Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Fachkompetenz

  1. #1
    Registriert seit
    10.10.2012
    Ort
    LA
    Beiträge
    22
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,
    bei uns im Büro geht es momentan darum ob wir selber eine Gefährdungsbeurteilung bzw. Risikoanalyse durchführen dürfen oder nicht.
    Jetz hätte ich gerne mal von euch Experten gewusst ob man dazu eine Ausbildung braucht oder ob das jeder bessere Elektriker darf?

    Falls mir das jemand mit einer Norm, Gesetz, etc. belegen könnte wäre das klasse. Leider finde ich nicht das was ich brauch bei meinem Freund Google.

    Vielen Dank schon mal.
    No risk? ---> No FUN!!!
    Zitieren Zitieren Fachkompetenz  

  2. #2
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    Guten Morgen Schokolade,

    ich würde erst mal klären, was ihr nun wirklich machen müsst. Risikobeurteilung (RBU) = Hersteller, Gefährdungsbeurteilung = Betreiber

    Ich meine gelesen zu haben, das auf Betreiberseite eine Ausbildung der beurteilenden Person notwendig ist, hier wäre die BetrSichV bzw. ArbSchG interessant. Auf der Betreiberseite gibt es die Vorgaben der BG, ist jedoch nicht mein Fachgebiet.
    Auf der Herstellerseite kann theoretische jeder die RBU erstellen, solang er weiß was er macht. Eine konkrete Vorgabe würde ich hier entfernt aus dem ProdHaftG ableiten, welches hoffentlich nie bei einem zur Anwendung kommt. Grundsätzlich sind die Vorgaben für den Hersteller die entsprechende Richtlinie, z.B. MRL 2006/42/EG, welche in einem nationalen Gesetz umgesetzt sind, in Deutschland das ProdSG mit den entsprechenden Verordnungen. Zusätzlich gibt es noch (harmonisierte) Normen die sich mit der RBU beschäftigen, hier ist v.a. die EN ISO 12100 und DIN ISO/TR 14121-2 wichtig. Die entsprechenden A-, B- und C- Normen, die ebenfalls zur Anwendung kommen können bzw. sollten, dürfen auch nicht vergessen werden.

    Gruß
    Alex

  3. #3
    Registriert seit
    20.10.2003
    Ort
    Biberach
    Beiträge
    5.068
    Danke
    959
    Erhielt 1.459 Danke für 922 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Schokolade Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen, bei uns im Büro geht es momentan darum ob wir selber eine Gefährdungsbeurteilung bzw. Risikoanalyse durchführen dürfen oder nicht. Jetz hätte ich gerne mal von euch Experten gewusst ob man dazu eine Ausbildung braucht oder ob das jeder bessere Elektriker darf? Falls mir das jemand mit einer Norm, Gesetz, etc. belegen könnte wäre das klasse. Leider finde ich nicht das was ich brauch bei meinem Freund Google. Vielen Dank schon mal.
    Hallo,
    wenn Du hier im Forum nach "Risikoanalyse" suchst, bekommst Du einige
    interessante Beiträge dazu, z. B.

    http://www.sps-forum.de/vde-iec-din/56263-urteil-lg-stuttgart-produkthaftung-bei-fehlerhafter-maschine.html


    http://www.sps-forum.de/vde-iec-din/56194-gefaehrdungsbeurteilung-risikoanalyse.html
    Beste Grüße Gerhard Bäurle
    _________________________________________________________________
    Hardware: the parts of a computer that can be kicked. – Jeff Pesis

  4. #4
    Avatar von Schokolade
    Schokolade ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    10.10.2012
    Ort
    LA
    Beiträge
    22
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Hier im Forum hab ich auch schon gesucht und ich hab mir jetzt auch nochmal die beiden Links angeschaut. Nur leider bin ich noch nicht viel schlauer als vorher.

    Ich erkläre es mal genauer.
    Wir sind hier in einem Industrie Betrieb in der Instandhaltung. Besser noch mein Kollege und ich machen Umbauten, Neubauten(also angekaufte Maschienen in bestehende Linien integrieren), Modernisierungen etc. .
    Wir treten also als Hersteller im üblichen Sinne nicht auf.
    Wir wollen darauf raus, ob wir selber uns hinsetzen dürfen um die Gefahren zu analysieren oder ob wir dazu einen Sachkunde Nachweis brauchen um unsere "Kompetenz" auf diesem Gebiet nachzuweisen. Also ob wir rechtilich auf der sicheren Seite sind wenn wir es machen als Techniker und Meister.
    No risk? ---> No FUN!!!

  5. #5
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    der Unternehmer ist verantwortlich für die Auswahl des Personals.

    Wenn er Dich für Gefährdungsbeurteilungen auswählt und Du sagst:
    "ja, ich mache das!", obwohl Du es nicht kannst, handelst Du konkludent (wikipedia),
    d.h. eventuell bekommst Du eine Mitschuld. Insbesondere, wenn Du Meister oder
    Techniker bist, oder gar Ingenieur.
    Außerdem spielt noch Deine Arbeitsplatzbeschreibung, so es die gibt, eine
    Rolle. Wie das dann vor Gericht ausgeht, hängt vom Einzelfall ab, dafür gibt
    es Richter.

    Gruß
    Tommi

    PS: arbeitest Du in der Süßwarenindustrie?
    Geändert von Tommi (07.11.2013 um 11:06 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Ach ja, Fachkraft für Arbeitssicherheit hinzuziehen hilft immer...

  7. #7
    Avatar von Schokolade
    Schokolade ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    10.10.2012
    Ort
    LA
    Beiträge
    22
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Das ist ja genau mein Problem und wenn es hier was gäbe wo steht nur Fachkundiges Personal mit Zertifikat XY darf das dann wäre mir damit ja schon sehr geholfen.

    Und unsere Fachkraft sagt immer naja das müsst ihr wissen weil ich keine Ahnung vom Strom hab!

    Süßwarenindustrie??? Wie kommst du da nur drauf??
    No risk? ---> No FUN!!!

  8. #8
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.480
    Danke
    1.141
    Erhielt 1.242 Danke für 973 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Tommi Beitrag anzeigen
    Ach ja, Fachkraft für Arbeitssicherheit hinzuziehen hilft immer...

    Denn auch dies hängt von der Arbeitsplatzbeschreibung der Fachkraft ab.
    Hier kann die Spanne auch von ganz unverbindlich beratend bis hin zu verantwortlich reichen.

    Gruß
    Dieter

  9. #9
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Schokolade Beitrag anzeigen
    Und unsere Fachkraft sagt immer naja das müsst ihr wissen weil ich keine Ahnung vom Strom hab!
    die Antwort würde ich nicht gelten lassen. Er oder sie muss dann Hilfe organisieren.

    Hier kann die Spanne auch von ganz unverbindlich beratend bis hin zu verantwortlich reichen.
    das lasse ich auch nicht so stehen, das ist eigentlich ziemlich gut im Arbeitssicherheitsgesetz geregelt.

    http://www.gesetze-im-internet.de/asig/__6.html

    Ist halt nur die Frage, wie es gelebt wird.

    Gruß
    Thomas

  10. #10
    Avatar von Schokolade
    Schokolade ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    10.10.2012
    Ort
    LA
    Beiträge
    22
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Naja dann werde ich mal sehen in wie fern ich unsere Fachkraft dann noch besser festnageln kann. Evtl. kann er uns ja doch noch mehr sagen als er tatsächlich will.

    Auf jeden Fall nochmal vielen Dank für die Antworten.
    No risk? ---> No FUN!!!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •