Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: DIN EN ISO 13849 - Schutztüre mit Zuhaltung

  1. #1
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beiträge
    136
    Danke
    23
    Erhielt 37 Danke für 31 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Und noch ein Puzzle:

    in unserer Anlage gibt es eine Gefährdung innerhalb eines (vereinfacht gesagt) geschlossenen Behälters, die durch eine Schutztüre mit Zuhaltung abgesichert wird. Der Behälter muss ab und zu (etwa 1x pro Schicht) zu Reinigungs- und Prüfzwecken betreten werden.

    Die Gefahr besteht in diesem Falle nicht nur - wie sonst üblich - durch drehende oder bewegliche Teile, sondern auch durch Absturz von überhängenden Produktresten. Gegen diese Gefährdung haben wir eine Sicherheitslichtschranke vorgesehen, die erst durch Freifahren der Gefährdungsstelle frei werden muss, dann kann die Gefahr als abgewendet gelten. Die Lichtschranke gibt dann die Zuhaltung frei.

    Bei Öffnen der Schutztüre werden alle Antriebe sicher abgeschaltet und trudeln aus, bis die Schutztüre geöffnet ist. Eine Stillstandsüberwachung wird als nicht notwendig erachtet. Die Abstände sind gross, da der ganze Behälter gross ist und die Türe (eine schwere Stahltüre) auch Zeit zum Öffnen braucht.

    Die Frage ist jetzt, wie man die ganze Sache nach EN 13849 nachrechnet. Gefordert ist PLr=d.

    Die Gefahr durch Wiederanlauf ist mit dem Sensor "Schutztüre" , der Auswertelogik und den Aktor "Motorschütz" bzw. "Umrichter" normal nachweisbar, wobei natürlich bedacht wird, dass alle (zusammen 6) Antriebe abgeschaltet sein müssen.

    Die Gefahr durch herabstürzendes Material könnte ich mit dem Sensor "Sicherheits-LS", der Auswertelogik und dem Aktor "Zuhaltung der Schutztüre" rechnen - ist das so im Sinne der Norm? Wie gesagt, die Gefahr besteht auch im Stillstand der Antriebe! Mein Problem: der "Aktor" (also die Zuhaltung) ist natürlich nur einfach vorhanden. Reicht das aus? Rechnerisch ergibt sich da natürlich ein Problem, wenn der Aktor "Kat.1" ist. Muss man also nur aus diesem Grund nun ZWEI Schutztürzuhaltungen vorsehen? Ein Anbau eines zweiten Schalters ist nicht trivial sondern erfordert mechanische Umbauarbeiten.

    Verwendet wird im übrigen der Schalter AZM415 von Schmersal (falls das etwas zur Sache tut).

    Vielen Dank im voraus für eure Hilfe.

    Gruß Michael aka Dumbledore
    Zitieren Zitieren DIN EN ISO 13849 - Schutztüre mit Zuhaltung  

  2. #2
    Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    316
    Danke
    43
    Erhielt 23 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    *gelöscht*
    Geändert von Beren (04.07.2011 um 17:30 Uhr)

  3. #3
    Avatar von Dumbledore
    Dumbledore ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beiträge
    136
    Danke
    23
    Erhielt 37 Danke für 31 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Beren Beitrag anzeigen
    Erstmal vorweg: Du darfst die Schutztür erst zum Öffnen freigeben, wenn die Antriebe n=0 zurückmelden. Solange muss die Zuhaltung anstehen.
    Danke für die schnelle Antwort, aber zum einen war das nicht meine Frage, zum anderen sehe ich es als nicht nötig an, ein Stillstandsüberwachung einzubauen wenn die Antriebe beim Öffnen der Zuhaltung von selber sicher zum Stillstand kommen. Bei grossen Förderanlagen (und den dabei vorhandenen grossen Abständen) ist das normalerweise kein Problem.

    Bitte zu beachten dass es sich hier um eine etwas "unnormale" Anforderung an eine Schutztüre handelt, Standardlösungen sind daher nicht gefragt.

    Gruss Michael aka Dumbledore

  4. #4
    Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    316
    Danke
    43
    Erhielt 23 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    *gelöscht*
    Geändert von Beren (04.07.2011 um 17:30 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    316
    Danke
    43
    Erhielt 23 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    *gelöscht*
    Geändert von Beren (04.07.2011 um 17:30 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    25.09.2009
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    127
    Danke
    23
    Erhielt 31 Danke für 21 Beiträge

    Standard

    Hallo Dumbledore,

    zum AZM 415 schreibt Schmersal in seiner SISTEMA Bibliothek:

    "Sicherheits-Zuhaltung (Bauart 2).
    Bei Anschluss des zwangsöffnenden Öffner-Kontaktes:
    - B10d: 2.000.000 unabhängig von der Last
    Bei 2-kanaliger Signalverarbeitung eines einzelnen Schalters,
    bis PL d einsetzbar. (Bei Einsatz in PL d Fehlerausschlüsse sicherstellen !)"

    Mit Fehlerausschluss meinen die Jungs von Schmersal den Fehlerausschluss auf den mechanischen Teil des Schalters, also die Befestigung und Anbringung des Türschalters gem. EN 1088, insbesondere:

    – darf der Betätiger mechanisch nicht beschädigt werden, die Tür darf sich also nicht "setzen".
    – darf der Schalter nicht als Türanschlag benutzt werden
    – dürfen weder Betätiger noch Schalter als "Halterung" benutzt werden
    – müssen Betätiger und Schalter manipulationssicher befestigt werden.

    Dieser Fehlerausschluss muss dann begründet werden (und natürlich die Ausführung auch überwacht, bzw überprüft werden).

    Dann ist ein Fehlerausschluss für den mechanischen Teil möglich und somit reicht auch EIN Betätiger für ein ansonsten zweikanaliges System.

    Gruß

    Alex

  7. #7
    Avatar von Dumbledore
    Dumbledore ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beiträge
    136
    Danke
    23
    Erhielt 37 Danke für 31 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Klopfer Beitrag anzeigen
    zum AZM 415 schreibt Schmersal in seiner SISTEMA Bibliothek:
    "...Bei Einsatz in PL d Fehlerausschlüsse sicherstellen !"
    das sind ja einerseits sehr konkrete und gut recherchierte Antworten - danke für die Mühe! - aber meine Frage ist damit leider auch ansatzweise nicht beantwortet.

    Ich bin kein Neuling auf dem Gebiet, und wir haben auch schon Nachweise nach EN13849 geführt (übrigens nicht mit "Sistema", sondern mit "SET", dem "Siemens Safety Evaluation Tool"). Und zum BGIA-Report habe ich meine eigene Meinung, die ich auch hier im Forum schon kundgetan habe. Aber auch dort wird meine Fragestellung nicht erörtert. Die einzige Verriegelungseinrichtung mit Zuhaltung ist dort das Beispiel 19, welches meine Frage nicht wirklich beantwortet.

    Nochmal: Frage ist, wie rechne ich folgende Situation nach EN13849:
    SF1: Sicherheits-Lichtschranke --> Auswerteeinheit --> Schutztürzuhaltung, wobei die Schutztüre selber wiederum natürlich wie folgt gerechnet wird:
    SF2: Schutztüre --> Auswerteeinheit(en), Sicherheits-SPS --> sichere Motorabschaltung(en).

    Die Gefährdung besteht für SF1 ja schon im Öffnen der Türe, wobei der Wiederanlauf nach SF2 natürlich verhindert wird. Die Motorabschaltung kommt also ergänzend hinzu, die Gefahr besteht aber (auch bei stehenden Motoren) bereits beim Öffnen der Türe. Daher ja die Sicherheits-LS ...

    Konkreter also: kann man eine SF so definieren wie oben unter SF1 gezeigt, d.h. ist die (eine) Zuhaltung der Türverriegelung (die natürlich unter Berücksichtigung der Fehlerausschlüsse montiert wurde) selber ausreichend zum Schutz, und wie kann man das rechnerisch nachweisen?

    Gruß Michael aka Dumbledore

  8. #8
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.794
    Danke
    94
    Erhielt 727 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Hallo Dumbledore,
    die Definition der SIFU würde genau so sehen wie Du, die erste ist die Zuhaltung die zweite beim öffnen der Tür die Abschaltung und Verhinderung des Wideranlaufes. Du kannst natürlich auch alle Subsysteme in eine SIFU packen dann bist Du auf der 100% richtigen Seite.

    Bei dem Schalter Bauart 2 musst Du auf die Mechanik mehrere Fehlerausschlüsse machen und auf 20 Jahre und auch begründen!
    Hierzu empfehle ich Dir den BGI 575 Bericht von der BG. Auch gibt es ein gut gemachtes Schreiben von der Fa. Siemens dazu.

  9. #9
    Registriert seit
    24.11.2009
    Ort
    im Frankenland
    Beiträge
    202
    Danke
    9
    Erhielt 33 Danke für 28 Beiträge

    Standard

    Haool,

    in Bezug auf die überhängenden Teile würde ich so vorgehen:
    - gibt es eine Lösung , das "Überhängen" zu verhindern (Rücklauf, herunterstoßen vor Entriegeln...) ?
    - gibt es eine Lösung, das Herabfallen auf Personen zu verhindern (Schutzdach?)
    - wenn mit einer LS, dann würde ich gleich eine einstrahlige Sicherheitslichtschranke mit Kat 3 nehmen (bei Bedarf kann ich ein Produkt nennen)
    - bei einfachen Lichtschranken ist kaum ein Fehlerausschluss zu machen, die sind keine bewährten Sicherheitsbauteile, also bleibst Du bei Kat. B/PLa hängen, was nicht reicht. Alternative: Kat 3 durch 2 redundante konventionelle Lichtschranken, die im Sicherheitsschaltgerät auf Gleichzeitigkeit überwacht werden. Bei Kat. 3 werden keine bewährten Sicherheitsbauteile verlangt....

    Gruss Andreas

  10. #10
    Avatar von Dumbledore
    Dumbledore ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.01.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beiträge
    136
    Danke
    23
    Erhielt 37 Danke für 31 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    na endlich mal ne konkrete Antwort ... hier meine Reaktionen darauf :

    Zitat Zitat von Andreas Koenig Beitrag anzeigen
    - gibt es eine Lösung , das "Überhängen" zu verhindern (Rücklauf, herunterstoßen vor Entriegeln...) ?
    Wir versuchen ja, das "Überhängen" zu vermeiden (durch Rücklauf eben), aber um das zu testen muss ich die Lichtschranke haben. Denn ich kann nicht sicher sagen dass der Rücklauf überhaupt funktioniert hat, wie sollte man das auch technisch "sicher" sagen?.

    Zitat Zitat von Andreas Koenig Beitrag anzeigen
    - gibt es eine Lösung, das Herabfallen auf Personen zu verhindern (Schutzdach?)
    leider nein, denn mechanische Lösungen sind ja zum einen immer zu bevorzugen, zum anderen hätte ich dann weniger Arbeit ) Aber das ist technisch sicher ausgeschlossen, wir haben das überprüft.

    Zitat Zitat von Andreas Koenig Beitrag anzeigen
    - wenn mit einer LS, dann würde ich gleich eine einstrahlige Sicherheitslichtschranke mit Kat 3 nehmen (bei Bedarf kann ich ein Produkt nennen)
    - bei einfachen Lichtschranken ist kaum ein Fehlerausschluss zu machen, die sind keine bewährten Sicherheitsbauteile, also bleibst Du bei Kat. B/PLa hängen, was nicht reicht. Alternative: Kat 3 durch 2 redundante konventionelle Lichtschranken, die im Sicherheitsschaltgerät auf Gleichzeitigkeit überwacht werden. Bei Kat. 3 werden keine bewährten Sicherheitsbauteile verlangt....
    na klar wird eine Sicherheits-LS für eine Sicherheitsfunktion eingebaut, schrieb ich das nicht schon oben? Und ja, es ist eine einstrahlige LS Kat.4 der Fa. Sick

    Nur meine Frage ist leider immer noch nicht wirklich beantwortet, ich werde da wohl an den Hersteller (Schmersal) herantreten müssen. Die Frage war nämlich: kann als AKTOR dieser Sicherheitsfunktion die Zuhaltung der Schutztüre angesehen werden, und darf diese (die ja nur 1 mal vorhanden ist) für PL=d benutzt werden?

    Vielen Dank dennoch für das Mitdenken ...

    Gruss Michael aka Dumbledore

Ähnliche Themen

  1. Sicherheitsrelais für Not-Aus und Schutztüre
    Von spsnews im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.03.2011, 07:30
  2. Strombedarf einer Zuhaltung
    Von Teigklops im Forum Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.09.2010, 17:35
  3. BGIA Report 2´08 - Beispiel 19 Verriegelung mit Zuhaltung
    Von nikraym im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.11.2009, 03:14
  4. Zuhaltung Schranktüre Mexico/Amerika
    Von joki007 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 04.10.2006, 07:55
  5. Schutztüre in Not Aus Kette?
    Von tuppes38 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 07.11.2005, 06:59

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •