Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 81

Thema: Erstellen einer Risikobeurteilung

  1. #1
    Registriert seit
    11.06.2014
    Beiträge
    561
    Danke
    89
    Erhielt 32 Danke für 32 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit werde ich eine Risikobeurteilung(RB) nach MRL, 13849 und 12100 machen.(natürlich mit Unterstützung)
    Aber dennoch kommen jetzt nach und nach Fragen.
    In der MRL steht, dass in einer RB alle Gefährdungen betrachtet werden müssen. Wie ist das jetzt, wenn meine Anlage in einem abgesperrten Raum ist (mit ADAM UND EVA und Türverriegelung mit Rückmeldung).
    Wenn ich z.B. rotierende Teile habe und davon (im schlimmsten Fall) etwas wegbricht, ist man ja dadurch geschützt, dass meine Tür zu ist(und mit Pluto gesichert). Muss ich jetzt die Hitze die am Motor entstehen kann auch berücksichtigen/dokumentieren? Weil es ist ja eine Gefährdung, aber dadurch das die Tür zu ist, kann ich ja eh nicht hinfassen. Risikominderung wäre in beiden fällen die gleiche Maßnahme. Wenn man das berücksichtigen muss, wo hört das dann auf? Muss ich einen heißen Transistor auf einer Steuerungsplatine berücksichtigen?(etwas rhetorisch)

    Ich weiß, meine letzte Frage ist etwas übertrieben, aber wo muss ich dann aufhören etwas zu berücksichtigen?
    Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe, ich freue mich auf eure Antworten.

    Stevenn
    Zitieren Zitieren Erstellen einer Risikobeurteilung  

  2. #2
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    Hallo Sevenn,

    du darfst die Ursach - Wirkung - Beziehung nicht vertauschen. Du beschreibst hier eine Ursache (Bruch im Betrieb), wobei die Lebensphase dann noch bezeichnet werden muss ("im schlimmsten Fall") und die Maßnahme (Absicherung durch eine bewegliche trennende Schutzeinrichtung). Auch wenn du wegen vielen anderen Punkten diesen Zugang schon abgesichert hast, so kann diese Beschreibung trotzdem einen Einfluss auf die Schutzeinrichtung haben, z.B. das kein Gitter verwendet werden darf sondern ein durchgehendes Blech.
    In der MRL 2006/42/EG stehen im Anhang 1 alle Gefährdungen, die betrachtet werden müssen. Wenn du nun zu dem einzelnen Punkt, z.B. Strahlung nichts hast, dann ist das Schutzziel nicht relevant. Ein andere Punkt ist die thermische Gefährdung, was du am Motor, Magnetventilen und anderen elektromechanischen Bauteilen haben kannst bzw. wirst, somit muss diese betrachtet werden.
    Wie man eine RB richtig durchführt wird nach den persönlichen Vorlieben vorgegeben. Schlussendlich müssen die Schutzziele der MRL erfüllt sein, ob dies über die Betrachtung der MRL, dann denn A-, B- und C-Normen und schließlich die Erfahrungungen aus der Produktbeobachtung abläuft, oder alle anderen Kombinationen, ist nicht relevant, hauptsache das Produkt ist nachweisbar sicher.
    Grundsätzlich musst du (bzw. die Firma) immer alles betrachten, was passieren kann und worauf du einen Einfluss hast bzw. für was du Verantowrtung. Dein Beispiel mit dem Transistor ist nicht schlecht, wenn du diesen in einer Platine einbaust, dann musst du auch dafür sorgen, das keine Gefährdung von diesem Bauteil ausgeht. Ist dieser Transistor aber von einem Hersteller im FU eingesetzt, so hat diese Betrachtung der Hersteller durchgeführt und er warnt dich dann z.B. vor der heißen Oberfläche, ...

    Ich hoffe für dich, das du jmd an deiner Seite hast, der sich auskennt, sonst verzettelt man sich als Anfänger sehr schnell.

    Gruß
    Alex

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu jora für den nützlichen Beitrag:

    stevenn (29.09.2014)

  4. #3
    stevenn ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.06.2014
    Beiträge
    561
    Danke
    89
    Erhielt 32 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    hey Alex, danke erstmal für die schnelle Antwort. Also wenn ein Motorenhersteller an sein Motor ein CE Kennzeichen anbringt(somit eine RB gemacht hat), muss ich die Gefahren innerhalb des Motors nicht mehr betrachten oder? Wie ist das, wenn das Gehäuse heiß wird und der Motorenhersteller das "Heiß werden" in der Bedienungsanleitung/Betriebsanleitung angibt? Wenn der Motor eine Welle andreht muss ich aber die drehende Welle und ihre Folgen berücksichtigen,oder?. Wenn meine Anlage nun eine Einzelanfertigung ist und die erste Inbetriebnahme ansteht, kann es sein, das Personen im Raum sein müssen(Einstellarbeiten usw). Kann ich für diesen speziellen Fall in der RB schreiben, dass nur spezielles Personal rein darf? also für diesen Fall kann ich keine inhärent sichere konstruktion und keine technischen schutzmaßnahmen machen.

    gruss
    stevenn

  5. #4
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    289
    Danke
    13
    Erhielt 52 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    zu deiner Motorfrage: ein klares Nein. Die thermische Belastung hängt nicht nur von der Konstruktionsart des Motors sondern auch von der Belastung ab. Außerdem musst du dir die Dokumentation der Zulieferteile genau anschauen, welche Restgefahren sind vorhanden UND auch noch, welche Richtlinie wurde angewendet. Die Niederspannungsrichtlinie z.B. betrachtet nur die elektrischen Gefährdungen.

    Deine andere Frage bezieht sich auf die Lebensphasen, hier kommt es darauf an, ab welcher Lebensphase der Gefahrenübergang definiert worden ist. Wenn du die Inbetriebnahme auf den Zustand "inbetrieb genommen" definierst, gibt es auch zwei Inbetriebnahmen.

    Generelle Informationen zur Maschinensicherheit nach MRL:
    http://maschinenrichtlinie.de

    Hast du fachkundige Unterstützung oder erstellst du die Risikobeurteilung nur für deine Abschlussarbeit? Das Ganze ist ein sehr komplexes Thema und kann leider nicht innerhalb ein paar Posts erklärt werden.

    Gruß
    Alex

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu jora für den nützlichen Beitrag:

    stevenn (29.09.2014)

  7. #5
    Registriert seit
    16.02.2011
    Ort
    Wetzlar
    Beiträge
    34
    Danke
    24
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Hallo, bei deinen Betrachtungen gehst du zum Teil schon sehr ins Detail. Für die Vorgehensweise und die Beschreibung der Risikominderung musst Du auf jeden Fall die EN 12100 durcharbeiten.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Michel1001 für den nützlichen Beitrag:

    stevenn (29.09.2014)

  9. #6
    stevenn ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.06.2014
    Beiträge
    561
    Danke
    89
    Erhielt 32 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    @jora: Danke erstmal für deine Antwort. Also ich wende die MRL an und somit ist die Niederspannungsrichtlinie ja mit inkludiert.
    zu deinem zweiten Absatz, natürlich sind das verschiedene Lebensphasen, das ist mir schon klar, ich wollte nur wissen ob ich es mir so einfach machen kann und das Personal pro Lebensphase unterschiedlich bestimmen kann. Also kann ich z.B. sagen es muss ein Meister machen, obwohl es ein Geselle auch könnte, wenn zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen sind. Also kann ich die inhärent sichere Konstruktion umgehen und sagen es muss ein höherer "Wissenstand"dran arbeiten. Mir ist die Reihenfolge der Risikominderung bekannt, ich will nur wissen ob es grundsätzlich möglich ist.
    Welche zwei Inbetriebnahmen gibt es deiner Meinung nach? Mir ist Momentan nur eine Inbetriebnahme bekannt.
    Ich habe fachkundige Unterstützung und erstelle die Risikobeurteilung nicht nur für meine Abschlussarbeit.

    @michel1001: auch danke für deine Antwort. 12100 durcharbeiten, danke das weiß ich

    Für alle die (hoffentlich) weiter antworten, ich weiß dass dieses Thema schwierig ist und eventuell ein bisschen viel für einen "Anfänger", aber solche Kommentare helfen mir nicht weiter. Ich finde das Thema sehr interessant und möchte mich weiter durchbeißen.
    Ich würde mich weiterhin sehr über eure Hilfe freuen.

  10. #7
    Registriert seit
    06.10.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.582
    Danke
    63
    Erhielt 261 Danke für 221 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von stevenn Beitrag anzeigen
    In der MRL steht, dass in einer RB alle Gefährdungen betrachtet werden müssen. Wie ist das jetzt, wenn meine Anlage in einem abgesperrten Raum ist (mit ADAM UND EVA und Türverriegelung mit Rückmeldung).
    Wenn ich z.B. rotierende Teile habe und davon (im schlimmsten Fall) etwas wegbricht, ist man ja dadurch geschützt, dass meine Tür zu ist(und mit Pluto gesichert).
    Vielleicht noch als Hinweis zum Verständnis:

    In der Risikobeurteilung müssen alle Gefahren beurteilt werden. Das hast Du ja schon korrekt beschrieben.
    Aus der Beurteilung ergibt sich, welche Risiken gemindert werden müssen. In Deinem Fall die ausgehende Gefahr von rotierenden Teilen.
    Erst daraus werden dann die entsprechenden Maßnahmen abgeleitet. Z.B. die Tür als bewegliche trennende Schutzeinrichtung.

    Also:
    1. Risiken beurteilen
    2. Maßnahmen ableiten
    3. Risikominderung bewerten

    Wie schon richtig gesagt wurde, muss ggf. eine geeignete Maßnahme getroffen werden, wenn Teile herausgeschleudert werden können.

    In Deinem Fall:
    1. Risiko beurteilen: Herausschleudern von Teilen
    2. Maßnahmen ableiten: Schutzzaun mit Schutztür
    3. Risikominderung bewerten: Reichen Maschen des Schutzzauns?
    4. ggf. weitere Maßnahmen ableiten: Einhausen mit geschlossenen Trenneinrichtungen
    5. Risikominderung bewerten.

    Am Ende steht dann eine (hoffentlich) sichere Maschine.
    Meine Motivation läuft nackig mit einem Cocktail über eine Wiese.

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu Tigerente1974 für den nützlichen Beitrag:

    stevenn (29.09.2014)

  12. #8
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    6
    Danke
    2
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo stevenn,

    bei uns in der Hochschulbibliothek gibt es folgendes Buch als Ebook:
    http://www.beuth.de/de/publikation/r...1IPFTGDKABM.1?
    Könnte bei euch auch verfügbar sein.

    Viele Grüße

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu lxuser für den nützlichen Beitrag:

    stevenn (29.09.2014)

  14. #9
    stevenn ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    11.06.2014
    Beiträge
    561
    Danke
    89
    Erhielt 32 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    @tigerente: danke für deine Antwort, meine Frage hat sich mehr darauf bezogen, ob ein Risiko noch besteht, wenn es schon durch eine andere Maßnahme abgedeckt wurde.z.B.
    es wird etwas weggeschleudert - Maschine ist in einem Raum,komplett abgeriegelt und gesichert mit adam und eva und Verriegelung mit Rückmeldung - Risiko gemindert.
    jetzt betrachte ich z.B. eine Bewegung der Maschine - eigentlich keine Gefahr, weil keiner im Raum sein kann. Trotzdem halte ich fest, das das Risiko, dadurch,dass es ein geschützter Raum ist vermindert ist,oder ?

    @ jora und michel: auch danke für eure Antworten, meine Antwort wird noch von einem Moderator überprüft(keine Ahnung warum).hoffe meine Antwort kommt bald,weil ich mir Gedanken gemacht habe und schon ein bisschen was an Text geschrieben habe

  15. #10
    Registriert seit
    06.10.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.582
    Danke
    63
    Erhielt 261 Danke für 221 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Nicht, dass wir jetzt aneinander vorbeireden.
    Ganz konkret könnte man mal die Spindel einer Drehmaschine nehmen.

    Gefährdung: Erfassen oder Einziehen durch drehende Maschinenteile
    Maßnahme: Schutztür als bewegliche trennende Schutzeinrichtung mit Türschalter
    Risikominderung: Wurde durch die Maßnahme erreicht

    Bei der weiteren Betrachtung wird festgestellt, dass die Spindel nachläuft. Davon geht weiterhin ein Risiko aus.
    Gefährdung: Erfassen oder Einziehen durch drehende Maschinenteile
    Maßnahme: Schutztür als bewegliche trennende Schutzeinrichtung mit Türschalter der eine Zuhaltung hat
    Risikominderung: Wurde durch die Maßnahme erreicht

    Durch die drehende Spindel entstehen weitere Gefährdungen.
    Gefährdung: Wegfliegen von Objekten durch die kinetische Energie
    Maßnahme: Schutzeinhausung mit geschlossenen Blechen
    Risikominderung: Wurde durch die Maßnahme erreicht

    In allen Betrachtungen war die Ursache der Gefährdung eine drehende Spindel.
    Eine Risikominderung wurde durch die erste Maßnahme (Türschalter) erreicht.
    Jedoch war eine weitere Maßnahme (Zuhaltung) notwendig, um das Risiko ausreichend zu mindern.
    Aufgrund weiterer Gefährdungen mussten weitere Maßnahmen getroffen werden.

    Fazit: Risikominderung ja. Aber Risikominderung ist nicht gleich Risikominderung. Unterschiedliche Gefährdungen erfordern ggf. weitere Maßnahmen.
    Meine Motivation läuft nackig mit einem Cocktail über eine Wiese.

  16. Folgender Benutzer sagt Danke zu Tigerente1974 für den nützlichen Beitrag:

    stevenn (29.09.2014)

Ähnliche Themen

  1. Sonstiges Erstellen einer DATE_AND_TIME-Variable aus Eingangswörtern
    Von newirobi im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.08.2014, 15:50
  2. Risikoanalyse einer el.Steuerung erstellen
    Von Outrider im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.06.2011, 21:22
  3. Fehler beim erstellen einer Bibliothek in Codesys
    Von The Big B. im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.04.2011, 11:28
  4. Risikobeurteilung
    Von Tommi im Forum Stammtisch
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 08.12.2010, 11:48
  5. Erstellen einer Gruppe
    Von bonatus im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.02.2009, 16:27

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •