Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Wasserenthärtung mit S7

  1. #1
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    232
    Danke
    74
    Erhielt 10 Danke für 8 Beiträge

    Frage


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    habe eine alte wasserrückkühlanlage mit schütztechnik und einer alten wasserenthärtung zu welcher es keine unterlagen mehr gibt. der kunde möchte die anlage auf S7 umrüsten, was auch kein problem ist.
    mir stellt sich jetzt die frage ob ich die vier ventile von der wasserenthärtung auch gleich auf die sps hänge. eine neue leitfähigkeitsmessung welche ja die wasserhärte messen soll wird eh in die sps integriert. mir kann nur leider genau sagen was die zwei zentralsteuerventile und die zwei betriebsventile machen? es ist ebenfalls ein wasserzähler an der alten enthärtungsanlage angeschlossen.
    ich vermute das immer zwei ventile zur einer stufe gehören, so das immer eine regeneriert werden kann.

    kann mir jemand etwas dazu sagen oder etwas erklären?
    Wer immer nur das tut, was er bereits kann - wird auch immer nur das bleiben, was er bereits ist "c Henry Ford"
    Zitieren Zitieren Wasserenthärtung mit S7  

  2. #2
    Registriert seit
    19.06.2008
    Ort
    Ostalbkreis
    Beiträge
    3.140
    Danke
    201
    Erhielt 553 Danke für 498 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    Bei einer Einzelanlage arbeitet die Enthärtungsanlage mit einer einzigen Ionentauschersäule. Während der Regeneration kann daher kein Weichwasser geliefert werden (Rohwasser steht weiterhin zur Verfügung). Für viele Anwendungen sind Einzelanlagen vollkommen ausreichend.
    Doppelanlagen oder Pendelanlagen sind im Prinzip zwei Einzelanlagen, die z.B. über ein Zentralsteuerventil zusammengeschaltet sind. Es arbeitet jeweils eine Ionentauschersäule, während die zweite Säule nach der Regeneration auf ihren Einsatz wartet. Ist die Kapazität der ersten Säule erschöpft, wird automatisch auf die zweite Säule umgeschaltet und vice versa.
    Doppelanlagen werden meistens für industrielle Zwecke benötigt. Die meisten DVGW-geprüften Anlagen für private Haushalte sind jedoch ebenfalls Doppelanlagen

    ----> http://www.wasseraufbereitungsseiten...ertung_faq.htm



    LG

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Verpolt für den nützlichen Beitrag:

    Johannes F (12.10.2010)

  4. #3
    Avatar von Johannes F
    Johannes F ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    232
    Danke
    74
    Erhielt 10 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    oh danke genau soetwas habe ich gesucht.
    in meinem fall ist es vermutlich so:
    wenn das wasser zu hart ist >13 wird wasser abgelassen und weiches wasser aus der enthärtungsanlage nachgefüllt. mir ist nur noch nicht so klar für was der wasserzähler installiert ist. ich denke er dient nur zur feststellung wann eine der anlagen verbraucht ist oder? weil regeln kann man da ja nix
    Wer immer nur das tut, was er bereits kann - wird auch immer nur das bleiben, was er bereits ist "c Henry Ford"

  5. #4
    Registriert seit
    20.12.2003
    Ort
    Obrigheim
    Beiträge
    420
    Danke
    31
    Erhielt 31 Danke für 27 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ich kenne es so, das eine Enthärtung zwei "Birnen" hat die im Wechselbetrieb arbeiten. Eine Regeneriert, die andere Produziert. Die Anlage kann auch nach xxm³ regeneriert werden, wenn Leitwertmesser nicht vorhanden.

    Gruß

    Robert
    Stress hat nur der Leistungsschwache

  6. #5
    Registriert seit
    06.12.2006
    Beiträge
    73
    Danke
    0
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Johannes F Beitrag anzeigen
    eine neue leitfähigkeitsmessung welche ja die wasserhärte messen soll wird eh in die sps integriert.
    Mit Leifähigkeitsmessung alleine wird aber keine Härte gemmessen,
    es gibt,
    entweder die Magnesium-Wasserhärte, oder Calcium-Wasserhärte
    oder Gesamtwasserhärte.
    Für welchen Zweck wird das Wasser aufbereitet?

  7. #6
    Avatar von Johannes F
    Johannes F ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    26.07.2007
    Beiträge
    232
    Danke
    74
    Erhielt 10 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    das wasser wir für eine wasserrückkühlanlage benötigt. das ist kühlwasser für maschinen. so wie ich den aufbau z.z. sehe wird die leitfähigkeit von dem brauchwasser der wasserrückkühlanlage gemessen. wird der werst zu schlecht wird einfach wasser abgelassen ->kanal. nun wird weiches wasser aus der enthärtungsanlage nachgefüllt bis der füllstand wieder i.o. ist. denke die wasseruhr ist nur für die wassermenge die durch den jeweiligen enthärter gelaufen ist um die verschleisgrenze zu ermitteln.
    Wer immer nur das tut, was er bereits kann - wird auch immer nur das bleiben, was er bereits ist "c Henry Ford"

  8. #7
    Registriert seit
    06.12.2006
    Beiträge
    73
    Danke
    0
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    So wie du das beschreibst ist das eine Entsalzungsanlage und nicht Enthärungsanlage, was für Kühlwasser ausreichend ist da die Temperatur dort 80-90°C nicht übersteigt und damit keine Ablagerungen vom Calzium entstehen.
    Enthärtungsanlage ist anders aufgebaut.
    http://www.vks-kalisalz.de/anwendung...ngsanlage.html

  9. #8
    Registriert seit
    08.10.2005
    Ort
    Iffezheim
    Beiträge
    1.103
    Danke
    408
    Erhielt 327 Danke für 261 Beiträge

    Standard

    Genau, dann würde auch die Leitfähigkeitsmessung wieder sinn machen.

    Also sollte erstmal geklärt werden, was das überhaupt ist...

    Hier mal noch paar links dazu:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wasseraufbereitung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Demineralisiertes_Wasser

    http://de.wikipedia.org/wiki/Enthärtung

    Gruß
    Timo
    TOHISPARTS




  10. #9
    Registriert seit
    28.04.2009
    Ort
    Reinholdshain b. Dresden
    Beiträge
    39
    Danke
    5
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Leitwertmessung? Vielleicht ist es eine simple Umkehrosmose?
    Ist eine Druckerhöhungspumpe dran?
    Du sollst stets wie an einem Berg leben. (Marc Aurel)
    Zitieren Zitieren Anlagentyp?  

  11. #10
    Registriert seit
    12.12.2006
    Ort
    Wehringen
    Beiträge
    1.471
    Danke
    248
    Erhielt 190 Danke für 155 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    ich kenne das so:
    die Enthärtung bietet 2 Möglichkeiten:

    Entweder wird nach Durchflußmenge umgeschalten (einfaches Verfahren), aber höhere Verbrauchskosten, weil nach "ungünstigstem Fall" eingestellt werden muß 8max. Wasserhärte im Zulauf)
    Oder es wird nach tatsächlichem Zustnd des Austauschers umgeschalten (nur dann, wenn der Austauscher wirklich erschöpft ist). Ist aber aufwändiger / teurer, weil eben eine Leitfähigkeitsmessung erforderlich ist.



    Einfache Anlagen können nur "verbrauchsabhängig", teurere Anlagen können beides


    MfG

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •