Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Bescheinigung "sicher Maschine" nach Änderungen an Altanlagen

  1. #1
    Registriert seit
    12.06.2012
    Beiträge
    10
    Danke
    1
    Erhielt 6 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    wir sind von unserem Kunden aufgefordert worden ein Dokument zur Verfügung zu stellen in der wir bescheinigen dass die Anlage weiterhin sicher ist.

    Mit der Anforderung der Änderungen (Tausch von S5 zu S7) sind wir nach der Bewertung ob eine wesentliche Änderung vorliegt, zu dem Entschluss gekommen, dass es sich um keine wesentliche Änderung handelt.

    Somit muss der Hersteller/Betreiber für die Anlage keine neue CE-Konformitätsbewertung durchführen.

    Wie verhaltet Ihr Euch bei solchen Anforderungen speziell wenn um auch um Änderungen von Maschinen vor Inkrafttreten der MRL geht / in der Übergangsphase.

    Bin für jede Anregung offen.

    Danke, M.Adler
    Zitieren Zitieren Bescheinigung "sicher Maschine" nach Änderungen an Altanlagen  

  2. #2
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von m.adler Beitrag anzeigen
    Wie verhaltet Ihr Euch bei solchen Anforderungen speziell wenn um auch um Änderungen von Maschinen vor Inkrafttreten der MRL geht / in der Übergangsphase.
    Hi m.adler,

    meistens ducken und weg rennen!
    Ne jetzt mal im Ernst, ich versuche Basteleien an Altanlagen zu umgehen, vorallem wenn man auf eine wesentliche Änderung kommt.

    Aber nachdem du ja schon dokumentiert hast, wieso es keine wesentliche Änderung ist, ist es ja schon mal einfacher. Beschreibe dem Kunden einfach, wieso es keine wesentliche Änderung ist, mit Verweis auf MRL, ProdSG oder ggf. der offiziellen Interpretation der MRL. Vorallem wenn du/ihr Orgianlhersteller seid, ist die Begründung relativ einfach.

    Ist deinem/eurem Kunden bewusst, das er laut BetrSV trotzdem ggf. weitere Änderungen an der Maschine/Anlage durchführen muss?

    Gruß
    Alex

  3. #3
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

  4. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Tommi für den nützlichen Beitrag:

    tnt369 (26.06.2012),tommy2547 (26.06.2012)

  5. #4
    m.adler ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    12.06.2012
    Beiträge
    10
    Danke
    1
    Erhielt 6 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo Tommi,

    danke für den Link, aber dort finde ich nur das Interpretationspaier zur "wesentlichen Änderung". Diese kenne ich und hilft mir bei meiner Frage eigentlich nicht weiter.
    Es sein denn ich überlese einen wichtigen Teil

    Danke,
    M. Adler

  6. #5
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    dann hätte ich noch dies im Angebot...

    http://www.bgrci.de/fileadmin/BGRCI/..._Maschinen.pdf

    Grafik auf S.21

    Gruß
    Tommi

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Tommi für den nützlichen Beitrag:

    M.Czudnochowski (07.02.2013)

  8. #6
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.794
    Danke
    94
    Erhielt 727 Danke für 457 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    welches Baujahr hat diese Maschine?
    Die Frage ist war die Maschine überhaupt sicher?
    Wenn man eine Maschine verändert sollte man erst mal feststellen ob sie den zum erstmaligen bereitstellen gültigen Gesetzen entspricht.
    Also Maschine vor 95 bzw. 93 Mindestanforderungen der BetrSichV Anhang I!
    BGR5 UVV/ZH?
    Nach 95 der MRL und Harmonisierten Normen?
    Gibt es eine Gefährdungsbeurteilung nah BetrSichV?
    Gibt es eine Risikobeurteilung vom Hersteller?
    Habt Ihr eine Risikobeurteilung gemacht?
    Wie kann man so was dokumentieren?

    1. Festhalten des Istzustandes (Pläne, Dokumente, Risikobeurteilung Alt, Gefährdungsbeurteilung usw.)
    2. Entspricht Maschine den Anforderungen des erstmaligen Bereitstellens, siehe oben
    3. Risikobeurteilung neue Gefährdungen
    4. Prüfung auf Wesentliche Veränderung
    5. Neues Konzept
    6. Abhängig von der Entscheidung, neue CE mit Bewertungsverfahren nach MRL und/oder Dokumentation anpassen (Pläne, Dokumente, Risikobeurteilung, Gefährdungsbeurteilung usw.) und bestätigen das Maschine den Gesetzen entspricht
    7. Neue Gefährdungsbeurteilung nach BtrSichV
    8. Regelmäßige Prüfungen anhand des ermittelten Sollzustandes.

    Alles Dokumentieren bzw. Dokumente nachführen.

  9. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Safety für den nützlichen Beitrag:

    m.adler (27.06.2012),M.Czudnochowski (07.02.2013)

  10. #7
    Registriert seit
    24.11.2009
    Ort
    im Frankenland
    Beiträge
    202
    Danke
    9
    Erhielt 33 Danke für 28 Beiträge

    Standard

    Anscheindend ist ja der Fall "wesentliche" Änderung in diesem Fall als nicht zutreffend ausgeschlossen worden. Es geht hier woh eher darum, dass der Betreiber sich absichern will, und eine (überhaupt nicht mit der Problematik der CE-Konformität zuammenhängende) Erklärung möchte, dass die umgebaute Maschine nun "sicher" sei (quasi ein Persilschein).
    Machen Betreiber gern...Ich wäre da sehr vorsichtig und würde allenfalls bestätigen daß "Die beauftragten Umbauten xxx (konkreter Auftragsumfang) in Übereinstimmung mit (Anhang I MaschR + ggf. zutreffende Normen) durchgeführt wurden, jedoch über den Auftragsumfang hinaus vom Auftraggeber keine Untersuchungen in Bezug auf die Sicherheit der Gesamtanlage in Auftrag gegeben und durchgeführt wurden und somit keine Aussage über die Sicherheit der Gesamtanlage getroffen werden kann. Eine solche Prüfung bieten wir ihnen gern gesondert an." (wie scharf man das formuliert dürfte vom konkreten Umfang der beauftragten Umbauten im Verhältnis zur Anlage abhängen). Jedenfalls nichts unterschreiben, was man nicht geprüft hat und prüfen kostet auch Geld.... Gruss Andreas

  11. #8
    m.adler ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    12.06.2012
    Beiträge
    10
    Danke
    1
    Erhielt 6 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo Tommi,
    auch diese Version ist mir bekannt und auch mein Favorit, wenn es darum geht zu bewerten ob eine wesentliche Änderung vorliegt oder nicht.

    Im Normalfall verweisen wir in unserem Schreiben auf das Interpretationspapier, nur bei dann noch "unwissenden" Kunden geben wir die vorgehensweise der BG Chemie weiter. Danach kommen selten weitere Fragen.

    Wir planen sogar im Vorfeld (wenn es denn möglich ist) anhand der BG Chemie Doku mit dem Kunden zusammen die Entscheidung hervorzurufen. Somit ist er gleichzeitig über weitere notwendige Aktivitäten informiert.

    Gruß,
    M. Adler

  12. #9
    Registriert seit
    16.04.2011
    Beiträge
    8
    Danke
    1
    Erhielt 3 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo zusammen,

    ich habe ein ähnliches Problem und möchte mich gerne hier einklinken. Unsere Firma hat 1992 ein komplettes Werk in Betrieb genommen, das nun teilweise modernisiert (S5--> S7 und ein Extruder) werden soll. Wie damals üblich, sind zwar Schutzmaßnahmen und Not-Aus-Befehlsstellen installiert worden, aber halt anders als wir es heute durchführen. Für das gesamte Werk ist damals von unserer Firma keine Risikoanalyse durchgeführt worden. Die S5 Steuerungen sollen durch F-CPU´s ersetzt werden. Somit werden alle Unfallschutzmaßnahmen und Not-Aus, bzw. jetzt Not-Halt, technisch anders realisiert. Das neuen Produktsicherheitsgesetz (Dezember 2011) interpretiere ich so, dass es keinen Spielraum für die Definition "wesentliche Änderung" mehr gibt. Die Anlage muss schlicht weg sicher sein. Ist ja auch vernünftig.
    Ich bin nun der Meinung, dass wir eigentlich eine vollständige Risikoanalyse erstellen müssen, da wir wegen der fehlenden RA nicht beurteilen können, welche Gefährdungen bereits berücksichtigt worden sind. Die Marktüberwachungsbehörde stuft alle Gefährdungen die nicht in der Risikoanalyse betrachtet worden sind als ein ernstes Risiko ein und kann/wird die Bereitstellung auf den Markt untersagen (wenn sie etwas davon mitbekommen). Aber das ist ja auch schon der Punkt. Somit ist die Bereitstellung auf dem Markt nicht erlaubt und wenn wird es trotzdem machen, könne Bussgelder bzw. Strafanzeige drohen.
    Meine Frage lautet nun: Schätze ich die Lage völlig falsch ein oder nur partiell falsch oder teilt Ihr meine Meinung. Ich bin mir da etwas unsicher, da ich mir nur die RL, Gesetze usw. durchgelesen, aber wenig praktische Erfahrung habe.

    Gruß
    useroo7

  13. #10
    Registriert seit
    14.06.2008
    Ort
    Pirmasens
    Beiträge
    1.794
    Danke
    94
    Erhielt 727 Danke für 457 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    ich habe ein ähnliches Problem und möchte mich gerne hier einklinken. Unsere Firma hat 1992 ein komplettes Werk in Betrieb genommen, das nun teilweise modernisiert (S5--> S7 und ein Extruder) werden soll. Wie damals üblich, sind zwar Schutzmaßnahmen und Not-Aus-Befehlsstellen installiert worden, aber halt anders als wir es heute durchführen. Für das gesamte Werk ist damals von unserer Firma keine Risikoanalyse durchgeführt worden.
    Hallo,
    zuerst 1992 hat es keine MRL gegeben, es waren UVV, ZH, BGR gültig und anzuwenden.
    Diese vorher genannten Vorgaben müssen erfüllt sein, es gibt für solche Altmaschinen keinen Bestandschutz denn die BetrSichV gibt dazu vor das diese Maschinen den Mindestvorschriften des Anhang 1 entsprechen müssen.
    Also diese Maschinen unterliegen nicht der MRL sonder der BetrSichV!

    Die S5 Steuerungen sollen durch F-CPU´s ersetzt werden. Somit werden alle Unfallschutzmaßnahmen und Not-Aus, bzw. jetzt Not-Halt, technisch anders realisiert. Das neuen Produktsicherheitsgesetz (Dezember 2011) interpretiere ich so, dass es keinen Spielraum für die Definition "wesentliche Änderung" mehr gibt. Die Anlage muss schlicht weg sicher sein. Ist ja auch vernünftig.
    Da liegst Du Falsch, nur der Begriff wurde entfernt, der Sachverhalt ist gleich geblieben.
    Also könnt Ihr die Prüfung auf westliche Veränderung vornehmen.
    Das ArbSchG gibt vor das man nur entsprechend geeignete und sichere Arbeitsmittel bereitstellen darf. Die BtrSichV schreibt vor was zumachen ist dies ist wieder in den TRBS konkretisiert.


    Stichwort Gefährdungsbeurteilung und Prüfungen.


    Ich bin nun der Meinung, dass wir eigentlich eine vollständige Risikoanalyse erstellen müssen, da wir wegen der fehlenden RA nicht beurteilen können, welche Gefährdungen bereits berücksichtigt worden sind. Die Marktüberwachungsbehörde stuft alle Gefährdungen die nicht in der Risikoanalyse betrachtet worden sind als ein ernstes Risiko ein und kann/wird die Bereitstellung auf den Markt untersagen (wenn sie etwas davon mitbekommen). Aber das ist ja auch schon der Punkt. Somit ist die Bereitstellung auf dem Markt nicht erlaubt und wenn wird es trotzdem machen, könne Bussgelder bzw. Strafanzeige drohen.
    Ja, das würde ich euch auf jeden Fall empfehlen. Zu mindestens ein Überprüfung der Anforderungen der BetrSichV Anhang 1, hier gibt es von der BGRCI gute Checklisten und Dokumente auch zur Wesentlichen Veränderung. Also eine Sicherheitstechnische Beurteilung durchführen.
    Meine Frage lautet nun: Schätze ich die Lage völlig falsch ein oder nur partiell falsch oder teilt Ihr meine Meinung. Ich bin mir da etwas unsicher, da ich mir nur die RL, Gesetze usw. durchgelesen, aber wenig praktische Erfahrung habe.
    Teilweise ja, eine Verbesserung der Sicherheit an einer Maschine ist keine wesentliche Veränderung.
    Alles wie weiter oben beschrieben dokumentieren und wenn Ihr neue Techniken wie Sicherheits-SPS einsetzt dann sind auch Anforderungen der DIN EN 13840-1 einzuhalten besonders zur Erstellung von SRASW.

    Zur wesentlichen Veränderung gibt es hier im Forum genügend Themen. Bitte suche mal danach.
    Geändert von Safety (25.08.2012 um 21:46 Uhr)

  14. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Safety für den nützlichen Beitrag:

    M.Czudnochowski (07.02.2013),useroo7 (27.08.2012)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.03.2012, 18:20
  2. Programmierer für "Altanlagen" dringend gesucht!!
    Von Niemur im Forum Suche - Biete
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.01.2010, 13:51
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.05.2008, 11:26
  4. FUP - Ausgang nach Reset sicher in "AUS"
    Von Teletrabi im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.12.2007, 19:53
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.02.2004, 16:57

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •