Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: [VDE] Isolationswiderstand von Heizungen

  1. #1
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.790
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    ich habe hier kleine Heizpatronen 90W/230V, die werden von Lieferanten mit einen Isolationswiderstand >5MOhm gemessen.
    Wenn wir die Heizungen einlagern und nach einer gewissen Zeit messen, haben wir kleinere Isolationswerte, bis zu 370KOhm.
    Die Heizungen waren da noch nicht in Betrieb, meiner Meinung nach zieht das Isolationsmaterial feuchtigkeit. Durch aufheizen
    an einer kleinen Spannung, ist der Isolationswiderstand wieder gegen unendlich.

    Kann mir jemand einen Tip geben wie ich damit umgehe, da ich davon ausgehe das bei Kunden nach längere Gebrauchspause
    der Isolationswiderstand auch schleicht ist. Ein langsames aufheizen, kann ich den Kunden schwer vermitteln, ist für ihn auch
    eigentlich nicht durchführbar.

    gruß Helmut
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.
    Zitieren Zitieren [VDE] Isolationswiderstand von Heizungen  

  2. #2
    Registriert seit
    12.12.2013
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    1.339
    Danke
    388
    Erhielt 219 Danke für 173 Beiträge

    Standard

    Bei Aufnahme / Dokumentation der isolationswerte während der Inbetriebnahme reicht es für mich aus wenn die laut VDE Norn o.k. sind.
    So als Faustregel 1kohm per Volt
    ich messe die auch mal gegen unendlich und auch als ob das die schon etwas gelitten haben.

    Bram
    Wenn es nicht auf STRAVA ist, ist es nicht passiert !!

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu de vliegende hollander für den nützlichen Beitrag:

    rostiger Nagel (27.06.2014)

  4. #3
    Registriert seit
    21.02.2014
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    1.516
    Danke
    272
    Erhielt 250 Danke für 226 Beiträge

    Standard

    Das mit dem Isowiderstand der Heizpatronen ist bei uns auch so ein leidiges Problem.
    Unser Lieferant legt mittlerweile ein kleines Zettelchen bei, wo auf diesen Umstand hingewiesen wird (hygroskopisches Isoliermaterial).

    Ist ein FI davor, kann das schonmal spassig werden. Hersteller gibt vor, das dann mit kleinem Strom trockengeheizt werden muss. Ich denke, das macht sinn, um evtl. Durchschläge mit dauerhaften Kriechstrecken zu vermeiden.

    Doch kein Maschinenbauer berücksichtigt dies. Ich habe für diesen Fall einen Trafo, dr mir die benötigten -isolierten- Spannungen zur Verfügung stellt. Das kann dann aber manchmal etwas dauern.

    Im Feld, wenn ich diesen Trafo nicht habe, muss ich dann schonmal den PE so einer Maschine abklemmen um eine Chance zum Trockenheizen zu haben (dann mit voller Leistung=volles Risiko für Durchschläge). Ich überwache dann die Spannung gegen Erde, um die Isolation zu beurteilen. Aber das kann einfach nicht der Weg sein.

    Ich habe Kollegen mit wenig Skrupel, einen FI zu brücken. Scheiße nur, weil ich den Kopf dafür hinhalte und bei der Geschäftsleitung als Saboteur behandelt werde, wenn ich das verbiete.

    Also Aufruf an die Maschinenbauer: Denkt Euch was aus!!!

  5. #4
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.493
    Danke
    1.142
    Erhielt 1.243 Danke für 974 Beiträge

    Standard

    Das Thema kenn ich auch.
    370 kOhm ist eigentlich noch ein guter Wert.

    Wenn du Probleme mit Ableitstrom / FI hast, dann bleibt eigentlich nur der Wechsel auf ein anderes Element.
    Generell schadet es nicht, wenn du neue Heizpatronen nicht sofort mit 100% ansteuerst.
    Evtl. kannst die Stillstandsdauer auswerten und wenn diese länger als x-Tage ist, dann fährst du mit Anfahrprogramm hoch.

    Gruß
    Dieter

  6. #5
    Avatar von rostiger Nagel
    rostiger Nagel ist offline Super-Moderator
    Themenstarter
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.790
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Blockmove Beitrag anzeigen
    Das Thema kenn ich auch.
    370 kOhm ist eigentlich noch ein guter Wert.

    Wenn du Probleme mit Ableitstrom / FI hast, dann bleibt eigentlich nur der Wechsel auf ein anderes Element.
    Generell schadet es nicht, wenn du neue Heizpatronen nicht sofort mit 100% ansteuerst.
    Evtl. kannst die Stillstandsdauer auswerten und wenn diese länger als x-Tage ist, dann fährst du mit Anfahrprogramm hoch.

    Gruß
    Dieter
    Das würde ich ja gerne so machen, aber das Anfahrprogramm
    ist der Bediener, über ein Stufenschalter.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  7. #6
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.493
    Danke
    1.142
    Erhielt 1.243 Danke für 974 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von rostiger Nagel Beitrag anzeigen
    Das würde ich ja gerne so machen, aber das Anfahrprogramm
    ist der Bediener, über ein Stufenschalter.
    Wenn du keinen Einfluß auf den Regler hast, dann bleiben nur andere Patronen.
    Kannst ja mal bei Wema in Lüdenscheid anfragen.

    Gruß
    Dieter

  8. #7
    Avatar von rostiger Nagel
    rostiger Nagel ist offline Super-Moderator
    Themenstarter
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.790
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Den Lieferanten möchte ich nicht wechseln, ich habe schon ein paar durch,
    von der Heizungsbau Mafia aus Lüdenscheid, die sitzen ja alle da

    Weiß jetzt jemand auf die schnelle was die Norm sagt, was überhaupt eingehalten
    werden muß?
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  9. #8
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.735
    Danke
    321
    Erhielt 1.523 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard

    Also die Norm sagt eine grobe Regel von 300 Ohm / Volt Betriebsspannung, bei besonderen Fällen sind auch 150 Ohm/Volt erlaubt.
    Heißt also bezogen auf deine 230V Heizung bezogen, das diese ~ 69 kOhm nicht unterschreiten sollten.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu MSB für den nützlichen Beitrag:

    rostiger Nagel (28.06.2014)

  11. #9
    Avatar von rostiger Nagel
    rostiger Nagel ist offline Super-Moderator
    Themenstarter
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.790
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Dann bin ich ja noch im grünen Bereich, hast du zufällig noch die Nr parat.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  12. #10
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.735
    Danke
    321
    Erhielt 1.523 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Aber sicher doch:
    0105-100 5.3.101.3.3
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu MSB für den nützlichen Beitrag:

    rostiger Nagel (28.06.2014)

Ähnliche Themen

  1. Heizungen brennen regelmäßig durch
    Von DelphiFG im Forum Elektronik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.06.2014, 08:57
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.11.2013, 14:18
  3. Jetzt werden schon Heizungen gehackt.
    Von Junior im Forum Stammtisch
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.04.2013, 21:22
  4. Temperaturregelung für 41 Heizungen, was nehmen?
    Von Buffi im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 18.07.2008, 10:24
  5. Ableitströme von FU und EN 60204-1:2007 (VDE 0113)
    Von georg69 im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2007, 13:47

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •