Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Rücklesen bei PL=d von einem Schütz zulässig?

  1. #1
    Registriert seit
    22.03.2012
    Beiträge
    116
    Danke
    16
    Erhielt 9 Danke für 9 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    ich habe in einem Not-Aus Kreis einen PLr von d ermittelt und frage mich nun, wenn ich nach kat 3 abschalte (also mit reduntanden Schütz), ob ich da beide abschaltenden Schütze rücklesen muss? Weil laut Norm ist es ja zulässig, das eine Anhäufung von Fehlern zum Verlust der Sicherheitsfunktion führt. Z.b. habe ich eine Hydraulikeinheit, der ich im 1. Kanal die Versorgungsspannung abschalte. Im 2. Kanal schalte ich die Hydraulikventile stromlos, die dann in eine Sperrstellung fallen (somit wird jede bewegung gestoppt) was ziel meiner Not-Aus abschaltung ist.

    Sehe ich das richtig, oder muss ich beide Schütze überwachen? Signalverarbeitung in einer Safe-SPS!
    Zitieren Zitieren Rücklesen bei PL=d von einem Schütz zulässig?  

  2. #2
    Registriert seit
    06.10.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.572
    Danke
    63
    Erhielt 259 Danke für 219 Beiträge

    Standard

    Die Norm fordert ja auch eine Fehleraufdeckung!
    Damit muss die Abschaltung der beiden Schütze überwacht werden, wenn sie Teil des Sicherheitskonzepts sind.
    Für die Hydraulikeinheit gilt das gleiche. Ich kenn mich aber nicht so gut mit Hydraulik aus. In der Pneumatik gibt es entsprechende Sicherheitsventile mit Rückführung. Das wird es in ähnlicher Form vermutlich auch in der Hydraulik geben.
    Meine Motivation läuft nackig mit einem Cocktail über eine Wiese.

  3. #3
    Registriert seit
    09.04.2014
    Beiträge
    4
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    1: Eine Kategorie 3 fordert aber auch: "wann immer in angemessener Weise durchführbar, der einzelne Fehler erkannt wird"->Das Schütz rückzuführen ist meines erachtens "durchführbar"
    2: Ein PLr von d erfordert min. ein DC (Diagnosedekungsgrad) "niedrig". Spätestens hier muss das Schütz überwacht werden
    3: Davon ausgehend das es sich bei der Hydraulikeinheit um ein Aggregat handelt, muss dies nicht überwacht werden, weil, wenn es stromlos geschaltet wird, keine Energie mehr erzeugt werden kann->Fehlerausschluss
    4: Die Betrachtung darf am Hydraulikventil nicht aufhören, dies muss mit betrachtet werden, also auf Ruhestellung überwacht werden um ein DC niedrig zu erreichen

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu twolf für den nützlichen Beitrag:

    snake_1842 (10.04.2014)

  5. #4
    snake_1842 ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    22.03.2012
    Beiträge
    116
    Danke
    16
    Erhielt 9 Danke für 9 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Danke euch Beiden. Dieser Zusatzt "wann immer in angemessener Weise durchführbar, der einzelne Fehler erkannt wird" war mir bei dieser Überlegung nicht bewusst.

Ähnliche Themen

  1. Position von Schütz vor oder nach Motorschutzschalter?
    Von spirit im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.12.2013, 22:17
  2. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.06.2013, 18:44
  3. Bewertung von voreilenden Kontakten bei einem Leistungskabel
    Von andrejtm im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.11.2012, 19:42
  4. Sind mehrere Kabel in einem Steckergehäuse zulässig
    Von Amaryl im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.10.2009, 10:23
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2005, 19:45

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •