Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Minimaschine zur kurzen Verwendung. Wieviel Doku, wieviel Sicherheit?

  1. #1
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ein Kunde möchte einen Quick&Dirty-Prüfstand für Drehzahlsensoren. Es soll möglichst simpel sein.
    Es wird ein Antrieb mit ~0,5kW verbaut, der über Riemen eine Welle mit 5 Zahnrädern (20cm) antreibt. 3000 rpm. Abbremsen nur über FU. An jedes Zahnrad kommt ein Sensor, der auf die Zähne schaut. Die Sensoren sollen während des Betriebs für Justage und Messungen zugänglich bleiben. Der Kunde will das Ding am liebsten offen und ohne Abdeckungen. Auch mit Abdeckung müsste man aber so viel Platz an den Sensoren lassen, dass man den Finger auch in die Zähne bekommt wenn man will. Riemenlauf kann einigermaßen abgedeckt werden.

    Wenn feststeht, dass die Sensoren ordentlich funktionieren, hat das Teil schon wieder ausgedient.

    An Materialkosten eigentlich ein Miniprojekt. Aber wie handhabt man sowas? Wieviel Sicherheit, wieviel Doku? Ruck zuck kostet die Papierarbeit da ja ein vielfaches der Maschine selbst. Und wieviel Restrisiko können wir da lassen.
    Neulich wurde was geschrieben zu Richtlinien für Provisorien. Da kam aber nicht viel zur Sicherheit vor Verletzungen, es ging um Akkuabschaltung usw. Wer hat Tips?
    Geändert von element. (27.04.2011 um 10:53 Uhr)
    Zitieren Zitieren Minimaschine zur kurzen Verwendung. Wieviel Doku, wieviel Sicherheit?  

  2. #2
    Registriert seit
    19.06.2008
    Ort
    Ostalbkreis
    Beiträge
    3.140
    Danke
    201
    Erhielt 553 Danke für 498 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ...Ein Kunde möchte einen Quick&Dirty-Prüfstand für Drehzahlsensoren
    Da würde ich nichts anbrennen lassen und das ganze wie eine "normale" Maschine betrachten. Also Papierkram, Safety......

    Wer weiß denn, welche "Narren" da die Flossen in die Zähne strecken?

  3. #3
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.735
    Danke
    321
    Erhielt 1.523 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard

    Also rechtlich betrachtet ist es wohl absolut egal, ob eine Maschine für einen Tag oder 100 Jahre montiert wird,
    insofern ist da wohl kein Unterschied in Bezug auf Papierkram ...

    Inverkehrbringen = Der Tag an dem das Ding das erste mal das tut was es soll.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  4. #4
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.867
    Danke
    405
    Erhielt 472 Danke für 375 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    die neue Maschinenrichtlinie lässt eine Ausnahme der CE-Kennzeichnung zu:

    Maschinen für Forschungszwecke für die vorübergehende (einmalige) Verwendung in Laboratorien.

    Wobei hier nur der "Papierkram" (z.B. komplette Betriebsanleitung, wenn der Laboringenieur die Vorrichtung ausschliesslich alleine bedient) enfällt,
    aber nicht, dass die Maschine sicher sein muss (z.B. Zuverlässigkeit der Steuerung incl. PL)

    Die Verantwortung für einen Unfall bleibt auch bestehen.

    Gruß
    Tommi

    PS: das Wort "Quick & Dirty" würde ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu Tommi für den nützlichen Beitrag:

    element. (27.04.2011)

  6. #5
    Registriert seit
    01.10.2007
    Ort
    Waiblingen
    Beiträge
    3.317
    Danke
    767
    Erhielt 536 Danke für 419 Beiträge

    Standard

    Nenne das Ding Versuchsaufbau. Und verabrede mit dem Kunden, dass, wenn da einer die Finger reinbekommt, das ein Dipl.-Ing. ist. Und nicht Lieschen Müller, die die Gefahren nicht abschätzen konnte.

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Perfektionist für den nützlichen Beitrag:

    element. (27.04.2011)

  8. #6
    Registriert seit
    22.11.2010
    Beiträge
    67
    Danke
    4
    Erhielt 61 Danke für 39 Beiträge

    Standard

    Hallo Zusammen,

    ich würde diese Konstellation als Probebetrieb ansehen.

    Vom Fachausschuss Maschinenbau existiert ein Informationsblatt, welches sich mit dem "Probebetrieb von Maschinen und maschinellen Anlagen beschäftigt. Siehe Anhang.

    Dieses Informationsblatt enthält Angaben zur
    Begriffsbestimmung des Probebetriebs.
    Die Rechtliche Situation und die besonderen
    Gefährdungen während des Probebetriebs,
    sowie die Maßnahmen für den sicheren Umsetzung.

    Gruß
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Zitieren Zitieren Probebetrieb  

  9. Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu reliability für den nützlichen Beitrag:

    Dumbledore (27.04.2011),Perfektionist (27.04.2011),rostiger Nagel (27.04.2011)

  10. #7
    Registriert seit
    16.04.2011
    Beiträge
    8
    Danke
    1
    Erhielt 3 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hi,

    nichts ist so beständig wie ein Provisorium. Lass Dir schriftlich geben, bis wann die Maschine betrieben wird. Anschließend würde ich die Lebensdauer der Maschine auf diese Angabe definieren. Vom Sicherheitsaspekt inkl. Dokumentation darfst Du keine Einschränkungen machen (bis auf die von Tommi genannten). Dafür solltest Du die Qualifikationen der Bediener vorschreiben. Im Medizinbereich dürfen nur namentlich genannte Personen Medizingeräte bedienen. Diese Vorgehensweise würde ich auf solch eine Maschine anwenden und ein Gerätebuch mitliefern. In diesem Buch stehen alle geschulten und autorisierten Personen, die die Maschine bedienen dürfen, sowie von wem die entsprechende Person geschult wurde. Damit schützt sich auch der Betreiber.

    Ich denke keiner von uns würde in einem Käfig mit Löwen gehen, auch wenn es nur ein einziges mal sein sollte.

  11. #8
    Registriert seit
    19.06.2008
    Ort
    Ostalbkreis
    Beiträge
    3.140
    Danke
    201
    Erhielt 553 Danke für 498 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von reliability Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen,

    ich würde diese Konstellation als Probebetrieb ansehen.

    Vom Fachausschuss Maschinenbau existiert ein Informationsblatt, welches sich mit dem "Probebetrieb von Maschinen und maschinellen Anlagen beschäftigt. Siehe Anhang.

    Dieses Informationsblatt enthält Angaben zur
    Begriffsbestimmung des Probebetriebs.
    Die Rechtliche Situation und die besonderen
    Gefährdungen während des Probebetriebs,
    sowie die Maßnahmen für den sicheren Umsetzung.

    Gruß

    2 Rechtliche Situation
    Der Probebetrieb liegt als Teil des Herstellungs-prozesses noch vor dem Zeitpunkt des Inver-kehrbringens. Daher können die erforderlichen Einstellungen vorgenommen werden, ohne dass die Maschine konform zur europäischen Maschi-nenrichtlinie [2] sein muss. Aber es müssen dann andere Schutzmaßnahmen getroffen werden.
    Der Probebetrieb ist nicht mit der Inbetrieb-nahme durch den Betreiber zu verwechseln:
    Unter Inbetriebnahme ist die erstmalige Verwen-dung einer Maschine bzw. eines Produktes durch ihren Endbenutzer im Gebiet des Europäi-schen Wirtschaftsraumes zu verstehen.
    Maschinen und Anlagen müssen daher bei der Inbetriebnahme bereits alle anzuwendenden Richtlinien erfüllen!
    Die europäische Maschinenrichtlinie
    Hmm....

    _____________________---

  12. #9
    element. ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    310
    Danke
    59
    Erhielt 18 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    Danke euch allen.

    Als Probebetrieb würde ich es auch nicht sehen. Es ist ja die endgültige, zweckgemäße Verwendung der Maschine.

    Kann ich nach Gefährdungsbeurteilung das Eingreifen als zulässiges Restrisiko stehen lassen? Eine Abdeckung der großen Freiflächen ist in Planung, aber bei den Sensoren selbst kann trotzdem eingegriffen werden. Das lässt sich auch nicht ändern (unter Berücksichtigung von Benutzbarkeit und Kosten).

  13. #10
    Registriert seit
    01.10.2007
    Ort
    Waiblingen
    Beiträge
    3.317
    Danke
    767
    Erhielt 536 Danke für 419 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Verpolt Beitrag anzeigen
    Hmm....
    naja:
    Wenn feststeht, dass die Sensoren ordentlich funktionieren, hat das Teil schon wieder ausgedient.
    wenn man so will, Erprobung der Sensoren?

Ähnliche Themen

  1. Wieviel Sicherheitsschaltgeräte?
    Von SPSstudent im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.04.2011, 21:36
  2. Wieviel kg?
    Von Move im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.07.2010, 15:50
  3. AO 314c-dp wieviel mA
    Von chefren_new im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.04.2010, 13:08
  4. SFB 4 - Bis zu wieviel Stunden?
    Von ottopaul im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.04.2007, 22:40
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.10.2005, 10:39

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •