noch zu sehen das zugehörige sicherheitsgerichtete Blockschaltbild zu der Rechnung ein paar Beiträge vorher...

    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu istat_gb für den nützlichen Beitrag:

    nikraym (22.09.2009)

  11. #7
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.815
    Danke
    94
    Erhielt 732 Danke für 462 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    wenn man das so rechnet erreicht man PLd.
    O.K. aber ob man das dann so machen sollte ist eine andere Sache. Die Sicherheit einer Maschine hat auch viel mit Sachverstand zutun, wenn der unerkannte Ausfall des einzelnen Ventils akzeptabel ist dann könnte man es machen.
    Da Hydraulikventile recht hohe MTTFd Werte erreichen ist die Wahrscheinlichkeit auch gering.
    Und der zweite Ausfall wird durch den hohen DC erkannt was zu einem Abschalten der Maschine führt.

    Bei Pneumatischen Ventilen würde ich so was auf keinen Fall machen!

    Beachtet auch die Anforderung der KAT 3.

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu Safety für den nützlichen Beitrag:

    nikraym (22.09.2009)

  13. #8
    Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    50
    Danke
    22
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Hallo miteinander,

    ich muss das Thema "Eigenmächtige MTTFd Kürzung" nochmal aufgreifen. Auf der BGIA Seite findet man ein Beispiel "Drehmaschinen-Sicherheitsfunktion "Werkstückspannen"

    http://www.dguv.de/bgia/de/pra/en13849/fa_infoblatt.zip

    Wer dann mal auf die Seite 11 blättert, sieht dass die BGIA das einfach mal so auch macht.
    Da an diesem Beispiel für die Kategorie 2 der MTTFd des Testkanals zu schlecht ist, wird der MTTFd des Funktionskanals von 100 Jahren auf 94 Jahre gekürzt. 94 Jahre gibt es nicht in der 13849-1 PFH Tabelle, also nimmt man dann 91 Jahre. Schon passt es.

    Beste Grüße

  14. #9
    Registriert seit
    02.12.2010
    Beiträge
    3
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo

    Hast du für dich schon eine abschliessende Bewertung zu dem Thema gefunden?
    Sitze nämlich aktuell genau vor dem Gleichen prinzipiellen Problem.
    Letztens Endes heisst es ja auch, dass man Bauteile mit geringem MTTFd einsetzen kann(wenn es rechnerisch/gesetzlich fragwürdig erscheint) um somit auf den DC Average zu kommen den man braucht.

  15. #10
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.815
    Danke
    94
    Erhielt 732 Danke für 462 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    4.5.4
    Vereinfachtes Verfahren zur Abschätzung eines PL
    Also Ihr wisst schon, dass es um ein Abschätzung geht?
    Wenn Ihr einen MTTFd verringert und damit dann die Berechnung passt, bewegt man sich in den Grenzbereichen und das ist bei Abschätzungen nicht besonders gut.
    Wichtig ist die Struktur, (Kategorie) und die darauf aufbauenden Prinzipien.

Ähnliche Themen

  1. Diagnosedeckungsgrad nach DIN EN ISO 13849-1 Anhang E
    Von Safety im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: Gestern, 19:07
  2. TwinCat HMI Fragen über Fragen
    Von Bambam im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 17:36
  3. Bewertung des Diagnosedeckungsgrad DC
    Von eloelo im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.10.2009, 20:52
  4. beispiel DB und UDT
    Von mzva im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.07.2006, 03:18
  5. Siemens Fu Fragen über Fragen
    Von lorenz2512 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.10.2005, 17:58

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •