Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Umfangsberechnung von Wickel/Spulen

  1. #1
    Registriert seit
    29.05.2007
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    ich habe hier ein Projekt, was eigentlich ganz simpel klingt:
    Ein Wickel hat einen bestimmten Innendurchmesser und wird mit
    30 Umdr./min angetrieben. Auf dem Wickel wird nun eine Folie aufgewickelt.
    Der Durchmesser sei 10mm.
    Wie groß ist nun der gesamte Wickeldurchmesser wenn x Meter aufgewickelt worden sind?

    Hier langt es nicht, wenn ich die Nährungsformel (Außendurchm-Innendurchm)/2 nehme.

    Ich habe in verschiedenen Foren eine Formel zur Längenbestimmung gefunden. Mein Algebra- Rechner streikt jedoch, da in der Formel cos und arctan vorhanden sind und der Rechner so keine Lösung hergibt.

    Wäre schön, wenn hier jemand schon ein ähnliches Problem gehabt hat und dazu auch noch ne Lösung wüsste.
    Zitieren Zitieren Umfangsberechnung von Wickel/Spulen  

  2. #2
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.708
    Danke
    398
    Erhielt 2.397 Danke für 1.997 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    ich würde hier die Stärke des Materials in die Rechnung mit einbeziehen.
    Dann sollte sich die Formel, die du brauchst, als eine Art Integral ergeben. Mit jeder neuen Umschlingung der Ursprungsrolle wird der Umfang derselben für die nächste Lage um delta-d * Pi (also 2 * Material-Stärke * Pi) größer. Das du da mit Min.- zu Max.-Durchmesser nicht klar kommst kann ich mir schon vorstellen.

    Gruß
    Larry

  3. #3
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.731
    Danke
    143
    Erhielt 1.685 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Ich würde den Ansatz der Fläche nehmen.

    Mal angenommen du wickelst eine Folie zu einem Wickel auf, und schaust dann von der Seite auf diese Fläche.
    Aha, eine Fläche die man auch berechnen kann.

    Wenn man auf deine Folie von der Seite schaut, könnte man sagen das ist ein Rechteck.
    Von diesem Rechteck weißt du eine Kantenlänge (die Dicke der Folie), und die Gesamtfläche (die Stirnfläche deines Wickels).
    Daraus kann man jetzt die fehlende Seitenlänge des Rechteckes berechnen, und das ist die Länge der Folie.

    Ist zwar nur eine Näherung, aber kommt dem Ergebnis sehr nahe. Ansonsten musst du dir die Formeln zur archimedischen Spirale hernehmen.

  4. #4
    Registriert seit
    11.07.2009
    Beiträge
    174
    Danke
    20
    Erhielt 34 Danke für 26 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    Der Ansatz mit der Archimedischen Spirale ist zwar schon nicht schlecht, aber über die Betrachtung der Kreisringfläche geht es schneller.

    Die Kreisringfläche berechnet sich wie folgt:

    A = Pi * (r1*r1 - R2*R2)

    r1=Außenradius
    R2=Innenradius vor dem Aufwickeln

    Das Material was aufgwickelt wird hat eine bestimmte Länge und eine bestimmte Dicke. Länge * Dicke ergibt eine Fläche A. Diese Fläche ist nach dem Aufwickeln auf dem Kreisring vorhanden. Über die obige Gleichung der Kreisringfläche kannst Du Dir dann den Radius nach dem Aufwickeln berechnen.

    Gruß Frank
    Geändert von knarf (01.09.2010 um 20:01 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.731
    Danke
    143
    Erhielt 1.685 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Über die Fläche habe ich oben ja auch gemeint.
    Wenn das Material ausreichend dünn u. flexibel ist gibt es auch kaum einen Unterschied zum Ergebnis mit der Spiral-Formel, vor allen bei dünner Folie die ja die entstehenden Spalte auffüllen wird.
    Wobei die Formel der arch. Spirale in der SPS schwer umzusetzen sein dürfte...

  6. #6
    Registriert seit
    28.10.2005
    Ort
    Ottweiler, Saar
    Beiträge
    940
    Danke
    259
    Erhielt 124 Danke für 109 Beiträge

    Standard

    Ohne die Matrialstärke zu kennen geht es ja auch garnicht.

    Die Berechnungsmethode von LL nehmend, also vom Grunddurchmesser
    und den bereits absolvierten Umdrehungen kann man leicht die bereits
    aufgewickelte Länge ausrechnen; da würde ich der Einfachheit halber
    den algorithmischen Ansatz wählen:

    Berechne zu jeder Umdrehung die aufgewickelte Länge.
    Addiere diese.

    Wird die errechnete Länge größer als die tatsächliche,
    so hast Du eine maximale Wickeldicke bestimmt.

  7. #7
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    664
    Danke
    122
    Erhielt 105 Danke für 91 Beiträge

    Standard

    Da hab ich mir auch schon die Hirnzellen mit verwunden.
    Nur bei mir ging es um Kabeltrommeln.
    Was ganz gut funktioniert ist ein Ultraschallsensor, der den Durchmesser erfasst oder die Durchmesserberechnung anhand der Drehzahl und der Abzugsgeschwindigkeit.
    Die meisten Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.
    Wenn ich sage: Ich mache das, dann mache ich das - da braucht man mich auch nicht jedes halbe Jahr daran zu erinnern!

  8. #8
    Registriert seit
    23.10.2008
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    25
    Danke
    9
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,
    ich fand die Aufgabe interessant und würde so lösen (nicht getestet):

    Code:
    FUNCTION "Spulendurchmesser" : VOID
    TITLE =
    AUTHOR : geza
    VERSION : 0.1
     
    VAR_INPUT
      Band_Laenge : REAL ; 
      Band_Dicke : REAL ; 
      Anfansgdurchmesser : REAL ; 
    END_VAR
    VAR_OUTPUT
      Enddurchmesser : REAL ; 
    END_VAR
    VAR_TEMP
      Durchm_Aktuell : REAL ; 
      Laenge_Aktuel : REAL ; 
      Zuwachs_per_Umdr : REAL ; 
    END_VAR
    BEGIN
    NETWORK
    TITLE =
          L     0; 
          T     #Laenge_Aktuel; 
          L     #Band_Dicke; 
          L     2.000000e+000; 
          *R    ; 
          T     #Zuwachs_per_Umdr; 
          L     #Anfansgdurchmesser; 
          T     #Durchm_Aktuell; 
    weit: L     3.141593e+000; 
          *R    ; 
          L     #Laenge_Aktuel; 
          +R    ; 
          T     #Laenge_Aktuel; 
          L     #Band_Laenge; 
          >R    ; 
          SPB   ende; 
          L     #Durchm_Aktuell; 
          L     #Zuwachs_per_Umdr; 
          +R    ; 
          T     #Durchm_Aktuell; 
          SPA   weit; 
    ende: L     #Durchm_Aktuell; 
          L     #Zuwachs_per_Umdr; // Falls wegen der Genauigkeit erforderlich
          +R    ; 
          T     #Enddurchmesser; 
    END_FUNCTION
    Ist aber mit Vorsicht zu genießen! Nur bei bedarf aufrufen, weil Rechenintensiev und könnte die Zykluszeit beeinträchtigen.
    Ein Aufruf mit falschen Parameter verursacht eine Endlosschleife!
    Gruß: Geza
    Geändert von geza (15.09.2010 um 16:22 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •