Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Novellierung einiger Richtlinien, unter Anderem Niederspannungs-RL und ATEX

  1. #1
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    hab grad unter
    http://www.maschinenrichtlinie.de/news/#c3867
    gelesen, das 8 Richtlinien novelliert worden sind.
    Siehe auch
    http://eur-lex.europa.eu/legal-conte...14%3A096%3ATOC

    Gruß
    Alex
    Zitieren Zitieren Novellierung einiger Richtlinien, unter Anderem Niederspannungs-RL und ATEX  

  2. Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu jora für den nützlichen Beitrag:

    fup_safety (22.04.2014),Safety (12.04.2014),snake_1842 (10.04.2014),Tommi (10.04.2014),Unimog-HeizeR (10.04.2014)

  3. #2
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1.866
    Danke
    405
    Erhielt 471 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    wie bekommt man eigentlich raus, was sich da inhaltlich geändert hat?

    Gruß
    Tommi

  4. #3
    jora ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    @ Tommi, grad hab ich deine Frage gelesen, schon zumindest für die NSP-RL Informationen per Newsletter bekommen (von ce-newsletter@ce-richtlinien.eu)
    Thema des Monats
    Über die Neufassung der Niederspannungs-Richtlinie

    Am 29. März 2013 wurde im Amtsblatt L 96 die Neufassung der Niederspannungs-Richtlinie

    Richtlinie 2014/35/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen auf dem Markt

    veröffentlicht.


    An der Niederspannungs-Richtlinie 2006/95/EG mussten eine Reihe von Änderungen vorgenommen werden, um die Richtlinie an die Regeln des New Legislative Framework anzupassen. Aus Gründen der Klarheit war es sinnvoll, eine Neufassung der Richtlinie vorzunehmen. Diese Neufassung wollen wir Ihnen nachfolgend kurz vorstellen.



    Der Anwendungsbereich

    Zweck der Richtlinie ist es, sicherzustellen, dass in der Europäischen Union nur sichere elektrische Betriebsmittel in Verkehr gebracht werden, die kein Risiko für die Gesundheit und Sicherheit von Menschen sowie Haus- und Nutztieren darstellen. Außerdem dürfen die elektrischen Betriebsmittel keine Schäden an anderen Gütern verursachen.

    Die neue Niederspannungs-Richtlinie gilt – wie auch schon zuvor die alte Niederspannungs-Richtlinie - für elektrische Betriebsmittel zur Verwendung bei einer Nennspannung zwischen 50 und 1 000 V für Wechselstrom und zwischen 75 und 1 500 V für Gleichstrom. Die nahezu identischen Ausnahmen werden wie zuvor in Anhang II der Richtlinie aufgeführt. Damit ist der Anwendungsbereich der Richtlinie im Wesentlichen unverändert geblieben, allerdings wurde eine Ausnahme neu aufgenommen:

    „Anhang II


    Kunden- und anwendungsspezifisch angefertigte Erprobungsmodule, die von Fachleuten ausschließlich in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für ebensolche Zwecke verwendet werden.“

    Ähnlich wie in der Maschinenrichtlinie gibt es damit in Zukunft auch in der Niederspannungsrichtlinie eine Ausnahme für bestimmte Betriebsmittel in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.


    Die Sicherheitsziele

    Elektrische Betriebsmittel dürfen nur dann in der Europäischen Union in Verkehr gebracht werden, wenn sie entsprechend dem in der EU geltenden Stand der Sicherheitstechnik hergestellt sind. Das heißt, dass sie bei einer ordnungsgemäßen Installation und Wartung sowie einer bestimmungsgemäßen Verwendung die Gesundheit und Sicherheit von Menschen und Haus- und Nutztieren sowie Güter nicht gefährden dürfen.

    Die wichtigsten Angaben zu den Sicherheitszielen werden in Anhang I zusammengefasst, die im Großen und Ganzen unverändert übernommen wurden. Die wichtigsten Änderungen bei den Sicherheitszielen in Anhang I der Richtlinie sind die Aufnahme von Haustieren und der Fortfall des Herstellerzeichens bzw. der Handelsmarke auf dem Produkt.

    Bislang wurden durch die Niederspannungsrichtlinie nur Menschen, Nutztiere und Sachen geschützt. In Zukunft wird diese Gruppe um die Haustiere erweitert.

    In der alten Richtlinie 2006/95/EG gibt es in Anhang I die Anforderung, dass das Herstellerzeichen oder die Handelsmarke deutlich auf den elektrischen Betriebsmitteln oder ggf. auf der Verpackung angebracht werden muss. Diese Anforderung in Anhang I ist entfallen, wobei es natürlich auch in Zukunft gemäß Artikel 6 immer noch eine Kennzeichnungspflicht für elektrische Betriebsmittel gibt.

    Neu hinzu gekommen ist auch die Anforderung in Artikel 5 der Richtlinie, dass die Elektrizitätsversorgungsunternehmen den Anschluss an das Netz und die Versorgung von Nutzern elektrischer Betriebsmittel mit Elektrizität nicht von Sicherheitsanforderungen abhängig machen dürfen, die über die Sicherheitsziele nach Artikel 3 und Anhang I hinausgehen.


    Die technischen Unterlagen


    Die Anforderungen an die technischen Unterlagen werden zukünftig statt in Anhang IV in Anhang III beschrieben. Die Aufbewahrungsfrist beträgt auch weiterhin 10 Jahre ab dem Inverkehrbringen des Produktes.

    Bei den technischen Unterlagen gibt es eine wesentliche Änderung in den Anforderungen. Damit setzt die Niederspannungsrichtlinie die Tradition anderer häufig mit ihr gemeinsam verwendeter Richtlinien fort:

    „ANHANG III

    MODUL A

    Interne Fertigungskontrolle

    1. …

    2. Technische Unterlagen
    …; sie müssen eine geeignete Risikoanalyse und -bewertung enthalten. In den technischen Unterlagen sind die anwendbaren Anforderungen aufzuführen und der Entwurf, die Herstellung und der Betrieb des elektrischen Betriebsmittels zu erfassen, soweit sie für die Bewertung von Belang sind. …“

    Zukünftig muss der Hersteller eines Produktes, dass auch oder ausschließlich unter die Niederspannungsrichtlinie fällt, also eine Risikoanalyse für sein Produkt erstellen!

    Jedem elektrischen Betriebsmittel muss außerdem eine Betriebsanleitung und die notwendigen Sicherheitsinformationen beiliegen. Der betreffende Mitgliedstaat legt die Sprache fest, in der die Betriebsanleitung verfasst werden muss. In aller Regel dürfte es sich dabei um die akzeptierte Amtssprache handeln. Die Betriebsanleitung und die Sicherheitsinformationen sowie alle Kennzeichnungen müssen klar, verständlich und deutlich sein.


    Die Pflichten der Wirtschaftsakteure

    Neu hinzugekommen ist Kapitel 2 mit seiner umfangreichen Beschreibung der Pflichten der Hersteller, der Bevollmächtigten, der Importeure und der Händler.

    Der Hersteller stellt sicher, dass sein elektrisches Betriebsmittel, das er in Verkehr bringt, gemäß der Sicherheitsziele nach Artikel 3 und Anhang I entworfen und hergestellt wurden. Er erstellt die technischen Unterlagen nach Anhang III und führt das Konformitätsbewertungsverfahren nach Anhang III durch oder lässt es durchführen. Der Hersteller stellt eine EU-Konformitätserklärung aus, bringt die CE-Kennzeichnung an und sorgt dafür, dass seine Kontaktdaten, der eingetragene Handelsnamen oder die eingetragene Handelsmarke sowie die Typen-, Chargen- oder Seriennummer oder ein anderes Identifikations-Kennzeichen an dem Produkt vorhanden ist. Der Hersteller muss durch geeignete Verfahren zudem gewährleisten, dass alle gefertigten Produkte mit den Anforderungen der Richtlinie konform sind. Gegebenenfalls muss er dazu auch Stichprobenprüfungen auf dem Markt durchführen.

    Die Importeure müssen sicherstellen, dass der Hersteller das Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt und die technischen Unterlagen erstellt hat. Außerdem müssen sie sich beim Hersteller vergewissern, dass die technischen Unterlagen den Behörden auf Verlangen vorgelegt werden können. Die Importeure müssen zudem überprüfen, ob die elektrischen Betriebsmittel korrekt gekennzeichnet und ihnen die erforderlichen Anweisungen und Sicherheitsinformationen beigefügt werden. Sie müssen eine Kopie der Konformitätserklärung 10 Jahre lang aufbewahren und ihren Namen und ihre Anschrift auf dem Produkt selbst oder, wenn dies nicht möglich ist, auf der Verpackung oder in den dem Produkt beigefügten Unterlagen anbringen.

    Die Händler müssen überprüfen, ob die elektrischen Betriebsmittel mit der CE-Kennzeichnung sowie dem Namen des Herstellers und gegebenenfalls des Importeurs versehen und ihnen die erforderlichen Unterlagen und Anleitungen beigefügt sind.

    Die Importeure und Händler müssen mit den Marktüberwachungsbehörden zusammenarbeiten und geeignete Maßnahmen ergreifen, wenn sie nichtkonforme elektrische Betriebsmittel abgegeben haben.

    Es werden für alle Wirtschaftsakteure verschärfte Auflagen hinsichtlich der Rückverfolgbarkeit eingeführt. Elektrische Betriebsmittel müssen den Namen und die Anschrift des Herstellers sowie eine Nummer tragen, durch die sie identifiziert und ihren technischen Unterlagen zugeordnet werden können. Ein elektrisches Betriebsmittel, das importiert wird, muss auch den Namen und die Anschrift des Importeurs tragen. Außerdem muss jeder Wirtschaftsakteur in der Lage sein, den Behörden den Wirtschaftsakteur zu benennen, von dem er ein elektrisches Betriebsmittel bezogen oder an den er ein elektrischen Betriebsmittel abgegeben hat.



    Das Konformitätsbewertungsverfahren

    Hier hat sich im Grunde nichts geändert. Sowohl die alte wie auch die neue Niederspannungsrichtlinie sehen für die Konformitätsbewertung ausschließlich Modul A „Interne Fertigungskontrolle“ vor. In der neuen Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU wurden diese Anforderungen jedoch weiter präzisiert.

    Grundsätzlich sollen elektrische Betriebsmittel nach Möglichkeit mit den harmonisierten Normen oder Teilen davon übereinstimmen, deren Fundstellen im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht worden sind. Ist das der Fall, so wird eine Konformität mit den Sicherheitszielen nach Artikel 3 und Anhang I vermutet, die von den betreffenden Normen oder Teilen davon abgedeckt sind. Gibt es keine harmonisierten Normen für ein Produkt, dann können ersatzweise die Sicherheitsanforderungen der IEC-Normen herangezogen werden. Sind auch keine IEC-Normen für ein Produkt verfügbar, dann kann der Hersteller geeignete nationale Normen verwenden.


    1/2




  5. #4
    jora ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Die Marktüberwachung


    Die Marktüberwachung funktioniert auch bei der Niederspannungsrichtlinie nach den bewährten Prinzipien, wobei jedoch in Artikel 21 nach Meinung des Autors ein Fall beschrieben wird, den der gedankliche Ansatz aller EG-Produktrichtlinien, die sich mit der Produktsicherheit beschäftigen, eigentlich nicht hergibt:

    „Artikel 21
    Konforme elektrische Betriebsmittel, die ein Risiko darstellen

    (1) Stellt ein Mitgliedstaat nach einer Beurteilung gemäß Artikel 19 Absatz 1 fest, dass ein elektrisches Betriebsmittel ein Risiko für die Gesundheit oder Sicherheit von Menschen oder Haus- und Nutztieren oder für Güter darstellt, obwohl es mit dieser Richtlinie übereinstimmt, …“

    Dass es normenkonforme aber unsichere Produkte gibt, ist aus der Vergangenheit hinlänglich bekannt. Das Normen Fehler enthalten und die eigentlich normenkonformen Produkte dadurch - zumindest in einzelnen Aspekten - als unsicher eingestuft werden müssen, kommt immer wieder vor. Bis die fehlerhaften Normen überarbeitet worden sind, wird die Konformitätsvermutung der Norm dann ganz oder teilweise zurückgezogen. Das es aber unsichere richtlinienkonforme Produkte geben kann, ist neu. Da das „unsichere richtlinienkonforme Produkt“ eigenltich ein Widerspruch in sich ist, darf man gespannt sein, was der Leitfaden zu der Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU darunter versteht.


    Fristen:

    Elektrische Betriebsmittel, die von der alten Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG erfasst werden und der Richtlinie 2006/95/EG entsprechen, dürfen weiter bis zum 20. April 2016 in Verkehr gebracht werden. Ab dem 20. April 2016 muss dann die neue Niederspannungs-richtlinie 2014/35/EU angewendet werden. Die Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG wird zu diesem Zeitpunkt aufgehoben.

    2/2
    Geändert von jora (10.04.2014 um 13:27 Uhr) Grund: Ergänzung

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu jora für den nützlichen Beitrag:

    Tommi (10.04.2014)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.04.2016, 09:22
  2. Verantwortung, Risiko, Richtlinien bei Selbstbau und Steuerung von Maschinen
    Von Xplosion im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 11:01
  3. SINGALE AUS und IN ATEX ZONE
    Von sps_mitte im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.03.2011, 17:35
  4. Richtlinien und Normen bei Versuchsaufbauten?
    Von SPSstudent im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.03.2011, 17:48
  5. OPCServer.WinCC unter anderem Account starten
    Von night2day im Forum Simatic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 16:14

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •