Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Neues Fachausschuss-Informationsblatt Schwerkraftbelastete Achsen

  1. #1
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.793
    Danke
    94
    Erhielt 726 Danke für 456 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    habe ich bei meinen regelmäßigen Recherchen gefunden, steht aber was von Entwurf.
    Interessant ist diese Anmerkung zu Abschnitt 3:


    Anmerkung:
    Nach DIN EN ISO 13849-1 ist für Steuerungssysteme der Kategorie 2 (Testung) die Testrate 100-mal häufiger als die Anforderung der Sicherheitsfunktion anzusetzen. Auf-grund der für Vertikalachsen gegeben Risiken, d.h. insbe-sondere aufgrund des Unfallgeschehens wird eine derart hohe Testrate als praktisch nicht erforderlich gesehen. Eine Berechnung des Performance-Levels ist deshalb mit den nach DIN EN ISO 13849-1 vorgesehenen vereinfach-ten Modellen nicht möglich und kann in diesem speziellen Fall entsprechend DIN EN ISO 13849-1, Abschnitt 6.2.2 entfallen.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von Safety (26.11.2011 um 19:52 Uhr)
    Zitieren Zitieren Neues Fachausschuss-Informationsblatt Schwerkraftbelastete Achsen  

  2. Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Safety für den nützlichen Beitrag:

    gravieren (26.11.2011),rostiger Nagel (26.11.2011),Tommi (26.11.2011)

  3. #2
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Hallo Dieter,

    da musste ich erst mal nachlesen und drüber nachdenken.

    Heisst das, daß ich als Anwender solche Ausnahmen auch
    anwenden kann? Wenn das für senkrechte Achsen schon
    gestattet wird?

    Schönen Sonntag.

    Gruß
    Tommi

  4. #3
    Avatar von Safety
    Safety ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.793
    Danke
    94
    Erhielt 726 Danke für 456 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    hab ich mir gedacht, dass wir da eine Diskussion bekommen.
    Also ich fange mal mit der MRL an:
    Welche Rolle spielen harmonisierte Normen die im Amtsblatt aufgeführt sind.
    (11) Bei der Marktaufsicht ist klar zu unterscheiden zwischen
    der Anfechtung einer harmonisierten Norm, aufgrund
    deren die Konformität einer Maschine mit der Richtlinie
    vermutet wird, und der Schutzklausel in Bezug auf eine
    Maschine.
    (18 Diese Richtlinie legt nur allgemein gültige grundlegende
    Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen fest,
    die durch eine Reihe von spezifischeren Anforderungen
    für bestimmte Maschinengattungen ergänzt werden.
    Damit die Hersteller die Übereinstimmung mit diesen
    grundlegenden Anforderungen leichter nachweisen können
    und damit die Übereinstimmung überprüft werden
    kann, sind auf Ebene der Gemeinschaft harmonisierte
    Normen wünschenswert, deren Gegenstand die Verhütung
    von Risiken ist, die sich aus der Konstruktion und
    dem Bau von Maschinen ergeben können. Diese Normen
    werden von privatrechtlichen Institutionen ausgearbeitet,
    und ihr nicht rechtsverbindlicher Charakter sollte
    gewahrt bleiben.
    l) „harmonisierte Norm“ eine nicht verbindliche technische
    Spezifikation, die von einer europäischen Normenorganisation,
    nämlich dem Europäischen Komitee für Normung
    (CEN), dem Europäischen Komitee für Elektrotechnische
    Normung (Cenelec) oder dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen
    (ETSI), aufgrund eines Auftrags der
    Kommission nach den in der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen
    Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über
    ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und
    technischen Vorschriften und der Vorschriften für die
    Dienste der Informationsgesellschaft (1) festgelegten Verfahren
    angenommen wurde.
    Konformitätsvermutung und harmonisierte Normen
    (1) Die Mitgliedstaaten betrachten eine Maschine, die mit der
    CE-Kennzeichnung versehen ist und der die EG-Konformitätserklärung
    mit den in Anhang II Teil 1 Abschnitt A aufgeführten
    Angaben beigefügt ist, als den Bestimmungen dieser Richtlinie
    entsprechend.
    (2) Ist eine Maschine nach einer harmonisierten Norm hergestellt
    worden, deren Fundstellen im Amtsblatt der Europäischen
    Union veröffentlicht worden sind, so wird davon ausgegangen,
    dass sie den von dieser harmonisierten Norm erfassten grundlegenden
    Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen entspricht.
    (3) Die Kommission veröffentlicht die Fundstellen der harmonisierten
    Normen im Amtsblatt der Europäischen Union.
    (4) Die Mitgliedstaaten treffen geeignete Maßnahmen, um
    den Sozialpartnern auf nationaler Ebene eine Einflussnahme auf
    die Erarbeitung und Weiterverfolgung harmonisierter Normen
    zu ermöglichen.
    Also kann man von einer Beweislasstumkehr ausgehen wenn man Harmonisierte Normen anwendet. Wenn diese noch dem Stand der Technik entsprechen.
    Wie Rechtssicher sind jetzt diese Informationsblätter?
    Siehe hierzu Anhang besonders ab IV!
    Es sind Empfehlungen, bei dieser wird Empfohlen von einer Harmonisierten Norm bzw. von mehreren abzuweichen. Diese Blätter haben keine Vermutungswirkung!
    Meine Meinung, kann man machen da Normen nicht angewendet werden müssen, würde ich nur in Ausnahmefällen machen! In diesen Informationen werden öfter solche Aussagen getroffen, mein Eindruck ist das diese auf äußeren druck heraus entstehen.
    Also genau lesen was da geschrieben steht, es ist immer eine Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 durchzuführen und dann eine entsprechende Risikominderung nötig. Wenn man bei dieser Beurteilung zu einem anderen Ergebnis kommt dann ist auch etwas anderes zu tun.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von Safety (27.11.2011 um 12:43 Uhr)

  5. #4
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Safety Beitrag anzeigen
    hab ich mir gedacht, dass wir da eine Diskussion bekommen.
    Hallo Dieter,

    na klar, sonst wärst Du doch enttäuscht!

    Wahrscheinlich wird es solche- oder ähnliche Erklärungen
    jetzt auch vom Verband Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken geben.

    Mit dem Begriff "Beweislastumkehr" würde ich vorsichtig sein.
    Man sollte lieber "In dubio pro Reo" sagen.
    Das hat mir mal die Rechtsabteilung der BG gesagt.

    Gruß
    Tommi

  6. #5
    Avatar von Safety
    Safety ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.793
    Danke
    94
    Erhielt 726 Danke für 456 Beiträge

    Standard

    Hallo Tommi,
    danke für den Hinweis!
    Dann eben so wie es in der MRL steht.

    (2) Ist eine Maschine nach einer harmonisierten Norm hergestellt
    worden, deren Fundstellen im Amtsblatt der Europäischen
    Union veröffentlicht worden sind, so wird davon ausgegangen,
    dass sie den von dieser harmonisierten Norm erfassten grundlegenden
    Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen entspricht.

    Leitfaden zur MRL
    § 110 Die Konformitätsvermutung durch die Anwendung harmonisierter
    Normen
    Der Verweis auf europäische Normen ist ein zentraler Bestandteil der „Neuen
    Konzeption auf dem Gebiet der technischen Harmonisierung und Normung“, der in
    der Maschinenrichtlinie gefolgt wird. In der Richtlinie werden die verbindlichen
    grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für Maschinen
    festgelegt, während detaillierte technische Spezifikationen für die Erfüllung dieser
    harmonisierten europäischen Normen festgelegt sind – siehe § 87: Anmerkungen
    zu Artikel 2 Buchstabe l.
    Sobald eine harmonisierte europäische Norm angenommen wurde, teilt die
    Europäische Normungsorganisation dies der Europäischen Kommission mit, so
    dass die Fundstellen der Norm im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.)
    veröffentlicht werden können.
    Sobald die Fundstelle einer harmonisierten Norm im ABl. veröffentlicht wurde,
    begründet die Anwendung ihrer Festlegungen eine Konformitätsvermutung mit
    den grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen, die durch
    die Norm abgedeckt werden. Diese Konformitätsvermutung existiert ab dem
    Zeitpunkt, an dem die Fundstelle der Norm erstmals im Abl. veröffentlicht wird. Die
    Konformitätsvermutung erlischt, wenn die Norm durch eine neue oder
    überarbeitete Norm ersetzt wird, mit dem „Datum der Beendigung der Annahme
    der Konformitätsvermutung“, das im Abl. angegeben ist, für Maschinen, die nach
    diesem Datum in Verkehr gebracht werden – siehe § 114: Anmerkungen zu
    Artikel 7 Absatz 3.
    Dabei ist zu beachten, dass nach einem formalen Einwand die Fundstellen
    bestimmter Normen im ABl. mit einem Warnhinweis veröffentlicht werden können,
    durch den die Konformitätsvermutung für bestimmte Teile der Norm
    zurückgezogen wird – siehe § 121: Anmerkungen zu Artikel 10.
    Die Anwendung der Entwurfsfassungen europäischer Normen (gekennzeichnet
    durch den Vorsatz „prEN“) oder von europäischen Normen, deren Fundstellen
    noch nicht im Amtsblatt veröffentlicht wurden, löst keine Konformitätsvermutung
    mit den grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen der
    Maschinenrichtlinie aus.
    Informationen über den Gegenstand der Norm (die Maschinenkategorie bzw. der
    Aspekt der Maschinensicherheit, der durch die Norm erfasst wird) können in dem
    Abschnitt der Norm gefunden werden, der sich auf den Anwendungsbereich der
    Norm bezieht. Zusätzliche Informationen zu den grundlegenden Sicherheits- und
    Gesundheitsschutzanforderungen der Maschinenrichtlinie, die in der Norm
    behandelt (bzw. nicht behandelt) werden, sind in einem informativen Anhang „Z“
    der Norm enthalten.
    Wenn auf eine Norm oder einen Teil einer Norm durch einen normativen Verweis
    in einer europäischen harmonisierten Norm verwiesen wird, werden die
    Spezifikationen der Norm oder des Normenteils, auf die / den verwiesen wird, zu
    einem Teil der harmonisierten Norm und deren Anwendung begründet die
    Konformitätsvermutung mit den grundlegenden Sicherheits- und
    Gesundheitsschutzanforderungen, die hiermit abgedeckt werden. Dies gilt selbst
    dann, wenn die Norm, auf die verwiesen wird, nicht mehr in Kraft ist (es sei denn,
    die Fundstelle wurde in Folge eines förmlichen Einwands aus dem ABl. gestrichen
    – siehe § 121: Anmerkungen zu Artikel 10). Andererseits löst die Anwendung der
    aktuellen Version der Norm, auf die verweisen wird, ebenfalls die
    Konformitätsvermutung mit den betreffenden grundlegenden Sicherheits- und
    Gesundheitsschutzanforderungen aus, sofern deren Fundstelle im Amtsblatt
    veröffentlicht worden ist.
    Die Konformitätsvermutung, die sich aus der Anwendung einer harmonisierten
    Norm ergibt, hat keinen absoluten Charakter, da die Konformität der Norm selbst
    angefochten werden kann – siehe § 119 bis § 121: Anmerkungen zu Artikel 10.
    Allerdings verleiht die Konformitätsvermutung, die sich aus der Anwendung einer
    harmonisierten Norm ergibt, dem Hersteller eine gewisse Rechtssicherheit, da er
    keinen weiteren Nachweis der Konformität mit den grundlegenden Sicherheits und
    Gesundheitsschutzanforderungen erbringen muss, die durch diese Norm
    abgedeckt werden.
    Außerdem kann der Hersteller im Falle der in Anhang IV aufgeführten
    Maschinenkategorien durch die Anwendung einer harmonisierten Norm, die alle
    auf die Maschine anwendbaren grundlegenden Sicherheits- und
    Gesundheitsschutzanforderungen abdeckt, die Konformitätsbewertung der
    Maschine, ohne Rückgriff auf eine notifizierte Stelle durchführen – siehe § 129:
    Anmerkungen zu Artikel 12 Absatz 3.
    Es ist zu beachten, dass obwohl die Anwendung harmonisierter Normen die
    Risikobeurteilung erleichtert, der Maschinenhersteller damit nicht völlig von der
    Pflicht entbunden ist, eine Risikobeurteilung der Maschine durchzuführen – siehe
    § 159: Anmerkungen zum allgemeinen Grundsatz 1 in Anhang I.
    Selbst wenn eine bestimmte grundlegende Sicherheits- und
    Gesundheitsschutzanforderung durch eine harmonisierte Norm abgedeckt wird,
    bleibt es dem Maschinenhersteller freigestellt, alternative Spezifikationen
    anzuwenden. Der freiwillige Charakter harmonisierter Normen soll verhindern,
    dass technische Normen ein Hindernis für das Inverkehrbringen von Maschinen
    darstellen, die innovative Lösungen beinhalten.
    Eine harmonisierte Norm gibt jedoch einen Hinweis auf den Stand der Technik
    zum Zeitpunkt, da die Norm angenommen wurde. Anders ausgedrückt, die
    harmonisierte Norm gibt das Maß an Sicherheit an, das zu diesem Zeitpunkt von
    einem bestimmten Produkttyp erwartet werden kann. Ein Maschinenhersteller, der
    sich für die Anwendung anderer technischer Spezifikationen entscheidet, muss
    nachweisen können, dass seine Alternativlösung den grundlegenden Sicherheitsund
    Gesundheitsschutzanforderungen der Maschinenrichtlinie entspricht und ein
    Sicherheitsniveau bietet, das dem Sicherheitsniveau, das durch die Anwendung
    der Spezifikationen der harmonisierten Norm erreicht werden könnte, zumindest
    gleichwertig ist – siehe § 161 und § 162: Anmerkungen zum allgemeinen
    Grundsatz 3 in Anhang I.
    Entscheidet sich ein Hersteller dafür, harmonisierte Normen nicht oder nur
    teilweise anzuwenden, muss er in den technischen Unterlagen die durchgeführte
    Risikobeurteilung sowie die Schritte angeben, die zur Einhaltung der
    grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen eingeleitet
    wurden – siehe § 392: Anmerkungen zu Anhang VII Teil A Nummer 1
    Buchstabe a. In einem derartigen Fall darf die Fundstelle der harmonisierten Norm
    nicht als solche in der EG-Konformitätserklärung des Herstellers aufgeführt
    werden, aber in der Erklärung kann angegeben werden, welche Teile oder
    Klauseln einer harmonisierten Norm angewandt wurden – siehe § 383:
    Anmerkungen zu Anhang II Teil 1 Abschnitt A Absatz 7.

  7. #6
    Avatar von Safety
    Safety ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.793
    Danke
    94
    Erhielt 726 Danke für 456 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    auch zum Verständnis die DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung kann keine Europäischen Normen oder Richtlinien verfassen, was mache ich also als Maschinenhersteller der z.B eine Maschine nach Frankreich liefert?????
    Für mich sind diese Fachbeiträge nützliche Hilfen, aber wie oben stehend ist rechtlich gesehen die MRL anzuwenden und wenn man mit den beschriebenen Maßnahmen die im Anhang I geforderten Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für Konstruktion und Bau von Maschinen erfüllt, muss man dies auch Begründen und Dokumentieren, damit ich im Fall der Fälle was zum Nachweisen habe. Aber bitte nicht einfach das was in diesen Informationen steht umsetze, sondern das ist immer vom Anwendungsfall abhängig die Verantwortung trägt immer der Hersteller und nicht die DGUV.

Ähnliche Themen

  1. X und Y Achsen im Display
    Von senmeis im Forum HMI
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.04.2011, 11:00
  2. Achsen - Treiber - SPS
    Von ThomasAdler im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.12.2010, 11:36
  3. 2-Achsen-Steuerung
    Von Yogixxx im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.09.2009, 13:19
  4. 2 Achsen Positionserrechnung
    Von Bensen83 im Forum Simatic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.08.2009, 00:00
  5. 3 Achsen Positionierung
    Von Dario im Forum Simatic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.11.2005, 09:13

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •