Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Statistiken als Begründung für EN13849

  1. #1
    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    13
    Danke
    10
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    gibt es Zahlen / Statistiken über Unfälle die man als Begründung heranziehen kann das es sich lohnt
    bei der funktionalen Sicherheit einen so hohen (aus Sicht meines Chef`s) Aufwand zu treiben?

    Meinem Chef will nicht so recht in den Kopf, wenn ich sage das bei:
    Kategorie 1: Die Abschaltkreise (Schütze) überdimensioniert sein müssen.
    Kategorie 3: Die Abschaltkreise (Schütze) 2-kanalig ausgeführt sein müssen.


    Seine Argumentation ist, ein Schütz schaltet in seiner Lebensdauer ja auch „zig-10000-fach“ und das Abschalten des Schützes über eine Schutzeinrichtung sei auch ein normaler Schaltvorgang.


    Gruß Programmierknecht
    Zitieren Zitieren Statistiken als Begründung für EN13849  

  2. #2
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Naja im Grunde gibt es Vorschriften und Normen zu dem ganzen Thema.

    Ob es jetzt weniger Unfälle gibt, weil da etwas zweikanalig abgeschaltet wird.. ich glaube eher nicht.

    Aber würdest du keine Sicherheitschuhe tragen, nur weil noch nie jemanden etwas auf den Fuss gefallen ist?


    Unterschreibe halt nichts, wenn du weißt das es gegen die Vorschriften und Normen ist.

    Arbeitest du bei einem Hersteller von Maschinen, wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben als die Normen zu befolgen, sonst haste kein CE und kannst die Maschine nicht in Europa betreiben/verkaufen/inbetriebnehmen.

    Edit:

    Die EN 13849-1 musst du bei neuen Maschinen noch nicht einsetzen, die Übergangsfrist läuft imho bis Ende 2011. Also kann bis dahin noch die EN 954 als Grundlage benutzt werden.
    Bei alten Maschinen hast du ehe Bestandsschutz..
    Geändert von Deltal (11.07.2011 um 14:37 Uhr)

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Deltal für den nützlichen Beitrag:

    Programmierknecht (12.07.2011)

  4. #3
    Registriert seit
    19.07.2010
    Beiträge
    1.289
    Danke
    213
    Erhielt 267 Danke für 233 Beiträge

    Standard

    Wenn ihr Maschinen baut müsst ihr ja am Schluß ein CE-Kennzeichen anbringen und eine Konfirmitätserklärung ausfüllen. Da müsst ihr auch die angewendeten Normen aufführen.

    Ich müsst euch aber nicht eins zu eins an die Normen halten, es sind auch von der Norm abweichende Lösungen denkbar. Dabei darf aber die Sicherheit der Anlage nicht beeinträchtigt werden.

    Im Prinzip geht es doch immer darum, eine Anlage so zu bauen, dass bei einem angenommenen Unfall (und damit muss man immer rechnen) man dem Staatsanwalt zeigen kann (Dokumentation und reale Anlage) dass man sich bei der Ausführung was gedacht hat - man also nicht fahrlässig oder grob fahrlässig gehandelt hat. Dann hat man das Gröbste eigentlich schon überstanden - sprich kein Knast.

    Du bist aber auch nicht aus dem Schneider wenn du nach Anweisung deines Chef´s wider besseres Wissen eine unsichere Anlage inbetrieb nimmst. Wenn du deinen Chef nicht von notwendiger Sicherheitstechnik überzeugen kannst müsstest du die Anlage meines Wissens der BG melden. (und dir wahrscheinlich dann einen neuen Arbeitgeber suchen)
    mfG Aventinus

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu Aventinus für den nützlichen Beitrag:

    Programmierknecht (12.07.2011)

  6. #4
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    also es ist immer schwer, nicht passierte Unfälle statistisch zu ermitteln.

    Ich bin davon überzeugt, daß, wenn es keine Steuerungskategorien gäbe,
    schon einige Unfälle mehr passiert wären.

    Ein redundantes Schaltgerät fällt aus, es wird gewechselt und weiter geht es. Ein Ausfall eines einkanaligen Schützes hätte vielleicht zum Unfall geführt.

    Obwohl man ehrlicherweise dazusagen muss, daß die Unfallschwerpunkte
    woanders liegen, nämlich im Bereich innerbetrieblicher Transport, Instandhaltung bei laufender Maschine oder Manipulation.

    Bei einem Schütz, welches im Prozess arbeitet, wird man einen Ausfall wahrscheinlich dadurch merken, daß der Prozeß nicht mehr geht.

    Bei einem NOT-HALT-Schütz, welches immer angezogen ist, weißt Du nicht, ob es nach langer Zeit noch abfällt, keinen Diagnosedeckungsgrad durch den Prozeß. Es soll ja Anlagen geben, die jahrelang nicht ausgeschaltet werden.

    Wenn Du Normen nicht anwendest, musst Du folgendes bedenken:
    Die Sachverständigen, die vor Gericht gegen Dich oder Deinen Chef antreten, sind fast alle in den Normenausschüssen, welche eben diese Sicherheitsnormen machen.
    Die nehmen es als persönliche Beleidigung, wenn Du ihre Normen nicht angewendet hast.

    Aber ich frage mal bei unserer BG nach, ob die irgendwelche Statistiken haben.

    Und schalte Deine Sicherheitsfachkraft ein, die kann nicht so einfach entlassen werden, wenn sie ihren Chef nicht in dessen Sinne berät.

    Gruß
    Tommi
    Geändert von Tommi (11.07.2011 um 17:37 Uhr)

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Tommi für den nützlichen Beitrag:

    Programmierknecht (12.07.2011)

  8. #5
    Registriert seit
    04.07.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo,

    nun sicher man braucht sich nicht an die Normen halten, doch muss der Hersteller nachweisen das die Maschine auch ohne die gültigen Normen und Richtlinien sicher ist. Hier möchte ich bezweifeln das dies eine leichte Aufgabe ist.

    Zum Thema 13849-1 nun ich denke das mittlerweile alle mitbekommen haben sollten das die 954 abgelöst wird und wenn man dann noch bedenkt wie lange die Übergangsfrist war! Plus der zuletzt gewährten Verlängerung!
    Ich jedenfalls werde stutzig, wenn ich heute eine Maschine bekomme die noch nicht mit der 13849 konstruiert wurde. Nicht das es falsch ist nein ehr das da jemand noch nicht seine Hausaufgaben gemacht hat!

    Um seinen Chef von der Richtigkeit zu überzeugen bedarf es oft die richtigen Argumente, das er das alles nicht so versteht wie Du ist klar doch dafür hat er ja eigentlich DIch als Fachkraft und hier muß er Dir auch vertrauen. Gut die Realität schaut leicht anders aus, aber letztlich unterschreibst Du ja nicht die Konformitätserklärung sondern jemand der viel viel mehr Geld als Du und ich verdient und wenn Du diesem Jemand schriftlich mitteilst das Du Bedenken hast die Maschine so zu betreiben/verkaufen weil sie den Berechnungen der Ausfallwarscheinlichkeit nicht standgehalten hat, wird dieser alles tun nur nicht unterschreiben und wenn doch bist Du fein raus! Hierzu gefällt mir im übrigen die SISTEMA Software, da kann man auch schön sehen was passiert, wenn man mal ein anderes Schütz einsetzt oä.

    Wer schreibt der bleibt!

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu Whisper für den nützlichen Beitrag:

    Programmierknecht (12.07.2011)

  10. #6
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Deltal Beitrag anzeigen
    Bei alten Maschinen hast du ehe Bestandsschutz..
    Sorry, aber das stimmt so nicht. Bei alten Maschinen ohne CE (vor 1995)
    gelten die Mindestanforderungen der Betriebssicherheitsverordnung.

    Wenn die denen nicht entsprechen, müssen sie nachgerüstet werden.

    Oder habe ich Dich falsch verstanden?

    Gruß
    Tommi

  11. #7
    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    13
    Danke
    10
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Cool

    Guten Morgen allerseits,

    @ Whisper
    das er das alles nicht so versteht wie Du ist klar doch dafür hat er ja eigentlich DIch als Fachkraft…

    mein Chef ist schon Fachkraft, aber ich glaube er hat keine schlüssigen Argumente es unserem gemeinsamen Chef der keine Fachkraft ist, beizubringen warum sich der Aufwand / Kosten für den Steuerungsbau doch wesentlich erhöhen.
    (Wir bauen Anlagen mit bis zu 100 Antrieben, d.h. der bei uns übliche Standard wird doch ziemlich durcheinandergewirbelt.).


    Vor allem ist nicht klar welche Folgen es für die an der Konstruktion der Anlage Beteiligten haben kann wenn man die Normen nicht oder nur teilweise anwenden soll.

    Beispiel „teilweise anwenden“:
    Schutztür, dahinter Bewegungen die beim Öffnen der Tür abgeschaltet werden müssen.
    Einschätzung ergibt Performance Level d.
    Ausführung ist bis zum Abschaltkreis kein Problem.
    Jetzt kommt aber der 2. Schütz ins Spiel und der Aufwand wird aus Sicht der Chefs zu groß.

    Idee meines Chefs : „der 2.Schütz wird nicht eingebaut, an die Maschine kommt ein Hinweisschild das der Bediener den sowieso vorhanden allpoligen Wartungsschalter betätigen muss, dann ist das auch gut“.


    Gruß Programierknecht

  12. #8
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Tommi Beitrag anzeigen
    Sorry, aber das stimmt so nicht. Bei alten Maschinen ohne CE (vor 1995)
    gelten die Mindestanforderungen der Betriebssicherheitsverordnung.

    Wenn die denen nicht entsprechen, müssen sie nachgerüstet werden.
    Ja war unglücklich.. das sollte im Kontext zur 13849 stehen (keine Nachrüstpflicht). Wobei die < 1995 Maschinen schon vor 11Jahren auf den heutigen Sicherheitstandart hätten gebracht werden müssen.


    @Thread:
    Wenn ihr ein Maschinenbau Unternehmen seit, dann solltet ihr wenigstens eine Person im Hause haben, die sich damit auskennt was alles beachtet werden muss wenn man in Europa eine Maschine in Verkehr bringen will. Und dann ist auch die "neue" MRL ein Thema.
    Spätestens bei der Gefahrenanalayse wird dann klar ob solche Geschichten wie die Wartungsschalter ok sind. Hat man von der Gefahrenanalyse keine Ahnung, sollte man sich besser einen Fachmann ins Haus holen. (TÜV, Ingenieurbüro).

  13. #9
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.794
    Danke
    94
    Erhielt 727 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    die Maschinenrichtlinie muss zur Anwendung kommen, bei den darin aufgeführten Maschinen. Wenn diese in das entsprechende Land geliefert werden. Die MRL ist in Nationales Recht durch das GPSG und hier durch die 9. Verordnung zum GPSG umgesetzt.
    Also es gibt hier keinen Spielraum!
    Wie die Sicherheit einer Maschine herzustellen ist zeigt Anhang I der MRL. Es wird hier immer mindestens der Stand der Technik gefordert. Hier ist das neue Konzept der MRLen das der Hersteller eigenverantwortlich viele Wege gehen kann. Die MRL wird aber durch Normen mit Konformitätsvermutung oft konkretisiert. Diese Normen müssen nicht angewendet werden, aber man muss nachweisen dass die verwendete Lösung den Stand der Technik erfüllt. Und genau hier ist das Problem, man kann dies schon aber einfach mal was weglassen bei höheren Risiken, wie z.B. ein Redundanter Abschaltpfad ist mit absoluter Sicherheit nicht Stand der Technik. Auch bei beweglichen trennenden Schutzeinrichtungen die mit einer bestimmten Frequenz geöffnet werden, einen Hinweis zugeben, Energie Trenneinrichtungen betätigen, ist mehr als fragwürdig. Da an einer Maschine meist nicht nur Elektrische Energietrenneinrichtungen vorhanden sind und man davon ausgehen kann das es sowieso der Werker nicht macht. Es gibt hierzu einiges an Literatur z.B. PILZ http://www.pilz.de/knowhow/books/machinery_safety/index.jsp kann man kostenlos Downloaden.
    Es geht hier um gefährliche Produkte und dementsprechend greifen die Gesetze.

  14. Folgender Benutzer sagt Danke zu Safety für den nützlichen Beitrag:

    Programmierknecht (12.07.2011)

  15. #10
    Registriert seit
    04.07.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Nun die MRL und daraus resultierendes nationales Recht sind schon schwere Argumente die auch der big Boss nicht ignorieren kann/darf.

    Wer berechnet bei Euch die Schaltung und die Bauteile die Ihr einsetzt um die Sicherheit bzw. euren PLd zu erreichen? Spätestens hier sollte deutlich werden das der Wunsch nach ein bisschen weniger am Ende nicht zum geforderten Ergebnis führt!

    Nun was euren Standard angeht, so wird euch nichts anderes übrig bleiben diesen zu überarbeiten, oder habt ihr das schon getan?

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •