Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Fehlerstromschutzschalter (FI) für Steckdosen?

  1. #1
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    72
    Danke
    43
    Erhielt 7 Danke für 3 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Leute.

    Es gehen Gerüchte um, dass Steckdosen an einer Industriemaschine (Automobilautomation) oder in dessen Schaltschränke (eingebaut in Seitenwand, von Außen zugänglich) über FI geschützt werden müssen.

    In DIN EN 60204-1 habe ich nichts gefunden.

    So wie ich es weiß kann man das machen (bestimmt kein Fehler) aber
    Vorschrift ist das noch nicht.

    Oder bin ich auf dem falschen Dampfer? Wo steht das dann?
    Zitieren Zitieren Fehlerstromschutzschalter (FI) für Steckdosen?  

  2. #2
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    72
    Danke
    43
    Erhielt 7 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Hi.
    Ich habe inzwischen die Antwort selber gefunden siehe ganz unten:

    Aus 60204-1:2006

    15 Zubehör und Beleuchtung
    15.1 Zubehör

    Wo die Maschine oder ihre zugehörige Ausrüstung mit Steckdosen ausgerüstet ist, die bestimmungsgemäß für Zubehör (z. B. handgehaltene kraftbetriebene Werkzeuge, Prüfausrüstung) vorgesehen sind, gilt
    Folgendes:

    - die Steckdosen sollten mit IEC 60309-1 übereinstimmen.
    Wo dies praktisch nicht durchführbar ist, sollten
    sie deutlich mit den Spannungs- und Strombemessungswerten gekennzeichnet sein;

    - die Durchgängigkeit des Schutzleitersystems zu den Steckdosen muss sichergestellt sein, ausgenommen

    wo Schutz durch PELV vorgesehen ist;
    - alle ungeerdeten Leiter einer Steckdose müssen gegen Überstrom und, wenn erforderlich, gegen
    Überlast nach 7.2 und 7.3 geschützt sein, gesondert von dem Schutz anderer Stromkreise;

    - wo die Energieversorgung der Steckdose nicht durch die Netz-Trenneinrichtung der Maschine oder
    durch die Maschinensektion getrennt wird, gelten die Anforderungen nach 5.3.5.

    ANMERKUNG 1 Siehe auch Anhang B.

    ANMERKUNG 2 Stromkreise für Steckdosen können mit Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) ausgerüstetwerden.


  3. #3
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.520 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Richtiger ist folgender Absatz der 0100-410:
    411.3.3 Zusätzlicher Schutz für Endstromkreise für den Außenbereich und SteckdosenIn Wechselspannungssystemen muss ein zusätzlicher Schutz durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen
    (RCDs) nach 415.1 vorgesehen werden für:
    - Steckdosen mit einem Bemessungsstrom nicht größer als 20 A, die für die Benutzung durch Laien undzur allgemeinen Verwendung bestimmt sind;
    ANMERKUNG Eine Ausnahme darf gemacht werden für:
    - Steckdosen, die durch Elektrofachfachkräfte oder elektrotechnisch unterwiesene Personen überwacht werden, wie z. B. in einigen gewerblichen oder industriellen Anlagen, oder
    - Steckdosen die jeweils für den Anschluss nur eines bestimmten Betriebsmittels errichtet werden.
    Also je nach Interpretation musst du für sämtliche externen, und durch Laien bedienbare Steckdosen, welche nicht für ein bestimmtes Betriebsmittel z.B. Waschmaschinen, Dosierpumpen etc. sind,
    einen 30mA FI installieren.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  4. #4
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    72
    Danke
    43
    Erhielt 7 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Hallo Manuel.

    In VDE 0100-410 habe ich das auch gelesen.
    Das kann man jetzt interpretieren wie man möchte.

    ANMERKUNG Eine Ausnahme darf gemacht werden für:
    - Steckdosen, die durch Elektrofachfachkräfte oder elektrotechnisch unterwiesene Personen überwacht werden, wie z. B. in einigen gewerblichen oder industriellen Anlagen, oder
    - Steckdosen die jeweils für den Anschluss nur eines bestimmten Betriebsmittels errichtet werden.

    Wenn eine Instandhaltung in der Firma vorhanden sind, sind Steckdosen
    im Normfall überwacht.(z.B. BGVA3)

    Also am besten immer mit dem Betreiber abklären ob FI oder nicht.

  5. #5
    Registriert seit
    26.05.2009
    Ort
    Nähe Bremen
    Beiträge
    243
    Danke
    11
    Erhielt 40 Danke für 36 Beiträge

    Standard

    ich würde mich auch auf VDE berufen und einen RCD installieren.
    In der Firma stoße ich auch noch auf taube Ohren - die 40 € pro Schaltanlage sollten eigentlich drin sein. Ggf sogar Fi/LS Kombinationen.

    Auch wenn ihr jetzt sagt die Steckdose wäre durch den Doppelbart nur für ElektroFachKräfte... wie oft sehe ich es in der Praxis, daß der Doppelbart steckt und sich dann ein Klempner etc dann erstmal "Baustrom" für seine Flex etc holt

  6. #6
    Registriert seit
    06.10.2009
    Ort
    Castrop-Rauxel
    Beiträge
    60
    Danke
    19
    Erhielt 24 Danke für 20 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ThorstenD2 Beitrag anzeigen
    ich würde mich auch auf VDE berufen und einen RCD installieren.
    In der Firma stoße ich auch noch auf taube Ohren - die 40 € pro Schaltanlage sollten eigentlich drin sein. Ggf sogar Fi/LS Kombinationen.
    Das ist Deine persönliche Meinung und wenn Du es so machst, ist es löblich. Aber auf Vorschriften berufen kannst Du Dich nicht, wenn nur für Fachpersonal...

    Zitat Zitat von ThorstenD2 Beitrag anzeigen
    Auch wenn ihr jetzt sagt die Steckdose wäre durch den Doppelbart nur für ElektroFachKräfte... wie oft sehe ich es in der Praxis, daß der Doppelbart steckt und sich dann ein Klempner etc dann erstmal "Baustrom" für seine Flex etc holt
    Das wäre ein so schlimmer Verstoss, der zum Stillsetzen der Anlage und Information der zuständigen BG führen kann. Unverbesserliche kannst Du auch mit einem FI nicht vor eigener Doofheit schützen.
    Ein freundliches Glückauf!
    Gunter

  7. #7
    Registriert seit
    01.08.2006
    Ort
    Nordsaarland
    Beiträge
    1.205
    Danke
    94
    Erhielt 122 Danke für 107 Beiträge

    Standard

    Also gerade ein klassischer Hinweis für FI/LS überall. Kosten auch nicht mehr als ein 4 pliger FI. Also ca 40€
    Zudem, wird mal die "Nase" rausgebrochen, und schon gehts auch mit einem breiten Schraubendreher.. oder auch mit einer Spitzzange...
    Also FI rein.. Wem sein Gerät den FI auslöst, hat wohl ganz andere Probleme, weil er mal die Wiederholungsprüfungen nach BGV 3A nicht gemacht hat, oder kann froh sein, das der FI geflogen ist.
    War auch für Kühl/Gefriergeräten, nach der Vorschrift gegenüber auf, sind den Geräten zugewisen, aber habe dahingehend nach einem Brandeinsatz wegen deffektem Kühlschrank (noch Garantie) auch davon abgekommen. Diese Geräte bekommen eben ihren eigenen FI-LS.
    Bei ordnungsgemäßer Verwendung der Steckdose, löst der FI auch nicht aus.(Punkt)

    Zitat Zitat von ThorstenD2 Beitrag anzeigen
    ich würde mich auch auf VDE berufen und einen RCD installieren.
    In der Firma stoße ich auch noch auf taube Ohren - die 40 € pro Schaltanlage sollten eigentlich drin sein. Ggf sogar Fi/LS Kombinationen.

    Auch wenn ihr jetzt sagt die Steckdose wäre durch den Doppelbart nur für ElektroFachKräfte... wie oft sehe ich es in der Praxis, daß der Doppelbart steckt und sich dann ein Klempner etc dann erstmal "Baustrom" für seine Flex etc holt
    Was nicht passt wird Passend gemacht.
    Mehr Powerrrrrr!! *Houwhouwhouw*
    Und Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

  8. #8
    Registriert seit
    20.04.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    95
    Danke
    3
    Erhielt 17 Danke für 9 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ThorstenD2 Beitrag anzeigen
    ich würde mich auch auf VDE berufen und einen RCD installieren.
    In der Firma stoße ich auch noch auf taube Ohren - die 40 € pro Schaltanlage sollten eigentlich drin sein. Ggf sogar Fi/LS Kombinationen.
    Und kaum ist ein FU in der Anlage werden aus 40€ locker mal 400€
    Aber sicherheit geht vor und die Finanzminster sollten ruhig mal auf
    die Fachleute hören.
    "Was des Meisters Hand nicht ziert, wird mit Silikon verschmiert"

    "Egal wie tief man die Meßlatte für den menschlichen Verstand legt, es gibt jeden Tag mindestens einen der aufrecht drunter durchgehen kann."

  9. #9
    Registriert seit
    26.05.2009
    Ort
    Nähe Bremen
    Beiträge
    243
    Danke
    11
    Erhielt 40 Danke für 36 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Air-Wastl Beitrag anzeigen
    Und kaum ist ein FU in der Anlage werden aus 40€ locker mal 400€
    Aber sicherheit geht vor und die Finanzminster sollten ruhig mal auf
    die Fachleute hören.

    jaaa nee ist klar!
    ich rede hier nicht von einem RCD für die ganze Anlage (wäre eh laut VDE verboten.. ein Fehler darf nicht zum kompletten Abschalten der Anlage führen..daher ergibt sich die Aufspaltung eh in Gruppen)
    sondern für den Abgang (vom Rittal Sicherungstrenner am Schienensystem ect) für die Programmiersteckdose und Schaltschranksteckdose. Dort findet man ja normale 16A Schuko Steckdosen.

    Frequenzumrichter hab ich jedenfalls immer alle mit Festanschluss gesehn. Dort ist also auch kein RCD vorgeschrieben. Über einen Brandschutz 300mA RCD in Motorzuleitungen könnten wir dann auch reden (ggf. wieder Gruppenweise RCDs)

    Mit den Allstromsensitiven RCDs ist bestimmt eine nette Sache.. Wir haben eine Anlage für die Ösis gebaut - dort hat jeder Antrieb einen eigenen allstromsensitiven RCD

  10. #10
    Registriert seit
    01.08.2006
    Ort
    Nordsaarland
    Beiträge
    1.205
    Danke
    94
    Erhielt 122 Danke für 107 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Für Sicherheitsrelevante Anlagenteile würden sich solche: http://www.doepke.de/source/index.ph...zeinrichtungen

    Eignen.
    Diese erkennen einen Fehler, und melden diesen. Das ganze läßt sich auch noch teils mit einer Tolleranz sogar zum Abschalten bringen.
    Wie bei einer Iso Überwachung... bei z.B. 25mA wird gewarnt, bei 200mA wird "Ausgelöst"Die Meldung würde sich dazu eignen, die Anlage bei länger anhaltender Dauer in einen sicheren Zustand zu Bringen.

    Kurzum... es gibt vieles, es muß nur auch richtig eingesetzt werden.
    Was nicht passt wird Passend gemacht.
    Mehr Powerrrrrr!! *Houwhouwhouw*
    Und Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Ähnliche Themen

  1. Zeitsteuerung für steckdosen
    Von Hikki_Hakki85 im Forum Simatic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.12.2016, 17:49
  2. SPS für Steckdosen
    Von Dermensch im Forum Elektronik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 03.06.2011, 15:32
  3. Aufteilung Stromkreise Bürogebäude & EDV-Steckdosen
    Von Toddy80 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.11.2008, 11:11
  4. Fehlerstromschutzschalter
    Von netx1 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.08.2008, 14:47
  5. Höhe für Steckdosen
    Von waldy im Forum Stammtisch
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.11.2005, 09:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •