Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Verzögerte Totmannschaltung

  1. #1
    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo alle zusammen!


    Ich habe folgendes Problem:


    Wir liefern einen Sandstrahlraum und unser Kunde möchte gerne eine Art verzögerte Totmannschaltung haben. Die Funktion soll wie folgt sein:


    Wenn der Arbeiter den Sandstrahlvorgang beendet hat muss er das innerhalb von 30 Sekunden quittieren ansonsten soll ein Meldekontakt schalten und einen Alarm auslösen.
    Der Hintergrund ist, wenn dem Arbeiter schlecht oder er ohnmächtig wird, lässt er den Auslöser des Sandstrahlvorangs los und der Strahlvorgang endete aber er kann dann nicht das Arbeitsende quittieren
    und der Alarm wird ausgelöst.


    Die Schaltung dazu ist einfach, einpaar Relais, ein Taster und ein Zeitrelais.


    Jetzt Frage ich mich aber: welche sicherheitstechnischen Anforderungen muss ich an meine Geräte stellen?


    Kann mir da jemand einen guten Rat geben?
    Danke im voraus!
    Zitieren Zitieren Verzögerte Totmannschaltung  

  2. #2
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.876
    Danke
    405
    Erhielt 485 Danke für 377 Beiträge

    Standard

    Hm,

    zunächst mal musst Du Dich mit der Alleinarbeit an sich beschäftigen.

    http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/i-5032.pdf

    Vielleicht hast Du das ja auch schon getan.

    Die zu erstellende Schaltung ist meiner Meinung nach nicht nach Maschinenrichtlinie zu
    realisieren.
    Sie müsste eher hochverfügbar sein, als sicher im Fehlerfall abzuschalten.

    Und ich denke, die Wahrscheinlichkeit des gleichzeitigen Ausfalls der Schaltung und
    eines Herzinfaktes des Menschen ist sehr unwahrscheinlich.

    Vielleicht solltest Du das Ganze als Ruhestromkreis konzipieren, zumindest für die
    Leitungen, die im rauen Bereich verlegt sind.

    Außerdem die Schaltung arbeitstäglich prüfen.

    Weitere Vorschriften zu diesem Thema sind mir nicht bekannt, im Link ist eine DIN VDE 0825-11
    genannt.

    Gruß
    Tommi
    Geändert von Tommi (15.01.2014 um 17:06 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Kopenhagen.
    Beiträge
    4.639
    Danke
    377
    Erhielt 803 Danke für 644 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von cooper512 Beitrag anzeigen
    Wenn der Arbeiter den Sandstrahlvorgang beendet hat muss er das innerhalb von 30 Sekunden quittieren ansonsten soll ein Meldekontakt schalten und einen Alarm auslösen.
    Welchen Zweck hat diesen Funktion ?
    Ist das so zu verstehen:
    Das Stelle ist so gefährlich das man ohnmächtig werden kann (wegen erstickung ?), so dass den verschwinden von das Startsignal (von ein Taste) entweder bedeutet dass das Arbeit ist zu ende, oder es bedutet das der Bediener ohnmächtig ist. Und dann will man den letzten Situation erkennen durch den zusätzliche "Totmannstaste" ?

    Wenn das richtig wäre bin ich fast sicher das so eine Risiko nicht erlaubt ist und komplett vermeidet werden muss.
    Jesper M. Pedersen

Ähnliche Themen

  1. Verzögerte Variablenausgabe WinCC V6.2
    Von franzlurch im Forum HMI
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.06.2008, 07:43

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •