Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Zeitgemäße Doku noch auf Papier?

  1. #1
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    gestern habe ich n neues Spielzeug daheim ausgepackt (n Tablet) und dabei ist mir aufgefallen, das immer mehr Doku von Wndverbraucherngeräten nur noch digital verfügbar sind. Dabei kam mir die Frage, wieso machen wir (mein AG) das nicht.

    Nun zu meiner Frage, gebt ihr eure Doku nur in Papier und CD/DVD raus, oder liefert ihr ne Kurzanleitung, wie auch immer geartet, und dann eine digitale Version mit Lesegerät, z.B. Tablet?

    Grundsätzlich sehe ich nach MRL keine großen Probleme, wenn man grundlegende Hinweise in Papierform ausgibt, das jedem Nutzer erklärt, wie er an die Doku kommt, oder?

    Gruß Alex
    Zitieren Zitieren Zeitgemäße Doku noch auf Papier?  

  2. #2
    Registriert seit
    05.11.2004
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.137
    Danke
    224
    Erhielt 127 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Bei uns ist es so, das wir noch im Jahr 2012 von den Lieferanten von Anlagen die Doku in 4facher Ausführung (Eplan, Bedienungsanleitung...) gedruckt angefordert haben und die
    DOKU auf CD/DVD war NicetoHave.
    Aber seit letztem Jahr sind wir auf nur noch eine gedruckte Version und zwingende Ausführung auf CD/DVD umgestiegen. Zusätzlich erwarten wir nun aber auch, das der Lieferant uns versichert,
    das wir die Doku bei ihm über einen Zeitraum von 2 Jahren wieder kostenneutral anfragen können. Das kommt bei den Lieferanten gut an und einige haben das auch schon auf andere
    Kunden angewandt!
    Kommt Zeit.... Kommt Rat.... In der Tat.
    Gartenlampe mit Windenergie anstelle von Solar? Bei Interesse -> PN

  3. #3
    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    6.205
    Danke
    237
    Erhielt 817 Danke für 691 Beiträge

    Standard

    Also ein Satz sollte in Papierform vorliegen.
    Auf die bzw auf der Baustelle verwenden wir logischerweise elektronische Datenträger.
    Jedoch alles was nur elektronisch vorhanden ist, kann geändert bzw manipuliert werden.
    Was hilft es, wenn man beim Projektieren und Programmieren und ausliefern diese oder jene Version verwendet, die aber später ohne Index verändert wurden?

    Nicht alles was technisch möglich ist, ist auch immer sinnvoll


    bike
    "Any fool can write code that a computer can understand.
    Good programmers write code that humans can understand."
    --Martin Fowler

  4. #4
    Registriert seit
    27.07.2012
    Ort
    AUT
    Beiträge
    480
    Danke
    84
    Erhielt 160 Danke für 90 Beiträge

    Standard

    Also ich kenne das auch dass unsere Kunden früher 4fach gedruckte Gesamtdokumentation haben wollten (teilweise ganze Palletten von Ordnern) und jetzt eher in Richtung 1fach Papier + elektronisch gehen. Wenn ich nach Dokumenatation frage (bei Umbauten, etc..) erlebe dabei interessanterweise immer wieder, dass die Papiervariante schneller gefunden wird als die elektronische. Daraus schließe ich dass, wahrscheinlich historisch bedingt, die Papierarchive manchmal besser "im Griff" sind als die elektronischen. Vielleicht ist hier auch mancherorts noch etwas Aufwand notwendig um die elektronischen Archive entsprechend so zu organisieren und zu entwickeln dass sie den klassischen Archiven ebenbürtig werden.

    Ich möchte aber auch noch anmerken dass elektronisch ja nicht gleich elektronisch ist. Es ist ja auch ein Unterschied ob ich Pläne als PDF bekomme (die damit schwieriger änderbar und damit näher an Papier sind) oder ob ich die Quellendateien (EPLAN Projekt oä) bekommen.
    Regards NRNT

  5. #5
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.637
    Danke
    912
    Erhielt 661 Danke für 543 Beiträge

    Standard

    Tja, hatte gerade den Fall, das der Kunde zum 3. Mal die elektronische Doku (Schaltplan) angefordert hat, weil er sie nicht mehr findet. Die Papierform steht im Schaltschrank

    Schaltplan elektronisch als pdf mit Verknüpfungen macht schon Sinn. Da findet man Dinge oft schneller als in der Papierform.
    SPS-Doku als Papierform macht m.M. bei umfangreichen Programmen garkeinen Sinn.

    Ordentliche Archivierung und Pflege (Aktualisierung) der Doku ist egal ob Papier oder elektronisch wichtig, wird aber sehr sehr sehr selten gemacht...

    Gruß.

  6. #6
    jora ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    Archivierung, unabhängig von dem Dokumenttyp ist unverzichtbar, da braucht man nicht diskutieren...

    Aber wir hatten grad mal wieder n Fall für eine Maschine, das wir ne Doku ausgeliefert haben mit über 30´0000 Seiten, also ca. 60 große Ordner... Der Kunde will noch 3 weitere Maschinen und ich frage mich halt, wo das noch hin führt. Ggf. muss der noch separat anbauen, um alle Ordner unterzubringen
    Bei einem anderen Kunden waren es 72 Ordner.

    Wenn man sich überlegt, das man einem Kunden dann nen Baum mitschickt, nur das der für alle notwendigen und verwendeten Bauteile eine Doku hat.

  7. #7
    Registriert seit
    30.08.2010
    Ort
    Östereich
    Beiträge
    1.470
    Danke
    506
    Erhielt 218 Danke für 193 Beiträge

    Standard

    Aus der Praxis:

    relativ neue Anlagen werden anfangs vom Hersteller / Lieferant betreut -> Schaltunterlagen, Bauzeichnungen (Maschinenbau) auf Papier muss vor Ort immer Aktuell sein.
    Gesamtdoku kommt als Papier und elektronisch mit der Übergabe und wandert in die Archive -> wird also nicht nachgepflegt.

    Erreichen die Anlagen ein Alter >10 Jahren, wird die Beschaffung von Originalteilen meist schwierig.

    Hier helfen dann die Archivierten Daten egal ob papier oder elektronisch meist nicht weiter.

    Mit den nachgeführten Plänen vor Ort kann man aber 99,9% der Arbeiten auch bei 50 Jahren alten Anlagen lösen.

    Programmausdrucke auf Papier sind allerdings sinnfrei. Das aktuelle Projekt liegt bei uns am Netzwerk, der Lieferant / Zulieferer muss bei der Übergabe die aktuellen Projekte übergeben, diese werden von uns auf Aktualität geprüft.

    Sind Änderungen notwendig, erhält der Änderer (Zulieferer, Instandhalter, wer auch immer) über unsere PG Zugang zu den Daten, damit ist sichergestellt, dass wir den aktuellen Stand haben, das wird von uns auch stichprobenhaft nach Beendigung der Arbeiten überprüft. Sind Unterschiede zwischen Programm auf der SPS und unseren Servern vorhanden, wird das am Server befindliche Programm auf die SPS gespielt! (Sind keine Produktionsmaschinen bei denen es um Personensicherheit geht, diese Programme werden bei jeder Änderung separat behandelt, Original liegt dann auch am Server, aber hier ist ein sehr begrenzter Personenkreis tätig.) Die Änderer wissen bzw. Grundlage unserer Beauftragung, dass unser Originalstand am Server liegen muss und bei nicht übereinstimmen dieser aufgespielt wird! Hat er 2 Tage lang optimiert und nach seiner Abreise fängt alles bei 0 an -> nach dem 1. Mal vergisst das keiner mehr)
    Elektrotechnik und Elektronik funktioniert mit Rauch (Beweis: Tritt Rauch aus, funktioniert auch das Bauteil nicht mehr)

  8. #8
    Registriert seit
    23.07.2009
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    2.367
    Danke
    457
    Erhielt 696 Danke für 521 Beiträge

    Standard

    Schön zu hören das es anderen genauso geht.

    Wie schon zuvor gepostet haben auch wir leider Kunden/Planer zunächst großmütig "4-fache Ausführung auf Papier" in die Ausschreibung schreiben.
    Wenn dann nach Projektende 5 Mann beim Kunden auftauchen und Kistenweise Ordner durch die Haustüre reinschleppen, wird man dann fast noch gefragt ob man einen an der Waffel hat.

    Grundsätzlich ist mehr als 1-fache Ausführung sinnlos, da die Stände nach der ersten Aktualisierung auseinander gehen.

    Wir praktizieren 1-fache Ausführung auf Papier inkl. CD und Pläne in den Verteilern.

    Grundsätzlich sehen wir 1x auf Papier als erforderlich:
    Grund 1: Unterzeichnete Dokumente (Atteste, CE-Erklärung, etc.) sollte es schon in Papierform geben.
    Grund 2: Wer sich bei > 5 Jahren Lagerung darauf verlässt dass eine selbst-gebrannte CD/DVD noch funktioniert, dem kann meiner Meinung nach nicht geholfen werden.
    Grund 3: Papier ist meist schneller greifbar und man kann auch was reinmalen. Selbst wenn man die Doku nur digital abgibt werden schnell irgendwelche Zettel
    ausgedruckt und dort dann was dazu gemalt. Diese Zettel schwimmen dann im Mahlstrom herum.
    Geändert von RONIN (25.02.2014 um 22:59 Uhr)
    If at first you don't succeed, you're not Van Damme!
    ... or maybe using TIA!

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu RONIN für den nützlichen Beitrag:

    ducati (21.02.2014)

  10. #9
    Registriert seit
    24.11.2009
    Ort
    im Frankenland
    Beiträge
    202
    Danke
    9
    Erhielt 33 Danke für 28 Beiträge

    Standard

    Es kommt auch auf die Ausstattung des Kunden an, und was der Kunde an Arbeiten an der Anlage selbst druchführt. Wenn die Instandhalter einer komplexen Anlage beim Kunden keinen zeitgemäßen PC-Zugiff direkt an der Maschine haben, nutzt die beste DVD nichts. Dass die Betriebsanleitung entweder auf Papier oder aber anderweitig direkt am Verwendungsort verfügbar sein muss (z.B. am Bedienbildschirm als pdf aufrufbar), ist klar. Den Elektroplan hat man auch lieber noch mal auf Papier, da wenn der Hauptschalter aus ist, auch der digitale Plan nicht verfügbar ist. ja ha Bei uns kann es sich der Kunde aussuchen (Papier + CD ), wenn er beides will muss er den Mehraufwand vergüten. A.K.

  11. #10
    jora ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Andreas Koenig Beitrag anzeigen
    Bei uns kann es sich der Kunde aussuchen (Papier + CD ), wenn er beides will muss er den Mehraufwand vergüten. A.K.
    Ich persönlich halte die Lieferung nur einer CD für kritisch. Wie du selbst schon geschrieben hast, was ist wenn er die CD nicht lesen kann?
    Mein Gedankengang war im ersten Schritt, Betriebsanleitung nach MRL in Papier, alle zusätzlichen Dokumente, die für die Sicherheit nicht unmittelbar notwendig sind, also z.B. Doku von Unterlieferanten oder vergleichbare Dokumente nur auf DVD und Tablet. Tablet aus dem Grund, das ich eine möglichst lange Akkulaufzeit habe und die Doku relativ tragbar ist. Das komplette Umschwenken aufs digitale würde voraussetzen, das wichtige Sicherheitshinweise trotzdem auf Papier notwendig sind. Zusätzlich die Anleitung wie ich an die Anleitung gelange... Aber alles in Allem betrachte ich das als den richtigen Weg. Ich kann nicht zu jeder Maschine, egal ob 10 m lang oder 160m lang nen Baum in Papierform mitliefern.

Ähnliche Themen

  1. Papier Feuchtemessnung gesucht
    Von NeuerSIMATICNutzer im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.02.2013, 18:21
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.12.2010, 18:08
  3. GAP Papier?
    Von kiwi im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.04.2009, 12:38
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.02.2007, 08:43
  5. Siemens C7, Papier steckt fest
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.09.2005, 19:00

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •