Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: Vertikalachsen mit Bremse

  1. #11
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Wetzlar
    Beiträge
    72
    Danke
    13
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Also ich habe grade Erfahren, das wir bei Wartung der Achse einen Anschlag verbauen können. D.h. die Achse würde sich niemals absenken auch wenn die Bremse mal versagt.

    Ich sag speziell "können", weil es noch nicht in dem Maschinenhandbuch eingefügt wurde und unsere Mechaniker sich eh nicht dran halten.

    Also würde ich die Wartung nicht betrachten ?!

    Im Einrichtbetrieb bzw. Manuellem Betrieb sind die Servoregler sowieso in Regelung und sicher.


    So hab jetzt Feierabend, schönen Tag noch !

    Gruß

  2. #12
    Registriert seit
    12.04.2005
    Ort
    Black Forest
    Beiträge
    1.336
    Danke
    27
    Erhielt 130 Danke für 117 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Wignatz Beitrag anzeigen
    Also ich habe grade Erfahren, das wir bei Wartung der Achse einen Anschlag verbauen können. D.h. die Achse würde sich niemals absenken auch wenn die Bremse mal versagt.

    Ich sag speziell "können", weil es noch nicht in dem Maschinenhandbuch eingefügt wurde und unsere Mechaniker sich eh nicht dran halten.

    Also würde ich die Wartung nicht betrachten ?!

    Im Einrichtbetrieb bzw. Manuellem Betrieb sind die Servoregler sowieso in Regelung und sicher.


    So hab jetzt Feierabend, schönen Tag noch !

    Gruß
    Also ich kenne es von Maschinen welche ich mal früher gemacht habe.

    Da heisst es erst einmal, bei arbeiten im Gefahrenbereich (sprich unter der Achse) ist diese gegen Herrunterfallen zu sichern! Auch die die Anlage abzuschalten ...

    Im Betrieb, dürfte er eigentlich nicht unter die Achse kommen bzw. es ist wenn es doch Notwendig, ist die Gefahr zu bewerten und entsprechend evtl. die Schutzeinrichtung (z.B. Bremse) 2 Kreisig aufzubauen oder evtl. ein Gewichtsausgleich usw.

  3. #13
    Registriert seit
    16.09.2009
    Beiträge
    62
    Danke
    4
    Erhielt 25 Danke für 14 Beiträge

    Standard

    Vorsicht! Wenn man die Vertikalachsen als "Presse" interpretieren könnte (wird Metall verarbeitet? irgendetwas gepresst, gefügt, verstemmt, gestanzt, geprägt, ...?), kommt EN 13736 (zwar pneumatische Pressen, die Anforderungen an Spindelpressen werden von TÜV und BG aber genauso gesehen) ins Spiel. dann muss die Hochhaltevorrichtung nicht nur das Gewicht der Achse, sondern die maximal mögliche Kraft der Achse (!!) aufnehmen können!
    Hier ist auch vorgeschrieben, die Haltevorrichtung zu überwachen ...
    sowie noch etliches anderes, was zu beachten ist.

    Und natürlich musst Du die wartung ebenfalls betrachten, d.h. angeben, was Du für Sicherheitsmaßnahmen getroffen hast (hier eben die Haltevorrichtung).
    Ob sich die Mechaniker dran halten, steht auf einem anderen Blatt; jedenfalls muss es eine klare Arbeitsanweisung hierzu geben.

    Grüße
    Zitieren Zitieren Presse?  

  4. #14
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Wetzlar
    Beiträge
    72
    Danke
    13
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Nein das sind keine Pressen.
    Das ist eine Achse zum Schleifen von Werkstücken! Angetrieben werden diese von einem IndraDrive Regler und Kugelgewindetrieb.

  5. #15
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Ich denke rein rechtlich würde der hinweis auf den Sicherungsbolzen schon ausreichen, aber darum geht es dir warscheinlich nicht?

    Dann solltest du halt ein automatisches System einbauen. Also die Zugänge brauchen eine Zuhaltung. Der Bediener drückt ein Taster, dann fährt die achse hoch, der Bolzen wird eingefahren (Federdrück, Pneumatisch etc). Dann könnte man die Achse sogar noch mit Drehmoment gegen den Bolzen fahren. Erst danach geht die Tür auf.

    > Schweineteuer, unheimlich kompliziert aber sicher! (und warscheinlich ist die Zuhaltung nach einem Monat überbrückt..)

  6. #16
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Wetzlar
    Beiträge
    72
    Danke
    13
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Ja das wäre leider alles zu teuer und kompliziert.

    Ich denke das ich hier den Fehlerausschluss anwenden kann.
    Da ich ja ziemlich neu auf diesem Gebiet bin, schicke ich euch mal einen Ausschnitt, ob man das so anwenden kann:

    Für die Haltebremse wird der Fehlerausschluss angewendet.

    Für Wartungsarbeiten an der Vertikalachse (vor Auslieferung, dann halbjährlich) gibt es eine Spannvorrichtung die an der Vertikalachse angebracht wird. Damit wird erreicht das auch bei einem Ausfall der Haltebremse die Vertikalachse fest in ihrer Position bleibt. Hier gehen so keine Gefahren für den Bediener aus obwohl dieser sich im Gefährdungsbereich aufhält.

    Im normalen Betrieb MÜSSEN zwei verschiedene Fehler auftreten, damit es zu dem ungünstigsten Fall kommen kann und die Vertikalachse absackt. Zum einen muss die Haltebremse ausfallen (Verschleiß etc.) wobei davon auszugehen ist, das dadurch eher eine Blockade eintritt sodass die Achse sehr schwergängig wird und zum anderen muss die komplette Anlage Spannungslos sein (im Form von einem Stromausfall).
    Bei Stromausfall würde die entsprechende Achse nur sehr langsam absinken, da die Gewindespindel über eine hohe Selbsthemmung verfügt.

    Sollte im normalen Betrieb nur die Haltebremse versagen, so wird dies von den Reglern erkannt, da diese mit Integrierter Sicherheit ausgestattet sind (Safe Motion).

  7. #17
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.867
    Danke
    405
    Erhielt 472 Danke für 375 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Deltal Beitrag anzeigen
    (und warscheinlich ist die Zuhaltung nach einem Monat überbrückt..)
    wenn die Vorgesetzten das zulassen, sicherlich...

    In solchen Firmen wird aber auch der Sicherungsbolzen nicht benutzt!

    Gruß
    Tommi

  8. #18
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.867
    Danke
    405
    Erhielt 472 Danke für 375 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Wignatz Beitrag anzeigen
    Ich denke das ich hier den Fehlerausschluss anwenden kann.
    Da ich ja ziemlich neu auf diesem Gebiet bin, schicke ich euch mal einen Ausschnitt, ob man das so anwenden kann:
    Wenn Du das so machen willst, würde ich in die Begründung noch Worte wie "Gefährdungsbeurteilung, Unterweisung, Betriebsanweisung und Wirksamkeitskontrolle" unterbringen.

    Und die dann natürlich auch erstellen, durchführen und dokumentieren.

    Außerdem auf die regelmäßige Wartung der Bremsen durch befähigte Personen hinweisen.

    Solche Begründungen müssen auch Juristen verstehen!

    Meiner Meinung wendest Du bzgl. des Sicherungsbolzens keinen Fehlerausschluss an, sondern ergreifst eine organisatorische Schutzmaßnahme, bevor die DIN EN ISO 13849 überhaupt ins Spiel kommt.

    Viel Erfolg noch und nicht unterkriegen lassen.

    Gruß
    Tommi

  9. #19
    Registriert seit
    25.05.2011
    Ort
    Wetzlar
    Beiträge
    72
    Danke
    13
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Moin Tommi,

    Danke für die Hinweise!
    Von so einer Norm lass ich mich doch nicht unterkriegen !

    Gruß

  10. #20
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.794
    Danke
    94
    Erhielt 727 Danke für 457 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    was Du da beschreibst ist kein Fehlerausschluss sondern ein Sicherheitskonzept mit entsprechenden Maßnahmen, aber das wichtigste fehlt nämlich die Beschreibung Deiner, wie Du es nennst Safe Motion. Und einen Punkt sehe ich kritisch:
    Der Bediender muss im Einrichtbetrieb bzw bei Wartung in den Gefährdungsbereich der Achsen
    Da der Werker im Gefahrenbereich die Achse verfahren kann, muss man auch im entsprechenden Sicherheitsniveau die Bremse betrachten, da ein Stromausfall schon vorkommen kann. Hier gibt es aber Sichere Umrichter Servo-Verstärker mit Automatischem Bremstest. Also ein Energieausfall und auch die Wiederkehr gehört immer zu der Risikobeurteilung. Ob man jetzt dies vernachlässigen kann musst Du entscheiden, was Du ja schon gemacht hast. Entscheidend ist die von Dir beschriebene Maßnahme der Bremsenüberwachung durch den Umrichter, ob ausreicht hängt davon ab ob dies auch wirklich erkannt wird und wie oft getestet wird. Es gibt Sicherheitsfunktionen wie z.B. SS2 da bleibt Energie auf dem Antrieb und hält die Achse in Position und erst nach versagen geht der Umrichter auf STO und die Bremse fällt ein. Also betrachte den Antrieb mit Umrichter genau und erfrage beim Hersteller was das Ding kann. Und ob dies auch bei Deinem Anwendungsfall passt.
    Was für Deine Bewertung spricht ist dass die Achse durch die Spindel gehemmt wird und eigentlich nur durch einen Antrieb bewegt werden kann. Aber was passiert wenn der Werker im Einrichtbetrieb ist und die Achse geht auf Störung alles ist in Bewegung und die Bremse kommt nicht?


    Dies kann man auch aus dem Bericht über Vertikalachsen ableiten.

Ähnliche Themen

  1. Problem bei Dahlander mit Bremse
    Von MSB im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.02.2007, 17:46
  2. Was tolles: Schrittmotor als Bremse
    Von maxi im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 06.01.2007, 03:09
  3. DC Bremse 24V Strom?
    Von Wilhelm im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 23:39
  4. Lenze 9300 mit Bremse
    Von Anonymus im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.06.2006, 10:36
  5. Bremse - Stromverbrauch
    Von waldy im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.03.2006, 13:55

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •