Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Belegung der Ein und Ausgänge flexibel

  1. #1
    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    46
    Danke
    37
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!

    Mich würde interessieren wie Ihr das so handhabt!

    Wir sind ein Sondermaschinenbau. Ich bespreche ein Projekt mit den Konstrukteuren und beginne anschließend mit der Programmierung.

    Wenn das Ding dann komplett aufgebaut ist, heißt es manchmal:

    - Sie haben den Ausgang auf ein anderes Ventil gesetzt
    - Der Initiator hat nicht hingepasst und deshalb haben Sie in weggelassen
    - Die Belegung der Eingangsinsel wurde nicht richtig verdrahtet, so das es nicht mit dem Programm übereinstimmt.

    Es gibt zum Beispiel die Option "Umverdrahten". Muss man aber genau mitdenken was man tut!

    Wie schützt Ihr euch selber damit Ihr nicht 1-2 Stunden mit Änderungen der Symboltabelle verbringt und anschließend nochmal kontrollieren müsst ob euer Programm noch stimmt?

    Bin mal gespannt, wie Ihr es so macht.
    Zitieren Zitieren Belegung der Ein und Ausgänge flexibel  

  2. #2
    Registriert seit
    27.04.2006
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    626
    Danke
    183
    Erhielt 88 Danke für 81 Beiträge

    Standard

    Grundsätzlich ist sowas immer scheisse. Ich persönlich fange am liebsten erst an, wenn die verdrahtung soweit steht.
    Natürlich geht das so nicht immer. Und bei solchen dingen schalte ich dann im Manager auf "Symbolik hat Vorrang". Dann nehm ich mir die Symbolik zu Brust und ändere da nur die Adressen.
    Trotzdem scheisse.
    Die Kunst in der Personalführung ist es
    die Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen,
    dass sie die Reibungshitze als Nestwärme empfinden.

  3. #3
    Registriert seit
    03.09.2006
    Beiträge
    129
    Danke
    9
    Erhielt 12 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Habe zwei Programmierertypen kennengelernt
    Erster:Verlangt je nach Projektfortschritt immer öfter nach aktualisierten E/A Listen, bei der IB will er wissen was sich seit gestern geändert hat.
    Zweiter:Ich schick im E/A Listen, E-Pläne, Layouts....
    Bei der IB folgender Wortwechsel:"Servus, was tut die Anlage eigentlich?"-Kurzer Rundumblick, "Hast Du Hardware und gsd-Dateien beinander", Antwort:"Hab ich Dir geschickt, müsste passen, letzte E/A Änderungen sind nicht mit dabei, hab ich aber auf USB", Antwort-Prog.:"Gib mir mal Deinen Stick", nach ca. 4h Frage vom Prog.:"Kann mir mal wer den Not-Aus freischalten?", ok danach E/A-Check mit Handbedienung am Panel, am nächsten Tag kommt dann wieder die Frage "Und wie soll das Teil jetzt wirklich funktionieren?".
    Nachdem der Maschinenbauer und ich die wichtigsten Abläufe erklärt haben verkrümmelt er sich wieder.
    Nächster Tag ca. 10h vormittags erneute Frage vom Prog.:"Können wir Automatik mal probieren?", von diesem Zeitpunkt an läuft die Anlage eigentlich, bis auf ein paar Kommentare vom Prog.:"Immer der gleiche Schwachsinn, die Maschinenbauer glauben immer, dass die Elektriker und Programmierer Ihre Fehler ausbessern können". Auf meine Frage hin, warum er sich nicht vorbereitet, meinte er, es kostet mehr Zeit ein vorbereitetes Programm umzuschreiben, als eines zu schreiben.
    Dies gilt natürlich nur für Anlagen mit wenig IO's(<100I,<100O).

    Ich war mit beiden Typen zufrieden, geiler war aber der zweite(gekostet hat der zweite mehr, mit weniger Aufwand).

    Georg

  4. #4
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.520 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Also Kategorie 2 ist im Sondermaschinenbau fast die logische konsequenz,
    bei den Anlagen die ich da immer so habe, kommt meistens täglich irgendwas dazu,
    ein Hydraulikventil dort, ein Zylinderchen hier, ein Ini für dies ...

    Also sowas im vorneherein Softwaremäßig zu erfassen oder vorzusehen ist beinahe unmöglich.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  5. #5
    Registriert seit
    25.07.2007
    Beiträge
    79
    Danke
    2
    Erhielt 12 Danke für 12 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Da ich auch die Hardware projektiere passen die I/Os in Hard- und Software meist ganz gut.

    Grundsätzlich ist der EPlan die Referenz. Weicht die Installation ohne wichtigen Grund ab, wird die Verdrahtung angepasst. Weicht die Software ohne wichtigen Grund ab, wird die Software angepasst.

    Falls es einen einleuchtenden Grund gibt warum die Installation oder die Software vom EPlan abweicht, wird die Abweichung als Referenz definiert und der Rest angepasst.

    Da eh (fast) alles symbolisch programmiert ist, ist eine Anpassung der I/O-Adressen nur selten ein Problem.

Ähnliche Themen

  1. Belegung Frontstecker für S7 400 AO
    Von Benutzername im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.09.2008, 14:53
  2. Pin Belegung MPI Kabel ??
    Von extra im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2008, 20:50
  3. Belegung PMA TTY Stecker
    Von lorenz2512 im Forum Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 20:58
  4. S7-CPU 317 Profibus DP-Belegung
    Von be337 im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.12.2006, 15:10
  5. Belegung Batteriestecker S7-300
    Von armadillo im Forum Simatic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.02.2006, 10:56

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •